Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
la-era In den Einkaufswagen
EUR 6,55
Side Two In den Einkaufswagen
EUR 6,77
Media Vortex In den Einkaufswagen
EUR 7,96
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,49
 
 
 
 

Chinese Democracy

Dieser Titel ist Teil der Aktion 3 CDs für 15 EUR.

Guns N' Roses Audio CD
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (369 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 6,83 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 3. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 8,49 bei Amazon Musik-Downloads.

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Amazon.de

15 Jahre musste die Welt auf Chinese Democracy warten. Kann das am häufigsten vertagte Album der Rock-Geschichte den hohen Erwartungen der Fans gerecht werden? Sicher ist auf jeden Fall: Die Scheibe dürfte kontrovers diskutiert werden.

Bevor man sich die CD anhört, sollte man sich von zwei Vorstellungen lösen: dass Axl Rose und sein bunt zusammengewürfelter Haufen stilistisch an die Frühwerke Appetite For Destruction und Use Your Illusion I & II anknüpfen und dass ein Album automatisch dadurch besser wird, dass man eine halbe Ewigkeit an ihm herumbastelt. Die Guns N´ Roses des Jahres 2008 haben sich fast komplett vom erdigen, angerauten Hardrock gelöst, für den einst vor allem die längst gefeuerten oder gegangenen Slash, Izzy Stradlin und Duff McKagan standen. Chinese Democracy ist der Versuch, Axls nach wie vor exzellenten Gesang ("Street Of Dreams"!) mit modernem Bombast-Rock, epischem Pop, Funk, Disco und Electronica zu einem gänzlich neuen Sound zu verbinden. Das gelingt auch streckenweise durchaus, das Album ist voller origineller Produktions-Details und innovativer Gitarrensoli, doch mit den Jahren hat Axl offensichtlich den Blick für das Wesentliche verloren: Melodien und Riffs, die ins Ohr gehen und dort auch bleiben. Bis auf den Titeltrack und das progressive "Madagascar" enthält die Scheibe ausschließlich reichlich unterkühlte Songs, mit denen viele alte Guns-N´-Roses-Fans ihre Schwierigkeiten haben dürften. Liebhaber gitarrenlastiger Avantgarde-Pop-Soundlandschaften werden sich für das Album vielleicht begeistern können, Rock-Freunde sollten die Scheibe aber auf jeden Fall gründlich auf Herz und Nieren testen, bevor sie sie kaufen. - Michael Rensen

motor.de

Es ist vollbracht, der größte musikindustrielle Running Gag der letzten anderthalb Dekaden hat sich mit einer Dose Dr. Pepper selbst pulverisiert - "Chinese Democracy" ist erschienen.

Allein das macht dieses Album schon zu etwas Besonderem. Doch wie steht es musikalisch um die erste Veröffentlichung originären Eigenmaterials unter diesem Namen siebzehn Jahre nach der "Use Your Illusion"-Saga und mit nur einem übrig gebliebenem Originalmitglied, W. Axl Rose? Nun, genau hier muss die Erwartungshaltung anknüpfen. Denn Rose perfektioniert mit "Chinese Democracy" konsequent seinen manischen Zwang zur Pathos-Perfektion, ergötzt sich im Epischen und nicht am Breiten und folgt - auch textlich - rein seinem scheinbar immer noch gebrochenem Herzen. Der Verlust von Duff McKagan, Slash - und immer noch schmerzhaft- Izzy Stradlin, erklärt jedenfalls den Verlust der personifizierten Punk- respektive Blues-Stones-Fraktion, der zu "Illusion"-Zeiten noch charakteristisch evident war, und schafft Raum für Roses alleinige Vision. So liegt es auf der Hand, dass das Gros der 14 Songs von "Chinese Democracy" im balladesken Midtempo-Bereich angesiedelt ist und wie die logische Weiterführung von Song-Monstern wie "Estranged", "November Rain" oder "Breakdown" klingt - im modernisierten Gewand versteht sich. Zwar entsprechen Drum-Loops, Samples und andere elektronische Spielereien zwar eher dem Sound-Zeitgeist kurz vor der Jahrtausendwende, doch wen kümmert es bei einer Produktionszeit und einem Budget im zweistelligen Bereich? Axl bestimmt nicht.

Mit zuweilen fünf unterschiedlichen Gitarristen (Buckethead, Robin Finck, Ron "Bumblefoot" Thal, Richard Fortus, Paul Tobias), zwei bis drei Keyboards (Dizzy Reed, Chris Pitman, partiell Axl Rose) , zwei Schlagzeugern (Bryan Mantia, Frank Ferrer) und einem konstanten Bass von Ex-Replacements Mann Tommy Stinson, ist dieses Album natürlich überbordend überfrachtet, eine unendliche Pro Tools-Orgie und noch mehr die komplette Anti-These zum animalischen "Appetite For Destruction". Aber es ist einfach auch verdammt einzigartig und gut. Keine andere Scheibe, welche während des langwierigen Entstehungsprozesses das Licht der Welt erblickt hat, versprüht die Grandezza des entrückten wie gleichsam Überlebens-großen Gestus eines aussterbenden Geschlechts: des großen Rockstars. Ja, Axl Rose ist einer der letzten dieser Gattung und seine markante Stimme sowie seine Songs, mögen sie sich partiell auch konventionellen Kehrvers-Schemata oder anderen herkömmlichen Hit-Konventionen konsequent entziehen, sind Ausdruck einer individuellen Charakterlichkeit, die im gesichtslosen Gros der Charts-bevölkernden "Künstler" vergebens gefunden werden kann, vorausgesetzt man sucht überhaupt noch danach.

Mag der Opener und Titeltrack "Chinese Democracy" auch mehr die Funktion eines Intros als eines klassischen Songs erfüllen, ist "Shackler's Revenge" schon eher ein moderner Rose-Rocker. Aber es sind sinfonische Meta-Meisterwerke wie das hypnotische "Better", die Elton John Piano-Bombast-Verbeugung "Street of Dreams", das traumatische "There Was A Time", das Pink Floyd'sche "Sorry" oder Tracks wie "I.R.S"' und "Madagascar", die trotz ihrer vordergründigen Skizzenhaftigkeit malerisch zwischen magischen Momenten und Megalomanie mäandern, die jegliche Wartezeit rechtfertigen. Dazu das - vergleichsweise - leichtfüßige und Beatleske "Catcher In The Rye", das Blaxploitation-Soul-Soundtrack-R'n'B-Experiment "If The World" und der verschrobene Wüstenrocker "Riad N' Bedouins" und es stellt sich zunehmend Zufriedenheit ein.Wenn gen Ende Axl zum bewegend Bombastlosen Balladenstück "This I Love" beherzt selber in die Tasten greift und mit "Prostitute" das ganze Gefühlskino-Repertoire rückblickend noch ein Mal Revue passieren lässt, weiß man, warum man sein halbes Leben auf diese Scheibe gewartet hat. Dass dieses Werk dementsprechend einen gleichsam längeren Aufmerksamkeitszeitraum bis zur völligen Erschließung einfordert und nicht in nur ein paar Durchläufen völlig delektiert werden kann, liegt auf der Hand. Fürwahr Monster-Album, auch wenn es vielleicht - erwartungsgemäß - niemals die Monumentalität seines eigenen Mythos erreichen kann. Und trotzdem glücklicherweise viel mehr als all das, was man sich jemals von dieser phänomenalen Phantom-Platte erträumt hat.

Frank Thießies

Kurzbeschreibung

Das lange Warten ist endlich vorbei: Chinese Democracy kommt! Ohne Zweifel eines der wichtigsten Alben der Rockgeschichte, handelt es sich bei der kommenden LP um die ersten neuen Aufnahmen von Guns N’ Roses seit der gleichzeitigen Veröffentlichung von Use Your Illusion I und Use Your Illusion II – und die liegt schon 17 Jahre zurückBereits Mitte der Achtziger erstürmten Guns N’ Roses die Musikwelt und schrieben im Handumdrehen Rockgeschichte. Jetzt ist die Band bereit, ein weiteres Kapitel in Angriff zu nehmenKommen wir gleich zur Sache: Die erste LP-Veröffentlichung mit neuem Material von Guns N’ Roses seit der ersten Bush-Administration ist ein brillantes, draufgängerisches, konfuses und kompromissloses Hardrock-Album. Man könnte also sagen, die Platte klingt ziemlich genau wie diejenigen Guns N’ Roses, die man von früher kennt. Gelegentlich klingt es wie die Combo, die im Jahr 1987 „Appetite For Destruction“ mit geballten Fäusten zu einem Klassiker machte; größtenteils erinnern die neuen Songs jedoch an die beiden „Use Your Illusion“-Alben, die 1991 erschienen, wobei dieser Sound nunmehr auf eine einzige, explosive Platte komprimiert ist: superharte Gitarren, orchestrale Einlagen, elektronische HipHop-Elemente, Metal-Chöre und Axl Roses unverwechselbare Stimme, die nach wie vor verdammt lebhaft klingt. <br /><br />Selbst wenn Rose irgendwann darüber ins Zweifeln geraten sein sollte, wie viel Zeit (13 Jahre), Geld (14 Studios werden im Booklet aufgeführt) und Personal ihn „Chinese Democracy“ gekostet hat – schließlich ist außer ihm kein Gründungsmitglied mehr dabei –, ist davon in diesen 14 Songs nichts zu hören. „Ich wette, du denkst, dass ich das alles für meine Gesundheit tue“, singt er – frei übersetzt – über den flächendeckenden Gitarrenbomben von „I.R.S.“, übrigens eine von vielen textlichen Anspielungen, mit denen er zeigt, dass er sehr genau weiß, wie viele Menschen momentan über ihn denken: dass sein Leben in den letzten 15 Jahren aus den Gleisen geraten ist und er, inzwischen 46 Jahre alt, allenfalls ein Schattendasein am Rande des Abgrunds geführt hat. Wenn er dann aber die optimistische Zeile „All things are possible/I am unstoppable“ zurückschnauzt (in dem Hammersong „Scraped“), ist das keinesfalls blinde Selbstüberschätzung, sondern einfach nur ein gutes altes „Fuck You“, wie man es von Rock’n’roll-Musikern kennt und erwartet – schließlich sind er und seine Band durch diese Haltung überhaupt erst berühmt geworden. Es gibt noch eine Sache, die Rose im Verlauf von „Chinese Democracy“ immer wieder zum Besten gibt: Nur Verlierer üben sich in Zurückhaltung. Passend dazu explodieren die Gitarren auf dem Album in alle Richtungen &nda

kulturnews.de

Was wurde nicht schon alles gemunkelt über ein neues Album von Guns N' Roses! 15 Jahre nach "The Spaghetti Incident" nun also "Chinese Democracy". Warum das so lange gedauert hat, beantwortet Axl Rose selbst in einem der Songs: "There was a time I didn't wanna know it all." Die vergangenen Jahre waren für Rose eine harte Schule, er galt als körperliches und mentales Wrack, als nicht fähig, das seit Jahren angekündigte Album gebacken zu kriegen. Nun ist der Ofen wieder angefeuert und das Album fertig zum Verzehr. Es kommt überbordend daher, fast schon überproduziert - aber zum Glück nur fast. Streicher, pumpende Beats, Chorgesänge und Heavy-Jammergitarren werden mit brachialen Metalriffs und Axls Stahlsaitenstimme zu einem dicken, fetten Teppich verwoben. Rose hat das Gunners-Erfolgsrezept aus den bombastgeilen Neunzigern nicht vergessen: schön dick auftragen! Schade nur, dass in all dem Soundgemenge seine Stimme gelegentlich fast untergeht. Stellenweise entsteht der Eindruck, dass Axl Rose sich die Töne einzeln aus dem gestressten Leib wringen muss. Was aber auch eine gewisse Faszination in sich birgt. Vielleicht ist "Chinese Democracy" nicht der Meilenstein der Rockgeschichte, als der es schon Jahre vor seiner Veröffentlichung gehandelt wurde. Dennoch hat Axl Rose, der in den letzten Jahren wahlweise sanftmütig belächelt oder eiskalt abgeschrieben wurde, mit diesem Album noch einmal eine verdammt große Show inszeniert. (es)

Produktbeschreibungen

Chinese Democracy
‹  Zurück zur Artikelübersicht