Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Wie neu Informationen anzeigen
Preis: EUR 9,35

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 3,85 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
cvcler In den Einkaufswagen
EUR 11,44
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Charlie Chaplin - Goldrausch [Blu-ray]

Charlie Chaplin , Mack Swain , Charlie Chaplin    Freigegeben ab 6 Jahren   Blu-ray
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 11,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 22. Dezember: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

s/w
Alaska 1898: Abenteurer, Glücksritter, Spieler, Gauner und Spekulanten, vom Goldfieber gepackt. Dieser Film zeigt so berühmte Szenen wie den Tanz der Brötchen oder die grotesk-komische Mahlzeit mit dem gekochten Stiefel.

Amazon.de

Nach dem Scheitern seines ersten dramatischen Filmes, Die Nächte einer schönen Frau, überlegte sich Charlie Chaplin, ob es nicht besser sei, mit dem nächsten Film zur Komödie zurückzukehren. Doch nicht "nur" eine einfache Komödie. "Der nächste Film musste ein Epos werden", ist in seiner Autobiografie nachzulesen. Und zwar das größte Epos, das bis dato im Kino zu sehen gewesen sein sollte. Überraschenderweise fand er die Inspiration für seinen nächsten Film in den tragischen Geschichten, die sich über den Goldrausch in Alaska im 19 Jahrhundert erzählt wurden, die auf dem ersten Blick nur wenig Witziges vorzuweisen haben. Doch Chaplin gelang es, in diesem dramatischen Rahmen tatsächlich eine tragisch/komische Geschichte zu erzählen.

Chaplins kleinen Tramp verschlägt es in Goldrausch an den Yukon, wo er sich inmitten einen gigantischen Trecks von Glücksrittern wiederfindet, die den berüchtigten Chilkoot Pass überqueren. Schon auf diesem Weg bleiben die ersten Goldsucher auf der Strecke (die beeindruckende Massenszene wurde übrigens in der verschneiten Sierra Nevada gefilmt). Zusammen mit zwei anderen Glücksrittern findet er sich schließlich in einer Holzhütte wieder, eingeschneit und von der Außenwelt abgeschnitten. Berühmt geworden ist in diesem Zusammenhang jene Szene, in der er, von Hunger gepeinigt, seine eigenen Lederschuhe aufzuessen beginnt. Zurück in der Stadt wird der Tramp von einer jungen Tänzerin (Georgia Hale) verzaubert, doch er glaubt, dass dieses wunderschöne Geschöpf von einem Mann wie ihm niemals Notiz nehmen würde.

Goldrausch ist einer von Chaplins einfachsten, aber auch liebenswertesten Filmen, in dem er bei aller Dramatik stets ein Plätzchen für Humor offen hält, ohne den Blick für die Einsamkeit, die seine Figur quält, zu verlieren.

1942 schnitt Chaplin den Film neu und fügte nicht nur eine neue Musik, sondern auch einen Kommentar hinzu. Obwohl zu diesem Zeitpunkt Stummfilme schon seit zwölf Jahren aus den Kinos verschwunden waren, wurde die Aufführung des neugeschnittenen Filmes ein großer Erfolg.

Der zu Beginn dieses Textes erwähnte erste dramatische Spielfilm von Chaplin, Die Nächte einer schönen Frau, ist in Deutschland weitestgehend unbekannt. Auf einen Kinostart wurde gänzlich verzichtet, das Fernsehen der DDR strahlte ihn 1981 aus, das ZDF folgte drei Jahre später. --Robert Horton

VideoMarkt

Goldgräber Charlie flüchtet sich vor einem Schneesturm in die Hütte von Black Larsen, in der auch Big Jim, der gerade Gold gefunden hat, erscheint. Black Larsen verläßt die beiden, um Nahrung zu suchen, kehrt jedoch nicht zurück. Aus Verzweiflung kocht Charlie seinen eigenen Schuh, den er zusammen mit Big Jim verzehrt. Als der Sturm nachläßt, irrt Charlie umher, beobachtet in einem Dorf eine tanzende Gesellschaft und verliebt sich in die Sängerin Georgia. Später beutet er zusammen mit Big Jim dessen Goldmine aus, wodurch die beiden reich werden und Charlie schließlich Georgia heiraten kann. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Video.de

Sir Charles Chaplins Stummfilm-Klassiker zeigt eine traurige, ungerechte Welt, in der kein Platz für ehrliche Seelen wie Tramp Charlie ist: Dieser bleibt stets ein Außenseiter ohne Freunde oder Liebe, wird ausgenutzt und am Ende nur wegen seines Geldes geheiratet. Kritiker und Publikum reagierten bei der Erstaufführung 1925 gleichermaßen enthusiastisch auf den melancholisch düsteren und ausgesprochen intelligent inszenierten "Goldrausch". -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Blickpunkt: Film

Alaska 1898. Abenteurer, Glücksritter, Spieler und Gauner, alle sind vom Goldrausch gepackt, einschließlich Charlie Chaplin, der in der Not seine Schuhe essen muß. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Alaska 1898. Abenteurer, Glücksritter, Spieler und Gauner, alle sind vom Goldrausch gepackt, einschließlich Charlie Chaplin, der in der Not seine Schuhe essen muß. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Synopsis

s/w Alaska 1898: Abenteurer, Glücksritter, Spieler, Gauner und Spekulanten, vom Goldfieber gepackt. Dieser Film zeigt so berühmte Szenen wie den Tanz der Brötchen oder die grotesk-komische Mahlzeit mit dem gekochten Stiefel. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht