The Buddha of Suburbia und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Buddha of Suburbia. (Roman) (Englisch) Taschenbuch – 8. April 1991


Alle 21 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 8. April 1991
EUR 9,22 EUR 0,21
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
3 neu ab EUR 9,22 48 gebraucht ab EUR 0,21 1 Sammlerstück ab EUR 26,76
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 284 Seiten
  • Verlag: Faber and Faber Ltd.; Auflage: New edition (8. April 1991)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0571142745
  • ISBN-13: 978-0571142743
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 2,1 x 19,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (31 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 204.992 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

There's quite a bit of activity in Buddha of Suburbia. A bureaucrat becomes a suburban guru who marries a follower with a son who's a punk rocker named Charlie Hero. Consequently, the guru's son is propelled from his bland life into a series of erotic experiences in London. All the while, Hanif Kureishi keeps the tone lively with wry wit. On the description of suburban life: "We were proud of never learning anything except the names of footballers, the personnel of rock groups and the lyrics to 'I Am the Walrus.'" He also bends cultures, classes and genders while blasting the racism of British life in this 1990 Whitbread Prize winner. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Synopsis

The winner of the Whitbread Best First Novel 1990, this is the story of Karim Amir, "an Englishman born and bred - almost", who lives with his English mother and Indian father in the South London suburbs. It is written by the author of "My Beautiful Launderette" and "Sammy and Rosie Get Laid".

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von margarita TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 16. August 2009
Format: Taschenbuch
England der 70er Jahre. Gerade erlebt die Szene den Übergang von den Hippies zu den Punks. Mittendrin Karim, ein jugendlicher halb-Engländer, halb-Inder, der selbst nicht so recht weiß wer er ist.

Sein Privatleben verändert sich gerade drastisch. Sein indischer Vater verläßt seine englische Mutter und wird mithilfe einer coolen Szene-Frau zum lokalen Yoga-Guru. Seine homo-erotische Jugendliebe - der absolute Vorzeigehippie und sein Idol - wechselt urplötzlich das Feld und wird zum umjubelten Punk-Star. Seine aufgeklärte und coole Kindheitsfreundin Jamila gibt dem Hungerstreik ihres Vaters nach und geht eine Zwangsehe mit einem Inder ein.

Das Buch beginnt frech, obszön, gewagt und schockiert. Leider flaut das aber nach den ersten Kapiteln ab, es kommen keine neuen Elemete, nichts unerwartetes reißt den Leser mehr vom Hocker, wenn er die Charactere einmal kennt.

Karim, der Protagonist, bleibt blaß. Seine Erfolge als Jungschauspieler sind nicht nachvollziehbar. Seine Eltern und die Beziehungsdramatik reissen nicht mit. Stärker als die zentrale Familie ist Jamilas Familie gezeichnet, an der die Migrationsthematik viel besser dargestellt wird. Die Überraschungsfigur ist für mich Changez, der indische "Zwangs"ehemann von Jamila. Auf rührend sympatische Weise baut er sich eine Existenz, sogar sein Glück, in einer fremden und teils feindlichen Welt auf. Optimistisch aber alles andere als dumm geht er immer den nächsten Schritt.

Fazit: Weder echter, harter, krasser englischer Humor noch eine tiefe Auseinandersetzung mit der Migrationsthematik. Vielleicht wollte Kureishi keines von beiden, aber dann habe ich leider nicht verstanden was das Buch aussagen soll. Nette Lektüre, aber definitiv kein Must.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von RaphaelSinclair am 19. November 2010
Format: Taschenbuch
Hanif Kureishi does not only draw a vivid portrait of London and its suburbs of the late 1970s, but also features an adolescent protagonist (Karim Amir) who is searching for his (hybrid) identity and sexual orientation. Thus, besides initiation into the world of grown-ups, another important aspect of this novel is the everyday experience of first generation (Anwar, Jeeta, Changez) and second generation (Karim, Jamila) immigrants to Britain.

With his way of telling Kureishi has definitively prepared the ground for Zadie Smith's "White Teeth" which was published a decade later.

For sure not the best book I have ever read, but nevertheless a very entertaining, important and imformative work. So, FOUR STARS for Mr Kureishi!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Inhalt:

Karim ist 17 Jahre alt und lebt in einem Vorort Londons. Sein Vater stammt aus Indien und kam als junger Mann mit Anfang 20 zusammen mit einem Freund Anwar nach England, um dort zu studieren und anschließend einen guten Job zu finden. Beide scheiterten und blieben aus Scham in England. Karims Vater kam beim Staat unter. Sein Freund eröffnete einen Lebensmittelladen. Aber als die Jahrzehnte ins Land ziehen und die beiden Männer älter werden, erinnern sie sich an ihre indischen Wurzeln, was die Leben der beiden und ihrer Familien grundlegend verändert.
Karims Vater entdeckt seine Liebe zum Yoga und den buddhistischen Weisheiten. Schnell maustert er sich zum Guru des Votortes, in dem die Familie lebt. Er gibt nach der Arbeit Kurse in Yoga, studiert und unterrichtet die buddhistische Philosophie und erteilt praktische Lebensberatung. Und das alles, obwohl er eigentlich Muslim ist. Seine beiden Söhne und seine britische Frau haben nur wenig Verständnis. Schließlich trennt er sich von seiner Frau und zieht mit seiner neuen Freundin - einer begeisterten Yogaanhängerin - nach London, um hauptberuflich Yoga und buddhistische Philosophie zu unterrichten.
Auch sein Freund wird in den Augen seiner Familie wunderlich, als er beschließt, seine 17jährige Tochter Jamila, die eng mit Karim befreundet ist, mit einem Inder, den weder er noch sie je gesehen hat, zu verheiraten. Als Jamila sich weigert, tritt Anwar in den Hungerstreik, bis Jamila schließlich der arrangierten Ehe zustimmt. Aber der Schwiergersohn entpuppt sich als Faulpelz und die Ehe der beiden nimmt keinen glücklichen Verlauf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ChairmanLuedtke am 2. April 2000
Format: Taschenbuch
As 1970s Britain cast off the last tentative fragments of empire and lurched reluctantly into modern multiculturalism, complete with a racist backlash, a national identity crisis, and an economic recession to boot, a new society was painfully born in which popular culture was up for grabs and a jaded punk-rock decay took hold in the Babylon that is London. Few writers have described this environment better than Hanif Kureishi. The Buddha of Suburbia is his best book, and the BBC adaptation starring Naveen Andrews (of the English Patient) as Karim doesn't come close to doing it justice. Although The Buddha suffers from a certain shallowness of character, which is bound to happen whenever an author puts culture and setting ahead of individual, this flaw is offset by the brilliance with which Kureishi navigates the various identity crises in Karim's life that mirror those of Britain as a society. It is sheer genius to cast the postmodern soul of Britain as an Anglo-Pakistani youth. No character better illustrates the up-for-grabs nature of this changing society, and the supporting characters like Charlie, Changez and The Buddha (Dad), while degenerating into shallow caricatures of real people at times, are thrilling examples of decadence and personal struggle that will hold any reader's attention. Altough Kureishi's favored medium is the screenplay (Beautiful Laundrette, Sammy and Rosie, etc.) The Buddha of Suburbia should be given "classic" status as a near-perfect example of the "multicultural novel," mainly because it dives deep into identity politics without becoming a one-dimensional PC sermon.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen