Fashion Pre-Sale Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet Hier klicken designshop Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 10 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.10.2011 16:01:35 GMT+02:00
Indrid Cold meint:
Ich habe mir ein leichtes, gutes Tele-Nikkor im DX-Format für meine D90 geleistet und habe folgende Frage:
Normalerweise muss ich bei DX-Kameras den Crop-Faktor berücksichtigen, jedoch zeigen mir die Meta-Daten der Fotos genau den gleichen Wert wie auf dem Objektiv angegeben. Das würde auch Sinn haben, denn warum extra DX auf das Objektiv schreiben, wenn ich dann wieder umrechnen muss.
Kann ich also davon ausgehen, dass die Brennweite-Angaben auf DX-Nikkoren der wirklichen Abbildungsbrennweite entprechen?

Veröffentlicht am 21.10.2011 19:02:42 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.10.2011 19:07:16 GMT+02:00
Schmige meint:
Die Brennweite des Objektivs entspricht der tatsächlichen Brennweite. Der kleinere Sensor gegenüber dem Vollformat bewirkt, dass bei gleichem Fotoausschnitt eine andere Brennweite (nämlich um ca. Faktor 1,5 verschoben) gegenüber dem Vollformat verwendet werden muss. Also ca. 34 mm bei der D90 entsprechen ca. 50 mm bei einer Vollformatkamera.

Veröffentlicht am 27.10.2011 14:41:04 GMT+02:00
Indrid Cold meint:
hallo? ich schrieb doch, dass ich durchaus weiß, dass ich den crop-faktor beachten muss! ich verstehe nur nicht warum auf dem objektiv DX steht; da müssten doch die brennweitenwerte schon umgerechnet sein. wie gesagt: die metadaten liefern bei diesem objektiv auch das, was an brennweite eingestellt wurde und nicht, wie bei bei meinem alten D-NKKOR, abweichende werte.

18mm steht auf dem dx-objektiv und in den meta-daten des fotos auch. nicht etwa 18+(1/2x18)=27.

ich hoffe, ich habe mich jetzt verständlich genug ausgedrückt.

Veröffentlicht am 06.11.2011 20:20:30 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.11.2011 19:30:20 GMT+01:00
Schmige meint:
Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Ich weiß ehrlich gestanden auch nicht, wie ich es besser ausdrücken soll.
Also anders: 18 mm Brennweite sind 18 mm Brennweite, egal ob an einer D90 im DX Format oder an einer Vollformatkamera.
Die Meta-Daten zeigen drum 18 mm. Die "scheinbare" Brennweiterverlängerung von ca. 1,5 bei DX-Formaten ergibt sich daraus, dass der kleinere Sensor quasi eine Ausschnittsvergrösserung gegenüber dem Vollformat liefert. Um das gleiche Bild mit einer FX-Kamera zu schießen müsste man dort eine Brennweite von 27 mm verwenden.
DX steht drauf, weil diese Objektive an den kleineren Sensor angepasst sind und an einer FX-Kamera aussen nicht ausgeleuchtete Ränder erzeugen würden. FX-Objektive könntest Du übrigens bedenkenlos mit Deiner DX verwenden.
Ansonsten schau mal bei Wikipedia.de rein und suche nach Cropfaktor oder nach Formatfaktor. Ist dort ganz gut beschrieben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.11.2011 21:55:06 GMT+01:00
Indrid Cold meint:
okay, jetzt leuchtet es halbwegs ein. ich verstehe halt nur nicht, warum NIKON, wenn sie schon "DX" auf die objektive schreiben, nicht auch die daten für das letztliche bild-äquivalent angeben. naja, ist halt so. dankeschön für die antwort und sorry für das etwas forsche "hallo?".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.04.2012 23:53:29 GMT+02:00
Coffeiniker meint:
ich kann Ihre Frage verstehen (und ich persönlich rechne auch auf Kleinbild um), aber weshalb sollte es drauf geschrieben werden. Auf Objektiven für Mittelformat-Kameras stehen auch nicht die äquivalenten Brennweiten fürs Kleinbild.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.04.2012 21:07:58 GMT+02:00
Indrid Cold meint:
? Mittelformat ist Mittelformat, aber DX und FX sind beides Kleinbildformate und auf den DX-Objektiven auch schon "DX" steht, könnte NIKON doch gleich die korrekte, umgerechnete Brennweite angeben, denn ich werde ein solches Objektiv NIEMALS an einer FX-Kamera nutzen können.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.05.2012 17:39:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.05.2012 19:02:15 GMT+02:00
MaVi meint:
DX-Format mit der angegebenen Brennweite hat diese Brennweite, z. B. 35 mm am DX-Format sind 35 mm. Warum soll NIKON dann die irreführende Angabe von 50 mm machen, welche der Brennweite im FX-Format entsprechen würde? Ein DX-Objektiv sollte nicht an einer FX-Kamera verwendet werden, da es zu Randabschattungen kommen würde. Es ist doch völlig korrekt, dass die wirkliche Brennweite des Objektivs angegeben wird (und der Zusatz DX sagt ja, dass das Objektiv auf DX gerechnet wurde). Und in den Metadaten gibt es ja häufig die Umrechnung auf 35 mm-Bild (entspricht Kleinbild- bzw. FX-Format). Andere Firmen machen es genauso, z. B. bei CANON haben die auf APS-C-Format gerechneten Objektive die Bezeichnung EF-S, die Brennweitenangaben entsprechen denen von NIKON beim DX-Format.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.10.2012 21:11:09 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 23.10.2012 21:33:07 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.10.2012 21:32:10 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.10.2012 23:07:17 GMT+02:00
pascal meint:
"...Kann ich also davon ausgehen, dass die Brennweite-Angaben auf DX-Nikkoren der wirklichen Abbildungsbrennweite entsprechen?"

ja - und nein.
Ein Erklärungsversuch: Die DX-Objektive erzeugen die selben Bildausschnitte, wie wenn man zum Vergleich ein FX-Objektiv mit der selben Nennbrennweite auf die DX-Camera setzen würde; (das tut nur normalerweise niemand, weil FX-Optiken andere Potenziale haben und deshalb teurer sind, aber es geht ja um's Prinzip). Die Brennweiten von FX- und DX-Objektiven sind also in Bezug auf DX-Cameras identisch - nicht nur nominell, sondern auch im tatsächlichen Effekt.
ABER: Wenn Sie das FX-Vergleichs-Objektiv auf eine FX-Camera aufsetzen, erzeugt die selbe Brennweite einen größeren Bildausschnitt (denn das Objektiv kann ja einen größeren Sensor / Bildkreis füllen). Deshalb ist das *sichtbare Ergebnis* bei DX *nicht* dasselbe, wie wenn man eine Optik derselben Nennbrennweite auf FX verwendet.

FAZIT: Wer also auf DX einen Bildwinkel erreichen will, wie er ihn von den FX-Brennweiten zu erzielen gewohnt ist, muss in der Tat umrechnen! Dann sind 200 angegebene mm auf der Optik in der Tat von der scheinbaren Wirkung her wie 300, und wer sich eine 18mm-DX-Optik kauft, würde das selbe Resultat bei Kleinbild-Format mit einer 28mm-Optik realisieren können.
Wer aber sowieso nur in DX-Kategorien / Bilderlebnissen denkt, für den ist eben der dort zu findende Ausschnitt der Standard, und er / sie sollte sich vielleicht das ganze Hinterfragen einfach sparen. Bei SLR gilt ja auf jeden Fall: ich bekomme, was ich sehe.

Aus jenem de-facto-Unterschied zwischen Abbildungsleistung des Kleinbild- und des DX-Formates ist der Begriff des "crop-Faktors" entstanden - an der Tatsache, dass die Optiken physikalisch identisch focussieren ("Brennweite"), ändert das natürlich nichts, und deshalb werden auch in den EXIF-Daten der Aufnahmen mit DX- und FX-Cameras die selben Brennweiten-Werte angegeben.

Für Zweifler - hier ein kurzer Beleg z.B. von Nikon-DX-Optik-Beschreibung:
"Deckt den für die Fotografie wesentlichen Brennweitenbereich von 18 bis 55 mm (entspricht 27 bis 82,5 mm bei Kleinbild) ... ab"
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  5
Beiträge insgesamt:  10
Erster Beitrag:  12.10.2011
Jüngster Beitrag:  23.10.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen