Menge:1
Cellokonzerte ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,80
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 5,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Cellokonzerte
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Cellokonzerte


Preis: EUR 8,48 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf durch cdaudiophile und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
23 neu ab EUR 5,47 3 gebraucht ab EUR 4,48
EUR 8,48 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 3 auf Lager Verkauf durch cdaudiophile und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.

Gautier Capuçon-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Gautier Capuçon

Fotos

Abbildung von Gautier Capuçon

Biografie

Der Cellist Gautier Capuçon gehört zu den absoluten Klassik-Topstars unserer Zeit. Seine im Januar 2009 vorgelegte Einspielung des berühmten Cellokonzerts von Antonín Dvorák, gekoppelt mit Victor Herberts zweitem Cellokonzert (ein kaum bekannter Zeitgenosse Dvoráks), fand bei der Deutschen Phonoakademie besondere Beachtung. Im Oktober wird der Musiker ... Lesen Sie mehr im Gautier Capuçon-Shop

Besuchen Sie den Gautier Capuçon-Shop bei Amazon.de
mit 10 Alben, 9 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Cellokonzerte + Saint-Saens:La Muse et le Poète (Violin-Cello-Konzerte) + Arpeggione
Preis für alle drei: EUR 48,46

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Komponist: Antonin Dvorak, Victor Herbert
  • Audio CD (30. Januar 2009)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Warner Classics (Warner)
  • Spieldauer: 65 Minuten
  • ASIN: B001JJYEGC
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 48.669 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. 1. Allegro
2. 2. Adagio, ma non troppo
3. 3. Finale: Allegro moderato
4. 1. Allegro impetuoso
5. 2. Andante tranquillo
6. 3. Allegro
7. (keine Angaben)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von vully TOP 500 REZENSENT am 18. März 2009
Format: Audio CD
Bitte lassen Sie sich nicht von den etwas kitschigen und eitlen Fotos des Solisten auf dem Cover blenden. Gautier Capucon ist keiner jener jungen Klassikstars, die ihre Karriere nur ihrer Attraktivität zu verdanken haben:

Er verfügt über einen hell leuchtenden, klaren, aber nicht körperlosen Cello-Ton bei spieltechnischer Souveränität. Seine natürliche Phrasierung, die sparsame Verwendung des Vibratos erinnern fast an menschlichen Gesang und zeigen, dass er offenbar auch einiges von der Entwicklung der historisch informierten Aufführungspraxis mitbekommen hat. Seine Interpretation ist in sich logisch, spannend und neu, ohne gewollt originell zu klingen.

Dabei hat Capucon einen kongenialen Partner in Paavo Järvi, einem der derzeit interessantesten Dirigenten des klassisch-romantischen Repertoires. Järvi lässt das RSO Frankfurt (dessen Chefdirigent er ist) mit einer nie gehörten Stringenz und Durchsichtigkeit musizieren, ohne die dramatischen Momente zu vernachlässigen. Er dirigiert Dvorak in der Tradition von Beethoven, Mendelssohn und Brahms und deckt dabei musikalische Details auf, die sonst meist im Orchesterfortissimo untergehen. Bei aller Strenge lässt er aber Capucon die Freiheit, seine Solostimme quasi zu erzählen.

Durch diesen Zugang verliert das Werk einiges an romantischer Schwerblütigkeit und gewinnt eine große Frische und Natürlichkeit, wird fast zur Naturerfahrung.

Man mag die Eleganz eines Pierre Fournier vermissen oder die schiere Klangmacht eines Rostropovitch. Capucons frische Souveränität vor Järvis Klarheit hat allemal ihre ganz eigene Berechtigung - eine moderne, erfrischende Aufnahme.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tobias Fabian-Krause am 4. August 2010
Format: Audio CD
Im wesentlichen möchte ich mit dieser Rezension meine Zustimmung zur Rezension von "vully vully" zum Ausdruck bringen, denn er hat Recht:

- Capucon spielt kraftvoll, ausdrucksstark und uneitel, reicht vielleicht nicht ganz an Rostropovitchs Kraft und Präsenz heran, braucht aber sonst keinen mir bekannten Vergleich zu scheuen

- Järvi und das Orchester verbinden Kraft mit Transparenz und Zusammenspiel, womit sie Karajans (solide) Leistung auf der Rostropovitch-Aufnahme aus meiner Sicht überflügeln. Klar, Karajan hielt Transparenz nicht unbedingt für ein Gütekriterium und kultivierte sein Ineinanderfließen der Instrumente. Ich will Karajan nicht vorwerfen, er habe wie Karajan dirigiert, sondern Järvi ausdrücklich dafür loben, dass er sich einem für Dvorak adäquateren Klangideal verschrieben hat.

Widersprechen möchte ich dem Vorrezensenten bei vom Konzert von Victor Herbert: okay, ja, es kann sich nicht mit Dvorak messen. Aber das ist natürlich eine harte Konkurrenz. Ich persönlich finde die Einspielung des Herbert-Konzerts als Bereicherung und möchte es deswegen schon wegen des Repertoire-Werts loben. Auch an sich ist es ausdrucksvolles, durchaus lebendiges Konzert, souverän und mit großem Können von Capucon und dem Orchester dargeboten. Sicher nicht vorderstes Vorderfeld der Cello-Literatur, aber eine willkommene Ergänzung.

Insgesamt eine herausragende Interpretation von Dvoraks Opus 104 und eine spannende Erzänzung des auf CD gebannten Cello-Repertoires durch das Herbert-Concerto. Sehr empfehlenswerte CD!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen