oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Chopin: Preludes; Sonata No.2
 
Größeres Bild
 

Chopin: Preludes; Sonata No.2

19. März 2002 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
0:31
30
2
2:09
30
3
0:51
30
4
1:51
30
5
0:30
30
6
1:46
30
7
0:44
30
8
1:29
30
9
1:30
30
10
0:24
30
11
0:32
30
12
0:57
30
13
2:44
30
14
0:29
30
15
4:50
30
16
0:58
30
17
2:50
30
18
0:47
30
19
1:04
30
20
1:32
30
21
1:34
30
22
0:34
30
23
0:43
30
24
2:13
30
25
4:02
30
26
0:40
30
27
6:40
30
28
6:04
30
29
8:34
30
30
1:28


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Juli 2005
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2005
  • Label: Deutsche Grammophon Classics
  • Copyright: (C) 2002 Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:01:00
  • Genres:
  • ASIN: B004H57TFS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.246 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

53 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marcel Bartnik auf 18. November 2002
Format: Audio CD
Martha Argerich gilt spätestens seit ihrem triumphalen Gewinn des Chopin-Wettbewerbs im Jahre 1965 als prädestinierte Interpretin des Klavier-Komponisten. Die hier in der Reihe "The Originals" herausgegebenen Stücke sind selbstverständlich schon mehrfach veröffentlicht worden: Innerhalb der "Galleria"-Serie, der "Martha Argerich Collection" oder auch teilweise in der Serie "Great Pianists of the 20th Century".
Dies hat natürlich seine Gründe: Das Chopin-Spiel der Argerich ist alles andere als konventionell und ist ebenso mitreißend wie polarisierend. Wenngleich ihr Temperament im Studio im Vergleich zu Live-Aufnahmen ein wenig gebremst wird, sind ihre Interpretationen nur als ein Feuerwerk sich abwechselnder musikalischer Seelenzustände zu bezeichnen. Dies gilt insbesondere für die Préludes op. 28. Viele Einspielungen dieses Zentralwerks von Chopin arbeiten vor allem die Unterschiede der Einzelstücke heraus, während bei anderen ein Gefühl von Geschlossenheit trotz aller Kontraste spürbar ist. Kissin (RCA) und Pogorelich sind beispielhaft für die erstgenannte Kategorie, während Argerich und auch Pollini (DG) in die zweite fallen. Die Argentinierin geht dabei noch weiter als ihr italienischer Kollege; wenngleich sie wie kein anderer die extremen Gegensätze der Préludes auslotet, bleibt eine bestimmte, vorwärtsdrängende Grundhaltung immer spürbar. Kaum jemand spielt etwa Nr. 18 oder 22 mit ähnlichem Impetus, oder Nr. 15 so funkensprühend-brilliant. Wer Ausgewogenheit und sparsame Rubati bevorzugt, muß sich anderweitig umsehen (etwa bei Lugansky) - aber dennoch kann man sich der musikalischen Faszination kaum entziehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andre Arnold TOP 500 REZENSENT auf 19. Oktober 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Neben seinen Nocturnes zählen die 24 plus zwei Préludes aus den opp. 28, 45 und posth. von Frédéric Chopin zu seinen beliebtesten Werken und zu den populärsten der klassischen Musik. Das nimmt nicht Wunder, schließlich beinhalten die Stücke einige der schönsten Melodien des polnischen Tonsetzers.
Martha Argerich darf gewiss als eine der bedeutendsten Interpreten von Chopins Klaviermusik gelten. Auch wenn die gebürtige Argentinierin mittlerweile beinahe ausschließlich Kammermusik (ein)spielt, so hat sie doch mit dieser Einspielung aus den Jahren 1975 und 1977 - hervorragende Aufnahmequalität - bewiesen, mit welchem Gespür sie ihren ganz individuellen Zugang zu Chopin findet.

Chopin reiht seine Préludes in Zweiergruppen ohne größeren Zusammenhang aneinander, immer abwechselnd in Dur und Moll. Der Ausdrucksgehalt dieser Musik wechselt von leger, nach tiefsinnig, von aufbrausend nach innig, von oberflächlich nach intim.
Argerich lebt die Préludes am Klavier. Mit ihrem charakteristischen Anschlag, der voller Lyrik und Wärme steckt, es aber dennoch versteht, an den entscheidenden Stellen zuzupacken, macht sie die Stücke zu ihren eigenen. Ihr Spiel ist abwechslungsreich, farbig und differenziert, stets ausgewogen und kontrastreich. Ihre ordnende Herangehensweise setzt haargenaue und individuelle Akzente. In der Regel wählt sie zwingende, gehende Tempi. Niemals wirkt ihr Spiel akademisch oder verklärt, sie ist immer präsent, zaubert uns Chopins Klangwelten direkt ins Wohnzimmer. Dadurch ist Gänsehaut garantiert.
Selten beispielsweise habe ich die Préludes Nr. 2 a moll oder Nr. 4 e moll intensiver und tiefer empfunden erlebt.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 22. Dezember 2002
Format: Audio CD
Diese Aufnahme, die nicht nur durch den Komponisten, sondern auch schon durch die Anzahl der Jahre, die seitdem ins Land gegangen sind, als 'Klassiker' eingestuft werden könnte, und das im Sinne von unsterblich, stellt Marta Argerich als Meisterin aller Klassen vor. Ihr Stil ist so direkt, dass die Kompositionen Chopins den Zuhörer auf bisher nicht erfahrene Weise fordern. Es ist nicht möglich, sich diesem Anspruch zu entziehen: Dafür belohnt sie mit einem Spielerlebnis, das Transparenz, Transzendenz, die Schönheit der Geometrie und der Klänge offenbart. Wenn ich zu ihrem Spiel einen Vergleich ziehen sollte, so wäre es der mit Maria Callas' Stimme - einzigartig auf ihrem Gebiet. Diese Aufnahme ist eine Eintrittskarte in eine Klavierwelt, in der Marta Argerich kraftvoll spricht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden