EUR 11,88 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Amazing Musicshop
Menge:1

andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 19,90
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: popshop-wesel
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für €8.99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Catch 22


Preis: EUR 11,88
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazing Musicshop. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
3 neu ab EUR 11,50 8 gebraucht ab EUR 3,99

Hypocrisy-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Hypocrisy

Fotos

Abbildung von Hypocrisy

Biografie

Die Gründung von HYPOCRISY kann auf das Jahr 1992 datiert werden, als die Combo ihren ersten Vertrag mit Nuclear Blast unterzeichnete und ihr monumentales Debüt “Penetralia” herausbrachte. “Osculum Obscenum” (1993) folgte als weiterer Meilenstein im vernichtend extremen Death-Metal-Bereich, ehe “The Fourth Dimension” (1994) und ... Lesen Sie mehr im Hypocrisy-Shop

Besuchen Sie den Hypocrisy-Shop bei Amazon.de
mit 28 Alben, 10 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Catch 22 + The Arrival + Virus
Preis für alle drei: EUR 35,47

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (25. Februar 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Nuclear Blast Records (Warner)
  • ASIN: B00005Y2KG
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 92.045 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Don't Judge Me 2:23EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  2. Destroyed 3:55EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  3. Edge Of Madness 4:57EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  4. A Public Puppet 3:39EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  5. Uncontrolled 4:40EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  6. Turn The Page 4:03EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  7. Hatred 4:44EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  8. Another Dead End (For Another Dead Man) 3:42EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  9. Seeds Of The Choosen One 5:05EUR 0,99  Kaufen 
Anhören10. All Turns Black 4:24EUR 0,99  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eine harte Nuss geben Hypocrisy ihren Fans mit ihrem achten Studioalbum zu knacken. Alles klingt neu -- und ist letztendlich doch typisch Hypocrisy!

Der traditionelle Death-Metal-Fan wird sich angesichts der sehr modern klingenden Songs unter Umständen mit Grausen abwenden. Schade, denn somit entgeht ihm einiges. Puren Death Metal spielt das Trio nicht mehr, und Peter Tägtgren lässt die typischen Todesblei-Growls komplett außen vor. Stattdessen shoutet er eher so wie bei seiner Zweitband Pain, klingt hier aber aggressiver und verzerrter. Rein musikalisch ist der überwiegende Teil des Materials immer noch sehr brutal. Nummern wie "Turn The Page" oder "A Public Puppet" sind härter als fast alles, was Hypocrisy in der Vergangenheit abgeliefert haben. Wir reden hier allerdings von einer industrialisierten, kalkuliert auf den Punkt gebrachten Härte. Gekrönt werden die Songs immer wieder von sich unwiderstehlich ins Hirn fräsenden Refrains der Ohrwurmklasse. Auflockerung wird durch punkig-rock'n'rollige Gitarrensoli und Tempovariationen erreicht. So klingt etwa das ruhige "Edge Of Madness" wie eine Mischung aus altem Schwedentod und gotischer Moderne der Marke Evereve.

Fazit: Es braucht einige Durchläufe. Dann zündet Catch 22 jedoch gewaltig und blockiert den CD-Player permanent. Typisch Hypocrisy, denn wirklich berechenbar war diese Band nie. --Andreas Stappert


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "yalcinimre" am 6. März 2002
Format: Audio CD
Unglaublich wie Hypocrisy es immer wieder schaffen, diese genialen Songs aus dem Ärmel zu schütteln! Catch 22 ist die bisher überzeugenste Scheibe, da es den Jungs um Tägtren gelungen ist, nahezu jedem Song einen "Ohrwurm-Charakter" mitzugeben. Anfangs ist man vielleicht etwas irritiert das die Scheibe doch nicht ganz den Härtegrad von `Into the Abyss' halten kann, doch nach einigen Durchläufen ist das völlig vergessen und dann fressen sich die einzigartigen Hypocrisy-typischen Melodien unwiderruflich im Hirn fest.
Anspieltips: 'Another Dead End (For another dead man)', 'Destroyed' und 'Edge of Madness'
Ein modernes, aber jederzeit zu seinen Wurzeln stehendes Album, daß ich ohne zögern weiterempfehlen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Elisabeth Holz am 21. Mai 2002
Format: Audio CD
Wie wir alle wissen, beschreibt CATCH 22 die ausweglose Situation, in der sich ein amerikanischer Bomberpilot befndet.
Diesem edlen Silberling ergeht es nicht anders: er ist auch ausweglos in etwas. Aber nicht in einer Situation, sondern in
unserem CD-Player!
Denn: wer einmal Blut geleckt hat, kommt nicht mehr davon los.
Nachdem ich einen Probetrack gehört hatte("Destroyed"), war
ich im wahrsten Sinne von den Socken! Obwohl das alles sehr, sehr neu klingt, merkt man, das Altmeister Tägtgren wieder mal einen Geniestreich ausgeheckt hat.
Die brettharten Gitarren, der Gesang und überhaupt alles kommt zu einer äusserst fetten Melange zusammen, und diese ist willkommenes Futter für unsere Ohren, geneigte MIT-DEATH-METAL-Hörerinner und -hörer.
Diese Scheibe ist von HYPOCRISY, und das ist auch gut so!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Azathoth am 24. August 2002
Format: Audio CD
...ist diese Scheibe keinesfalls.Was aber nicht heißt,das Hypocrisy ihren Biß verloren hätten!Eher fand eine Entwicklung statt,die auch bei anderen Death-Combos sehr wünschenswert wäre!Kreativität und Experimentierfreude mit einem Schuß Genialität sind eindeutige Markenzeichen von Hypocrisy.Natürlich sind gewisse Anleihen an Tägtgren`s Pain Projekt unüberhörbar,was der Sache aber nicht schadet.Musikalisch und,wie immer,produktionstechnisch vom feinsten intonierter Metal der Grenzen sprengt und Räume schafft für dieses Genre,die vor 10 Jahren undenkbar wären!Für Die-Hard Fans eher ein Schlag ins Gesicht aber eine willkommene Bereicherung für die im Moment etwas laue Metalszene.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "umschneider" am 26. März 2002
Format: Audio CD
Gleich vorweg: all denen, für die das Pain-Projekt des Sympathen Peter Tägtgren zu wenig Metal hatte, denen die Idee der stilistischen Öffnung in Richtung anderer (Rock-)Stile an sich aber gefiel, sei dieses Album dringend nahegelegt.
Denjenigen aber, die der Meinung sind, eine Ikone wie Hypocrisy einschließlich ihres kreativen Kopfs dürfe sich nicht weiterentwickeln, sei von einem Kauf abgeraten: greift lieber zur "10 Years...", wenn Ihr die nicht ohnehin schon habt.
Die anderen erwartet ein Album, das in den härteren Passagen tatsächlich kurz Erinnerungen an Slayer in ihren guten Zeiten weckt, an frühe Testament, die so gut allerdings höchstens gerne gewesen wären - bis dann der Rock ans kalte Finnenherz greift und es mit enorm kraftvollen, fast epischen aber wunderbar schwer melancholischen Melodiebögen zu wärmen versucht.
(Tägtgren ist alt genug, die Sisters noch zu kennen.)
Das alles aber sehr eigenständig, doch ganz Hypocrisy... hm...
Schon im nächsten Song erscheint dann alles eben Beschriebene als blanker Unsinn - ist's wohl doch im Grunde ein Thrash-Album? (Death jedenfalls ist's nicht...)
Dann schlägt er sich doch noch nieder, der Pain-Einfluß, etwas Industrial, etwas Noise-Rock und tatsächlich radiotaugliche Melodien (ok., die Schießbude verweigert vielleicht Mainstream-Ohren doch noch den Zugang) bis hin zu Harmonieumstiegen, die die Älteren unter uns an Bowie denken lassen - darf sowas auf so'ner Platte sein? - ein Growl (selten auf dieser Platte) rückt jedoch schnell wieder die Metal-Welt zurecht.
Dann noch was zum Mitsingen (und der letzte Blockhead-Fan ist vergrault) mit Hammerriffs und tricky Rhythmuswechseln.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen