• Caesar
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Caesar
Format: Gebundene AusgabeÄndern
Preis:29,90 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 12. April 2014
Es handelt sich um eine Biographie zu Caius Julius Caesar, Anti-Held diverser Asterixheftchen, Lover von Cleopatra und Initiator des "Julianischen Kalenders“.

Die Biographie ist Teil einer von Manfred Clauss herausgegebenen Reihe von Kurzbiographien zu dominanten Persönlichkeiten der Antike. Beispielsweise werden auch beleuchtet: Ramses II, Kleopatra VII., Sulla, Augustus, Septimius Severus und viele andere.

Caius Julius, genannt "Caesar“ ist bis heute eine der interessantesten Persönlichkeiten der Weltgeschichte geblieben. Was den Reiz dieser Person ausmacht, fasst Will bereits auf einer der ersten Seiten zusammen: "... ständig drohte er zu scheitern und fand doch in letzter Minute immer einen Ausweg“ (Seite 13). Von Sulla, der Rom in den 80-er Jahren v. Chr. beherrschte, war er bereits auf die Proskriptionsliste gesetzt worden, finanzielle Schwierigkeiten zwangen ihn zu einer hohen Verschuldung, um seine Karriere fortsetzen zu können.

Als römischer Promagistrat in der Gallia Narbonensis (heutige Provence) zettelte er vollkommen willkürlich und nahezu ohne jeden Grund einen siebenjährigen Krieg an, an dessen Ende die vollkommene Unterjpochung ganz Galliens (ganz Galliens? Asterix wäre anderer Meinung) und die Versklavung tausender bis dahin freier Menschen stand. Mit der Überschreitung des von Christian Wulff im Jahr 2012 zitierten und auf eine Mailbox gewullften Rubikons begann der Bürgerkrieg, der in den Schlachten von Pharsalos (48 v. Chr. gegen Pompeius), Alexandria (47 v. Chr. gegen Gnaeus Ptolemaios), Zela (47 v. Chr. gegen Pharnakes II. von Pontos; anlässlich dieses Sieges fiel auch der berühmte Ausspruch: "veni, vidi, vici“) und Munda (45 v. Chr. gegen Sextus Pompeius) entschieden wurde. Hochmütigkeit und diverse politische Fehleinschätzungen führten schließlich dazu, dass Caesar an den Iden des Monats März im Jahr 44 v. Chr. ermordet wurde.

Die Biographie ist recht locker geschrieben, sehr leicht zu lesen und – da sie recht dünn ist – hat man sie auch sehr zügig durch. Auch die anderen Bände der Reihe sind sehr empfehlenswert. Ich persönlich fand das Buch echt gut.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Oktober 2010
Gaius Julius Caesar ist vermutlich die bekannteste Persönlichkeit der Antike. Selbst der größte Geschichtsmuffel hat wohl schon einmal von seiner Eroberung Galliens gehört (Folgen: Hunderttausende Tote, ein erfolgreicher Comic und 60 Millionen Europäer, die sich heute noch mit dem Circonflexe herumschlagen müssen), von seiner Würfelpartie am Rubikon (Folgen: ein Bürgerkrieg, ein Techtelmechtel am Nil und das Ende der Römischen Republik) oder seiner Ermordung an den Iden des März (Folgen: ein Staatsstreich, ein weiterer Bürgerkrieg und ein unsympathischer, aber gar nicht so dummer Erbe).
So gibt es genügend Gründe, weshalb die Bewertung von Caesar Leben selbst 2000 Jahre später noch hitzige Debatten auslösen kann. Im Mittelalter und bis ins 20. Jahrhundert herrschte lange eine uneingeschränkte Bewunderung vor, und von christlicher Seite wurde Caesar ohne zu zögern unter die "guten Heiden" eingereiht.
Wer Wolfgang Will kennt, kann sicher sein, dass er damit gründlich aufräumen wird. Entscheidend ist aber, wie er das macht. Allein die antiken Nachrichten über Caesar könnten wohl zweitausend Seiten füllen, und wenn man die Rezeptionsgeschichte dazu nimmt, käme noch einmal so viel dazu. Aus dieser dem Durchschnittsleser kaum zumutbaren Masse heraus schafft Will es, sein Thema auf knapp 200 Seiten auf den Punkt zu bringen, dabei alle wichtigen Ereignisse abzudecken und zu einem ausgeglichenen Urteil zu kommen.
Dazu greift er vor allem auf die zeitgenössischen Zeugnisse zurück, deren Urteil über den Diktator noch nicht durch die spätere Verherrlichung verfälscht wurde. So erfährt der Leser nebenbei manches über die politischen Zustände in der Römischen Republik, wobei sich mitunter auch ein leiser Wiedererkennungseffekt in Bezug auf unsere ach so moderne Demokratie einstellen will.
Caesars Charakter und Handeln finden vor diesem Hintergrund auch entschieden positive Würdigung, wo es angemessen erscheint. So werden sein Mut und sein militärisches Genie ebenso herausgestellt wie sein Talent als Schriftsteller und Propagandist. Am interessantesten ist aber das Urteil über Caesar als Politiker, ... doch das sollte der interessierte Kunde dann schon selber nachlesen. Flott geschrieben und angenehm zu lesen: Kaufen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Schon im Vorwort stellt Althistoriker Wolfgang Will fest: "Es ist unmöglich, Caesar gerecht zu werden. Das Einzige, was wir tun können, ist eine begründete Meinung über ihn zu haben." Und eine solche präsentiert er sodann auch. Will versucht Caesar nicht mit Pathos zum sinistren Machtmenschen oder verhinderten Retter der Republik hochzustilisieren und ihm dabei einen großen Masterplan zu unterstellen. Ganz im Gegenteil, er sieht Caesar als typisches Produkt seiner Zeit, einen Karrierebürokraten der im Grunde nur von Amt zu Amt dachte und dessen Aufstieg sich schlicht aus der Instabilität des römischen Staates nach seiner jahrelangen Expansion ergab. Die Bürgerkriege sieht auch Will als eine Folge der Situation dass es nach der Expansion Roms zunächst einmal vor allem keine Kriegsbeute mehr zu verteilen gab und die Institutionen der Republik nicht mehr geeignet waren das neu geschaffene Reich adäquat zu verwalten. In dieser sozial wie politisch angespannten Situation sollte sich schließlich Caesars Aufstieg vom unter Sulla noch Proskribierten zum Diktator vollziehen.

Nach einer sehr prägnanten Einführung zu den Umständen welche Caesars Aufstieg möglich machten, widmet sich Wolfgang Will zunächst den frühen Jahren Caesars, dem bei seiner Geburt trotz seiner noblen Abkunft höchstens das Prätorenamt in Aussicht gestanden hätte. Schon sehr früh geriet der junge Caesar in Lebensgefahr, waren doch sein Onkel Marius und Schwiegervater Cinna Intimfeinde Sullas, was auch Caesar ins Visier der Proskriptionen geraten ließen. Als er sich weigerte die Scheidung von Cinnas Tochter einzureichen wurde er zur Flucht gezwungen und konnte erst auf Vermittlung Verwandter und der Vestalinnen wieder nach Rom zurückkehren. Es mag auch sein Glück gewesen sein zu diesem Zeitpunkt über kein nennenswertes Vermögen zu verfügen, das eine weitere Verfolgung zumindest lukrativ gemacht hätte. Durch die Ächtung seiner bedeutenden Verwandten war dem jungen Caesar zugleich auch die Chance geraubt worden von deren einstigem Einfluss noch profitieren zu können. Nach seinem Dienst an der Front in Kleinasien versuchte sich Caesar zunächst einmal als Anwalt der popularen Sache zu profilieren, wobei er seine Prozesse zwar nicht gewinnen, sich aber zumindest einen Namen machen konnte. Eine Reise zum bekannten Rhetor Appolonios sollte schließlich in einer der wohl bekanntesten Caesar-Anekdoten münden, in der er von Piraten entführt wurde, denen der junge Aristokrat offen heraus ankündigte er würde sie auslöschen sobald er nur freikäme. Als er schließlich freikam setzte er sein keckes Versprechen schließlich in die Tat um und behielt das wieder erbeutete Lösegeld schlicht ein.

In Wills Darstellung ist dieser junge Caesar kein Revolutionär oder politischer Außenseiter, sondern wie bereits erwähnt einer von vielen Karrierebürokraten, dem nicht einmal eine besondere Ambition nachzusagen wäre, als vielleicht das nächsthöhere Amt zu erringen. Selbst Caesars frühe Förderer sahen in ihm zwar enormes Potential aber wohl kaum einen künftigen Messias. Ihre finanziellen Investitionen in den Politiker Caesar sollten diesen schließlich auch zwingen eine militärische Karriere einzuschlagen, um seine enormen Schulden begleichen zu können. Ein anderer Fakt aus dem Leben des frühen Caesars ist auch dass der keine allzu starre populare Politik vertrat und sich bereit zeigte Kompromisse einzugehen, was Versuchen Caesar als revolutionären Popularen umzudeuten einen Riegel vorschieben sollte.

Dass Will in seiner Biographie Caesars auf eine nüchterne Betrachtung Caesars gesetzt hat schlägt sich auch in seiner Auseinandersetzung mit dem Kriegsherrn Caesar auseinander, dessen Kriegsmemoiren eine kritische Würdigung zuteil wird. Zwar sind die etwa in De bello Gallico angegebenen Zahlen der Gefallenen zweifellos übertrieben, jedoch dürfte die Zahl der durch die erfolgten Verwüstungen Getöteten durchaus über diesen liegen. Caesars Gallischer Krieg sei nach Will nur mit dem Dreißigjährigen Krieg vergleichbar, was seine Folgen und Verheerungen betrifft. Das außergewöhnliche an Caesars literarischen Selbstzeugnissen sieht Will auch darin dass der Kriegsherr Fehler durchaus zugibt, wenngleich er sie vorwiegend Subalternen anlastet.

Caesars spätere Karriere sollte schließlich davon geprägt sein dass ihm das Konsulat zu wenig war und er ein Monarch sein wollte, ohne dabei Rex genannt zu werden. Große Visionen versucht Will aus der Politik des Diktators Caesar schließlich nicht mehr abzuleiten. Manch einer mag das vielleicht bemängeln, doch Will hat nur getan was in Zeiten von extensiven (hi)story-telling gerne vernachlässigt wird und sich an die vorhandenen Fakten gehalten. Im Übrigen Will hat seine Caesar-Biographie auch nicht mit Zitaten überfrachtet, diese kommen eher selten vor. Dafür und das ist ein großer Bonus stellt der Althistoriker die damaligen Machtstrukturen sehr genau dar und das in überraschend klaren und wenigen Worten. Dank dessen gelingt es Will Caesars Aufstieg und Fall nicht nur mit der gebotenen Nüchternheit sondern auch plastisch und gut nachvollziehbar darzustellen. Im Gegensatz zu manch anderen Biographien schweift Will auch nicht ab und hat eine wenngleich vielleicht kurze, so doch sehr übersichtliche und prägnante Biographie vorgelegt. Selbst in stilistischer Hinsicht hat Will auf klare Formulierungen gesetzt und so ein angenehm lesbares Buch geschaffen.

Fazit:
Eine nüchterne und übersichtlich strukturierte Caesar-Biographie, die den von ihr Porträtierten nicht mit einem pathetischen Schleier verhüllt.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. April 2012
Toll geschrieben, wissenschaftlich und trotzdem leicht verständlich. Mit vielen Anekdoten zum Lachen beim Lernen für meine Abschlussprüfungen in Geschichte. Danke Wolfgang Will, so macht lernen Spaß!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Caesar
Caesar von Martin Jehne (Taschenbuch - 7. Januar 2015)
EUR 8,95

Caesar: Eine Biographie
Caesar: Eine Biographie von Augusto Fraschetti (Taschenbuch - 18. März 2015)
EUR 6,00

Julius Caesar: Die Ehre des Kriegers und die Not des Staates
Julius Caesar: Die Ehre des Kriegers und die Not des Staates von Werner Dahlheim (Gebundene Ausgabe - 1. Oktober 2005)