EUR 19,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 6,90 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Chinas mysteriöses Höhlenlabyrinth: Die unterirdische Welt von Huangshan Gebundene Ausgabe – 28. Februar 2013


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 19,95 EUR 14,28
72 neu ab EUR 19,95 7 gebraucht ab EUR 14,28

Wird oft zusammen gekauft

Chinas mysteriöses Höhlenlabyrinth: Die unterirdische Welt von Huangshan + Unmögliche Wahrheiten: Von Südamerika nach anderswo + Neugierde verboten!: Fragen - Funde - Fakten
Preis für alle drei: EUR 59,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
  • Verlag: Kopp Verlag; Auflage: 1., Auflage (28. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864450586
  • ISBN-13: 978-3864450587
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 17,2 x 1,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 181.030 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Luc Bürgin ist Herausgeber und Chefredakteur der unabhängigen Kiosk-Zeitschrift MYSTERIES (www.mysteries-magazin.com), die derzeit in einer Auflage von 35'000 Heften in Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheint. Seine bislang 12 populär- und grenzwissenschaftlichen Sachbücher über kontroverse Phänomene und Entdeckungen wurden weltweit in mittlerweile 13 Sprachen übersetzt.

Der Schweizer wurde am 19. August 1970 in Basel geboren, wo er 1989 seine Matura (Abitur) erlangte und danach an der Universität Basel vier Jahre lang Germanistik, Volkskunde, Musikwissenschaft, Medienwissenschaft und Soziologie studierte. 1993/1994 brach er sein Studium ab und begann seine berufliche Karriere als Autor und Journalist. Von 1996 bis 1998 war er als Redakteur für eine Basler Wochenzeitung tätig. Von 1998 bis 2000 arbeitete er als Stellvertretender Chefredakteur für eine Basler Wochenzeitung, von 2000 bis 2002 als Chefredakteur einer Basler Tageszeitung. Im Jahr 2000 wurde ihm von der Schweizer Dr.-A.-Hedri-Stiftung für seine Forschungstätigkeit zudem der Preis für Exopsychologie verliehen.

"Eine nobelpreisträchtige Entdeckung!"
ARD-Magazin Report

"Ich war beeindruckt!"
Prof. Dr. Werner Arber, Nobelpreisträger und Entdecker der "Gen-Schere"

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Es begann mit einer kleinen Meldung. Irgendwo im riesigen China soll ein gigantisches unterirdisches Tunnelsystem entdeckt worden sein. Künstlich angelegt und mit Kavernen in der Größe von Opernhäusern. Wer sollte eine derart fantastische Anlage geschaffen haben? Der immer hellwache Schweizer Journalist Luc Bürgin verfolgte die Spuren und machte sich auf den Weg in die ferne chinesische Provinz.
Ich kenne Luc Bürgin seit Ewigkeiten. Er zählt zu den Typen, die alles bezweifeln und alles für möglich halten. Luc ist ein hartnäckiger Forscher. Ein Globetrotter und Querdenker, der nur über Dinge schreibt, die er kennt und verantworten kann. Die Spurensuche führte ihn ins chinesische Huangshan. Dort öffnet sich eine schier unfassbare, unterirdische Welt. Ein Höhlensystem, das es eigentlich nicht geben dürfte.
Luc Bürgin fotografierte aus dem Fels geschlagene Hallen von bis zu 12.000 Quadratmetern Größe. Eine Art vorzeitlicher Flugzeughangar der Extraklasse , wie er bewundernd schreibt. Gänge, Tunnel, Stockwerke über- und untereinander, oft labyrinthartig verschachtelt, dazwischen unterirdische Seen, Treppen und Räume in allen Variationen.
Direkt neben dieser phänomenalen Unterwelt soll der legendäre Gelbe Kaiser vor Jahrtausenden vom Gipfel der Berge zu den Sternen gerauscht sein. Göttlich! Dies behaupten zumindest die chinesischen Überlieferungen. Hatte dieser himmlische Kaiser etwas mit der unterirdischen Welt zu tun? Wozu sollten Menschen gewaltige Räume und Verbindungsstollen aus dem Fels schlagen? Wollten sie ihrem göttlichen Lehrmeister nahe sein und ging das aus irgendwelchen Gründen nur unter der Erde? Herrschte Gefahr an der Erdoberfläche? Gab es Dinge, die nur unterirdisch gelagert werden konnten?
Mit über 180 herrlichen Farbbildern legt Luc Bürgin eine blitzsaubere Dokumentation vor, die wieder einmal bestätigt: Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt. (Shakespeare) Text und Fotos sind überzeugend.
Die uralten Chinesen waren ein cleveres Volk. Clevere Völker hatten clevere Lehrmeister. Und clevere Leser bilden sich in cleveren Büchern: Chinas mysteriöses Höhlenlabyrinth ist einzigartig!"
Erich von Däniken

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jury HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 10. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Seit einigen Jahren erfreuen sich "Fotobücher" bei engagierten Amateuren steigender Beliebtheit - aber auch im Bekanntenkreis kommt diese Präsentationsform gut an. Man kann das Tempo der Betrachtung selbst bestimmen, kann näheres nachlesen, wo Interesse besteht und bekommt besonders gelungene Fotos in großem Format geboten.

Etwas umfangreicher - über 200 Seiten - aber auch etwas kleinformatiger, in Look und Text aber sehr wohl an solche Amateur-Fotobücher erinnernd, dreht sich das 2013 erschienene Buch von Luc Bürgin um eine Chinareise mit Freunden, die unter anderem in den Höhlen-Park von Huangshan führte.

Der Dauer-Appetitmacher Bürgins ist das "Mysterium". Im Falle der besuchten Grotten liegt es vor allem in der Frage, wer, wann und zu welchem Zweck seinen Arbeitern oder Sklaven die Mühe gemacht hat, dieses umfangreiche Höhlensystem aus den Steinen zu kratzen. Ein weiteres Rätsel ergibt sich aus Funden von Waffen, die verchromt waren und somit die 2000 Jahre in gutem Zustand überstanden haben. Über solches berichtet Bürgin aber weitgehend vom Hörensagen - sein Besuch unter chinesischer Führung unterscheidet sich kaum von dem vieler anderer Parkgäste, wenn man davon absieht, dass die drei Schweizer mal so verwegen waren, in eine noch nicht für Besucher freigegebene Höhle einzudringen.

China ist ein großes Land, und 2 Jahrtausende sind eine lange Zeit. In den Höhlen finden sich bearbeitete Steine beachtlichen Formats. Da drängt sich die Frage auf, ob man nicht einfach Steine für Bauzwecke bearbeitet hat, die dann irgendwo eingesetzt worden sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von F.Grondkowski am 10. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
„Clevere Völker hatten clevere Lehrmeister. Und clevere Leser bilden sich in cleveren Büchern.“
Schon Bürgins Aussage, in der Kurzbeschreibung des Buches, verspricht einen anspruchsvollen Lesespaß. Hiermit setzt der Autor beim Leser ein gewisses Interesse mit einem grenzwissenschaftlichen Grundgedanken voraus.

Ein „Bilderbuch“ kann nur bei bekannten Fotos und Bildern erfolgreich funktionieren. Da es sich bei den hier abgebildeten Bauwerken und steinernen Zeitzeugen um weitestgehend unbekannte Aufnahmen handelt, ist eine Beschreibung unumgänglich. Die von Bürgin gewählte Form der Erklärungen, alles in eine Art persönlichen Reisebericht zu packen, macht die Sache sehr sympathisch und lesenswert.
Besonders anmerken sollte man die Fairness des Autors, wobei er es dem Leser selbst überlässt, die beschriebenen Höhlen, Formen, Gravuren und deren Zeit der Entstehung, zu interpretieren.
-Bürgins Erläuterungen sind halt Bürgins Erläuterungen -
Mit Fragen wie zum Beispiel: „Welchem Zweck sie einst gedient hatten?“, „Wer das wohl gemalt hat?“ Oder „Handelt es sich um Schriftzeichen?“ beginnt schon beim Lesen der Versuch, Zusammenhänge mit anderen Kulturen oder Regionen herzustellen.

Riesige Höhlenlabyrinthe, überdimensionale, bearbeitete Steinblöcke und gigantische Kammern, werden so beschrieben, als ob man selber vor Ort ist. Die Verbindung von faszinierenden Bildern (180 Fotos) und etwas Phantasie ergibt ein persönliches Kopfkino, der ganz besonderen Art.
Durch beleg- und nachlesbare Quellenangaben sowie zitierte wissenschaftliche Zeitungsberichte wird noch mehr Raum für Spekulationen geschaffen.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von marcus aurelius am 16. Juli 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Viele Fotos, die wohl beindrucken sollen aber qualitativ nicht unbedingt entsprechen , sehr sehr wenig wikliche Infomation. Spekulationen über die Entstehungszeit der Höhlen die letztendlich alles offen lassen und absolut nichts beweisen. Von etwas als einem großen Rätsel zu spreche garantiert noch nicht , dass es tatsächlich ein großes Rätsel ist. Dafür ein windiger Verweis auf Chinas ersten Kaiser und dann wird irgendwo dazwischen eine chinesische Dissertation erwähnt, die belegt dass es sich um Steinbrüche aus dem 17 Jahrhundert handelt, was natürlich von Autor angezweifelt wird.
Ich habe mich geärgert das Buch gekauft zu haben
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jaun Hans-peter TOP 1000 REZENSENT am 10. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist nicht das erste Mal, dass der Basler Luc Bürgin ein brisantes Thema seiner Leserschaft in Buchform näher bringt. In diesem Falle betrifft es das rätselhafte Höhlenlabyrinth von Huangshan, im Süden von Peking gelegen, über das vor wenigen Jahren kaum etwas bekannt war. Das vorliegende Buch präsentiert eine faszinierende Bildauswahl über ein von Menschenhand geschaffenes Höhlensystem, über dessen Alter und Funktion die Wissenschaftler rätseln. Auch die logistischen Aspekte geben Anlass zu kritischen Fragen, denn dieser harte Sandstein lässt sich nicht so einfach abbauen wie etwa der weiche Berner Sandstein.

Keine Frage, der Autor präsentiert eine in jeder Hinsicht faszinierende Bildauswahl, welche viele Fragen weckt, doch die Antworten bleibt uns die Wissenschaft noch schuldig. Mit dem einleitenden Hinweis auf das rätselhafte Grab und die gigantische Grabanlage von Kaiser Qin schafft der Autor einen Bezugsrahmen, der jeder Leserin und jedem Leser verdeutlichen soll, dass wir in China auf viele Geheimnisse stossen! Geheimnisse, deren Wurzeln mit den alten Göttern in Verbindung stehen, denen gar eine ausseriridische Herkunft nachgesagt wird, so wir den alten Mythen glauben. Diese Höhlenanlage würde bestens in ein solches Szenario passen, weil das formale Erscheinungsbild dieser Anlage durchaus den Verdacht weckt, dass "Maschinen" im Einsatz standen.

Der Text trägt den Charakter einer authentischen Reiseerzählung, aufgelockert durch viele persönliche Eindrücke des Autors und seiner beiden Begleiter, Jenny und Floyd. Der Text spiegelt Luc Bürgin wie er leibt und lebt, d.h.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen