Cattle Decapitation

Top-Alben von Cattle Decapitation



Song-Bestseller von Cattle Decapitation
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 84
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Videos


Bilder von Cattle Decapitation

Neuester Tweet

cattledecap

LOS ANGELES!!! We return Jan. 5th at Los Globos playing some new songs!!! Don't miss it!!! https://t.co/7RI2E8kkuc http://t.co/llWIakTgBr


Biografie

Man nennt seine Band nicht CATTLE DECAPITATION, wenn man sich vorsichtig seinen Weg in das Bewusstsein der Masse bahnen will. In gleichem Maße macht man sich nicht bei zarten Gemütern beliebt, wenn man annährend den intensivsten, grauenerregendsten und extremsten Metal bietet, der jemals auf die Menschheit losgelassen worden ist. Diese Truppe aus San Diego möchte mit ihrer keine Scheuklappen kennenden Musik Aufmerksamkeit erregen und Nacken brechen - wobei die Reihenfolge auch durchaus andersherum sein kann. Auf ihrem mittlerweile siebten Album, dem rabiaten Monolith Of Inhumanity, klingt die ... Lesen Sie mehr

Man nennt seine Band nicht CATTLE DECAPITATION, wenn man sich vorsichtig seinen Weg in das Bewusstsein der Masse bahnen will. In gleichem Maße macht man sich nicht bei zarten Gemütern beliebt, wenn man annährend den intensivsten, grauenerregendsten und extremsten Metal bietet, der jemals auf die Menschheit losgelassen worden ist. Diese Truppe aus San Diego möchte mit ihrer keine Scheuklappen kennenden Musik Aufmerksamkeit erregen und Nacken brechen - wobei die Reihenfolge auch durchaus andersherum sein kann. Auf ihrem mittlerweile siebten Album, dem rabiaten Monolith Of Inhumanity, klingt die Band so fokussiert, aggressiv und entschlossen, es genau denen zu zeigen, die geglaubt haben, diese Band hätte nicht noch extremer werden können, wie nie zuvor. “One of the main things this band has done since the very beginning was to try to break tradition and break the mold of what’s acceptable, in any given genre we’re working in”, macht Sänger Travis Ryan klar. “I’m really happy that with this record we’ve been able to successfully push those boundaries further than we ever have, and without going into the ‘suck’ realm or sounding contrived. We’ve gone so far out on a limb on this one, and I’m just ecstatic that we’ve pulled off what we were trying to achieve.”

Diese Leistung ist so unberechenbar, ambitioniert und unmöglich, dass es dieses Jahr wohl keine andere Platte mehr veröffentlicht wird, auf die die gleichen Attribute passen. Indem sie ihren sich stetig weiterentwickelnden Deathgrind auf epische Gebiete manövrieren, die sonst von Bands wie Dimmu Borgir oder Anaal Nathrakh bevölkert werden, definiert das Quartett die komplette Wahrnehmung von CATTLE DECAPITATION neu. “The mindset of this band has always been abrasive and balls to the wall, and like a car accident where there’s no fucking stopping it. Throwing melodic vocals or guitar work – or dare we say catchy elements – into that is tantalizing”, erklärt Ryan. Dass solche Elemente nun erstmals selten Platz in ihren ansonsten turbulenten Kompositionen gefunden haben, ist aber nicht gleichbedeutend mit dem Verlust oder der Minderung ihrer Grind-Einflüsse, für die sie bekannt sind. “There can be hooks and catchiness without compromising what the band – or any individual in the band – is all about”, beruhigt Gitarrist Josh Elmore. “Having these elements at our disposal is just another tool with which we can build the best songs that we can. It was great also having input from Derek (Engemann, Bass, der mit dieser Platte seinen Songwriting- und Studioeinstand bei der Band feiert), who added some new dynamics to some of the songs. We also spent a lot of time thinking about structure on this record, wanting every moment to count, no matter what the tone of it was.”

Nachdem Monolith Of Inhumanity nun erstmals mit melodischen Elementen aufwartet, wird sofort deutlich, dass diese neuen Einflüsse die Durchschlagskraft der Songs noch erhöhen und den Abwechslungsreichtum erhöhen. In “A Living, Breathing Piece Of Defecating Meat” lässt die Band einen Refrain vom Stapel, der hässlich und ansteckend zugleich ist, während die gewaltigen “Your Disposal” und “Lifestalker” Dramatik mit apokalyptischer Raserei mischen und so den perfekten Nährboden für Ryans melodisches Kreischen schaffen. “I was waiting for the guys to write parts I could use that kind of melody on, and as soon as they played me “Your Disposal” I dropped the song I was working on and just went for it”, ist Ryan immer noch begeistert. “This is the first record where I really listened to what the fans were saying they wanted, and many of them wanted a lot more of those weird, epic, melodic parts that crept into The Harvest Floor (2009), and I’m like okay, done, because luckily I agree with you this time!”

Wie schon alle Veröffentlichungen zuvor, dreht sich auch Monolith Of Inhumanity um ein zentrales Konzept: Ryans offen zur Schau gestellte Abneigung gegenüber der heutigen Gesellschaft und der Zerstörung, die im Namen der Weiterentwicklung legitimiert wird. “Whereas The Harvest Floor focused on sort of rounding up the populace and getting rid of them, this record is about what would happen had we let them go. It’s about where humanity will end up if it continues the course it’s on”, erläuert der Frontmann. Dieses Konzept wurde inspiriert von 2001: A Space Odyssey. Für das Coverartwork stand einmal mehr der langjährige Partner der Band, Wes Benscoter, Pate und erschafft erneut eine düstere Zukunftsvision, die aufzeigt, wie sich der Mensch zum Affen zurückentwickelt. “The monolith really represents technology, and the cover’s this trash heap with the monolith atop it and humans scavenging all around it, because that’s all they’re able to do any more. It’s where we’re headed on the course we’re on, and yeah, a lot of kids will say that’s a really negative, shitty attitude to have, but is it not correct?”

Zur Vollendung der Scheibe reiste das Quartett, das von Drummer Dave McGraw vervollständigt wird, nach Denver, Colorado und arbeitete dort mit Produzent Dave Otero (Allegaeon, Cephalic Carnage) zusammen. “Dave brought really good performances out of everybody, and he gave the record a lot of clarity while the heaviness is still there,” erinnert sich Elmore, denn es waren in seinen Augen die Vorschläge des Produzenten, die bei der Ausarbeitung der Songs die größten Unterschiede bewirkten. “The guy really knows what he’s doing. I do a lot of layering after the basic rhythm track, and if I came to a point where I wasn’t sure about something someone would always pipe up and say you realize everything Dave has suggested so far has worked? Try it!” erzählt er lachend. Dass die Scheibe am Ende so vollkommen geworden ist, liegt auch an den Zeitplänen der einzelnen Mitglieder, die es fast unmöglich machten, die Platte in dem Einjahreszeitraum zu schreiben, den sie eingeplant hatten. “As it turns out we work really well under pressure”, lächelt Ryan in sich hinein. “But we were all so busy it’s literally a wonder that we got it done at all in that year, let alone what we came out with. It makes me feel like we’re capable of anything, and that’s really a new development.”

Die Band hat bisher immer sehr viel Wert auf den visuellen Aspekt ihrer Alben gelegt, weswegen sie sich sehr über die Veröffentlichung als Gatefold-Vinyl freut. Außerdem hat Tom Bunk, der Erfinder der The Garbage Pail Kids Sammelkarten aus den 80ern, für jedes Mitglied einzelnen Karten designt, die exklusiv mit den Vorbestellungen erworben werden können. “Collecting those cards was one of my favorite things when I was a kid, and our friend and ex-manager is a complete nerd about it and has known Tom Bunk for years, and put us in touch with him. This is an older guy that doesn’t have to be fucking around with some deathgrind band who isn’t going to push him to new heights, but he thought it sounded like a fun project and he was very cool about everything. It still hasn’t really hit me that we quite literally have our own Garbage Pail Kid cards!” grinst Ryan. “The funny thing is that it also inadvertently ties right into the theme of the record, which has so much focus on garbage and waste. It didn’t even occur to me until months later, but that’s the beauty of this band, things happen for a reason. For instance, for the first time, going into this record I didn’t have the whole concept worked out in my head. Usually I have it in mind as much as a few years before we get around to making the record, and I need that, it has to make sense to me or it’s just not going to work. I was so scared it just wasn’t going to come, but one day it literally just hit me. The title, the concept, the cover, all of it, and suddenly everything fell into place, and now it’s done I think this is the first time we’ve all been one hundred percent proud of what we’ve created – and for good reason.”
Bio by Dan Slessor

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Man nennt seine Band nicht CATTLE DECAPITATION, wenn man sich vorsichtig seinen Weg in das Bewusstsein der Masse bahnen will. In gleichem Maße macht man sich nicht bei zarten Gemütern beliebt, wenn man annährend den intensivsten, grauenerregendsten und extremsten Metal bietet, der jemals auf die Menschheit losgelassen worden ist. Diese Truppe aus San Diego möchte mit ihrer keine Scheuklappen kennenden Musik Aufmerksamkeit erregen und Nacken brechen - wobei die Reihenfolge auch durchaus andersherum sein kann. Auf ihrem mittlerweile siebten Album, dem rabiaten Monolith Of Inhumanity, klingt die Band so fokussiert, aggressiv und entschlossen, es genau denen zu zeigen, die geglaubt haben, diese Band hätte nicht noch extremer werden können, wie nie zuvor. “One of the main things this band has done since the very beginning was to try to break tradition and break the mold of what’s acceptable, in any given genre we’re working in”, macht Sänger Travis Ryan klar. “I’m really happy that with this record we’ve been able to successfully push those boundaries further than we ever have, and without going into the ‘suck’ realm or sounding contrived. We’ve gone so far out on a limb on this one, and I’m just ecstatic that we’ve pulled off what we were trying to achieve.”

Diese Leistung ist so unberechenbar, ambitioniert und unmöglich, dass es dieses Jahr wohl keine andere Platte mehr veröffentlicht wird, auf die die gleichen Attribute passen. Indem sie ihren sich stetig weiterentwickelnden Deathgrind auf epische Gebiete manövrieren, die sonst von Bands wie Dimmu Borgir oder Anaal Nathrakh bevölkert werden, definiert das Quartett die komplette Wahrnehmung von CATTLE DECAPITATION neu. “The mindset of this band has always been abrasive and balls to the wall, and like a car accident where there’s no fucking stopping it. Throwing melodic vocals or guitar work – or dare we say catchy elements – into that is tantalizing”, erklärt Ryan. Dass solche Elemente nun erstmals selten Platz in ihren ansonsten turbulenten Kompositionen gefunden haben, ist aber nicht gleichbedeutend mit dem Verlust oder der Minderung ihrer Grind-Einflüsse, für die sie bekannt sind. “There can be hooks and catchiness without compromising what the band – or any individual in the band – is all about”, beruhigt Gitarrist Josh Elmore. “Having these elements at our disposal is just another tool with which we can build the best songs that we can. It was great also having input from Derek (Engemann, Bass, der mit dieser Platte seinen Songwriting- und Studioeinstand bei der Band feiert), who added some new dynamics to some of the songs. We also spent a lot of time thinking about structure on this record, wanting every moment to count, no matter what the tone of it was.”

Nachdem Monolith Of Inhumanity nun erstmals mit melodischen Elementen aufwartet, wird sofort deutlich, dass diese neuen Einflüsse die Durchschlagskraft der Songs noch erhöhen und den Abwechslungsreichtum erhöhen. In “A Living, Breathing Piece Of Defecating Meat” lässt die Band einen Refrain vom Stapel, der hässlich und ansteckend zugleich ist, während die gewaltigen “Your Disposal” und “Lifestalker” Dramatik mit apokalyptischer Raserei mischen und so den perfekten Nährboden für Ryans melodisches Kreischen schaffen. “I was waiting for the guys to write parts I could use that kind of melody on, and as soon as they played me “Your Disposal” I dropped the song I was working on and just went for it”, ist Ryan immer noch begeistert. “This is the first record where I really listened to what the fans were saying they wanted, and many of them wanted a lot more of those weird, epic, melodic parts that crept into The Harvest Floor (2009), and I’m like okay, done, because luckily I agree with you this time!”

Wie schon alle Veröffentlichungen zuvor, dreht sich auch Monolith Of Inhumanity um ein zentrales Konzept: Ryans offen zur Schau gestellte Abneigung gegenüber der heutigen Gesellschaft und der Zerstörung, die im Namen der Weiterentwicklung legitimiert wird. “Whereas The Harvest Floor focused on sort of rounding up the populace and getting rid of them, this record is about what would happen had we let them go. It’s about where humanity will end up if it continues the course it’s on”, erläuert der Frontmann. Dieses Konzept wurde inspiriert von 2001: A Space Odyssey. Für das Coverartwork stand einmal mehr der langjährige Partner der Band, Wes Benscoter, Pate und erschafft erneut eine düstere Zukunftsvision, die aufzeigt, wie sich der Mensch zum Affen zurückentwickelt. “The monolith really represents technology, and the cover’s this trash heap with the monolith atop it and humans scavenging all around it, because that’s all they’re able to do any more. It’s where we’re headed on the course we’re on, and yeah, a lot of kids will say that’s a really negative, shitty attitude to have, but is it not correct?”

Zur Vollendung der Scheibe reiste das Quartett, das von Drummer Dave McGraw vervollständigt wird, nach Denver, Colorado und arbeitete dort mit Produzent Dave Otero (Allegaeon, Cephalic Carnage) zusammen. “Dave brought really good performances out of everybody, and he gave the record a lot of clarity while the heaviness is still there,” erinnert sich Elmore, denn es waren in seinen Augen die Vorschläge des Produzenten, die bei der Ausarbeitung der Songs die größten Unterschiede bewirkten. “The guy really knows what he’s doing. I do a lot of layering after the basic rhythm track, and if I came to a point where I wasn’t sure about something someone would always pipe up and say you realize everything Dave has suggested so far has worked? Try it!” erzählt er lachend. Dass die Scheibe am Ende so vollkommen geworden ist, liegt auch an den Zeitplänen der einzelnen Mitglieder, die es fast unmöglich machten, die Platte in dem Einjahreszeitraum zu schreiben, den sie eingeplant hatten. “As it turns out we work really well under pressure”, lächelt Ryan in sich hinein. “But we were all so busy it’s literally a wonder that we got it done at all in that year, let alone what we came out with. It makes me feel like we’re capable of anything, and that’s really a new development.”

Die Band hat bisher immer sehr viel Wert auf den visuellen Aspekt ihrer Alben gelegt, weswegen sie sich sehr über die Veröffentlichung als Gatefold-Vinyl freut. Außerdem hat Tom Bunk, der Erfinder der The Garbage Pail Kids Sammelkarten aus den 80ern, für jedes Mitglied einzelnen Karten designt, die exklusiv mit den Vorbestellungen erworben werden können. “Collecting those cards was one of my favorite things when I was a kid, and our friend and ex-manager is a complete nerd about it and has known Tom Bunk for years, and put us in touch with him. This is an older guy that doesn’t have to be fucking around with some deathgrind band who isn’t going to push him to new heights, but he thought it sounded like a fun project and he was very cool about everything. It still hasn’t really hit me that we quite literally have our own Garbage Pail Kid cards!” grinst Ryan. “The funny thing is that it also inadvertently ties right into the theme of the record, which has so much focus on garbage and waste. It didn’t even occur to me until months later, but that’s the beauty of this band, things happen for a reason. For instance, for the first time, going into this record I didn’t have the whole concept worked out in my head. Usually I have it in mind as much as a few years before we get around to making the record, and I need that, it has to make sense to me or it’s just not going to work. I was so scared it just wasn’t going to come, but one day it literally just hit me. The title, the concept, the cover, all of it, and suddenly everything fell into place, and now it’s done I think this is the first time we’ve all been one hundred percent proud of what we’ve created – and for good reason.”
Bio by Dan Slessor

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Man nennt seine Band nicht CATTLE DECAPITATION, wenn man sich vorsichtig seinen Weg in das Bewusstsein der Masse bahnen will. In gleichem Maße macht man sich nicht bei zarten Gemütern beliebt, wenn man annährend den intensivsten, grauenerregendsten und extremsten Metal bietet, der jemals auf die Menschheit losgelassen worden ist. Diese Truppe aus San Diego möchte mit ihrer keine Scheuklappen kennenden Musik Aufmerksamkeit erregen und Nacken brechen - wobei die Reihenfolge auch durchaus andersherum sein kann. Auf ihrem mittlerweile siebten Album, dem rabiaten Monolith Of Inhumanity, klingt die Band so fokussiert, aggressiv und entschlossen, es genau denen zu zeigen, die geglaubt haben, diese Band hätte nicht noch extremer werden können, wie nie zuvor. “One of the main things this band has done since the very beginning was to try to break tradition and break the mold of what’s acceptable, in any given genre we’re working in”, macht Sänger Travis Ryan klar. “I’m really happy that with this record we’ve been able to successfully push those boundaries further than we ever have, and without going into the ‘suck’ realm or sounding contrived. We’ve gone so far out on a limb on this one, and I’m just ecstatic that we’ve pulled off what we were trying to achieve.”

Diese Leistung ist so unberechenbar, ambitioniert und unmöglich, dass es dieses Jahr wohl keine andere Platte mehr veröffentlicht wird, auf die die gleichen Attribute passen. Indem sie ihren sich stetig weiterentwickelnden Deathgrind auf epische Gebiete manövrieren, die sonst von Bands wie Dimmu Borgir oder Anaal Nathrakh bevölkert werden, definiert das Quartett die komplette Wahrnehmung von CATTLE DECAPITATION neu. “The mindset of this band has always been abrasive and balls to the wall, and like a car accident where there’s no fucking stopping it. Throwing melodic vocals or guitar work – or dare we say catchy elements – into that is tantalizing”, erklärt Ryan. Dass solche Elemente nun erstmals selten Platz in ihren ansonsten turbulenten Kompositionen gefunden haben, ist aber nicht gleichbedeutend mit dem Verlust oder der Minderung ihrer Grind-Einflüsse, für die sie bekannt sind. “There can be hooks and catchiness without compromising what the band – or any individual in the band – is all about”, beruhigt Gitarrist Josh Elmore. “Having these elements at our disposal is just another tool with which we can build the best songs that we can. It was great also having input from Derek (Engemann, Bass, der mit dieser Platte seinen Songwriting- und Studioeinstand bei der Band feiert), who added some new dynamics to some of the songs. We also spent a lot of time thinking about structure on this record, wanting every moment to count, no matter what the tone of it was.”

Nachdem Monolith Of Inhumanity nun erstmals mit melodischen Elementen aufwartet, wird sofort deutlich, dass diese neuen Einflüsse die Durchschlagskraft der Songs noch erhöhen und den Abwechslungsreichtum erhöhen. In “A Living, Breathing Piece Of Defecating Meat” lässt die Band einen Refrain vom Stapel, der hässlich und ansteckend zugleich ist, während die gewaltigen “Your Disposal” und “Lifestalker” Dramatik mit apokalyptischer Raserei mischen und so den perfekten Nährboden für Ryans melodisches Kreischen schaffen. “I was waiting for the guys to write parts I could use that kind of melody on, and as soon as they played me “Your Disposal” I dropped the song I was working on and just went for it”, ist Ryan immer noch begeistert. “This is the first record where I really listened to what the fans were saying they wanted, and many of them wanted a lot more of those weird, epic, melodic parts that crept into The Harvest Floor (2009), and I’m like okay, done, because luckily I agree with you this time!”

Wie schon alle Veröffentlichungen zuvor, dreht sich auch Monolith Of Inhumanity um ein zentrales Konzept: Ryans offen zur Schau gestellte Abneigung gegenüber der heutigen Gesellschaft und der Zerstörung, die im Namen der Weiterentwicklung legitimiert wird. “Whereas The Harvest Floor focused on sort of rounding up the populace and getting rid of them, this record is about what would happen had we let them go. It’s about where humanity will end up if it continues the course it’s on”, erläuert der Frontmann. Dieses Konzept wurde inspiriert von 2001: A Space Odyssey. Für das Coverartwork stand einmal mehr der langjährige Partner der Band, Wes Benscoter, Pate und erschafft erneut eine düstere Zukunftsvision, die aufzeigt, wie sich der Mensch zum Affen zurückentwickelt. “The monolith really represents technology, and the cover’s this trash heap with the monolith atop it and humans scavenging all around it, because that’s all they’re able to do any more. It’s where we’re headed on the course we’re on, and yeah, a lot of kids will say that’s a really negative, shitty attitude to have, but is it not correct?”

Zur Vollendung der Scheibe reiste das Quartett, das von Drummer Dave McGraw vervollständigt wird, nach Denver, Colorado und arbeitete dort mit Produzent Dave Otero (Allegaeon, Cephalic Carnage) zusammen. “Dave brought really good performances out of everybody, and he gave the record a lot of clarity while the heaviness is still there,” erinnert sich Elmore, denn es waren in seinen Augen die Vorschläge des Produzenten, die bei der Ausarbeitung der Songs die größten Unterschiede bewirkten. “The guy really knows what he’s doing. I do a lot of layering after the basic rhythm track, and if I came to a point where I wasn’t sure about something someone would always pipe up and say you realize everything Dave has suggested so far has worked? Try it!” erzählt er lachend. Dass die Scheibe am Ende so vollkommen geworden ist, liegt auch an den Zeitplänen der einzelnen Mitglieder, die es fast unmöglich machten, die Platte in dem Einjahreszeitraum zu schreiben, den sie eingeplant hatten. “As it turns out we work really well under pressure”, lächelt Ryan in sich hinein. “But we were all so busy it’s literally a wonder that we got it done at all in that year, let alone what we came out with. It makes me feel like we’re capable of anything, and that’s really a new development.”

Die Band hat bisher immer sehr viel Wert auf den visuellen Aspekt ihrer Alben gelegt, weswegen sie sich sehr über die Veröffentlichung als Gatefold-Vinyl freut. Außerdem hat Tom Bunk, der Erfinder der The Garbage Pail Kids Sammelkarten aus den 80ern, für jedes Mitglied einzelnen Karten designt, die exklusiv mit den Vorbestellungen erworben werden können. “Collecting those cards was one of my favorite things when I was a kid, and our friend and ex-manager is a complete nerd about it and has known Tom Bunk for years, and put us in touch with him. This is an older guy that doesn’t have to be fucking around with some deathgrind band who isn’t going to push him to new heights, but he thought it sounded like a fun project and he was very cool about everything. It still hasn’t really hit me that we quite literally have our own Garbage Pail Kid cards!” grinst Ryan. “The funny thing is that it also inadvertently ties right into the theme of the record, which has so much focus on garbage and waste. It didn’t even occur to me until months later, but that’s the beauty of this band, things happen for a reason. For instance, for the first time, going into this record I didn’t have the whole concept worked out in my head. Usually I have it in mind as much as a few years before we get around to making the record, and I need that, it has to make sense to me or it’s just not going to work. I was so scared it just wasn’t going to come, but one day it literally just hit me. The title, the concept, the cover, all of it, and suddenly everything fell into place, and now it’s done I think this is the first time we’ve all been one hundred percent proud of what we’ve created – and for good reason.”
Bio by Dan Slessor

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite