newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Learn More praktisch UrlaubundReise Shop Kindle Shop Kindle Autorip
Gebraucht kaufen
EUR 6,68
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Brockhaus Nobelpreise. Chronik herausragender Leistungen Gebundene Ausgabe

2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 6,68
2 gebraucht ab EUR 6,68

Alles für die Schule
Entdecken Sie eine große Auswahl an Produkten rund um das Thema Schule. Mehr entdecken
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Bibliographisches Institut, Mannheim
  • ISBN-10: 3765304913
  • ISBN-13: 978-3765304910
  • Größe und/oder Gewicht: 24 x 18,2 x 6,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 784.490 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Wer erhielt im Jahr 1944 den Friedensnobelpreis? A: Keiner, B: Winston Churchill, C: Internationales Komitee vom Roten Kreuz, oder D: UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge. Eine äußerst knifflige Frage, bei der in einer allseits bekannten Millionärs-Quizshow vermutlich ein kostbarer Joker fällig wäre -- es sei denn, man hat sich vorher schlau gemacht. Und das geht nirgends besser als im Brockhaus Nobelpreise, der anlässlich des einhundertjährigen Jubiläums der Nobelpreisvergabe erschienen ist.

Kaum ein Ereignis erregt die Aufmerksamkeit der ganzen Welt so regelmäßig wie die jährliche Verleihung der Nobelpreise für Medizin, Chemie, Physik, Literatur, die Erhaltung des Friedens sowie -- seit 1969 -- für Wirtschaftswissenschaften. Keine andere Auszeichnung ist mit höherem Ansehen verbunden, nur wenige mit derart hohen Preisgeldern ausgestattet. Im Brockhaus Nobelpreise werden alle Preisträger aus den vergangenen 100 Jahren auf insgesamt über 1.000 Seiten anschaulich und in chronologischer Reihenfolge vorgestellt. Jeder Nobelpreis ist kompakt und überschaubar auf einer Doppelseite untergebracht worden. Einer Kurzbiografie des Preisträgers folgt die Erklärung der Leistung beziehungsweise der Entdeckung. Der Leser braucht kein abgehobenes, wissenschaftliches Fachchinesisch und endlose Formeln zu fürchten, denn die Verfasser haben sich bemüht, die Texte auf verständliche Art und Weise zu formulieren -- ob es dem durchschnittlichen Zeitgenossen damit allerdings gelingen wird, die "Klärung der Synthese von Adenosintriphosphat" (Nobelpreis Chemie 1997) nachzuvollziehen, sei einmal dahin gestellt.

Alles in allem ein grandioses, mit Hunderten von Fotos und Illustrationen gewürztes Nachschlagewerk, in dem sich nach Lust und Laune schmökern lässt. Von hervorragender Qualität sind ebenso die Einführungskapitel über die Entstehungsgeschichte des Nobelpreises und die Biografie des Stifters Alfred Nobel. Der Brockhaus Nobelpreise ist eine glänzende Auszeichnung für jedes Bücherregal. Ach ja, die Auflösung zur Frage nach dem Friedensnobelpreis von 1944 findet sich auf Seite 402. Kleiner Tipp: Der Preisträger kommt aus der Schweiz. --Christoph Reudenbach

Rezension

Zumindest was die Physik angeht, hat das Komitee, das alljährlich - mit bislang wenigen Unterbrechungen - den hoch dotierten und prestigeträchti-gen Nobelpreis für überragende wissenschaftliche Leistungen vergibt, gute Arbeit geleistet. Einige Merkwürdigkeiten und Verspätungen sind als unvermeidlich anzusehen. So ist den Relativitätstheorien selbst niemals ein Nobelpreis zuerkannt worden, wohl weil sie dem Komitee nicht über alle Zweifel erhaben schienen; ersatzweise bekam 1921 der damals schon weltberühmte Albert Einstein den Physik-Preis "für seine Verdienste um die theoretische Physik, besonders für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Effekts". Erst 1980 konnte sich das Komitee dazu durchringen, die "Verletzungen fundamentaler Symmetrien beim Zerfall der neutralen Kaonen", eine wahrlich fundamentale und überraschende Entdeckung von 1964, durch die Preisvergabe an James W. Cronin und Val L. Fitch zu würdigen. Und nach Auffassung der Gemeinde der Elementarteilchenphysiker steht für die Entdeckung der Quantenchromodynamik eine Auszeichnung seit Jahrzehnten aus. Aber von diesen und ähnlichen Mängeln abgesehen, geben die Leistungen der Nobelpreisträger - auch wenn sie gelegentlich mit dem Preis für Chemie geehrt wurden - im Wesentlichen schon die bedeutendsten Errungenschaften der Physik wieder, die uns das vergangene 20. Jahrhundert beschert hat (für die anderen Fachgebiete fühle ich mich nicht zuständig). Ein erläuterndes Lexikon dieser Leistungen könnte ein unübertreffliches Kompendium der durch sie bewirkten Fortschritte bilden.

Eine große Chance also. Doch wurde sie in diesem Buch genutzt? Nicht optimal in dem Format, das der Verlag gewählt hat: Für jeden, auch geteilten Nobelpreis eines Jahres steht eine Doppelseite zur Verfügung. Das ist zu viel für den Nobelpreis des Jahres 1912 an den Schweden Nils Gustaf Dalén für "die Erfindung selbstwirkender Regulatoren", die bei der Beleuchtung von Leuchttürmen und Leuchtbojen Anwendung finden, und zu wenig für den unter drei Forscher aufgeteilten Physik-Preis 1978. Eine Hälfte des Preises ging an den russischen Physiker Pjotr L. Kapiza "für seine grundlegenden Arbeiten auf dem Gebiet der Tieftemperaturphysik", die andere Hälfte zu gleichen Teilen an die Amerikaner Arno A. Penzias und Robert W. Wilson "für die Entdeckung der kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung". Verschiedener können zusammen gewürdigte Leistungen nicht sein. Im-merhin: Dem Autor der zugehörigen Doppelseite, dem Physiker und Wissenschaftshistoriker Michael Schaaf aus Kapstadt, ist es trotz des eingeschränkten Platzes gelungen, die Leistungen der drei Forscher sowohl darzustellen als auch geschichtlich einzuordnen. Man soll ja nicht zu viel auf Titel geben. Aber in diesem Buch drängt sich eine Trennung der Autoren mit und ohne durch den Titel ausgewiesene Kompetenz geradezu auf. Die gut 110 Essays über die Nobelpreise für Physik und für Chemie, durch die Physiker geehrt wurden, sind insgesamt von nur 18 Autoren verfasst. Von ihnen sind bei großzügiger Auslegung 13 oder 14 durch ihre ausgewiesene Vorbildung qualifiziert, große Themen der Physik und/oder deren Geschichte darzustellen. Diese Autoren haben aber nur etwa die Hälfte dieser Essays geschrieben. Von den anderen stammen vierzig aus der Feder von Uwe Schulte, der im Autorenverzeichnis als "Dipl.-Ing. agr., Autor und freier Wissenschaftsjournalist mit Themenschwerpunkt Biotechnologie, Freiberg" vorgestellt wird. Und siehe da: Unter den Artikeln der "quali-fizierten" Autoren finden sich alle vorzüglichen und keine schiefen oder gar falschen. Umgekehrt ist unter den übrigen Artikeln kein vorzüglicher, aber zahlreiche schiefe. Man lese nur die hoffnungslos misslungene Darstellung des Raman-Effektes, für dessen Entdeckung der indische Physiker Chandrasekhara Ventaka Raman den Physik-Nobelpreis des Jahres 1930 erhalten hat. Wie soll auch ein einziger Autor vierzig der wichtigsten Erfolge der Physik des vergangenen Jahrhunderts kompetent darstellen und geschichtlich einordnen können?

Das Personenregister ist lausig. Bei den Nobelpreisträgern beschränkt es sich mit wenigen Ausnahmen auf die Angabe der ihrem Preis gewidmeten Seiten. Immerhin wird vermerkt, dass Albert Einstein in dem Essay auftaucht, der von dem Physik-Nobelpreis des Jahres 1918 an Max Planck handelt, nicht aber, dass Niels Bohr auf derselben Seite genannt wird. Es fehlen zahlreiche in den Essays erwähnte Personen, die nicht Nobelpreisträger sind, wie Heinrich Hertz oder Arnold Sommerfeld, der im hervorragenden Essay zum Nobelpreis an Max von Laue (1914) mehrfach erwähnt wird.

Wegen zahlreicher Überschneidungen der durch Nobelpreise ausgezeich-neten Forschungen hätte eine ordnende Hand die Beiträge koordinieren sollen. Die aber fehlt. Wiederholungen sind häufig; es gibt sogar einander widersprechende historische Einschätzungen. In ihrem hervorragenden Beitrag über den Chemie-Nobelpreis an Ernest Rutherford 1908 nennt Beate Ceranski zusammen mit ihm auch seinen Mitarbeiter Hans Geiger. Üblich, wenn auch ungerecht ist es, nur Rutherford zu nennen. Diesen aber zu Gunsten von Geiger und deren gemeinsamem Adepten Ernest Marsden ganz fortzulassen, wie in dem Artikel zu dem Nobelpreis von 1990 an Jerome I. Friedman, Henry W. Kendall und Richard E. Taylor, zeugt von Unkenntnis oder gewollter Fehleinschätzung.

Eingeleitet wird der "Brockhaus der Nobelpreise" durch gelungene 29 Seiten Überblick über das Leben des Preisstifters Alfred Nobel, die Geschichte und gegenwärtige Vergabepraxis des Preises sowie über dessen Einfluss auf die Lebensumstände des deutschen Preisträgers von 1985, Klaus von Klitzing. Für meinen Geschmack nimmt allerdings Jutta Fölsing, die Autorin dieser Berichte, die Koketterien ihres Preisträgers zu oft zu ernst. Jedes Jahrzehnt wird durch eine Bildergalerie eingeleitet.

Insgesamt wurde eine Chance vertan; ein besseres Buch wäre möglich gewesen (und wäre auch jetzt noch - mit gründlicher Überarbeitung - aus dem vorhandenen Material zu machen). Doch für eine Orientierung über die Fortschritte der Physik im vergangenen Jahrhundert reicht auch dies, und besser als keins ist es allemal. So sei es unter Vorbehalten empfohlen.

Rezensent:Henning Genz


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "petra_diesing" am 16. Mai 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist allen Interessierten der Wissenschaften, Literatur und Politik wärmstens zu empfehlen.
Es ist klar und übersichtlich geschrieben und zeigt endlich auch einmal kurz und knapp die Hintergründe zu den Personen und ihren Arbeiten, für die der jeweilige Nobelpreis verliehen wurde.
Nach einer ausfürhlichen Einleitung zu Alfred Nobel und diesem Preis beginnt chronologisch von 1901 bis zum Jahr 2000 eine ausführliche Darstellung der verliehenen Preise und ihrer Preisträger. Anschließend sind die Chronologien noch einmal kurz nach Gebieten sortiert und es folgt ein Personenregister. So findet man schnell, ob eine gesuchte Person einmal einen Nobelpreis verliehen bekommen hat und auch wofür.
Ein derart informatives Werk zu diesem Thema habe ich bisher noch nicht in den Händen gehabt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 22. November 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist einfach toll. Es ist ein Muss für jeden, der sich für die geistigen Errungenschaften des letzten Jahrhunderts interessiert. Auf über 1000 Seiten sind alle Nobelpreisträger zusammen gestellt und in schönen Abhandlungen deren Schaffen dargestellt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen