Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More MEX Shower saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 16. Juni 2014
Dieses Buch macht alles richtig. Habe ich noch bei CC die Trainingspläne kritisiert - hier stimmen sie.

Um was geht es?
_________________

Es geht um die Frage ob - und wenn ja, wie - mittels BWE Muskelaufbautraining möglich ist. Seinem alten Ansatz treu bleibend fährt Wade wieder auf der Retroschiene. Als Beispiele werden alte Strongman genannt, die zum großen Teil noch aus der Ära stammen, wo Steroide noch nicht zum Einsatz kamen. Das hat mir schon mal gut gefallen. Mit einem Augenzwinkern muss man Berichte über Strongman lesen, die per Muskelkraft Ketten sprengen konnten. Das geht natürlich nicht. Es waren Shownummern aus dem Zirkus. Aber davon abgesehen: die Leute, die im Buch abgebildet sind - auf vielen Bildern findet sich Al Kavadlo - sind zum großen Teil glaubhaft. Alleine das unterschiedet das Werk von anderen. Kann man also mit BWE Masse aufbauen? Das ist die leitende Frage, und der Autor sagt "ja". Damit redet er auch keinesfalls von der Muskelmasse, von der heutige Bodybuilder träumen. Offensichtlich liegt der Fokus auf dem, was natürlich möglich ist, und hier passen die Beispiele der Sportler, die man auf den Bildern sieht bis auf wenige Ausnahmen. Endlich finden sich auch Ganzkörpertrainingspläne, die drei Mal pro Woche zu absolvieren sind. Die habe ich bei CC vermisst. Der Autor - wenn es wirklich EIN Autor ist - ist damit auf einem guten Weg.
Waren noch die Trainingspläne ein echter Schwachpunkt in CC, so hat Wade jetzt dazu gelernt.

Der Unterschied zwischen Krafttraining und Bodybuilding
__________________________________________________

Hier bringt Wade es auf eine einfache Formel:
Beim BB findet der Trainingseffekt (Muskelaufbau) in der Ruhephase statt, aber beim Krafttraining findet der Trainingseffekt (neuronale Anpassung) beim Training statt. Super! Das sind genau die einfachen Dinge, die man liest und sagt: jawolll, er hat es auf den Punkt gebracht.
Dann erklärt der Autor folgerichtig, wo die Unterschiede beim Training liegen sollten, und auch das ist schlüssig und richtig. Tatsächlich decken sich die Empfehlungen bezüglich Krafttraining mit dem, was ich auch selbst beobachtet habe: trainiere oft, trainiere schwer, aber bleibe frisch. Für den Muskelaufbau gilt etwas anderes: lass den Muskeln Zeit zum Wachsen, mach genügend Tage Pause, trainiere mit Muskelerschöpfung. Passt! Wade ist ein Künstler, wenn es darum geht Dinge auf den Punkt zu bringen. Er nimmt das Wissen der Sportwissenschaft, kombiniert es mit altem Know How und bildet eine schlüssige Synthese.

Aufbau des Buchs
___________________________
Didaktisch viel besser als beide Vorgänger. Am Schluss jedes Kapitels findet man Zusammenfassungen, die wirklich das Wsentliche auf den Punkt bringen.
Die Trainingspläne sind keine Vergleich mehr zu denen aus CC. Wer GK Training machen will, der bekommt zwei gute Pläne, aber auch die Leute, die gerne splitten, bekommen welche.

Hormone ankurbeln
_________________________
Auch ein schönes Kapitel. Hier beschreibt Wade, wie ein Training ablaufen sollte, das u.a. die Zielsetzung hat körpereigene Hormonausschüttung zu stimulieren.

Fazit
____________

Wirklich gelungen und lesenswert! Ich freue mich jetzt auf CC 3, in dem es um Schnell- und Explosickrafttraining gehen wird.

Was mir am besten gefallen hat: Wade hat es wirklich drauf, Dinge einfach auf den Punkt zu bringen.
Das ist der zentrale Unterschied zu den meisten Werken aus der Kraftpresse: man bemerkt, wie gut er sich mit wissenschaftlichem Hintergrund auskennt. Den verbindet er mit ein paar Anekdoten und Erzählungen und zieht in einem lockeren Satz ein Fazit daraus, bei dem jeder sagt: "da hätte ich auch selbst drauf kommen können!"
Wirklich sehr sehr gut!
22 Kommentare|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2015
*** Vorausgesetztes Vorwissen ***
Man sollte zumindest den Band 1 von "Convict Conditioning" bereits kennen, um "C-Mass" effektiv nutzen zu können.

*** Wer sollte das Buch lesen? ***
- Leute, die in Sachen Bodyweight Training fortgeschritten sind, können sich m.E. die Lektüre sparen. Zumindest dann, wenn sie in der Lage sind, sich einen gescheiten Trainingsplan selbst anzufertigen. Hier bietet es sich eher an, sich im WWW Artikel zu "Hypertrophiespezifischem Training" kurz durchzulesen und daraus seine Schlüsse zu ziehen. .

- Für absolute Anfänger ist die Lektüre auch nicht geeignet. Denn man sollte schon mehrere Monate mit Basisprogrammen (die Anfängerniveaus von Convict Conditioning I, die Anfänger--Trainingsprogramme von Mark Lauren, etc.) traininiert haben, um ein Gefühl für die Bewegungsabläufe zu bekommen und seine Gelenke / Sehnen an die Belastungen langsam zu gewöhnen. Der Fokus auf "Muskelwachstum" kommt für diese Zielgruppe jedenfalls viel zu früh.

- Interessant ist die Lektüre von C-Mass daher vor allem für diejenigen, die ein "mittleres" Trainingslevel besitzen (ca. 6-18 Monate) und sich fragen, wie sie denn nun auch etwas Muskelmasse mit Bodyweight-Training(-Only) bekommen können.

*** Positiv ***
- Coach Wade räumt gründlich mit dem Mythos auf, daß man durch Bodyweight-Training-Only keine Muskelmasse aufbauen kann. Man kann: Nur muß man dann eher trainieren, wie das (Natural) Bodybuilder tun - zumindest was die Trainingsart angeht.

- Die Trainingspläne sind weitaus besser durchdacht, als das noch in Convict Conditioning 1 der Fall war. ABER: Sie sind trotzdem noch nicht
ganz überzeugend.

*** Negativ ***
- Teilweise ist mir das zu viel "Bro Science", quasi: die Dragon Door-Press-Autoren allein im Bodyweight-Trainingshäuslein. Da werfen sich dann die Kavadlo-Brüder und Paul Coach Wade untereinander die Bälle zu, was auf Dauer einfach "nervt". Mir persönlich wäre es lieber gewesen, wenn das Hypertrophie-Spezifische-Training (HST), auf das Wade beim Muskelaufbau Bezug zu nehmen scheint,
wissenschaftlich bzw. analytisch genauer unter die Lupe genommen worden wäre. Aber vielleicht hätte das das Convict-Image zu sehr angekratzt, das Coach Wade in seinen Büchern sorgsam pflegt. Vielleicht brauchen wir ein neues Image, z.B. das des (Bodyweight-)Geek-
Convict :-)

- Nicht ganz runde Trainingspläne: Wäre Paul Wade auf HST expliziter eingegangen,.so hätte er auch eine sinnvolle Deload-Phase (in der die Trainingsintensität heruntergefahren wird) alle 4,5,6, etc. Wochen einbauen können. Zudem sollte hier eine "Periodisierung" integriert werden. Denn die einseitige Fokussierung auf Muskelwachstum mit schwereren Übungen, die langsam ausgeführt werden, wirkt sich nach meiner Erfahrung negativ auf andere Bereiche wie Muskelausdauer und Schnellkraft aus. Während Muskelaufbau und Muskelausdauer letztlich konträre Ziele darstellen, kann man jedoch Muskelaufbau und Schnellkraft (und auch die sog. "skills strength") gut miteinander koppeln. Hier bietet sich dann für Fortgeschrittene an, entweder Wochenschwerpunkte zu setzen (Bspl.: eine Woche Fokus auf "skills strength", eine Woche Fokus Muskelwachstum, eine Woche Fokus auf Schnellkrafttraining) oder diesen Wechsel in einer Woche zu vollziehen (z.B. 2 Tage Fokus aufMuskelwachstum - 2 Tage Fokus auf Schnellkrafttraining - 2 Tage auf Fokus skill strenght oder wieder Muskelwachstum). Leider geht Coach Wade auf die Periodisierungsproblematik überhaupt nicht an, sondern scheint (so zumindest in seiner Convict Conditioning FAQ) der Ansicht zu sein, daß das nur für Leute notwendig ist, die sich unerlaubte Substanzen reinziehen - was m.E. eine unsinnige Position ist.

- "Ernährung": Man kann Coach Wades Ernährungsempfehlungen als common sense-gesättigt ansehen. Aber m.E. suhlt es sich dabei zu sehr
in seinem fröhlichen Dilettantismus, der dann ganz gerne auch 'mal über vegane Athleten lästert. Kann man machen - muß aber nicht sein. Denn auch vegane Athleten / Athletinnen können Muskeln aufbauen. Wie dem auch sei, mein Motto ist: "Learn from the best". Und das ist nicht Coach Wade, sondern das sind z.B. Leute wie Chris Kresser. Wer nun fit in Englisch ist und sich auch vor einer gewissen Wissenschaftsorientierung nicht scheut, sollte sich daher die Website von Chris Kresser anschauen bzw. seine Podcast anhören. Denn der gute Chris gehört zum Besten, was man in Sachen Ernährung im WWW finden kann.

- Die gewählten Foto-Models: So cool ich Danny und Al Kavadlo persönlich finde - beide sind aber Vertreter des relativ schlanken skills-strength-Athleten.Sie taugen weniger, um zu illustrieren, wie man mit Bodyweight-Training-Only "Muskelmasse" aufbauen kann. Das ist nicht die Schuld der Kavadlo-Brüder, sondern scheint der oben geschilderten Bro-Science im Dragon-Door-Press-Rahmen geschuldet sein. Wer als
Bodyweight-(Only-)Athlet eine realistischere Einschätzung bekommen will, wieviel Muskelmasse man denn als Männeken ohne externe Gewichte aufbauen kann, sollte sich bspw. Youtube-Videos von Nick Fazio oder Daniel Vadnal anschauen. Freilich kommt es hierbei auch auf die Genetik, das Trainingslevel, die Kalorienzufuhr, etc. an, so daß das nur Anhaltspunkte sein können.
-
*** Mein persönliches Fazit ***
Für fortgeschrittene Bodyweight-Athlet(inn)en reicht die Lektüre von Artikeln zu HST aus - zumindest dann, wenn man weiß, mit welchen Übungen man welche Muskelgruppen am besten anspricht, wie viele Kalorien man zuführen sollte und sich auch einen eigenen Trainingsplan zusammenstellen (hier kann man z.B. Concivt Conditioning I / II mit den Elite-Trainingsplänen von Mark Lauren, "You're Your Own Gym" gut
kreuzen, um auch eine überzeugende Periodisierung integrieren zu können).

- Für Anfänger/-innen kommt C-Mass-Fokus viel zu früh. Hier sollte vielmehr im Vordergrund stehen, den Körper an steigende Belastungen zu gewöhnen (gerade durch weniger intensive Übungen bei höheren Wiederholungszahlen). Beispiele: Die Anfängerstadien von Convict Conditioning bis Stufe 5 oder die Anfängertrainingspläne von Mark Lauren).

- Für Athlet(inn)en auf mittlerem Trainingslevel, die auch an Muskelmasse zulegen wollen, könnte C-Mass genau die richtige Lektüre sein, um etwaige Wissenslücken zu stopfen. Freilich: Hinsichtlich HST, Periodisierung und Ernährung sollte auf weitere (profundere) Infoquellen zurückgegriffen werden, um letztlich seine individuell zugeschnittenen Trainingspläne aufstellen zu können.

In muscles, wie mit Coach Wade abschließend gesagt werden könnte :-)
~Moxie
33 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2014
Viele Menschen glauben, dass ein Training mit dem eigenen Körpergewicht bestenfalls der Fitness dient, aber nur sehr bedingt geeignet ist, wenn man wirklich Muskelmasse aufbauen möchte.
Mit diesem Vorurteil wird in diesem Buch anhand diverser Beispiele und physiologischer Erläuterungen aufgeräumt. Daraus werden dann konkrete Handlungsempfehlungen für jene abgeleitet, denen es beim Training in erster Linie um den optischen Effekt geht.

Detaillierte Übungsanleitungen bietet das Buch zwar nicht, dafür aber doch einige Vorschläge für gute Übungen, deren korrekte Durchführung sich auch schnell im Internet nachschlagen lässt.

Den Schreibstil des Autors finde ich persönlich sehr unterhaltsam, auch wenn seine oft sehr 'informelle' Wortwahl sowie der teils etwas belehrende Ton vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Mir hat dieser sehr authentische Stil jedenfalls gut gefallen und ich musste an der ein oder anderen Stelle sogar ein wenig lachen - was bei einem Trainingsratgeber ja nicht unbedingt erwartet werden kann.

Alles in allem ist das Buch eine ganz klare Kaufempfehlung an alle, die ihr Training in Richtung Calisthenics umstellen oder erweitern wollen. Dabei bietet es sowohl für komplette Anfänger, als auch für Personen mit umfangreichem Vorwissen unterhaltsame Infos, die den Kaufpreis definitiv rechtfertigen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2015
Das Buch fuegt seinen Vorgaengern nichts hinzu und je mehr man sich mit dem Thema befasst, desto mehr sieht man die Geldverdienerzirkel, die sich hier gegenseitig Gefaelligkeiten zu erweisen versuchen. Das aeussert sich konkret in diesem Buch in den massiven wiederholten und laestigen Bewerbungen der CC Buecher im Text, fuer die Kavadlo-Brueder, fuer Pavel Tsatsouline, Dragon Doors generell etc.
Speziell die Inhalte von CC werden - auch wenn es im jeweiligen Kontext viel Sinn ergeben wuerde - nicht wiederholt oder auch nur ausreichend angerissen, sondern man soll kaufen. Anfuetterei mit der Holzkeule...
Das der Autor Wade fiktiv ist hat wahrscheinlich mittlerweile jeder verstanden. Waehrend das einmal eine nette Idee war, verstaerkt es jetzt verbunden mit einigen doch sehr an den Haaren herbeigezogenen Thesen speziell zur Ernaehrung nur noch die Unseriositaet.
Ich uebergehe den Ernaehrungsteil meist, aber hier wird er mitunter derart krude und oft aufs Brot geschmiert, dass man ihm nicht entgehen kann (s. z.B. die Cholesterol Story). Die Brueder Kavadlo - die Haupthelden auf dem Cover, aber auch in der Bebilderung generell - wirken uebrigens auf mich nicht uneingeschraenkt gesund, speziell wenn man einmal mit den Augen nicht von Photoshop oder Tatoos beruehrte Hautpartien naeher in Augenschein nimmt.

Davon abgesehen bringen die Plaene eigentlich nichts. Eingeleitet werden die mit einem ueberlangen Vorkapitel zu den Einzeluebungen Kniebeuge, Liegestuetz, ihren Varianten etc., dick bebildert mit den 'strongmen' vergangener Jahrhunderte (aber nicht den Uebungen). Die Programme selbst liefern kein Fleisch, aber nichtssagende Diagramme zur 'Komplexitaet', dazu Splitvarianten, die von fein (jede Hauptmuskelgruppe einzeln) bis zum Verlassen des Konzepts und Ganzkoerperworkouts gehen. Diese Abstufung ist prinzipiell interessant, weil sie verschiedenen Ansaetzen entspricht. Allerdings ist sie eben bis auf die formale Aufteilung kaum untersetzt worden.

Fazit: Viel Geschwalle, kaum Verwertbares. Gelddruckerei durch zillionste Wiederverwertung.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2014
Im Bereich Eigengewichtstraining eines der besten von mir gelesenen Bücher . Zusammen mit "Convict Conditioning" vom selben Autor ein unbedigtes Muss für alle die in diesem Bereich betätigen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2014
Ein sehr gut zu lesendes Buch für ein Bodyweighttraining. Die Grundlagen werden hier super erklärt! Die ideale Ergänzung für alle Fans von Marc Lauren. Das Englisch ist gut lesbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2015
für alle die solide Masse mit einfachen Übungen aufbauen wollen. Allerdings sollten schon Kenntnisse der Übungen vorhanden sein z.B durch Convict Conditioning 1 und 2.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2014
Sehr gutes Buch was sich mit Bodyweight beschäftigt.
Es wird viel Wissen vermittelt und mir persönlich hat es geholfen.
Eine deutsch Übersetzung wäre auch noch super gewesen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2015
Da ich ein Fan des "old School " bodyweigth training bin, finde ich dieses Buch sehr motivierend und sehr lehrreich.
Im Grunde nichts Neues, aber sehr gut erklärt und an Hand von Beispielen erläutert wie man am besten ohne großen Aufwand Muskeln aufbaut, stark wird und seine Gelenke stärt bzw gesund erhält.Zum Thema Ernährung, Supplements und Steroide hat er eine klare Meineung(die ich teile) die man natürlich Kontroverse diskutieren kann.
Absolut Empfehlenswert!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2014
Sehr gute Informationen. Ist nur zu empfehlen, wenn man etwas dem Englischen mächtig ist.

Schön wäre auch eine deutsche Version.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)