• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 4 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Cartographies of Desire: ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Deal DE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Dieses Buch ist in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Cartographies of Desire: Male-Male Sexuality in Japanese Discourse, 1600-1950 (Englisch) Taschenbuch – 16. Dezember 1999


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 33,12
EUR 33,12 EUR 24,37
8 neu ab EUR 33,12 5 gebraucht ab EUR 24,37

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Synopsis

In this study of the mapping and remapping of male-male sexuality over four centuries of Japanese history, Gregory Pflugfelder explores the languages of medicine, law and popular culture from the 17th century through the American Occupation. The text opens with speculations about how an Edo translator might grapple with a 20th-century text on homosexuality, then turns to law, literature, newspaper articles, medical tracts, and other sources to discover Japanese attitudes toward sexuality over the centuries. During each of three major eras, the text argues, one field dominated discourse on male-male sexual relations: popular culture in the Edo period (1600-1868), jurisprudence in the Meiji period (1868-1912), and medicine in the 20th century. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gregory M. Pflugfelder is Assistant Professor of Japanese History at Columbia University, and author of Seiji to daidokoro (Politics of the kitchen) (1986).

In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Kundenrezensionen auf Amazon.de
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta)

Amazon.com: 2 Rezensionen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Superb Scholarship 23. März 2004
Von David Spielman - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Gebundene Ausgabe
Pflugfelder's book, the product of 20 years of research, provides a necessary foundation for students of Japanese history and sexology. What is much more, he resists reinforcing the kinds of master narratives that this kind of history usually inforces. "Homosexual," for instance, becomes not an identity but a term situated in time and space with certain uses by and for certain people. His Foucauldian approach focuses mostly on shifts and resists any notion of progress. I think this book is important to students of History as a model for their own scholarship, not just as a substantial contribution to the more specific field of Japanese Studies.
18 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
INTERESTING STUDY 18. August 2000
Von SEBASTIANVS - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Gebundene Ausgabe
It is very interesting to read a this kind of book for us Japanese. However, as far as I know, we don't have a religious prejudice to homosexuality at all, therefore it sounds a little bit strange that in Meiji-era the goverment of Japan made a "Sodomy Law" imitating the western countries (though directly from the Manchurian China/Qing)---- of course it was soon repealed.
I prefer to read a book on male/male love of pre-Tokugawa period, since in those days, especially in Muromachi/Azuchi-Momoyama-period, male homoeroticism was most flourished and prosperous.
And I also want to read about the history of male-love in Korea, Tibet and Southeastern Asia.
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.