Zum Wunschzettel hinzufügen
Brian Blade Fellowship
 
Größeres Bild
 

Brian Blade Fellowship

1. April 2008 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
9:31
30
2
7:26
30
3
11:06
30
4
4:21
30
5
7:46
30
6
9:11
30
7
4:34
30
8
8:00

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. April 2008
  • Erscheinungstermin: 1. April 2008
  • Label: Blue Note Records
  • Copyright: Blue Note (R) is a registered trademark of Capitol Records, Inc. (C) 1998 Capitol Records, Inc.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:01:55
  • Genres:
  • ASIN: B001QH7O2S
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 140.333 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Plattenfreak auf 26. April 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Brian Blade gelingt mit seiner Band Fellowship der Spagat zwischen anspruchsvollem, technisch ausgereiftem Jazz und mehr als deutlichen Anklängen an die amerikanische Folk- und Countrytradition, was durch die zeitweise drei (!) Gitarristen deutlich wird.

Besonders der schwebende Klang der Pedal Steel Guitar passt zum subtilen und komplexen Schlagzeugspiel Blades.

Überhaupt steht die Gruppe im Vordergrund und nicht so sehr einzelne Solisten. Mehrstimmige Saxophonsätze, gepaart mit Gitarrenlinien, die mäandernde Akkordmuster spielen, immer etwas zeitzlich zueinander versetzt: der Name "Fellowship" spiegelt sich in der Spielweise wider.

So verwundert es nicht, dass hier nicht einzelne Stücke hervorstechen. Diese Platte hört man am Besten von vorne bis hinten.

Danach sollte man sich gleich die zweite, "Perceptual" besorgen!

Produziert wurde diese Platte übrigens von Daniel Lanois, ein Klangmagier, der es schafft, seinen speziellen "Klangstempel" - transparente Klänge, die an Windharfen erinnern - auf die Produktion verschiedener Musiker aus verschiedenen Richtungen aufzudrücken, ohne deren Individualität zu nehmen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden