Gebraucht kaufen
EUR 3,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Brief an mein Leben: Erfahrungen mit einem Burnout Audio-CD – Gekürzte Ausgabe, Audiobook

3.4 von 5 Sternen 94 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 4,99 EUR 3,99
3 neu ab EUR 4,99 4 gebraucht ab EUR 3,99

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Miriam Meckel, geboren 1967, studierte Kommunikations- und Politikwissenschaft, Jura und Sinologie und promovierte über das europäische Fernsehen. Sie war Regierungssprecherin des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, später Staatssekretärin für Europa, Internationales und Medien. Seit 2005 ist sie Professorin für Corporate Communications an der Universität St. Gallen. Sie hat zahlreiche fachwissenschaftliche Publikationen zu Medienthemen veröffentlicht.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Burnout ist drauf und dran zur Volkskrankheit der modernen Leistungsgesellschaft zu werden. Inzwischen leiden sogar schon vom Schulstress überforderte Teenager an den Symptomen des psychosomatischen Erschöpfungssyndroms. Zu seinen prominentesten Opfern zählt derzeit wohl Miriam Meckel, die Lebensgefährtin der TV-Moderatorin Anne Will. Der Kommunikationswissenschaftlerin, die bereits im Alter von 42 Jahren auf eine geradezu (alb-)traumhafte Karriere zurückblicken kann, hat ihre berufliche Hyperaktivität beinahe das Leben gekostet.

Doch statt den Warnschuss zur inneren Einkehr zu nutzen hat Meckel ihre Zwangspause zur Rekonvaleszenz in der Allgäuer Idylle dazu genutzt, über ihren Burnout ein Buch zu schreiben. Und nun tingelt sie neben ihren sonstigen Verpflichtungen zur Abwechslung zusätzlich auch noch als Expertin für die Risiken des Workaholismus durchs Land. Dabei gibt sie sich in ihrem Buch durchaus glaubhaft nachdenklich, selbstkritisch, zerknirscht und geläutert. Anderen zur Warnung und sich selbst zur Mahnung reflektiert sie in Brief an mein Leben über die immer rasanter fortschreitende Flexibilisierung des modernen Lebens, die zu einer wachsenden Überforderung des Einzelnen beitrage. „Menschen funktionieren nicht. Sie leben. Und von Zeit zu Zeit gibt es Dinge, die uns zeigen, dass das Leben endlich ist. Wir bemerken dann, dass es sich lohnt, Ausnahmen und Abstriche zu machen…" etc. pp.

Doch die Koketterie der Autorin mit dem Burnout – „gehört zum erfolgreichen Berufsleben wie das Eigenheim zur Vorbildfamilie“ – und die Verve, mit der sie sich in die Promotion ihres Buches stürzt, künden weniger von Besserung als von Rückfall. Wenn das mal gut geht. – Franz Klotz -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Pressestimmen

"Ihre Stimme und die Art, wie Miriam Meckel schreibt, sind exakt aufeinander abgestimmt und passen gut zu diesem Thema." (Hörbücher Magazin)

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Viel Kritik hat sich das Buch eingefangen. Trotzdem wollte ich es unbedingt lesen. Mein erstes Fazit: Durchaus lesenswert, wenngleich es sicherlich große Schwächen hat.

Was ich an dem Buch gut finde:
1. Es hat eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Krankheit Burnout angestossen
2. Der teilweise sehr verwirrende Schreibstil, das Verstecken hinter theoretischen Abhandlungen ist ein Spiegelbild der Gefühlslage im Loch dieser Krankheit. Es ist nicht einfach zu lesen, es ist alles andere als eingängig, aber dies ist die Krankheit.
3. Viele Mitauslöser der Krankheit werden beschrieben. Dies führt in anderen Rezensionen zur Abwertung, da es sich um Banalitäten handelt. Ja, das stimmt. Es sind Banalitäten, aber gerade diese Banalitäten werden von Betroffenen nicht wahrgenommen, unterdrückt und verdrängt. Das Abschalten dieser Banalitäten führt oftmals zu einer Verbesserung des Zustandes.

Was ich an dem Buch nicht gut finde:
1. Frau Meckel bleibt größtenteils stark an der Oberfläche. Man bekommt das Gefühl, dass die 200 Seiten rein in den Tagen ihres "medizinischen Stubenarrestes" geschrieben wurden und somit scheint es nur ein Einblick in ein paar Tage zu geben.
2. Nirgendwo nimmt Frau Meckel an, dass sie wirklich und ernsthaft krank ist - ausser was ihre körperlichen Leiden betrifft. Viel negative Kritik kommt sicherlich auch daher, wie Frau Meckel NACH dem Erscheinen ihres Buches in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. Das kommt unwillkürlich die Frage auf: Hat die Frau überhaupt etwas dazu gelernt?
3.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 von 9 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Manchmal, da habe ich mich ein bisschen in den Gedanken von Miriam Meckel verloren. In diesen Momenten, da konnte ich die Kritiker ihres Buches verstehen. Und in anderen Momenten, da hat sie mich ungemein inspiriert und mit ihren Worten schier weggefegt.
Viel kritisiert wurden die mehr als 60 Fußnoten, die Meckel auf nur 217 Seiten verteilt hat. Das sei doch nur akademisches Imponiergehabe, ihr Schreibstil zum Teil zu gehoben, um Burnout ginge es in vielen Passagen ja sowieso gar nicht und überhaupt ' Thema verfehlt, 6, setzen. Ich sehe das anders. Ich habe das Buch einer Frau, Akademikerin und prominent hin oder her, gelesen, die sich in sich selbst zurückzieht und sich mit dem, was sie dort findet, intensiv auseinandersetzt. Ich habe das Buch einer Frau gelesen, die überfordert ist von der Kommunikationsgesellschaft, von dem ewigen Leistungsdruck, von sich selbst gegenüber ihr aufgebautem Druck. Ich habe das Buch einer Frau gelesen, die es mir an vielen Stellen leicht gemacht hat, mich mit ihr zu identifizieren, obwohl uns 25 Jahre trennen und wir uns in völlig verschiedenen Phasen unseres Lebens befinden. Ich habe mich ihr in ihren Erzählungen phasenweise sehr nahe gefühlt ' was mir gezeigt hat: Burnout, das kann uns allen passieren, vor allem in einer Zeit wie der diesen, in einer Zeit, in der zu jedem Zeitpunkt ein Leistungsmaximum erwartet wird und auf den Einzelnen keine Rücksicht genommen werden kann, weil das bedeuten würde, man müsse wirtschaftliche Einbußen in Kauf nehmen. Und das funktioniert in unserer Höher-Schneller-Besser-Gesellschaft nicht mehr.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 41 von 45 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist ein dünnes Buch voller Binsenweisheiten und Banalitäten. So z.B. die Erkenntnis, dass es wohl klüger ist, nicht ständig nach neuen Mails zu gucken oder dass soziale Beziehungen im Leben am wichtigsten sind.
Neben der Schilderung des Burnouts (in der Tat eine Krankheit für Gewinner, wie die Autorin die Süddeutsche zitiert, im Unterschied zu Depressionen) und des Klinikaufenthalts ist dieses Buch natürlich auch gespickt mit Wissen. Niklas Luhmann & Co. Streckenweise liest es sich so, als hätte Meckel mal eben ihre Einführungsvorlesung zum Besten gegeben. Ihre akademische Tätigkeit scheint allerdings im Wesentlichen darin zu bestehen, Mails zu schreiben, ihren Blog, ihren Eintrag bei Facebook zu aktualisieren und ansonsten durch die Gegend zu reisen, vorzugsweise im Flugzeug. Und ihr akademischer Stress scheint darin zu bestehen, dass sie "mittwochsabends darüber nachdenken [musste] [...], welche Schuhe zu dem grüngrauen Abendkleid passen könnten [...]." Die Autorin entwirft ein eindeutiges Bild von sich selbst und ist sehr bemüht, dass daran bloß nie gekratzt wird: eine Bildungsbürgerin. Sie liest viel, natürlich, sieht angeblich nie fern (dafür kennt sie allerdings erstaunlich viel), hört klassische Musik schon morgens nach dem Aufstehen. Sie ernährt sich genauso gesund, wie man es von ihr erwartet. Sie bevorzugt "guten Wein" und "guten Tee", natürlich, und würde - natürlich! - niemals Teebeutel verwenden, igitt.
Lesen Sie weiter... ›
10 Kommentare 197 von 225 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen