Bruderdienst: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,87
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Sella-Group
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Auflage 2007
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bruderdienst Gebundene Ausgabe – 15. Oktober 2007


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 15. Oktober 2007
EUR 11,95 EUR 0,87
2 neu ab EUR 11,95 21 gebraucht ab EUR 0,87 2 Sammlerstück ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Reinlesen: Lesen Sie einen Textauszug aus dem Roman (pdf)!

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Reduzierte Bestseller und Neuheiten
Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (15. Oktober 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453006305
  • ISBN-13: 978-3453006300
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 4,2 x 22,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 737.873 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Michael Preute wurde 1936 in Duisburg geboren. Er arbeitete als Journalist und schrieb u. a. für den "Spiegel" und "Die Zeit". In diesem Job war er ziemlich viel auf Reisen, 1984 zog er sich dann aber in die Provinz zurück, in die Eifel, um seiner Profession als Schreibender eine neue Richtung zu geben. Das Ergebnis dieser Neuorientierung war Jacques Berndorf: das Pseudonym, unter dem er zum erfolgreichen Buchautor wurde. Er schuf die bekannten "Eifel"-Kimis um den Ermittler Siggi Baumeister, seine Ex-Freundin sowie den Pensionisten Rodenstock. Sie alle leben und wirken in der Eifel, einer Landschaft, in deren Abgeschiedenheit alle Arten von Verbrechen vorzukommen scheinen.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"In einer Liga mit John Le Carré." (Kölnische Rundschau )

Klappentext

"In einer Liga mit John Le Carré."
Kölnische Rundschau

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eikem am 3. Februar 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Wie im Vorgänger '"Ein guter Mann"' darf in diesem Werk von Jacques Berndorf erneut nicht die CIA, sondern der BND sein Können unter Beweis stellen.
Diesmal gilt es den Verbleib einer möglichen Nuklearwaffe aus Nordkorea zu klären.

Es sollte inzwischen klar sein, dass die Beamten des Bundesnachrichtendienstes nicht ausschließlich dröge Schreibtischakrobaten sein müssen aber so lässig, wie hier dargestellt, wirken die gezeigten Dialoge doch unrealistisch und folglich unangebracht, manchmal sogar lächerlich.

Nicht nur die Charaktergestalten, auch die Handlung ist nicht immer nachvollziehbar - zu oft werden dem Leser merkwürdig unglaubwürdige Gedankengänge präsentiert, die dann auch noch im Laufe des Geschehens bestätigt werden. Der Grund hierfür mögen die Hintergrundinformationen sein, die der Autor hinter den Mauern des BND sammeln durfte - es wirkt so als ob sie zwanghaft in den Inhalt eingezwängt werden mussten und sorgen folglich für den nicht nachvollziehbaren Handlungsstrang.

Es kommt immer nur dezent Spannung zum Vorschein. Bis auf ein paar Szenen mit kleinen Schlägerreine und Schießereien kommt wenig aufregende Handlung auf. Und so plätschert man sich durch dieses Buch und nur die geringe Anzahl an Seiten, die man noch vor sich hat, offenbart einem, dass man den Höhepunkt erreicht haben muss. Aus Neugier getrieben, wie sich die deutschen Schlapphüte schlagen, ließt man dieses Buch dann doch zu Ende.

Der Schluss wirkt dann doch enttäuschend flach - man hat wirklich spektakuläreres erwartet. Titel, Rückentext und Klischees lassen zudem frühzeitig erahnen in welche Richtung das Ende läuft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kundenrezensionen TOP 1000 REZENSENT am 27. Oktober 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Nach "Ein guter Mann" lässt Jacques Berndorf in "Bruderdienst" Karl Müller ein zweites Mal antreten, diesmal um für den BND nach einen Nuklearen Sprengkörper zu suchen, den Nordkorea anscheinend an einen unbekannten Kunden verkauft hat. Obwohl der BND unter direkter Anweisung der Kanzlerin alle Kräfte aktiviert, kann er bei einem so großen Projekt nicht auf die Hilfe der sogeannnten Bruderdienste - Geheimdienste mehr oder minder befreundeter Staaten - verzichten. Und diese haben natürlich in der Zeit des globale agierenden Terrorismus ein großes Interesse daran, den Sprengkörper zu finden, bevor er irgendwo in ihren Hinterhöfen oder sogar Vorgärten hochgeht.

Doch nicht alle Bruderdienste verhalten sich übertrieben brüderlich . es sei denn man denkt dabei am Kain und Abel -, was die BND-Agenten immer wieder in arge Bedrängnis bringt.

Ein dichter und schnell erzählter Roman, der dabei trotzdem dem eher zurückhaltenden Stil LeCarrés folgt, dabei aber die Exposition erfreulicherweise ein wenig kürzer hält. Man darf gespannt auf das nächste Auftreten der Männer mit dne unauffälligen Namen sein.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benedict H. am 28. August 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mir hier einige negative Bewertungen von Berndorfs zahlreichen Anhängern einhandle: Wer wirklich gute Spionage-/Politthriller lesen will, sollte einen weiten Bogen um die Machwerke von J.Berndorf machen. Angesichts der eindimensionalen Charaktere, die an leblosen, verödeten Schauplätzen vorhersehbare Plots von der Stange durchdeklinieren, ist das Einzige, was mich wirklich ins Staunen versetzt, die tollkühne Schamlosigkeit, mit der der Verlag und manche Rezensenten versuchen, den Autor in die Nähe von John Le Carre zu rücken (Beispiel: Sinnlos gesetztes Le Carre - Zitat vor dem ersten Kapitel von "Bruderdienst"). Das wirkt umso irritierender, wenn sich dem Le Carre - Fan die fast physisch schmerzhafte "Qualität" dieses Machwerks schon nach wenigen Seiten Lektüre förmlich durch die Netzhaut in die Hirnrinde brennt. Wo Le Carres Figuren gerade durch das Nichtgesagte, den Subtext, an Form und Textur gewinnen, schafft Berndorf es selbst mit steckbriefartiger Beschreibung nicht, glaubwürdige Charaktere zu zeichnen ( Beispiel: „»Macht mir nicht das Hemd am Flattern!« Zuweilen fiel er haltlos in das Idiom seiner Vaterstadt zurück, aber nur, wenn er sicher war, allein zu sein. Er war Dortmunder.“) Fast schlimmer ist aber die lieblos gleichgültige Art, wie er mit den Schauplätzen umgeht, die seine Figuren aufsuchen müssen. Während man bei Le Carre nicht seine Biographie, sondern nur die ersten paar Seiten einiger seiner Bücher gelesen haben muss, um zu wissen, dass er Deutschland, und v.a. Hamburg, aus eigener Erfahrung ganz genau kennt, wirkt es bei Berndorf, als habe er sich z.B. im Fall von Damaskus nicht einmal die Mühe gemacht, gründlich aus dem Lonely Planet abzuschreiben...Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alwin Theobald am 10. September 2010
Format: Taschenbuch
Wieder ein Buch, das ich nach meinen "Lesestunden" immer nur ungern beiseite legte.
Spannend. Fesselnd. Faszinierend.

Jacques Berndorf, der vor allem durch seine Eifel-Krimis vielen Freunden der kriminalistischer Lektüre bestens bekannt ist, hat nach "Ein guter Mann" (2005) mit "Bruder Dienst" erneut einen Geheimdienst- und Politthriller vorgelegt.
Einen, den man problemlos in eine Reihe mit den Büchern von John le Carré und Tom Clancy stellen kann.

Es geht in dem Buch um nichts weniger als eine Atombombe.
Eine Atombombe, die möglicherweise verkauft wurde.
Von Nordkorea.
An irgend jemanden.
Und darum, wie diese teuflische Waffe - wenn sich der Verdacht betätigen sollte - schnellstmöglich gefunden werden kann.
Vom Bundesnachrichtendienst (BND) und seinen besten Leuten.

Das alleine würde als Plot schon reichen. Doch bereits der Anfang des Buches lässt erahnen, dass Jacques Berndorf (der im richtigen Leben übrigens Michael Preute heißt) mehr aus der Geschichte macht.
Viel mehr!

In dem 2007 als gebundene Ausgabe und 2009 als Taschenbuch erschienenen Buch gelingt es dem Autor mit großem Geschick mehrere Handlungsstränge parallel laufen zu lassen um sie schließlich im richtigen Moment zusammenzuführen.
Nicht eine einzige Passage des Buches erscheint überflüssig.
Die Story rund um den "besten Mann des BND", den Agenten Karl Müller, ist bis ins Detail durchdacht und wirkt zu keinem Zeitpunkt maniriert oder gekünstelt.
Im Gegenteil. Alles klingt sehr realistisch.
Und das sorgt für Spannung.
Und dafür, dass ich mich schon jetzt auf den 3. BND-Thriller von Jacques Berndorf freue.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden