Catch Me If You Can 2002

Amazon Instant Video

(128)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Die USA in den 60ern: Mit dem wirtschaftlichen wie sozialen Abstieg des Vaters zerbricht das Familienglück der Abagnales. Nach der Scheidung der Eltern nimmt Frank Jr., der noch nicht einmal die High School abgeschlossen hat, das Leben in die eigene Hand.

Darsteller:
Christopher Walken, Amy Adams
Laufzeit:
2 Stunden 14 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Catch Me If You Can

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Kriminalfilm
Regisseur Steven Spielberg
Darsteller Christopher Walken, Amy Adams
Nebendarsteller James Brolin, Brian Howe, Frank John Hughes, Steve Eastin, Chris Ellis, John Finn, Jennifer Garner, Nancy Lenehan, Ellen Pompeo, Elizabeth Banks, Leonardo Dicaprio, Tom Hanks
Studio Paramount
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Florian Hoffmann TOP 500 REZENSENT am 12. Dezember 2011
Format: DVD
Es ist wunderbar zu sehen, wie ein Filmemacher wie Steven Spielberg mühelos von einem Genre zum nächsten springt und dabei immer wieder großartige und eigenständige Filme produziert. Nach den zwei düsteren und teils visionären Science-Fiction-Filmen "A.I." und "Minority Report" überraschte "Catch Me If You Can" durch seine lockere, farbenfrohe und leichte Art, der man einfach nicht wiederstehen kann. Es handelt sich um eine unglaubliche, fast wahre Geschichte, die Spielberg hier wunderbar unterhaltsam und spritzig umgesetzt hat.

Das Projekt um den amerikanischen Hochstapler Frank Abagnale Jr. wurde bereits in den Achtziger und Neunziger Jahren als möglicher Filmstoff entwickelt und ging durch die Hände von Regisseuren wie David Fincher, Gore Verbinski und Lasse Hallström. 2001 nahm sich dann Spielberg dem Projekt an.

Frank (Leonardo DiCaprio) ist ein 16-jähriger Junge, der mit seinen Eltern Frank Sr. (Christopher Walken) und Paula (Nathalie Baye) in den Sechziger Jahren ein gutes Leben führt. Doch finanzielle Probleme seines Vaters führen zur Aufgabe seines Ladens und schließlich zur Scheidung. Frank Jr. muss nun die Entscheidung treffen, bei welchem Elternteil er leben will, woraufhin er einfach davon rennt. Er schlägt sich in New York mehr schlecht als recht durch, bis sein Geld ausgeht und mehrere Schecks platzen. Plötzlich hat er die Idee, sich als Pilot der PanAm auszugeben, womit seine unglaubliche Karriere als Hochstapler und Scheckbetrüger seinen Lauf nimmt, bei der er u.a. als Pilot, Arzt, Anwalt und Lehrer fungiert und mehr als 2.5 Mio. US-Dollar einsackt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Hitzges am 11. Oktober 2007
Format: DVD
Mehr Schlecht als Recht lebt die kleine Familie Abagnales in den frühen Sechzigern des vergangenen Jahrhunderts in den USA. Das Geschäft des Vaters scheitert, zurück bleiben Steuerschulden und eine gescheiterte Ehe. Der gemeinsame Sohn Frank muss vor dem Abschluss von der Schule gehen.

Frank besitzt ein außergewöhnliches Talent, Menschen spontan etwas vorzutäuschen. Er beschafft sich eine PamAm Pilotenuniform und versteht es deren Schecks meisterhaft zu fälschen. Zunächst unbemerkt führt er ein flottes Leben. Doch die Bundesbehörde FBI kommt ihm auf die Schliche und heftet sich an seine Fersen. Immer wieder neue Tricks verschaffen Frank den nötigen Vorsprung, um seine Fahnder auf Distanz zu halten. Viele Hunde sind des Hasen Tod und Frank wird gefasst und verurteilt. Im Gefängnis bekommt er Besuch von seinen Häschern und die machen Frank ein interessantes Angebot.

Der Protagonist ruft Erinnerungen an Felix Krull wacht. Die Geschichte wird flott und humorvoll erzählt. Mit pfiffigen Ideen und überraschenden Wendungen beieindruckt Frank Freund und Feind. Ein feiner unterhaltsamer Film mit realem Hintergrund.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von buch_fee_64 am 23. Februar 2006
Format: DVD
Papa Abagnale ist der Prototyp des amerikanischen Traums. Er hat im zweiten Weltkrieg geholfen Europa zu befreien, in Frankreich seine Traumfrau erobert und sich mit zäher Arbeit gesellschaftlich hochgedient. Doch wegen einer unverschuldeten Unregelmäßigkeit gerät er in Konflikt mit dem Finanzamt und verliert alles. Sein Vermögen, sein Auto, sein Haus, sein Geschäft, seine Frau und schließlich seine Würde. Ganz anders sein Sohn, Frank Abagnale Jr. wunderschön von Leonardo Di Caprio gespielt. Das Bürschchen durchschaut rasch, wie unsere Gesellschaft tickt. Es geht nicht wirklich darum, was man leistet, sondern was man darstellt und wie genau man die Spielregeln der jeweiligen Branche kennt. Anfangs versucht er erfolglos Schecks zu fälschen, doch erst als er in die Uniform eines Piloten schlüpft, fallen die Leute auf seine Fälschungen herein. Er wird immer professioneller, wechselt den Job und versucht sich recht erfolgreich als Geheimagent, Arzt und sogar als Anwalt. Wäre die Geschichte nicht wahr, so würde sie kein Mensch glauben. Doch Abagnale gibt es wirklich und er kann heute noch für Vorträge (zum Schutz gegen Scheckbetrug) gebucht werden. Die Moral von der Geschichte: "Kleider machen Leute und Blender kommen weiter als die Fleißigen - viel viel weiter." Alles in allem kurzweilig und sehenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "msoellner" am 8. Juli 2003
Format: DVD
"Titanic"-Star Leo DiCaprio und Ausnahmemime Tom Hanks laufen in Steven Spielbergs gelungener Verfilmung der wahren Lebensgeschichte des Frank Abagnale zu absoluter Höchstform auf. Jugendlicher Leichtsinn gegen konservatives Pochen auf traditionelle Werte - 140 Minuten lang werden in dieser kurzweiligen Krimikomödie moralische Grundsätze und Gegensätze geschickt und höchst unterhaltsam kontrahiert. Absolut sehenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ulrich Schnier am 12. Mai 2005
Format: DVD
Na, wer sagt's denn! Es gibt also doch noch intelligente und gleichzeitig seichte Unterhaltung aus Hollywood. Das Ganze dann noch vor dem Hintergrund einer realen Geschichte. Ein "untypischer" Spielberg-Film (abgesehen von seinem beliebten "Vater & Sohn - Thema"), trotzdem mit Tiefgang und Augenzwinkern ... schön !
Zur Story:
Frank Abagnale jr. (in seiner für mich überzeugendsten Rolle: DiCaprio) sieht als Jugendlicher mit an, wie die "öffentliche Musterehe" seiner Eltern (lokaler Rotary-Club, Kleinunternehmer etc.) im Amerika der 60er von heute auf morgen wegen finanzieller Probleme zerfällt. Der schlitzohrige Bengel von 16/17 Jahren beginnt sich auf seine Weise durch die Gesellschaft zu schlagen. Angefangen mit kleinen Scheckbetrügereien steigt Frank mit falschen Papieren zum PanAm-"Piloten" auf und ergaunert sich damit landesweite Freiflüge. Er wechselt die Berufe wie andere Leute die Unterhemden: Arzt, Anwalt, Geheimagent ... nichts kann er richtig, außer Schecks und Urkunden fälschen - das aber dafür richtig gut.
Als Franks Scheckbetrügereien die Millionengrenze überschreiten setzt das FBI den Agenten Hanratty (schön staubig: Hanks) auf ihn an. Ein Katz-und-Maus-Spiel quer durch die Vereinigten Staaten und Europa beginnt und findet schließlich einen versöhnlichen Abschluss.
Statement allgemein:
"Catch me if you can" ist ein im Amerika der 60er Jahre angelegter, atmosphärisch stimmiger Film, der einigen Anspruch mit leichter Unterhaltung und melodramatischen Momenten (sehr gut: Christopher Walken als Franks Vater) zu verbinden weiss.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen