oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Caribou (Remastered)
 
Größeres Bild
 

Caribou (Remastered)

26. März 2007 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 10,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:44
30
2
3:54
30
3
3:46
30
4
2:55
30
5
2:52
30
6
4:52
30
7
4:47
30
8
5:20
30
9
5:36
30
10
7:34
30
11
5:09
30
12
5:23
30
13
3:25
30
14
4:31
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1974
  • Erscheinungstermin: 26. März 2007
  • Label: Mercury
  • Copyright: (C) 1995 Mercury Records Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:03:48
  • Genres:
  • ASIN: B001SP7JN2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 69.356 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Patrick M. Schmidt am 14. Juli 2003
Format: Audio CD
Als sich "Goodbye yellow brick road" so langsam aus den Charts verabschiedete, beschloss Elton John in einer kurzen Tourpause ein Studio in der Nähe von Denver anzumieten und einen Nachfolger für sein monumentales Doppelalbum aufzunehmen. Innerhalb von nur einer Woche spielte er mit seiner Tour-Band 12 neue Songs ein, darunter „Don't let the sun go down on me" (UK Top 20 / US Top 2) und „The bitch is back" (US Top 5). Eigentlich sollte auch das Album den Titel „The bitch is back" tragen, aber Elton entschied sich dann dafür, es, wie „Honky Château", nach dem Studio („Caribou Ranch") zu benennen. Leider reicht es weder an "Goodbye yellow brick road", noch an „Captain Fantastic and The Brown Dirt Cowboy" heran. Die Songs sind nicht unbedingt schlecht, aber bis auf die zwei Singles klingen sie fast alle beliebig und haben kaum Wiedererkennungswert. Den Tiefpunkt stellt ein Song dar, für dessen Lyrics sich Elton bei seinem Texter Bernie Taupin „some old meaningless rubbish" wünschte (Solar prestige a gammon). Er wollte damit der Interpretiersucht einiger Musikkritiker einen kleinen Dämpfer versetzen (z.B. war „Madman across the water" als Anspielung auf die Watergate-Affäre verstanden worden). Einzige Ausnahme im Einheitsbrei bildet der Schlusstitel „Ticking": er handelt von einem Jugendlichen, der ohne ersichtlichen Grund Amok läuft und 14 Menschen umbringt. Selten hat mich ein Song so bewegt. Als Bonus-Tracks findet man auf dieser aufpolierten Ausgabe die B-Sides der beiden Singles, sowie „Pinball Wizard" (UK Top 10) aus der Rock-Oper „Tommy" und Eltons 1973er Weihnachtshit „Step into Christmas" (UK Top 30).Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 16. Mai 2000
Format: Audio CD
In seiner langen Reihe von Superhit-Alben steht auch "Caribou". Neben der fetzigen Single "The Bitch Is Back" überrascht Elton mit schrägen Songs wie "I've Seen The Saucers" und "Solar Prestige A Gammon", mit dessen Nonsens-Text er der allgemeinen Interpretationssucht eins auswischen wollte. Meine Tips: "Pinky" und "Stinker". Abgesehen davon ist ausgerechnet die hier als Bonus-Track enthaltene B-Seite "Sick City" besonders stark, mit dem Bernie Taupin seine Abneigung gegen Moloche wie New York veräußerte. Auch die Singles "Pinball Wizard" und "Step Into X-Mas" sind enthalten, die man sonst nur auf Compilations findet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter Durward Harris TOP 500 REZENSENT am 14. Januar 2014
Format: Audio CD
Although Caribou suffered to some extent from being the follow-up to Goodbye yellow brick road (how could he follow that?), it's long been an album that I liked and this re-issue strengthens it with the addition of four bonus tracks, two of which were originally released as the A-sides of singles.

Bernie Taupin has admitted that he sometimes writes lyrics that don't necessarily make sense but otherwise sound good, so if you occasionally don't understand them, perhaps you're not meant to. Somnetimes the lyrics read as if they ought to make sense and it's just a case of figuring out what they mean. Whatever, Elton almost invariably manages to set great music to Bernie's lyrics, whether they make sense or not, and so it proves with this album and its bonus tracks.

Altogether, there are four of Elton's classics here beginning with The bitch is back. It was never one of my favorite Elton songs partly because I've never quite understood the lyrics, but the music is great and Dusty Springfield is one of the four backing singers, so it's a great track with which to open the album. To my ears, the outstanding track here is Don't let the sun go down on me, a song in which both the lyrics and the music are brilliant. Here, Toni Tennille and two members of the Beach BNoys were among the four backing singers. Pinball wizard (originally by the Who) was featured in the rock opera Tommy and was originally offered to Rod Stewart (perhaps in part because he had a history bof hits with cover versions) but Rod turned down the chance and eventually the chance came Elton's way. Unlike Rod, Elton rarely records cover versions (if you exclude those that he recorded before he became famous) but he made a superb job of Pinball wizard.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Cartwing am 7. November 1999
Format: Audio CD
Ein deutlich ausgelaugter Elton John ist mit „Caribou" merklich am Ende einer langen Phase der Kreativität angelangt. Wenn man es auch solchen Werken wie „Don't let the sun go down on me" nicht anmerkt, ist deutlich erkennbar, daß Elton mit diesem Album nie besonders glücklich war, zumal er es auch mehr oder weniger zwischen seine derzeitigen Tour-Daten quetschen musste. Überdies war Elton selbst alles andere als angetan von seinem Gesang auf „Don't let sun", was dem Erfolg natürlich keinen Abbruch tat. Wie auch immer: Hörenswert ist Caribou allemal. Vor allem die eher untypischen EJ-Songs wie „Solar Prestige a Gammon" und „Dixie Lilly", welches während der 95Tour gar zu Konzert-Ehren gelangte, machen einfach Spaß
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden