Center Stage 2 2008

Amazon Instant Video

(39)

Die begnadete Freizeittänzerin Kate kommt nach New York, um eine steile Karriere als Broadwaywunder an Amerikas renommiertester Balletakademie einzuschlagen. Doch die Ernüchterung ist groß, als Kate mangelnde Technik und Disziplin bescheinigt wird. Die enttäuschte Abgewiesene heuert im Nachtleben an, sorgt auf dem Tanzflur für Aufsehen und gewinnt das Herz des besten Tänzers der Akademie.

Darsteller:
Rachele Brooke Smith,Kenny Wormald
Laufzeit:
1 Stunde, 30 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Musik , Musikfilm, Tanz & Theater
Regisseur Steven Jacobson
Darsteller Rachele Brooke Smith, Kenny Wormald
Nebendarsteller Sarah Jayne Jensen
Studio Sony
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Talin am 6. September 2011
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich finde den Film klasse, nicht nur weil es ums tanzen geht sondern auch die Lovestory die dort entsteht. Sehr gut gefällt mir das die beiden Schauspieler keine klassischen Ballettänzer sind sondern auch Streetdance beherrschen, dass gibt dem Film das gewisse etwas. Die Gefühle kommen bei dem Film auch sehr gut rüber, man merkt richtig das Kribbeln und das Feuer zwischen den beiden. Ich habe mir diesen Film bestimmt schon 10 mal angeschaut und bekomme nicht genug weil, alleine die Musik toll ist, es ist eine Mischung zwischen Klassik und Hip Hop. Nach dem ich den Film geschaut habe, habe ich selber auch Lust aufs Hip Hop tanzen bekommen und habe mich trotz meines Alters... in einer Tanzschule angemeldet. Einige sind der Meinung das dieser Film unrealistisch sei weil, die Schauspielerin sich das Ballettanzen durch DVDs schauen selbst beigebracht hat... mag sein, aber man darf nicht vergessen es ist nur ein Film und bei den meisten Filmen sind unrealistische Dinge zuhören oder zusehen. Mir gefällt er trotz allem, deshalb 5***** Sterne von mir. Ich kenne beide Teile und mir persönlich gefiel Center Stage gar nicht weil, ich Balett schon langweilig finde und die Szenen an sich waren tierisch öde. Das einzigste was mir an dem ersten Teil gefiel war der Schluss, als sie zu Michael Jacksons Song getanzt haben, weil das ein bisschen Pep in den Film gebracht hat. Also bitte die beiden Teile nicht miteinander vergleichen denn sie sind vollkommen unterschiedlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von lesezimmerchen am 6. November 2013
Format: DVD
Kate liebt Ballett, muss sich jedoch das Tanzen selber beibringen. Als sie sich bei der ABA bewirbt, wird sie abgelehnt und muss schmerzhaft erfahren, dass die Liebe zum Tanz nicht alles ist. Dann jedoch begegnet sie Tommy, der ihr zeigt, worauf es wirklich ankommt.

Tanzfilme sind toll, Tanzfilme machen Spaß anzusehen, ganz egal ob man selber tanzt oder nicht. Dass man es mit der Wahrheit da nicht so genau nimmt, kommt schon vor, es verstärkt den Cinderella-Effekt, wenn das Gossenmädchen auf einmal ihre große Chance bekommt. Das ist normal, betrifft ja aber normalerweise eher nicht ganz so essentielle Dinge.

In diesem Film lernt die Protagonistin Tanzen, präzisiere: Ballett (!) durch das Ansehen von Videos großer Ballerinen.
Mit Verlaub, das ist großer Mist!

Nicht nur, dass es selbst herausragenden Autodidakten unmöglich sein dürfte, die komplexe Technik so zu lernen, dass sie sich nicht verletzen und Haltungsfehler vermeiden, geschweige denn gut genug werden, für die ABA auch nur in Betracht zu kommen.
Nein, es gehört noch viel mehr dazu.
Korrektur von Haltungen, gerade in den Anfängen, schafft man nicht alleine. Und selbst, wenn man das alles durch ein Wunder kann, sich selbst Sprünge beibringen und von alleine den richtigen, perfekten Schuh finden kann, selbst dann hat man doch nie mit einem Partner getanzt.

Aber gut, Kate ist ein Wunder und schafft das alles. Dann überzeugt sie natürlich Tommy –ebenso ein Wunderkind, wenn man die kurze Zeit betrachtet, die er erst tanzt und in der der angeblich so gut geworden ist – von sich, und soll ihm, der bereits an der ABA angenommen ist, helfen.
Ja klar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leserin am 2. Februar 2009
Format: DVD
Dieser Film hat mich sehr enttäuscht. Der Cast besteht hauptsächlich aus Tänzern, was an ihrer mangelenden Fähigkeit zu schauspielern klar zu sehen ist. Leider ist es aber nicht etwa so, dass die Tanzeinlagen das wettmachen, im Gegenteil: Man sieht klar, dass keiner der Protagonisten in der Realität den Schimmer einer Chance hätte, an einer Top-Ballettschule genommen zu werden. Mit einer einminütigen Einlage tanzt Ethan Stiefel die Hauptdarsteller so gründlich an die Wand, dass man sich fragt, warum er (und jeder ernstzunehmende Tanzliebhaber) seine Zeit mit ihnen verschwendet. Allerdings ist diese Einlage die einzige Minute des Films, die für den Zuschauer nicht verschwendet ist.

Zusätzlich ist der Film für jeden Ballettliebhaber ärgerlich, weil dauernd unrealistische Fehler passieren. Die Heldin, Kate, hat sich selbst das Tanzen beigebracht (mit Hilfe von Ballettvideos grosser Ballerinen, weil es am leichtesten ist, einfach Gillian Murphy zu kopieren - selbst schuld, wer lieber in die Ballettschule geht), was seltsamerweise grossartige Technik, aber keine Verletzungen mit sich brachte, und Held Tommy tanzt erst seit sechs Monaten Ballett, weil er im Hockey nicht erfolgreich war, schafft es aber sogleich an die Spitze. Na klar. Die Darstellerin, die Kate spielt, weiss noch nicht mal, wie man Ballettschuhe richtig schnürt, die Bänder sind falsch angenäht, sie hat eine miserable Ausdrehung und wirklich keine guten Füsse, und sie tanzt (ebenso wie Tommy) dauernd, ohne sich aufzuwärmen. An alle Ballettfans - bitte nicht nachmachen, wenn Ihr Eure Karriere nicht vorzeitig beenden wollt!
Ein alberner und insignifikanter Film, der Liebhaber des ersten Teils nur ärgern kann.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Amazon Customer am 10. März 2015
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Tanztechnisch nicht realistisch, ja, (Ballett selber lernen ist Quatsch, die wärmen sich nicht auf und tanzen auf nicht so hochwertiges Ballett, dass sie zur besten Schule der USA gehören könnten, nicht mal die Balettschuhe sind richtig angezogen... ich persönlich fand auch die Anfangsszene mit Tanzen auf der Straße unrealistisch, aber egal)
Trotzdem wird man auf seine Kosten kommen, wenn man Tanzsszenen mag - vielleicht sollte man selbst kein Ballettprofi sein oder an die Ballettszenen nicht so hohe Erwartungen haben: hier verliert der Film sehr deutlich gegen den ersten Teil.
Die Mischung von Hip Hop und Ballett gibt dem Film eine andere Note - bei Center Stage 1 gab es 75% Ballett und etwas Samba bzw. eine kleine Szene aus einer freien Tanzschule, hier trifft man ca. 35% Hip Hop, 25% House/Disco Mix, 40% Ballett.
Wenn man sich drauf einlässt ist es trotzdem ein schöner Film, mir persönlich haben alle Tanzsszenen gefallen.
Die Liebesgeschichte fand ich nicht blöd oder flach wie andere meinten - nichts Neues aber nett gemacht, ich fand das schon glaubwürdig, die Nebenhandlung mit der Schwester fand ich da auch gut platziert.
Ich hatte nach dem Film gute Laune und habe die Tanzsszenen genossen, trotz aller Mängel.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen