EUR 15,66 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von -uniqueplace-

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Empor In den Einkaufswagen
EUR 15,67
nagiry In den Einkaufswagen
EUR 15,98
a-musik In den Einkaufswagen
EUR 15,99
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Ceremony

Anna von Hausswolff Audio CD
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 15,66
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch -uniqueplace-. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Anna von Hausswolff-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Anna von Hausswolff-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Wird oft zusammen gekauft

Ceremony + Singing from the Grave
Preis für beide: EUR 34,65

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Singing from the Grave EUR 18,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (20. Juli 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Kning Disk
  • ASIN: B0089M0DFS
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 85.866 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Epitaph Of Theodor
2. Deathbed
3. Mountains Crave
4. Goodbye
5. Red Sun
6. Epitaph Of Daniel
7. No Body
8. Liturgy Of Light
9. Harmonica
10. Ocean
11. Sova
12. Funeral For My Future Children
13. Sun Rise

Produktbeschreibungen

Bereits mit ihrem 2010 erschienenen Albumdebüt 'Singing From The Grave' avancierte die 1986 in Göteborg geborene Künstlerin zu den vielversprechensten Acts und musikalischen Ausnahmeerscheinungen der zeitgenössischen skandinavischen Musikszene. Fernab gängiger Indie-/ Pop-Konventionen überzeugte die studierte Architektin, die seitdem mit prominenten Kollegen wie BJÖRK, TINDERSTICKS oder LYKKE LI die Bühne teilte, bereits von Anbeginn an mit einer kompositorisch unverwechselbaren Handschrift. Mit 'Ceremony' präsentiert die 25-jährige Schwedin nun eine weitere, kunstvoll ausgefeilte Facette ihres höchst individuellen Schaffens. So kündet bereits der instrumentale, episch getragen angelegte Opener 'Epitaph Of Theodor', mit seinen sphärischen, fast sakral anmutenden Orgel- / Keyboardklängen von der Magie und Spiritualität, die von diesem Album ausgeht. Geprägt von ihrer klaren, charimatischen Gesangsstimme - die ihr bereits Kritikervergleiche mit KATE BUSH, SOAP & SKIN und JOANNA NEWSOM bescherte - fusionen auf diesem Album gotisch-dunkle Balladen, kammermusikalische Klänge, barock-infizierte Orgel-Drones und erhabene Pop-Harmonien zu einem wunderbar vielschichtigen, ergreifenden Hörerlebnis. Tempotechnisch getragen und zwischen sanft sensiblen und majestätisch kraftvollen Momenten oszillierend, entstehen auf dem von FILIP LEYMAN produktionstechnisch brillant in Szene gesetzten Werk geheimnisvoll anmutende, hymnische Klangräume, die in ihrer sphärischen Offenheit gelegentliche Referenzen an DEAD CAN DANCE bereithalten. Unterstützt wurde sie auf diesem Album von DANIEL ÖGREN (Gitarre, Klavioline), KARL VENTO (Gitarre), CHRISTOPHER CANTILLO (Schlagzeug), FILIP LEYMAN (Synthesizer, Percussion) sowie XENIA KRILSIN (Zither).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drone-Pop: Zwei Welten treffen aufeinander 29. Oktober 2012
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
„Ceremony" ist bereits das zweite Album der Schwedin Anna von Hausswolff. Wie schon ihr Debüt-Album schaffte es auch „Ceremony“ in Schweden bis auf Platz 5 der Charts. Hierzulande ist sie nach wie vor ein Geheimtipp, doch zumindest ein paar Online-Magazine sind mittlerweile auf sie aufmerksam geworden.

Auf diesem Album schwimmt Anna sich frei und entwickelt ihren ureigenen Stil. Konnte man bei ihrem Debüt „Singing from the Grave“ aus dem Jahre 2010 noch problemlos Vergleiche zu anderen Künstlern ziehen, so fällt das zumindest mir bei „Ceremony“ ausgesprochen schwer. Genau genommen fällt mir beim besten Willen keine andere Künstlerin ein, die auch nur annähernd so klingt wie Anna von Hausswolff auf diesem Album.

Ja, und wie klingt sie denn nun? Nun, Anna hat auf diesem Album ihr Piano gegen eine Kirchenorgel eingetauscht, und einfach ausgedrückt könnte man sagen, sie spielt Pop-Songs auf der Kirchenorgel. Die Musik auf diesem Album jedoch einzig als Pop zu kategorisieren, wäre zu kurz gegriffen. Wenn ich mir das Album nämlich so anhöre, drängt sich mir geradezu der Verdacht auf, dass Anna sich außerdem ein paar Aufnahmen von ihrem Vater Carl Michael angehört hat, und die Inspirationen daraus in dieses Album hat einfließen lassen. Selbiger arbeitet nämlich oft und gerne mit Drones, also langgezogenen, oft tiefen Tönen (nachzuhören beispielsweise auf „800.000 seconds in Harar“). Und davon gibt es auf diesem Album massig. Man höre sich nur einmal „Deathbed“ an! Bei „No body“ werden diese gar so heavy, dass mir beim Hören als Assoziation sofort Sunno))) einfallen, und die Kategorisierung „Pop“ endgültig hinfällig wird.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musik aus einem Parallel-Universum 6. Juli 2013
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Wie bitte soll man denn das nennen, was uns Unwürdigen hier vorgesetzt wird? Das passt in überhaupt gar keine Schublade und dennoch ist fast alles dabei - Pop, Klassik, Electronic, Rock, Drones und viele, viele musikalische Ideen, die ein musikalisches Konglomerat ohne Bezeichnung abliefern. An manchen Stellen merkt man doch, wes Vaters Tochter sie ist (der Name "von Hausswolff" ist in Schweden nicht ganz unbekannt!)
Nun ja, die 26-jährige Anna von Hausswolff nennt es selbst "Funeral Pop", wobei man das Wort "Pop" da schon sehr weit definieren muß...Diese Kirchenorgel, die sie von der Annedalkyrkan bekommen hat, ist omnipräsent auf nahezu jedem Song dieses Albums und Annas Spiel darauf offenbart nicht nur die Vielseitigkeit dieses ungewöhnlichen Instrumentes, sondern auch die Wucht und die Tiefe, die man damit erzielen kann. Mich jedenfalls hauen solche Titel wie "Deathbed", "Epitaph of Theodor" oder "Goodbye" einfach nur um! Und die Stimme von Anna ist nun wirklich einzigartig! Die verschiedenen Klangfarben und Nuancen haben einen epischen, beruhigenden, aber auch mächtigen Charakter. Und eben auch manchmal einen spielerischen, fast kindlichen Charakter. Genau darin liegt einer der Reize dieses Albums, das sich mit dem ungreifbaren Thema "Tod" beschäftigt, aber eben nicht ängstlich und ehrfürchtig, sondern irgendwie auch neugierig...was passiert da und dann?
Traurigkeit - ja. Hoffnungslosigkeit - Nein!
Unglaubliches intensives Hörerlebnis und ein "Ohrenschmaus" für alle Neugierigen! Nicht nur die akustische, sondern auch die optische Entdeckung des Jahres 2013!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ohrenschmaus für Anspruchsvolle 5. Dezember 2013
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Diese Frau hat eine wunderschöne Stimme und spielt die Orgel wie Gott persönlich. Wenn man an ihn glaubt. So sage ich eher, wie eine Göttin... Allerdings muss man diese CD mehrmals - und vor allem - mit Muse hören, dann wird diese Musik zum Genuss.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Suchtgefahr 2. Juli 2013
Von Udo Kaube
Format:Audio CD
Eine hocherfreuliche Abwechslung im üblichen Popallerlei kommt in diesem Sommer aus Schweden.
Zwei Damen, mit dem klangvollen Namen von Hausswolff, bieten eine so noch nie gehörte Mischung aus sakralen Kirchenorgelklängen und betörenden Frauenstimmen.
Ein bisschen erinnert das Ganze an die frühe Sally Oldfield oder an "Dead can dance", kommt aber noch deutlich getragener und entschleunigter daher.
Der besondere Reiz des Albums liegt darin, dass "Ceremony" zwar einen durchaus ernsthaften musikalischen Ansatz verfolgt, trotzdem aber aber sehr eingängig bleibt.
Man muss fast etwas vor dieser CD warnen, nach den ersten Durchläufen ensteht hohe Suchtgefahr für Hörer, die für helle Frauen Stimmen und melancholische Instrumentalklänge anfällig sind.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar