Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

CO2 und Klimaschutz: Fakten, Irrtümer, Politik Broschiert – 14. Dezember 2007


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 129,49
3 gebraucht ab EUR 129,49
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 228 Seiten
  • Verlag: Bouvier Verlag; Auflage: 1., Aufl. (14. Dezember 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3416031245
  • ISBN-13: 978-3416031240
  • Größe und/oder Gewicht: 15,4 x 1,7 x 22,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.060.299 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Die "Wiener Zeitung" schreibt: Wie nah ist er wirklich, der Untergang der Welt, der uns ständig prophezeit wird? Wie gefährlich sind die ständig wachsenden CO2-Emissionen einer ständig wachsenden Menschheit tatsächlich?... Die jüngste Häresie hat der deutsche Universitätsprofessor Horst-Joachim Lüdecke zu Papier gebracht. Der Physiker und Informatiker seziert in einem neuen Buch mit kühlem Kopf und der nüchternen Analysetechnik des Naturwissenschafters die vielen Behauptungen, die rund um die so dominant gewordenen Kohlendioxid-Ängste durch die öffentliche Diskussion und vor allem durch die offiziellen Berichte der UNO schwirren (einer bisher ja nicht als Hort objektiver Weisheit bekannten Institution). Lüdecke schafft dabei den Spagat zwischen den strikten Regeln einer wissenschaftlichen Argumentation auf der einen Seite und der Bewahrung der Verständlichkeit auch für Nichtnaturwissenschafter auf der anderen. Sein Buch sollte zur Pflichtlektüre für alle werden, die mit den von der Politik zum Dogma erklärten UNO-Berichten zu tun haben oder die diese Berichte aus eigener Überzeugung für Zeugnisse unumstößlicher Wahrheit halten. Kein Umweltminister Europas dürfte künftig ohne Auseinandersetzung mit den Erkenntnissen Lüdeckes bei internationalen Beschlüssen mitmachen. Zumindest dann nicht, wenn er seriös sein will.

Das Resümee Lüdeckes ist ein sehr klares, aber dennoch differenziertes: Er empfiehlt der Menschheit dringend sparsamsten Umgang mit ihren begrenzten Öl- und Gas-Vorräten (während übrigens die Kohle jedenfalls noch für etliche hundert Jahre hält). Er zeigt aber mit einer ganzen Reihe von Argumenten den Irrweg auf, den die Angst vor CO2-Emissionen und vor einer globalen Erwärmung darstellt.

Buchrückseite

Konstantes Klima ist unmöglich! Es verändert sich immer und kann daher nicht „geschützt“ werden. Kraftwerke, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft lassen Treibhausgase, insbesondere CO2, in der Atmosphäre ansteigen. Besteht ein ursächlicher Zusammenhang mit jüngsten Klimaveränderungen, oder steuert die Sonne unser Klima? Frühere Klimaschwankungen waren stärker. Bei tropischen Temperaturen tummelten sich bereits Flusspferde in Rhein und Themse, auch im Mittelalter war es wärmer als heute, und praktische alle Alpengletscher waren damals verschwunden. Über einen schädlichen Einfluss des menschgemachten CO2 gibt es keinen Konsens der Klimawissenschaft. Für die Politik ist „Klimaschutz“ dagegen willkommene Strategie für immer neue steuerliche Belastungen des Bürgers. Unter Missachtung wirtschaftlicher Kriterien werden die Weichen zukünftiger Stromerzeugung weg von Kohle und Kernkraft hin zu Windrädern und Solaranlagen gestellt. Konkurrenzfähigkeit des Landes, Steuerlast, aber auch eine intakte Umwelt stehen auf dem Spiel. „Auf welche Messwerte stützen sich Klimawarnungen, nehmen Extremwetterereignisse zu, steigen Meeresspiegel an, ist wärmeres Klima schädlich oder nütztlich, sind Windräder, Solarzellen oder Biosprit sinnvoll, wer profitiert von der Klima-Angst, welche Rolle spielen Politik und Ideologie“?, sind die Fragen, mit denen sich dieses Buch befasst. Die zahlreichen, hier angegebenen Quellenhinweise auf Internetbeiträge und Fachbücher sind für Leser geeignet, die sich weitergehender informieren wollen. Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Jahrgang 1943, ist Diplomphysiker und war in der kernphysikalischen Forschung tätig. Er befasste sich in späterer Industrietätigkeit mit Computermodellen für chemische Anlagen und für Strömungsvorgänge in Pipelines und Versorgungsnetzen, bevor er als Professor für Physik und Informatik an die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes berufen wurde. Er ist Koautor des Standardwerks „Strömungsberechnung für Rohrsysteme“. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

56 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Meister am 28. Januar 2008
Format: Broschiert
Der Autor legt sich selbst die Beschränkung auf, die Aussagen des IPCC in zentralen Punkten nicht in Frage zu stellen. Das ist bedauerlich, hat er doch mit der Forderung, dass alle Klimaaussagen nur dann als gültig anzusehen sind, wenn sie auf physikalischen Gesetzen oder Messungen beruhen, die Qualitätsmaßstäbe eindeutig gesetzt. Danach wäre alles, was nicht diesen Kriterien genügt unverzüglich zu verwerfen.

Genau dieses tut Lüdecke jedoch nicht. Beispiel Treibhauseffekt: Mit der Wirksamkeit dieses Klimamechanismus steht und fällt das gesamte IPCC-Gebäude. Nach Lüdecke existiert der Treibhauseffekt. Allerdings liefert er die Beweise hierfür nicht. Das verwundert nicht, denn diese Beweise gibt es nicht. Der natürliche Treibhauseffekt wird daher über eine mehr als abenteuerliche Anwendung der Stefan-Boltzmann-Gleichung einfach herbeigerechnet. Diesen Sachverhalt erwähnt der Autor noch nicht einmal ansatzweise.

Noch unübersichlicher wird es beim CO2-induzierten anthropogenen Treibhauseffekt, dessen Existenz der Autor nicht leugnet, gleichzeitg aber als unbewiesen in Frage stellt (Seite 46, Zusammenfassung...). Das Buch ist hier in den relevanten Kapiteln ein einziger Eiertanz zwischen dem Erfordernis einer fundamentalen IPCC-Kritik und der Absicht einen Text zu verfassen, in dem auch Nebenkriegsschauplätze wie spektroskopische Labormesseungen oder Triggerfunktionen des CO2 bei Rückkopplungen zur Sprache kommen sollen.

Die hier vorgetragenen kritischen Anmerkungen machen das Buch aber nicht wertlos oder überflüssig. Das Gegenteil ist der Fall.
Lesen Sie weiter... ›
10 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. E. Scheidt am 1. Mai 2008
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Herr Prof. Lüdecke recht vielen Dank für dieses Buch. Solide Arbeit! Gut recheriert und argumentiert. Kurz ich als Naturwissenschaftler und aufmerksamer Beobachter der Klimadiskussion hatte meine Freude bei der Lektüre. Es ist das beste Buch was z.Z. zum Thema Klimawandel auf dem Markt ist.

Wer die Aufführung des Stückes 'Die Klimakatastrophe' schon länger verfolgt, kennt sicher auch das PDF von Herrn Lüdecke zu CO2 und Klimawandel. Das Buch ist die direkte Fortsetzung dieser Veröffentlichung. Ich hatte schon immer gehofft, daß der Autor aus dem Text ein Buch macht. Um so größer ist meine Freude jetzt.

Wie man am Verkaufsrang sieht, ist das Marketing von Qualitätsware nicht so einfach. Der Autor schreibt auch für Nichtwissenschaftler gut verständlich. Vielleicht muß man das eine oder andere nachschlagen, aber der Aufwand dürfte sehr überschauber bleiben. Leider mag das Publikum markige Titel wie 'Der Klimaschwindel' auch wenn sich dahinter dann außer viel Wind nicht viel verbirgt. Aber vielleicht irre ich mich und das Buch findet doch noch ein Massenpublikum.

Neben den wissenschaftlichen Fragestellungen werden auch die politischen Aspekte des Themas ausführlich diskutiert. Auch hier ist die ganze Argumentation sehr sachlich, wenn auch der eine oder andere kräftige Seitenhieb nicht ausbleibt. Für einen deutschen Wissenschaftler ist das jedenfalls eine mutige und in jeder Hinsicht kompetente Stellungnahme.

Das Buch ist im Gegensatz zu vielen anderen Publikationen in diesem Sektor liebevoll mit TeX gesetzt. Vielleicht hätte der Autor die sehr nützlichen Zusammenfassungen analog zum IPCC mit 'Zusammensfassung für politische Entscheidungsträger' betiteln sollen ;-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Zunächst möchte ich meine Hochachtung gegenüber dem Verfasser bekunden: Er hat es geschafft, zwei politisch sehr brisante Themen weitestgehend sachlich dem lern- oder besser noch denkbereiten Leser nahezubringen. Ein jeder Zeitgenosse, der bereit und willig ist, sich vorurteilsfrei mit der "Energiewende" und dem "Klimaschutz" sowie deren wirtschaftlichen Folgen vertraut zu machen, sollte sich dieses Buch durchlesen und seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Empfohlen sei dies vor allem jedweden Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft, damit es nicht wie schön öfter in unserer Geschichte später heißen möge: "Diese Folgen unserer Handlungen konnten wir doch wirklich nicht ahnen!" Obwohl es sich bei beiden Themenbereichen letztendlich um naturwissenschaftliche Argumentationen dreht, sind außer mathematischem Grundwissen und der Bereitschaft, etwas Zeit zu opfern, keine speziellen Kenntnisse erforderlich, um die verschiedenen Aussagen nachvollziehen zu können. Nach der Lektüre dieses hervorragenden Buches dürfte jeder Leser etwas weiter vom "Glauben" in Richtung "Wissen" oder auch "Nicht-Wissen" über die Themen Energie und Klima gelangt sein. Viel mehr kann ein Sachbuch nicht bewirken.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Naturalist am 16. Februar 2009
Format: Broschiert
Horst Joachim Lüdecke
CO2 und Klimaschutz (Fakten, Irrtümer, Politik)
Nüchterne und ausgezeichnete Überblicksarbeit über Fakten zur größten Irrlehre unseres Jahrhunderts. Die kritiklose Übernahme zurechtgebogener, jeder wissenschaftlichen Grundlagenarbeit entfremdeter Datenlage zu einem politischen Steuerungselement mit weitereichender Einflussnahme auf wirtschaftliches Geschehen und Zusammenhänge ist erschreckend.
Die hochstilisierte CO2 Überbewertung (noch immer ein Spurengas - 0,03% in Atmosphäre) auf Grund von Computermodellen hat nicht nur keinerlei Auswirkungen auf jedes Klima selbst, sondern steht auch im grundsätzlichen Widerspruch zur Entwicklung des Wettergeschehens und seiner Vorhersagbarkeit. Die Komplexitätstheorie liefert eine Dynamik, die unter bestimmten Bedingungen von Anfangsbedingungen wesentlich abweicht und eine langfristige Prognose unmöglich erscheinen lässt.
Vom Autor aufgezeigte tatsächliche Wissensbasis liefert klare Klimafakten aus der Sicht eines soliden Fachmanns ohne jegliche Polemik. Es werden die falschen Ideologien zu diesem sogenannten Klimawandel dargelegt und leicht verständlich diskutiert. Das Buch übersichtlich und deutlich geschrieben sollte den übereifrigen ,Klimaschützern` und ,Politikern` ins Stammbuch geschrieben werden, um den gängigen ,Klimaschwindel` nicht ausufern zulassen. Im globalem Maßstab gesehen ist der europäische Beitrag zur einseitigen CO2 Reduktion (durch Sparmaßnahmen, Windräder oder Solaranlagen) gleich null und unmöglich. Diesen Aussagen des Autors ist hier nur beizupflichten.
Diese Arbeit verdient eine möglichst weite Verbreitung und sollte zu klarerem und kritischen Denken Anlass sein.
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen