Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More designshop madamet Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen4
3,5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:26,13 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. November 2010
Sie haben eine gute Idee und suchen Verbündete, um Ihre gute Idee vor Angriffen zu schützen und mit Erfolg durchzubringen? John Kotter, Managementprofessor aus Harvard, bietet mit seinem neuen Buch Anleitung und Unterstützung.

Kotter startet mit einem Fallbeispiel, um Fallstricke und Attacken bei der Präsentation von Ideen und bei der Gewinnung von Unterstützung zu illustrieren. Daran anschließend benennt er Basiskategorien von Attacken. Dies sind

· Tod durch Verzögerung
· Konfusion durch Fragerei und Präsentation immer neuer Daten
· Panikmache
· Angriffe auf die Person und den Charakter des Präsentierenden

Kotter geht dann ins Detail. Er präsentiert 24 Attacken auf gute Ideen, die auf einer oder auch mehreren Basiskategorien beruhen können. Weiterhin empfiehlt er Kontertaktiken und Gegenreden.

Kotter nimmt sich eines wichtigen Themas an. Häufig ist nämlich nicht das Auffinden guter Ideen das Problem, sondern deren Umsetzung. Zudem vermag er kurzweilig zu schreiben, bringt Themen auf den Punkt.

Gleichwohl hat das Buch Schwächen. Die Fallgeschichte ist relativ ausführlich geraten, nimmt ca. 1/3 des gesamten Buches ein. Zudem hätte man sich mehr Hintergrundinformation zur Wirksamkeit von Attacken und von Antworten darauf sowie mehr Illustrationen einzelner Kontertaktiken an Beispielen aus der Praxis gewünscht. Auch wenn das Bestreben war, ein kurzes Handbuch für die Praxis zu schreiben, was gelungen ist, mehr Tiefe hätte dem Buch gut getan.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2011
Die Autoren fassen ihre langjährige Erfahrung mit erfolgreichen und gescheiterten Projekten im Hinblick auf die "politische" Arbeit mit Weggefährten im Vorfeld der praktischen Arbeit zusammen.
Es wird ein praktischer Leitfaden für den Aufbau und Ablauf von Diskussionen im nicht betrieblichen Umfeld - ohne Weisungsbefugnisse - erstellt. Der Umgang mit schwierigen, aber im Grunde wohlwollenden, "Störenfrieden" wird anschaulich erläutert.
Das Buch enthält viel praktische Tipps zum Umgang mit Killerfragen.
Das einleitende Kapitel ist aus meiner Sicht etwas zu langatmig. Das kann aber auch damit zu tun haben, dass ich bereits mehrere Bücher/Artikel zu diesem Thema gelesen habe.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2016
The book is written in a very simple but interesting way. It includes a collection of practical approaches, which can be useful in any "buy-in" situation. However I see the risk of failing by blindly following the guidelines in this document. Real business situations can sometimes request for more advanced communication skills.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2013
Ich habe die kindle version bewertet. Was mir daran besonders gefaellt, ist, dass das Medium sehr gut ausgenutzt wird: es sind Videos von Kotter eingeblendet, in denen er in kurzen Abschnitten einzelne Elemente seiner Techniken erklaert.
Trotzdem nur 3 Punkte, weil Prof. Kotter mit Verlaub nicht der groesste Redner ist und auf mich nicht sehr überzeugend und authentisch wirkt.
Sein Ansatz ist mir auch zu martialisch ("how to avoid your ideas from getting SHOT DOWN" usw.). Warum immer gleich vom Abschiessen reden. Diese Art der Denke ist schon im Ansatz aggressiv und unkooperativ. Wir waere es damit, gemeinsam mit den Zuhörern nach der besten Loesung zu suchen? Fehlanzeige in diesem Buch. Die eigenen Ansaetze durchboxen und dabei vordergründig so tun, als ob man ja zuhöre, das scheint der Grundtenor zu sein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden