3 Angebote ab EUR 13,34

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Candyman


Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 46,00 1 gebraucht ab EUR 13,34

Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Hinweise und Aktionen

  • Nice Price: Entdecken sie weitere Alben zum kleinen Preis.


Steve Lukather-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Steve Lukather

Fotos

Abbildung von Steve Lukather

Videos

Transition

Biografie

STEVE LUKATHER 'ALL`S WELL THAT ENDS WELL'

Natürlich horchte die gesamte internationale Musikszene interessiert auf, als am 8. Oktober 2010 Steve Lukather seine sechste Soloscheibe ´All`s Well That Ends Well` veröffentlicht. Es ist die bislang persönlichste und eindringlichste in der gesamten Karriere des amerikanischen Gitarristen, Sängers und ... Lesen Sie mehr im Steve Lukather-Shop

Besuchen Sie den Steve Lukather-Shop bei Amazon.de
mit 15 Alben, 6 Fotos, Videos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Audio CD (13. April 1994)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Col (Sony Music)
  • ASIN: B000026LYK
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 68.348 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Hero With A 1.000 Eyes
2. Freedom
3. Extinction Blues
4. Born Yesterday
5. Never Walk Alone
6. Party In Simon's Pants
7. Borrowed Time
8. Never Let Them See You Cry
9. Froth
10. The Bomber
11. Song For Jeff

Produktbeschreibungen

Rezension

Für sein zweites Soloalbum arrangierte Toto-Saitenderwisch Steve Lukather ein Puzzle persönlicher Geschichten. Das Titelstück ist Sammy Davis jr. zugeeignet, das Gitarren-Instrumental "Song For Jeff" dem verstorbenen Freund und Toto-Schlagzeuger Jeff Porcaro. "The Bomber" und "Freedom" (mit Paul Rodgers als Gastänger) gehen als Widmungen an Lukathers Idole Joe Walsh und Jimi Hendrix durch. Vorwiegend live eingespielt, ist "The Candyman" alles in allem ein ambitioniertes Album mit großer Stilpalette von Rock und Blues bis Fusion und Jazz. Nur der schmachtende Softrock "Borrowed Time" erinnert noch an den typischen Toto-Sound. ** Interpret.: 06-08

© Stereoplay -- Stereoplay


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 11 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. Mai 2000
Format: Audio CD
Luke hat 1993 zugeschlagen mit seinen Mannen von den Los Lobotomys (zu deutsch: Die Gehirnamputierten). Wer auf harten Rock ohne Kompromisse und zu 90 % live eingespielten Shit steht, der muß diese Scheibe einfach lieben, weil die Band so kraftvoll eigene wie auch fremde Kompositionen (Hendrix, Walsh) darbietet. Alle Bandmitglieder zeigen gnadenlos ihre Virtuosität, nichts für schwache Nerven oder Weicheier. Für die Leute, die Steve Lukather und Simon Phillips nur mit Toto in Verbindung bringen: Dieser Stoff hat nichts damit zu tun !!!! (Außer, daß Steve Lukather singt und eben Simon die Felle bedient und David Paich Orgel spielt und sonstige Leute auch schon mal mit Toto zusammengespielt haben, aber LA ist in der Beziehung ja ein Dorf) Empfehlung: unbedingt reinziehen (intravenös)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oliver Knieps VINE-PRODUKTTESTER am 23. November 2002
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Vorwiegend "live" im Studio eingespielt, landet Steve Lukather & Freunde mit "Candyman" einen großen Erfolg. An Bord der hochkarätigen Band sind u.a. Simon Phillips, David Paich, John Pena, David Garfield, Gaststars wie Paul Rodgers und viele mehr. Fast also die gesamte Toto-Besatzung und nur der geisteigerte Rock'N'Roll-Quotient in diesem Album macht den Unterschied zu Toto deutlich. Stilistisch absolut perfekt und harmonievoll eingespielt, brummt die Band mit "Hero with a 1,000 Eyes" los, gefolgt von einem furiosen Hendrix-Cover "Freedom", sowie den wunderschönem ruhigen "Never Walk Alone" und das an Toto erinnernde "Borrowed Time".
So geht es mit "Never Let Them See You Cry" und anderen von Lukather und Garfield geschriebenen Songs weiter, gipfelt sich dann in dem genialen "The Bomber" (Joe Walsh), das unheimlich klasse rockt. Ein musikalisches Lebewohl an seinen langjährigen Freund und Bandkollegen Jeff Porcaro (1954-1992) stimmt Steve in "Song For Jeff" an, das von einem hier -ausnahmsweise- melancholisch wirkenden, aber sehr traurigen Gitarrenspiel inszeniert wird.
Ein wahnsinniges Album, das wirklich in keiner Sammlung fehlen darf. Man braucht kein Toto-Fan zu sein und diese Musik hier zu mögen. Und wer den Jungs gerne noch auf die Finger schauen möchte, dem sei auch die kürzlich erschienene DVD "Los Lobotomys: In Concert - Ohne Filter" ans Herz gelegt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gregor am 12. Januar 2013
Format: Audio CD
Es gibt Alben bei denen man lange braucht um einen Zugang zur Musik zu bekommen. Oft liegt es an der Komplexität der Musik und man braucht Zeit sich an die Klänge zu gewöhnen. Hat es dann aber mal "klick" gemacht - begleitet einen die Musik sehr lange und die Begeisterung dafür nimmt nicht ab. Man freut sich immer wieder an der Scheibe, auch nach Jahren.
Genau so ging es mir bei "Candyman" von Steve Lukather. Für mich mit Abstand das beste Album, das Steve Lukather bis heute herausgebracht hat!
Die Musik ist laut, rockig, dreckig und doch perfekt (letzteres TOTO-typisch).
Markant für mich sind:
HERO WITH A 1000 EYES: Der richtige Auftaktsong an der richtigen Stelle im Album, man taucht gleich voll ein in das was auf diesem Album noch alles folgen wird; Er spielt ihn heute noch auf Konzerten als Intro - wird schon seine Gründe haben ;-)
FREEDOM - die ersten Sekunden noch nicht so einladend, reißt der Song einen dann aber voll mit und man will ihn gleich noch einmal hören... (Jimmy Hendrix wäre stolz auf ihn)
THE BOMBER - wahnsinns Gitarrensound, einzigartig

Das Album entstand ja fast zeitgleich mit "Kingdom of Desire" von Toto - und es gibt einige Parallelen dazu. Wem "Kingdom of Desire" zusagt, der sollte auch "Candyman" besitzen und vice versa.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Will Minting am 16. November 2003
Format: Audio CD
Following the tragic passing of his dear friend Jeff Porcaro in 1992, and having taken on Toto's lead vocal duties on the hard rocking Kingdom of Desire album and extensive world tour, Luke turned his considerable energies to his second solo album. His legendary mega session-guitarist status aside, most would recognise Lukather for his Toto ballads "I won't hold you back" and "I'll be over you" (both of which were subsequently sampled for summer anthem dance remixes). Candyman, the title a tribute to his iconic hero Sammy Davis Jnr, allows Lukather to stretch out beyond the more pop/rock orientated Toto material and display his outstanding talents in a completely different context. Demonstrating a new drive and energy in both his vocals and guitar playing, Candyman also features his Los Angeles club jam band Los Lobotomys, with Simon Phillips (who replaced Jeff Porcaro in both Toto and Los Lobotomys), David Garfield and John Pena. Lukather pays homage to Hendrix on a hard rocking cover of "Freedom" with backing vocal assistance from Paul Rodgers (Free/Bad Company). "Red House" is also available on an import release of Candyman, billed as Los Lobotomys. The album features the truly awesome 17/8 frenzy of "Party in Simon's Pants" and according to Lukather, a tribute to Steely Dan in "Born Yesterday". Naturally, Lukather's melancholic and reflective mood is captured in "Borrowed Time", "Never Let Them See You Cry", "Never Walk Alone", "Extinction Blues" and the Jeff Beck inspired emotional outpouring of "Song for Jeff". A ballsy cover of Stephen Stills "The Bomber". "Froth" is reminiscent of the original live all instrumental Los Lobotomys album of 1989. From the first riff of the heavy fusion track "Hero With a 1000 eyes" Candyman sets its stall: a brilliant collection of highly emotional material and the finest musicianship.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden