Menge:1
Bruckner: Sinfonie Nr. 8 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 18,69
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Fulfillment Express
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Bruckner: Sinfonie Nr. 8
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Bruckner: Sinfonie Nr. 8 Doppel-CD


Preis: EUR 18,69 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
22 neu ab EUR 6,67 9 gebraucht ab EUR 4,98

3 CDs für 15 EUR
Klassik im Sparpaket:
Entdecken Sie eine große Auswahl an Klassik-Titeln zum Sonderpreis: 3 CDs für 15 EUR
EUR 18,69 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Wird oft zusammen gekauft

Bruckner: Sinfonie Nr. 8 + Bruckner: Sinfonie Nr. 9 + Bruckner: Sinfonie Nr. 4
Preis für alle drei: EUR 48,32

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Orchester: Berliner Philharmoniker
  • Dirigent: Günter Wand
  • Komponist: Anton Bruckner
  • Audio CD (5. November 2001)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Rca Red Seal (Sony Music)
  • ASIN: B00005Q66Y
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 34.104 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. 1. Allegro moderato
2. 2. Scherzo: Allegro moderato - Trio: Langsam
Disk: 2
1. 3. Adagio: Feierlich langsam, doch nicht schleppend
2. 4. Finale: Feierlich, nicht schnell

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Günter Wand ist einer der stillen Stars des Musikbetriebs, dessen große Verdienste erst im hohen Alter anerkannt wurden. Und so gleicht dieser Live-Mitschnitt eines Konzerts, das Wand im Januar 2001 in der Berliner Philharmonie mit Anton Bruckners achter Sinfonie gab und der nun rechtzeitig zu seinem 90. Geburtstag erscheint, einem historischen Ereigniss -- vielleicht auch seinem künstlerischen Vermächtnis. Wand, stets als Probenpedant verschrieen, konnte wohl auch diesmal nicht von alten Gewohnheiten lassen. Neun Proben soll er angeblich angesetzt haben und dies bei einem Werk, das er bereits 1996 mit den Berlinern vorgetragen hatte. Die Berliner Philharmoniker, die nicht gerade unter mangelndem Selbstbewusstsein leiden, nahmen es gelassen hin.

Zu Bruckners Achter hatte Wand von jeher eine starke emotionale Affinität. Mehrmals hat er das Werk (in der Haas-Urtextausgabe von 1939) mit verschiedensten Orchestern vorgetragen. Doch wie war es diesmal? Penibel, ja pedantisch, folgte Wand stets Bruckners Tempovorschriften, Struktur und Transparenz waren ihm stets oberste Maxime. All diese Dinge scheinen nun derart in ihn eingedrungen und zur zweiten Natur geworden zu sein, dass sie ihm eine ungeahnte Freiheit und Souveränität beschert haben und deshalb der Erwähnung eigentlich nicht mehr bedürfen. Für Bruckners mystische Geheimnisse, sein sakral-weihevoller Habitus und das Pathos, das diesem innewohnt, entwickelt Wand wenig Sinn, selbst wenn der Komponist selbst seine Achte als "ein Mysterium" verstand. Und den absonderlichen "Erklärungen", mit denen der Komponist die Sätze versah, folgt Wand mit einem gewissen Pragmatismus. Durch sein Scherzo und Finale etwa geistere der "deutsche Michel", meinte Bruckner; das bockige barockisierende Hauptthema des Scherzos indes charakterisiere seinen Freund Almeroth; und dann war da noch die Rede von einer "Todverkündung" im ersten Satz und dem Erklingen der "Totenuhr" in der Coda. "Dös is so, wie wenn einer im Sterben liegt, und gegenüber hängt die Uhr, die, während sein Leben zu Ende geht, immer gleichmäßig fortschlägt: tik, tak, tik, tak...", so Bruckner. Schließlich meine der Beginn des Finales das Drei-Kaiser-Treffen in Skiernewice bei Brünn und beim Adagio habe er "einem Mädchen in die Augen geblickt".

Der eher nüchterne Wand indes gewinnt die Spannung aus den harmonischen Kühnheiten, den grandiosen Fortissimo-Plateaus, den lyrischen träumerischen Momenten. Und im Finale, dessen abschließender Triumphgesang den jüngeren Wand zu auftrumpfenden Gesten noch angestachelt hat, gewinnt er jetzt in Altersweiheit eine fast tragische Dimension ab, die um Versenkung bittet und zur Meditation auffordert. Doch dazu war das Publikum (selbst-)verständlicherweise nicht bereit. Tosender Applaus für einen großartigen Dirigenten! --Teresa Pieschacón Raphael


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

57 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 18. November 2001
Format: Audio CD
Der mit großer Spannung erwartete Livemittschnitt der Berliner Konzerte aus dem Januar 2001 erfüllt in Gänze die hoch gesteckten Erwartungen.
Wand hat sich -wie immer- für die Originalfassung der riesigen 8. Sinfonie entschieden. Bereits im Kopfsatz und im Scherzo zeigen Dirigent und Orchester ihre Extraklasse. Hier formen klare Strukturen das Geschehen.
Schlichtweg überwältigend ist der dritte Satz. Obwohl man beim Hörerlebnis eher das Gegenteil vermuten würde, nimmt Wand das Adagio eine Nuance schneller, als bei seiner Aufnahme mit dem NDR-Sinfonieorchester aus dem Jahre 1987. Das Aufbauen und Entladen der Spannungen, so z.B. bei 10:30 min. beginnend, erzeugt eine Gänsehautstimmung.
Im feierlichen Finale lässt Wand das Orchester, das schon mit Furtwängler und Karajan ergreifenden Bruckner dargeboten hat, austoben.
Wiederum eine Aufnahme des altersweisen Dirigenten, der einem wie kaum ein anderer die musikalische Welt Bruckners näherbringen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von hartmutw am 12. März 2004
Format: Audio CD
Noch einmal demonstriert diese Aufnahme, daß Wand neben Celibidache wohl DER Bruckner-Dirigent der zweiten Hälfte des 20. JH. war. Unerhörte Intensität gepaart mit Ausdruck und starker Dynamik zeigen einen vom meditativen Ansatz Celibidaches grundverschiedenen Entwurf auf, der die früheren Aufnahmen Wands noch an Klangfarbe und Dichte übertrifft. Grandios!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Ich höre Bruckner sehr gerne und auch mit Günter Wand als Dirigent. ER ist ein begnadeter Dirigent für Bruckner und andre Werke
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen