EUR 7,00 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von remypat
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 26,07
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: FastMedia "Versenden von USA"
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Bunkka
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Bunkka


Preis: EUR 7,00
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch remypat. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 7,00 9 gebraucht ab EUR 0,01

Wird oft zusammen gekauft

Bunkka + Passwort: Swordfish (Swordfish)
Preis für beide: EUR 11,43

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (12. Januar 2004)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Eastwest (Warner)
  • ASIN: B00016POB8
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 314.204 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Ready steady go
2. Southern sun
3. Time of your life
4. Hypnotised
5. Zoo York
6. Nixon's spirit
7. Hold your hand
8. Starry eyed surprise
9. Get em up
10. Motion
11. The harder they come

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Dem Guinness-Buch zufolge ist Paul Oakenfold der erfolgreichste DJ der Welt. Das würden sicher die wenigsten bezweifeln, denn schließlich ist er fast alleine dafür verantwortlich, dass die Begriffe "DJ" und "Superstar" heute keinen Gegensatz mehr darstellen. Wie auch immer -- als Solokünstler unternimmt Oakenfold, der bereits Bands wie die Happy Mondays und U2 produziert hat, mit Bunkka seinen ersten Schritt in Richtung Ruhm.

Zwar ist hier manches gut gelungen, doch insgesamt ist das Album viel zu unausgereift und konzeptlos, um die bestehende Fangemeinde anzusprechen. Oakenfold entfernt sich von dem Trance, mit dem er sich vom DJ-Pult aus einen Namen gemacht hat, und verbindet auf Bunkka Breakbeats, die an Hybrid erinnern, mit Rock, HipHop und Progressive House; ein kräftiger Schuss Pop ist natürlich auch dabei. Berücksichtigt man außerdem das beeindruckende Aufgebot an Gastsängern -- Tricky, Nelly Furtado, Ice Cube, Perry Farrell, Hunter S Thompson -- sowie die Vielzahl der radiotauglichen Titel, wird schnell klar, dass das Ganze auf den einfachen Erfolg beim breiten Publikum abzielt. Egal, ob man das Oakey verübelt oder nicht -- die Starbesetzung, die vielen eingängigen Refrains und vereinzelte geniale Momente können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Bunkka im Grunde Stückwerk ist. --Matt Anniss

INTRO

Was soll man nur mit Paul Oakenfold anfangen? Einerseits müsste man ihm ewig dankbar dafür sein, dass er Anfang der Neunziger mit seinen Remixen für Bands wie U2 und New Order die Kluft zwischen Dance und Rock endgültig überbrückt hat. Andererseits müsste man ihn aber auch dafür verdammen, dass er mit seinem Perfecto Label eine nicht unerhebliche Schuld daran trägt, dass dieses unerträgliche Trance-Ding einfach nicht aussterben will. Ähnlich ambivalent verhält es sich auch mit Oakenfolds (man glaubt es kaum) Debütalbum. Der Ansatz ist sicher kein schlechter, denn wieder versucht Oakenfold Brücken zu schlagen. Das beweisen Samples von "Tubalar Bells" bis Enya ebenso wie die Liste der eingeladenen Vokalisten. Ice Cube, Tricky und Perry Farrell stehen da gleichberechtigt neben Nelly Furtado, Emiliana Torrini oder Hunter S. Thompson. Dass "Bunkka" dann aber doch nicht der große Wurf ist, liegt daran, dass Oakenfolds Tracks uninspiriert und überholt klingen. Die Chemical Brothers, Fatboy Slim und Crystal Method lassen grüßen. Was eigentlich paradox ist, da es diese ohne Oakenfolds Pionierarbeit wohl niemals gegeben hätte. Und: Wie oft möchte man Floskeln wie "Right Here, Right Now" oder "Ths Is The Time Of Your Life" oder gar "Ready Steady Go" wohl noch hören? Genau. Und noch eine rhetorische Frage sei zum Abschluss erlaubt: Wenn man sagen kann, dass sogar Timo Maas' LP origineller ist als diese, was sagt das über "Bunkka" aus? Genau.

Michael Krumbein / Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 18. Juli 2002
Format: Audio CD
Also diese CD is unbeschreiblich "geil".Es ist so schwer zu beschreiben was man erwarten kann.Ich würde sagen ne Mischung aus Trance, Dance, Hip Hop und Pop aber das derart genial zusammengestellt, dass es erschreckend ist beim ersten hören...
Die absoluten Highlights sind
"Ready Steady GO!", "Southern Sun"(superb), "Get Em Up" und "Motion".Diese CD kann man ewig hören und sie ist für stilvolle Partys absolut perfekt. HAMMER! Weiter so Oakenfold!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von U. Riegel am 6. Juli 2002
Format: Audio CD
nachdem ich den Soundtrack von Password:Swordfish, auch produziert von Paul Oakenfold, nicht mehr aus meinem CD-Spieler bekam, war ich nun gespannt auf seine "neue". Und ich wurde bestätigt: nun klebt diese CD in meinem Spieler. Fette Bässe in groovigem Trip-Hop, toller Gesang dazu und dazwischen smoothe Klänge a la "Cafe del Mar", nur besser! "Southern Sun" kann die Sommerhymne werden (wurde inzwischen schon clubfähig von u.a. DJ Tiesto remixed): jeder Ton sitzt an seinem Platz, der Gesang ist für Gänsehaut.....Wer allerdings Dance-Tracks erwartet, wie P.Oakenfold sie im Club auflegt, wird sie hier zwar nicht finden, aber die Tracks sind trotz unterbrochenem Beat reiner Trance (und grooviger dazu). Resultat: 100% enjoyable music, der Sommer kann kommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Julia Saalmann am 12. Juli 2002
Format: Audio CD
Um als erstes mal vorneweg zu sagen: Ich bin absolut kein Trance Fan.. kann der Richtung nicht sonderlich viel abgewinnen.. nichts desto trotz, muss ich ungehindert zugeben, das Paul Oakenfold ein verdammtes Genie ist!
Diese CD ist umwerfend.. völlig egal wie sehr sie zu "Popmusik" degradiert wird. Die Stücke sind in sogar recht sphärisch und der song "Hold my hand" hat einen leichten Touch von Björk.
"Starry Eyed Surprise" ist funky und geht schnell ins Ohr.
"Ready Steady Go" hingegen ist für den Dancefloor absolut geeignet.. schnelle beats.
Alles in allem eine gelungene, wirklich geniessbare CD für viele Momente... share them!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von solus77 am 28. Dezember 2002
Format: Audio CD
...und nicht immer bekommt man, was man erwartet.
Manchmal ist es einfach anders. Besser? Schlechter? Oder einfach ungewohnt? ...
Wer verpflichtet einen DJ eigentlich dazu, als Produzent genau das zu Gehör zu bringen, was er sonst in den Clubs auflegt?
Richtig - SEINE ZUHÖRER.
Wen fragt ein Künstler, was das Publikum hören will? (Anm.: Der Künstler wurde von seinem Publikum mit Ruhm überschüttet und bezahlt - aber nicht komplett gekauft!)
Richtig - SICH SELBST. (...und die Plattenbosse :-))
Wozu also alle Aufregung um ein erstes (!) Album, das nicht mit den DJ-Compilations des Produzenten verglichen werden kann? Paul Oakenfold hat oft bewiesen, das er vielseitiger als der durchschnittliche "Trance-Master" mixt, und wie ein echter Plattendreher hat er auch auf dieser Scheibe kräftig bei anderen zugelangt. Die Vokalgäste sind bunt zusammengewürfelt (scheinen sich aber durchaus gut zu verstehen), der Sound dagegen aus einem Stall (auch wenn mehr als ein Studio dahintersteckt).
Und es ist klingt eben anders als gewohnt. Eine Menge Pop, Electro & Gitarre; eine Griff in die Underground-Kiste, viel Gesang und viel, viel Stimmung aus den Clubs, die sonst wohl nur Oakenfold's Trance kennen. Meine Empfehlungen: "Southern Sun", "Hypnotised" & "Hold Your Hand".
Ach ja, bevor ich es vergesse: Diese CD ist wohl eines der besten (fast-)Solo-Dance-Alben des Sommers 2002...
...wenn man bereit ist, zu verzeihen, das der Lieblingsstar auch seinen eigenen Kopf hat.
Load in - and START PLAYING!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen