Capital in the Twenty-First Century und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) MP3 CD – 17. Juni 2014

29 Kundenrezensionen

Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
MP3 CD
"Bitte wiederholen"
EUR 14,58
MP3 CD, 17. Juni 2014
EUR 23,76 EUR 27,08
3 neu ab EUR 23,76 2 gebraucht ab EUR 27,08
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

[An] enormously important book.--Doug Henwood"Bookforum" (04/01/2014) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FMA TOP 1000 REZENSENT am 21. Juli 2014
Format: Kindle Edition
Thomas Piketty ist ein Star-Ökonom, der an der Paris School of Economics lehrt. Seinem "Capital in the 21st Century" wird ein Maß an Beachtung und Lob zuteil, das wohl niemand erwartet hätte. Dass Nobelpreisträger Paul Krugman es zum "wichtigsten Wirtschaftsbuch des Jahres - und vielleicht des Jahrzehnts" erklärt, verwundert nicht, dass es von vielen seiner eher wirtschaftsliberalen Kollegen – zumal in den USA – so positiv aufgenommen wurde, schon.

Das Buch ist ein Wälzer, der mit einer Fülle von Statistiken die Entwicklung von Wirtschaftskraft und Vermögenskonzentration von der Antike bis in die Gegenwart illustriert. Als Kernthese kristallisiert sich dabei heraus, dass die Kapitalerträge kontinuierlich und signifikant das Wirtschaftswachstum überstiegen. Erst im 20. Jahrhundert schien es diesbezüglich eine Trendwende zu geben, da die Wirtschaft - nach weltweiten Krisen und Kriegen - einen enormen Aufschwung erlebte sowie Kapitalerträge und Erbschaften massiv besteuert wurden. So entstand in den Ländern des Westens eine starke Mittelschicht. Doch in den 1970er Jahren ließ das Wachstum nach. Die neoliberale Wende, so der Autor, sei dann mit einer drastischen Reduzierung der Besteuerung von Kapitalerträgen und Vermögen einher gegangen. Die forcierte Globalisierung nach dem Fall des Ostblocks verlieh einer solchen Politik noch mehr Vorschub.

In den vergangenen drei Jahrhunderten sei die Weltwirtschaft inflationsbereinigt pro Jahr im Schnitt um gut 1,5 Prozent gewachsen. Dies verdanke sich zur einen Hälfte dem Bevölkerungswachstum, zur anderen der Produktivitätssteigerung durch technischen Fortschritt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
70 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. D. Thibeault am 26. März 2014
Format: Gebundene Ausgabe
*A full summary of this book is available here: An Executive Summary of Thomas Piketty's 'Capital in the Twenty-First Century'

The main argument: The unequal distribution of wealth in the developed world has become a significant issue in recent years. Indeed, the data indicate that in the past 30 years the incomes of the wealthiest have surged into the stratosphere (and the higher up in the income hierarchy one is, the greater the increase has been), while the incomes of the large majority have stagnated. This has led to a level of inequality in wealth in the developed world not seen since the eve of the Great Depression. This much is without dispute.

Where there is dispute is in trying to explain just why the rise in inequality has taken place (and whether, and to what degree, it will continue in the future); and, even more importantly, whether it is justified. These questions are not merely academic, for the way in which we answer them informs public debate as well as policy measures—and also influences more violent reactions. Indeed, we need look no further than the recent Occupy Movement to see that the issue of increasing inequality is not only pressing, but potentially incendiary.

Given the import and the polarizing nature of the issue of inequality, it is all the more crucial that we begin by way of shedding as much light on the situation as possible. This is the impetus behind Thomas Piketty’s new book Capital in the Twenty-First Century.

One of Piketty’s main concerns in the book is to put the issue of inequality in its broader historical context.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Denis Vukosav am 26. Oktober 2014
Format: Gebundene Ausgabe
‘Capital in the Twenty-First Century’ written by Thomas Piketty who is a Professor at the Paris School of Economics is a well-made evaluation of trends in the world economy until the 21st century. This is a translation of a book that was last year originally published in French, which I read on the original, but in English is much more understandable and therefore more accessible to a wider group of readers what with its quality certainly deserves.

The Piketty’s book is quite extensive, so take some solid amount of time for its nearly 700 pages that will definitely not disappoint you, but do not expect to read them as some light novel. ‘Capital in the Twenty-First Century’ is divided into four major units – ‘Income and Capital’, ‘The Dynamics of the Capital/Income Ratio’, ‘The Structure of Inequality’ and ‘Regulating Capital in the Twenty-First century’- and as good add-on that is for such a book mandatory supplement, the author at the end of the text added Index, his notes, contents in detail and list of book tables and illustrations.

At the very beginning Thomas Piketty raises significant questions which answer why he decided to write his book – “…But what do we really know about the distribution of wealth over the long term? Do the dynamics of private capital accumulation inevitably lead to the concentration of wealth in ever fewer hands, as Karl Marx believed in the nineteenth century? Or do the balancing forces of growth, competition, and technological progress lead in later stages of development to reduced inequality and greater harmony among the classes, as Simon Kuznets thought in the twentieth century? What do we really know… and what lessons can we derive from that knowledge for the century now under way?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen