Menge:1
Change in the Neon Light ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von funrecords
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN. Sie kaufen: Veil Veil Vanish - Change in the neon light - CD
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 13,31
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Change in the Neon Light
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Change in the Neon Light


Preis: EUR 12,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf durch ProMedia GmbH und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
21 neu ab EUR 10,43 3 gebraucht ab EUR 8,20

Wird oft zusammen gekauft

Change in the Neon Light + O.Children
Preis für beide: EUR 32,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (5. November 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Dependent (Alive)
  • ASIN: B004258AOC
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 145.183 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Change In The Neon Light
2. Anthem For A Doomed Youth
3. Exile City
4. Modern Lust
5. Pharmaceutical Party Platform
6. Secondhand Daylight
7. This Is Violet
8. Detachment
9. Wilderness

Produktbeschreibungen

Die Suche nach neuen musikalischen Talenten wird im Internet nicht gerade leichter. Zwar geben uns viele Social Networking Services die Möglichkeiten, unglaublich viele Bands zu entdecken, aber ebenso steigt die Anzahl der Bands an, die wir uns alle 'unbedingt anhören müssen', das meiste davon natürlich eher mittelklassig oder deutlich darunter. Wie dankbar ist man da doch, wenn man einmal eine Band am Start hat, deren Ausnahmeklasse sich schon nach wenigen Minuten zweifelsfrei offenbart. Veil Veil Vanish aus San Francisco sind so eine Band. Spätestens nach dem zweiten Song von ihrem Debutalbum -Change In The Neon Light- wird klar, dass hier keine Eintagsfliegen heranwachsen, sondern eine richtig klasse Band, die nur noch die richtige Aufmerksamkeit braucht, um dann vollkommen durchzustarten. -Change In the Neon Light-: Eine attraktive Hollywood Diva auf dem Cover, angestrahlt vom Showlicht der Bühnen. Ist sie Person oder Produkt? Real oder Avatar? Authentisch oder nur gut gespielt? Erfolgreiches Entertainerleben oder nur gut versteckte Traurigkeit? Viele dieser Gegensätze von Rolle und Identität spiegeln sich in der Problematik für neue, junge Bands, wenn es darum geht die ersten Schritte zu gehen, und das Verhältnis zwischen Produkt und Charakter auszutarieren. Im Sound von Veil Veil Vanish scheint dieser Spagat zwischen Authentizität und Anforderung auf jeden Fall geglückt. Scheinbar haben Veil Veil Vanish die Formel gefunden, beides perfekt zu verbinden, denn anders lässt sich die herausragende Qualität ihres Debuts kaum erklären. Der Fünfer aus San Francisco, bestehend aus Keven Tocon (Guitar, Vox), Amy Rosenoff (Bass), Cameron Ray (Guitar), Robert Marzio (Drums) und Justin Anastasi (Keyboards) besetzt stilistisch mehrere Stühle gleichzeitig. Das Songwriting besticht durch Eingängigkeit ohne platt zu wirken, die Arrangements stimmen und der Gesang von Tocon zeigt Einflüsse von Robert Smith oder Paul Banks und schafft es trotzdem, ganz eigene Akzente zu setzen. Und so changiert das Debut in einer seltsam unaufgeregten Art zwischen den Polen: Melancholie, Energie und Zugänglichkei und zeigt nicht nur, dass man diese drei Attribute miteinander verbinden kann: Es ist wohl die Synergie aus den drei zunächst gegensätzlichen musikalischen Aggregatzuständen, die die wahre Klasse von -Change in the Neon Light- ausmacht.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eva Jatus am 1. Dezember 2010
Format: Audio CD
Man mag kaum glauben, dass es sich hierbei tatsächlich um ein Debütalbum handelt - Veil Veil Vanish schaffen es auf -Change in the Neon Light- dunkle Ästhetik mit Indie-, Post Punk- bis hin zu Shoegaze-Einflüssen zu verknüpfen. Vielschichtig und doch immer eingängig, wissen die fünf noch sehr jungen Musiker aus San Francisco zu überzeugen und das ganze ist auch noch richtig satt und raumfüllend produziert. Gesangliche Ähnlichkeiten mit Robert Smith - ja, aber warum nicht, der war schließlich fast 2 Jahrzehnte auch einmal äußerst innovativ. Z.B. -The Wilderness- erinnert an The Cure zur flächigeren -Desintegration-Phase und auch Erinnerungen an ganz frühe Cure Songs wie -Plastic Passion- oder -Grinding Halt- kommen zB. beim Song 'Detachment- auf. Dieses kommt dann aber zudem auf einem audiophilen Stand von 2010 daher, und dies kann ja nicht verkehrt sein, weil diese satte Frische aus den Boxen zu zaubern wird leider mit keiner "The Cure re-re-mastered Gold Edition" oder ähnlichem möglich sein. Das hier ist also der wirklich frische Wind und echter Tipp für alle, die leicht melancholischen Gitarrensound Sound mit 80er-Appeal bevorzugen. Die Band hat meiner Meinung nach das Zeug zu ganz ganz Großem und das Album hier ist der perfekte Grundstein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wolfsheim am 26. Dezember 2010
Format: Audio CD
Zunächst ist man über die Stimme des Sängers erstaunt, sie klingt der von Robert Smith sehr ähnlich. Und auch die Musik
kann die Inspiration zu The Cure nicht verleugnen. Was aber in diesem Fall nicht schlecht ist.

Was uns auf den Debütalbum erwartet, ist die konsequente Fortführung von den Anfängen von The Cure. Melancholische Gitarrenriffs,
aggressiv, treibende Bässe, und dazu die weinerlich Stimme. Dennoch ist das ganze so eigenständig, um nicht als schale Kopie hervorzugehen.

Wer The Cure mag, speziell ein Album wie "Pornography", der wird auch an Veil Veil Vanish seine Freude haben.

Ganz klar für mich die Entdeckung des Jahres und eine Band, die sehr viel Potential hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Reiner am 26. Dezember 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Bei zu positiven Lorbeeren einer neuen Veröffentlichung bin ich generell skeptisch,
da oft die Messlatte zu hoch angesetzt wurde. Leidenschaft und Ideeenreichtum fehlen
den meisten Künstlern der heutigen Zeit, und oft entscheidet nur noch ein innovatives Managment und deren Kapitalkraft über Erfolg oder Misserfolg einer Band.
Im Fall von Veil Veil Vanish bin ich eines besseren belehrt worden. Nachdem ich die
CD im meinem Player rotieren lies, war ich von Anbeginn des ersten Tracks absolut
begeistert. Wer auf Joy Division und frühe Cure steht hat hier die perfekte Symbiose aus beidem. Schon das erste Stück Change in the neon light lässt einen nicht mehr los und man ertappt sich dabei das Lied mehrmals nacheinander spielen zu müssen. Der Ohrmwurm Anthem for a doomed youth folgt gleich danach. Die Gitarrenriffs und die Stimme des Sängers ziehen in einen magischen Bann. Endlich eine CD die auch keinen Abnutzungseffekt kennt, d.h. je öfter man sich die CD zu Gemüte führt, umso besser wird sie. Modern Lust ist eine geniale Abgehnummer, die
mehr als nur zum mitschunkeln einlädt. Für mich das schönste Stück ist Into a new mausoleum, welches an melancholische Schönheit nicht zu übertreffen ist.
Veil Veil Vanish hat es geschafft, mich wieder in die alten 80er zu beamen und mir
ein Stück altes Lebensgefühl zu schenken, dafür 1000 Dank !!!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von rabitz am 27. Dezember 2010
Format: Audio CD
Wer hätte das gedacht, The CURE aka Robert Smith Ende der 70er stilprägend für die 80er, in Symbiose mit The DANSE SOCIETY, B.F.G. und ein bißchen The CHAMELEONS (UK).
Nun, The CURE gibt es so nicht mehr, außer einem älteren fetten Robert Smith der seine Melancholie verbraucht hat und aus dem Mainstream nicht mehr rauskommt. The DANSE SOCIETY kennen wohl auch nur die wirklich Wissenden des Underground der 80er. Sie gehören mit zu den "Erzeugern" des Babys "GOTHIC". Diese Melancholie, diese weite Traurigkeit und "jungen Männern in kalten Spähren" haben The DANSE SOCIETY damals so schön durch ihre Musik zum Ausdruck gebracht. The CHAMELEONS waren die eher gitarrenlastigere Ausführung Musik gewordener Melancholie und treibender Kraft.
B.F.G kamen mit AND ALSO THE TREES erst Ende der 80er/Anfang der 90er auf die Bühne und waren somit die jüngeren Geschwister von CURE und Co. Sie versuchten als der GRUNGE aufkam und Kurt Cobain noch dem Underground gehörte, Red Lorry Yellow Lorry, Joy Division, Danse Society und CURE in die Neunziger zu transformieren. Doch das war nur ein leichtes Aufglühen einer vergangenen Epoche. Es gab die 80er an der Oberfläche mit Duran Duran, Michael Jackson, Madonna usw. im Underground lebte jedoch die wahre musikalische Freude, die sehr treffend und authentisch das Lebensgefühl dieser Zeit in Vinyl pressen ließ. Goth sei Dank.
Nun tauchen hier diese frischen, kraftvollen und wissenden jungen Männer mit VEIL VEIL VANISH auf und es ist eine wahre Freude, nicht mehr stillsitzen zu können. Diese Beats, diesen Bass und diese Stimme kenn ich doch!!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden