Gebraucht kaufen
EUR 4,58
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von tokaniva
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht, kann sichtbare Gebrauchsspuren aufweisen; evtl, Einträge, Stempel, Aufkleber und/oder dem Alter entsprechend verblichen o, nachgedunkelt, evtl. Einband leicht bestossen.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Caruso singt nicht mehr: Roman Taschenbuch – 2000


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,95 EUR 0,01
3 neu ab EUR 7,95 76 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,01
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 317 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344244327X
  • ISBN-13: 978-3442443277
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,6 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.257.080 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Klappentext

"Ein feiner gehaltvoller Krimi mit vielen Verwirrungen."
Frankfurter Stadtkurier

"Eine(r) Liebeserklärung an Frankfurt."
Bild Frankfurt

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Anne Chaplet ist das Pseudonym der Publizistin und Sachbuchautorin Cora Stephan. Sie lebt in Frankfurt am Main und in Südfrankreich. »Schneesterben« ist der fünfte Band der preisgekrönten Reihe mit Paul Bremer und Karen Stark: Deutscher Krimipreis 2001 für »Nichts als die Wahrheit«, Radio Bremen Krimipreis 2003 für »Die Fotografin«, Deutscher Krimipreis 2004 für »Schneesterben«.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 14. Juni 2000
Format: Taschenbuch
Schön, daß es endlich auch in Deutschland eine Autorin gibt, die solche Krimis schreiben kann. Anne Chaplet ist es gelungen, einen Roman zu verfassen, in dem ein mysteriöser Mordfall, die Geschichte eines Pferdeschlitzers und die jüngste deutsch-deutsche Vergangenheit eine spannende Symbiose eingehen. Dazu kommt die genaue, wenn auch vielleicht in Teilen etwas überzeichnete Schilderung des Lebens von Paul Bremer in der tiefsten hessischen Provinz. Fünf Sterne gibt's, weil nicht nur die Zutaten stimmen, sondern auch ihre Zusammenstellung geschickt vorgenommen wurde: Die Handlung ist logisch und glaubhaft gestaltet, wirkt also kein bißchen konstruiert - und das ist das Wichtigste in einem Krimi, oder?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. Januar 2001
Format: Taschenbuch
Man erzähle mir nicht, daß es in Deutschland keine guten Unterhaltungsromane gäbe! Anne Chaplet ist, trotz ihres englisch oder französisch klingenden Pseudonyms, eine deutsche Schriftstellerin von der Thriller-Qualität einer Petra Hammesfahr. Schon ihr erster Roman hat alles, was ein guter Krimi braucht: Liebe zum Detail, ein treffend geschildertes Personal, und eine Story, die die kleine Welt auf dem Land mit der großen Welt der Politik verbindet. Man kann sich in dieses Buch hineinversenken. Ich mag auch ihre anderen beiden Bücher sehr, aber dieses hat einen besonderen Charme.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von *******S.B.******* am 23. Dezember 2011
Format: Taschenbuch
Eine ländliche Idylle. Jeder kennt jeden. Öde.... Langeweile.... Bauerngeruch überall...

Weit gefehlt. Anfangs dachte ich auch: "Boah auf was habe ich mich hier eingelassen..."
Aber dann wird es doch recht zügig spannend und man ist überrascht, wie überraschend die Handlung sehr spannend, aber auch sehr plausible Züge annimmt mit sehr sympathischen Protagonisten, die sehr glaubhaft daher kommen.

Wie schon erwähnt war ich dann doch sehr euphorisch und habe das Buch förmlich verschlungen. Die Handlung und auch der Verlauf sind sehr kurzweilig, absolut plausibel und was für mich immer am wichtigsten ist: das Ende ist absolut nicht hervorsehbar.

Für mich ein absolut gekonnter Roman an einem mal ganz anderem Schauplatz. Super. Von mir volle 5 Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 26. Februar 2001
Format: Taschenbuch
Ein überraschend neuer Schauplatz für einen Krimi, und man merkt, dass die Autorin selbst auf dem Land lebt, man folgt ihren Beschreibungen mit Interesse und Vergnügen. Die Krimihandlung fand ich nicht 100%-ig stringent und es wurden für meinen Geschmack zu viele Nebenschauplätze aufgemacht - etwas weniger wäre mehr gewesen. Im Großen und Ganzen ist das Buch jedoch sehr gut lesbar, amüsant und vielschichtig und viel besser als so manches, was derzeit von englischsprachigen AutorInnen zu bekommen ist. Ich bin gespannt auf die beiden anderen Bücher der Autorin.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. Juli 2000
Format: Taschenbuch
"Caruso singt nicht mehr" (Goldmann 44327 - Erstauflage Verlag Antje Kunstmann München 1998) ist der erste Roman von Anne Chaplet (Pseudonym). Er spielt im Nachvereinigungsdeutschland, dessen (Stasi-)Schatten nicht nur bis in die Gegenwart, sondern auch bis in die hessische Provinz reichen. Dort in der ländlichen Idylle gibt es aber nicht nur Brandstifter und Pferdeschlitzer, sondern auch Mörder. Hauptfigur - aber vom Plot des Romans eigentlich unnötig - ist Paul Bremer, ein Aussteiger im Dorf, der über sein bisheriges/ein mögliches künftiges Leben und über die Liebe philosophiert. Anne Burau, eine von ihm verehrte Biolandwirtin im Nachbardorf, findet die Leiche ihres Mannes Leo Matern an einem Fleischerhaken in ihrem Kühlhaus und philosophiert ebenfalls über die Liebe. Gregor Kosinski, der Polizei-Inspektor, ermittelt bei diesem Gewaltverbrechen und philosophiert ebenfalls über die Liebe. Gleiches tut Karen Stark, Staatsanwältin in Frankfurt, die in diesem Mordfall durch ihren langjährigen Bekannten Paul Bremer und einen Varieté-Artisten hineingezogen wird. Dabei entpuppt sich der ermordete Leo Matern als Stasi-Spitzel, der u.a. seine eigene Frau in ihrem Leben vor ihrem Leben als Biolandwirtin "abgeschöpft" hat und auch im vereinigten Deutschland kriminell tätig war. Es braucht viele Seiten und viele philosophische Erkenntnisse über die Liebe bis das Ganze aufgeklärt ist. Fraglich ist, ob es sich wirklich um einen "Glücksfall für die deutsche Kriminalliteratur" handelt, wie der "Spiegel" meint.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 14. Juni 2000
Format: Taschenbuch
Über "Mord und Totschlag" zu schreiben in dieser heiteren selbstironischen Art, die zutiefst berührt, ist für mich höchste Krimikunst! Ein Lesegenuss erster Güte, der hungrig auf mehr macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 28. August 2000
Format: Taschenbuch
Wenn die Autorin Ann Chaplet heißt und auf dem Einband "In bester englischer Landhaus-Tradition" steht, ist man erstmal etwas überrascht, wenn der Ort der Handlung ein kleines Dorf in der Rhön ist. Dann ist man aber schnell vom Thema und Tempo des Buches gefangen.
Paul, ein Frankfurter Werbefachmann, hat sich vor fünf Jahren in eben diesem Dorf niedergelassen. Nach wie vor ist er "der Zugereiste", hat sich aber ansonsten mit dem Landleben gut arrangiert. Seine Schilderungen der ländlichen "Idylle" sind treffend und amüsant, ohne ins Klischee abzudriften. Paul hat ein Auge auf Anne, die Biobäuerin aus dem Nachbarort geworfen. Eines Tages findet die ihren Ehemann am Fleischhaken in der Kühlkammer, womit der eigentliche Krimi beginnt. Ein Krimi, der die neuere deutsche Geschichte aufrollt. Friedensbewegung, Wiedervereinigung, Stasi-Akten, alles findet Erwähnung, ohne aufdringlich oder belehrend zu wirken. Im Nachwort schreibt Ann Chaplet, alle Personen und Handlungen seien frei erfunden. Dennoch dürfte es dem Leser nicht allzu schwer fallen, einige Parallelen zu ziehen.
Alles in allem ein frischer Krimi, der Hoffnung auf mehr von der Autorin macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden