wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen351
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. April 2014
So, jetzt bin ich also durch mit Breaking Bad.

Ich denke es ist schwierig, eine Staffel einer so aufgebauten Serie isoliert zu bewerten, zumal es sich hier ja eigentlich nur um eine halbe Staffel handelt. Deshalb möchte ich - so spoilerfrei wie möglich - auch etwas auf die vorangegangenen Staffeln eingehen.

Zunächst sei natürlich gesagt, dass es nur Sinn macht, sich die Serie chronologisch von Anfang an anzuschauen, da hier die Handlung Stück für Stück aufgebaut wird.

Die Gefilde der ersten Staffeln, in denen man für Walter's Handeln zu einem gewissen Grad noch Verständnis aufbringen konnte, ging es doch um das Wohl seiner Familie nach dem drohenden Krebstod, hat man natürlich schon in Staffel 4 längst hinter sich gelassen. Viel zu weit hat sich die Spirale aus Gewalt und Kriminalität bereits gedreht, und die letzte Staffel führt diesen Trend fort. Erzähltempo und Spannung sind speziell in den letzten Folgen hoch, und ich bin ehrlich gesagt ganz froh, auf Breaking Bad erst gekommen zu sein, als alle Folgen auf BluRay erhältlich waren. So konnte ich auch mal 4 Folgen am Stück schauen. Eine Woche bis zur TV-Ausstrahlung einer neuen Folge warten zu müssen, stelle ich mir hier als fiese Nervenprobe vor.

Generell das interessanteste Element von Breaking Bad war für mich die Zeichnung der Figuren und ihrer Entwicklungen, und speziell, wie die Macher es geschafft haben, dass der Zuschauer letztlich immer auf Walter's Seite ist, egal wie skrupellos er agiert. Wenn ich der Serie eines ankreiden sollte, dann wäre das die Tatsache, das die Handlung recht "straight forward" ist und kaum völlig unvorhersehbare Überraschungen oder massive Twists bietet. Dafür ist sie aber hervorragend erzählt und auch filmerisch gut und ästhetisch umgesetzt. Die gut gewählte Musikuntermalung lässt manche Szene geradezu pychedelisch wirken. Gefallen hat mir auch die Erzählweise mit meist vor dem eigentlichen Vorspann gezeigten Details, die sich auf die Zukunft beziehen, den Zuscher rätseln lassen, was es damit auf sich hat, und irgendwann, teils erst nach vielen weiteren Folgen, wieder auftauchen und eine Erklärung liefern. Breaking Bad ist keine Serie, die man mal eben so nebenbei anschauen sollte, ich denke man würde zu viel verpassen.

Alles in allem war Breaking Bad die vielen Stunden vor dem Fernseher wirklich wert, und die letzte Staffel hat dem Ganzen auf würdige Weise die Krone aufgesetzt.
0Kommentar104 von 108 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2014
Ich kann mich nicht erinnern jemals eine derart aufwühlende, spannende und realistische Serie gesehen zu haben, die ihren ultimativen Höhepunkt auch noch im Finale hat. Die permanente Steigerung von Staffel zu Staffel, die schlaflose-nächte-verursachenden Cliffhanger - es wird mir fehlen. Das ist/war TV 'at his best' und die schauspielerischen Leistungen nahezu aller Charaktere weit über dem Fernsehdurchschnitt, kein US-Einheitsbrei und endlich mal keine über-gestylten Schönlinge mit Sixpacks (allerhöchstens mal unterm Arm als Bier getarnt) und/oder mit Botox aufgespritzten Damen; insbesondere Bryan Cranston als Walter White ist dermaßen fesselnd, daß ich mich im hehren Alter von 53 Jahren durchgerungen habe mir eine Walter-White-Action-Figur auf den Schreibtisch zu stellen und ich fühl mich auch nicht zu Hip im Breaking Bad T-Shirt durch den Supermarkt zu schlendern - okay - meine Idee mit der Glatze hab ich wieder verworfen - aber 3mm sind auch nicht schlecht...
Laß uns Kochen!
44 Kommentare34 von 35 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Ein großartiges Ende einer großartigen Serie. Die gesamte Familie hat wie gefesselt vor dem Fernseher gesessen. Mit Beginn der ersten Folge der ersten Staffel (warum steht ein Mann ohne Hose in der Wüste?) bis zur achten Folge der finalen Session ein Spannungsbogen, der seinesgleichen sucht. Alles in sich logisch und konsequent und das gilt für alle 62 Folgen - besser geht es nicht !!!

Mir fehlen die Worte vor Begeisterung - ich kann nur eine Empfehlung geben:

Kaufen, und zwar die erste Staffel. Achtung, macht süchtig, soll heißen, die anderen Staffeln werden Sie dann auch sehen wollen. Breaking Bad ist jeden Cent wert.

Sie werden nur ein Problem haben (vor dem stehe ich jetzt) - was soll man jetzt noch im Fernsehen anschauen? Es kann nur abwärts gehen......

....ich denke, ich lese erst einmal ein Buch.

Ich bin auf Entzug, Breaking Bad macht süchtig.
22 Kommentare75 von 80 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
Breaking Bad wurde erst im Laufe der Zeit populär. War es anfangs noch denkbar, die Serie spätestens mit der 4.Staffel zu beenden, sahen sich Vince Gilligan & Co. später sogar dem Druck ausgesetzt, die Serie über die 5. Staffel hinaus zu verlängern. Gottlob wurde dem nicht nachgegeben - so wurde die Serie mit einem Höchstmaß an Stringenz, Plausibilität und unerbittlicher Konsequenz grandios beendet.

Inhaltlich werde ich hier keinerlei Angaben machen - es war und ist schon schwer genug, sich spoilerfrei durch die Medienlandschaft zu bewegen. Nur soviel: Auch in den letzten 8 Folgen hält Breaking Bad sein unerhört hohes Niveau. Die drittletzte Folge (Ozymandias) hat mit Stand Oktober 2013 das beste Rating, das je eine TV-Einzelfolge erreicht hat - auf imdb bsp. ist sie die einzige, die die Höchstnote von 10 bei einer für Einzelfolgen zudem extrem hohen Userbeteiligung erreichen konnte. Schon jetzt dürften Bryan Cranston als Darsteller sowie Gilligan und Walley-Beckett als Autoren dieser Folge den Emmy des Jahres 2014 so gut wie in der Tasche haben.

Das Finale von Breaking Bad wartet mit allen Elementen auf, die diese Serie bisher auch ausgemacht haben: Stringente Charakterentwicklung bis zur Schmerzgrenze, Originalität und unerhöhte Wendungen in der Handlung, ein Showdown, der dem der 4. Staffel nicht nachsteht, aber auch die leisen, ruhigen und intensiven Momente, die gerade zum unerbittlichen Ende hin die Entwicklung Walter Whites verdeutlichen. Im Vergleich zur ersten Hälfte dieser 5. Staffel ziehen Tempo und Emotionalität in den letzten 8 Folgen zudem nochmals enorm an - dem Zuschauer steht ein Parforceritt an fast unerträglicher Spannung bevor, der durch den Quasicliffhanger in Form des Blicks "in die Zukunft", den sowohl die erste als auch die zweite Hälfte der 5.Staffel gestatten, noch verstärkt wird.

Breaking Bad zeigt in seiner Gesamtheit, was im TV heutzutage alles möglich ist. Man könnte die Serie als eine überaus gelungene Mischung von Coppolas Paten (in der Charaktertiefe seiner Protagonisten) und Scorseses Mafia-Trilogie (in der Stringenz und dem Tempo der Handlung) sehen, gewürzt mit den Überraschungen und WTF-Momenten typischer Tarantino-Filme - das alles im Gegensatz zu vielen anderen Serien eher mit zum Ende hin zunehmender Qualität, so dass überhaupt möglich war.

Staffel 5.2 liefert nun einen nahezu perfekter Abschluss einer Serie, die zurecht schon jetzt als Kultserie angesehen werden darf.
88 Kommentare213 von 237 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2015
Wie schon andere Kritiker hier, bin auch ich in der Verlegenheit, nicht jede Folge einzeln bewerten zu können.
Alleine die Zeit dazu fehlt mir schon.

Diese Serie toppt wirklicht alles, was ich bisher an Serien in meinem Leben gesehen habe.

Jede einzelne Folge habe ich gehasst und geliebt zugleich.

Ich war froh, eine Folge hinter mich gebracht zu haben und konnte es kaum erwarten die nächste zu sehen.

Die Spannung, die überraschenden Handlungen, die (für mich) zumeist unbekannten Schauspieler, die Entwicklung der Story - echt Klasse!

Der einzige Nachteil, die Serie ist jetzt vorbei. Vielleicht ist das aber auch gut so. Endlich wird mein Leben nicht mehr von der Frage bestimmt, ob ich mir doch noch eine Folge anschaue, obwohl es schon 2 Uhr nachts ist. :/

Amazon Prime Instant Vide zum Dank konnte ich alle Folgen, mehr oder weniger, hintereinander anschauen. Hätte ich die Serie im TV sehen müssen, mit Abhängigkeit der Sommerpausen und Wartezeiten zwischen den Staffeln, ich wäre durchgedreht.
review image
0Kommentar9 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 4. Januar 2014
Wer sich die fünfte und finale Staffel von "Breaking Bad" komplett anschaffen möchte,
wird es nicht ganz einfach haben sich durch den Bezeichnungs-Irrsinn zu kämpfen.

Bei diesem Artikel hier handelt es sich um die letzten acht Episoden der fünften Staffel.

Zusammen mit diesem Artikel:
Breaking Bad - Die fünfte Season [3 DVDs]
ergibt sich hierraus die komplette fünfte Staffel. (siehe hierzu auch meine Rezension zur
ersten Hälfte der finalen Staffel im oben stehenden Link).

Leider muss ich dem Artikel somit wieder ein Stern Abzug geben, denn diese Verkaufs-
methoden sind einfach grauenhaft und zerstören ganz nebenbei noch eine der wirklich
besten Serienformate der letzten Jahre, das ohne mit der Wimper zu zucken volle fünf
Sterne verdienen würde.

Inhaltlich glänzen auch die letzten acht Episoden mit Genialität, Spannung und
herausragenden Schauspielern.
Ich habe wirklich selten eine Serie gesehen, die in nahezu jedem Kriterium überzeugen
kann. Seien es die genialen Kamerafahrten, die stilistisch gewollten Ruhemomente, die
sich teilweise über mehrere Minuten ziehen in denen kein Charakter ein Wort sagt aber
dennoch ungeahnt spannend inszeniert sind, oder einfach die absolut packende Story
rund um den mittlerweile legendären Walter White der wohl kaum besser in Szene gesetzt
werden konnte als durch Schauspieler Bryan Cranston.

Inhaltlich erlebt "Breaking Bad" ein grandioses und würdiges Finish.
Vom Verkaufsmarketing her leider ein purer Albtraum auf Kosten der Fans.
55 Kommentare51 von 60 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2013
KEIN SPOILER

Jetzt verstehe ich, warum diese Serie so gehypt wird. Als ich die erste Staffel gesehen habe, dachte ich, "Naja, ist okay, nichts besonderes". Doch von Staffel zur Staffel, hat man immer mehr festgestellt, was für ein Geniestreich diese Serie ist. Soviel Liebe zum Detail, alle Charaktere perfektioniert, die Schauspielerische Leistung von Bryan Cranston und vielen anderen ist sehr gut und die Geschichte ist so nah an der Realität wie es nur geht, aber doch so fern.

Selten eine Serie gesehen, wo es mit der darauffolgenden Staffel immer nur besser und besser wird. Allerdings bin ich auch irgendwo froh, dass das alles ein Ende hat. Die letzten Wochen habe ich meine Freizeit fast ausschließlich in Breaking Bad investiert. Und ich denke es wird die erste Serie, die ich noch ein 2tes mal gucken werde.
Das wichtigste, was ich mir aus Breaking Bad gezogen habe, ist die Moral von der Geschicht. Obwohl man doch alle Seiten nachvollziehen konnte, in jeder Situation die Walter White durchgemacht hat.

Und ohne großartig zu Spoilern:

Ein perfektes(!) Staffelfinale wurde mir geboten. Für mich bisher die beste Serie. Vince Gilligan ist für mich der Peter Jackson der Serien.
0Kommentar18 von 21 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2015
Nachdem mir einige Freunde und Bekannte von der Serie so sehr vorgeschwärmt haben, dachte ich mir "na, da wird doch was dran sein". Dann vor ein paar Jahren die ersten beiden Folgen angesehen und wieder abgebrochen, weil irgendwie komisch...
Also noch ein Versuch und weiter musste ich mich durch die erste Staffel kämpfen. Aber - ich hielt es nicht für möglich - dann ging es ab... aber mal so richtig! Und - Amazon prime sei dank - dann war es schließlich soweit, dass ich alle Staffeln innerhalb einer Woche verschlungen hab. Der Suchtfaktor steigt wirklich von Folge zu Folge.
Nach der meiner Meinung nach etwas verhaltenen ersten Staffel nimmt das Ganze ganz unerwartet Fahrt auf und man ist froh über jede kleine Phase, in der man mal etwas verschnaufen kann! Die Momente, in denen es Dich gnadenlos in den Sessel drückt und Du Dir nur denkst "WTF? Mann, was geht denn jetzt ab????" werden mehr und mehr!
Unfassbar, wie die Produzenten und Storyautoren es geschafft haben, eine unerwartete Wendung nach der anderen einzubauen, die Story so harmlos beginnen zu lassen, aber die Spannung im Lauf der Staffeln ins Unermessliche zu steigern. Unfassbar, was die Darsteller hier für Meisterleistungen abliefern.
Unglaublich, wie Du Dir in einem Moment denkst "Was für ein Idiot" und im nächsten vor Staunen den Mund nicht mehr zukriegst.
Grandios unter anderem auch, dass die anders sprachigen (Spanisch) Szenen mit Untertiteln versehen wurden und man oft gerade bei diesen Dialogen, die oft mit langen Pausen die Spannung erhöhen, auf geradezu magische Art in die Szenerie hineingezogen wird und man selbst feuchte Hände und erhöhten Pulsschlag fühlt.
Im Gegensatz zu manch anderen Kunden ist für mich das Serien-Finale tatsächlich ein Finale furioso ohne jegliche Schwäche und dem unfassbar hohen Niveau der vorhergehenden Staffeln noch die würdige Krone aufsetzend.
Wer an dieser Serie was auszusetzen hat, der soll dann bitte erst mal sagen, was denn dann bitte anders/besser gemacht hätte werden können. Da fällt mir wirklich nichts, aber auch gar nichts ein!
Und ja, auch ich geh jetzt in die Küche und verabschiede mich mit einem bläulich schimmernden "Lass und kochen!"
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
DVD 1
55. Blutgeld
Jesse kann nicht mehr, er will Mikes Enkelin und den Eltern des erschossenen Kindes jeweils 2,5 Millionen Dollar geben. Walt hingegen geht ganz in der Waschanlage auf und denkt bereits an Expansion. Skyler ist davon überrascht, dass er ihr die Wahrheit sagt, als Lydia auftaucht und sie schmeißt sie daraufhin raus. Alles könnte gut für Walt stehen, aber Hank ist ihm auf der Spur…

> Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.
> Trivia: Die beiden Junkies streiten sich über die Vorzüge von Star Trek TOS. Dabei geben sie detailliertes Wissen preis…
> Denkwürdige Momente: Hanks Reaktion nachdem ihm klar wird, wen er da zum Schwager hat.

56. Begraben
Jesse verteilt seine Kohle und wird erneut von der Polizei gecasht. Hank erzählt Marie alles, die Skyler damit konfrontiert. Walt vergräbt die Kohle…
> Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.

57. Geständnisse
Hank lässt Walt keine andere Wahl: Walt geht zum Angriff über und eine kleine winzige Scheibe könnte Hank ein für alle Mal das Genick brechen… Allerdings gibt es ein kleines Problem: Jesse Pinkman…
> Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.

Extras:
> 5 Entfallene & erweiterte Szenen
> Walts Geständnis (6 Minuten)
> Die Ebenen einer Tonmischung (6 Minuten)
> Ozymandias-Trailer (1 Minute)
> 6 Hintergründe zu Breaking Bad

DVD 2
58. Tollwütiger Hund
Bald sieht Walt keine andere Möglichkeit mehr, als mit seiner Familie ins Hotel zu ziehen, weil Jesse ihm immer mehr Druck macht.
Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.

59. To’Hajilee
Jesse und Sauls Mitarbeiter wurden von Hank und Gomez gecasht, die als einzige bei der DEA von Walts Machenschaften wissen. Da Jesse einen Plan hat, wo man Walt am besten treffen kann, lässt sich Hank darauf ein. Allerdings haben sie nicht mit Walts Freunden gerechnet.
Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.

60. Ozymandias
Es rächt sich jetzt, dass Hank und Gomez sich dazu entschlossen haben, ihren Kollegen nichts von Walt zu erzählen… Walt entschließt sich dazu, Jesse Todds Onkel zu überlassen.
> Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.
> Denkwürdige Momente: „Mein Beileid.“ (Todd zu Walt)

Extras:
 2 Entfallene und erweiterte Szenen
 Gag Reel (6 Minuten)
 Das Hauptereignis (14 Minuten)
 Beweisband Jesse Pinkman (ca. 5 Minuten)
 Hintergründe zu Breaking Bad (ca. 18 Minuten)

DVD 3
61. Granit-Staat
Walter White hat eine neue Identität. Er ist am Hintern der USA angelangt ohne Kontakt zu menschlichen Wesen und leidet unter seiner Krankheit und dem Familienentzug. Eines Tages sieht er im Fernsehen ein Interview mit feisten Lügen über seinen Beitrag bei Gray Matters. Da fasst er einen Entschluss…
> Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.

62. Felina
Walter erledigt die unerledigten Probleme auf seine Art…
> Zu dieser Episode gibt es einen Audiokommentar.

Extras:
> 1 Entfallene und erweiterte Szene
> Der finale Showdown (10 Minuten)
> Alternatives Ende (4 Minuten) und Making Of (5 Minuten)
ACHTUNG: Wer sich normalerweise NIE die Specials ansieht, sollte dies tun. Es ist GENIAL!!! Ich habs mir gleich zwei Mal reingezogen.
> Feuerfrei: Testaufnahmen mit dem M60 (1 Minute)
> Das Leben eines Showrunners (ca. 10 Minuten)
> 4 Hintergründe zu Breaking Bad (ca. 18 Minuten)
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2014
Nachdem Bryan Cranston schon in "Malcolm in the Middle" der heimliche Star war, dominiert er in "Breaking Bad" beinahe jede Szene.

Diese Serie erfährt der wollende Zuschauer als einen einzigen gigantischen Film, welche jede Emotion berührt und jede Situation des
menschlichen Miteinanders zumindest anreißt - Liebe, Ehe, Vertrauen, Zusammenhalt, Familie, Ehre, Freundschaft, Hass, Verlust ...

Immer wieder stellt man sich die Frage über die moralische Rechtfertigbarkeit: Darf ein Mann das(?!) - trotz der schweren Erkrankung? Und man geht mit ihm illegale Wege. Man empfindet das "Kochen" als spannend und das Zücken der Waffe als Befreiung.

Mit ihm das Automobil zu verbrennen, Gangster zu sprengen und trotzdem als Mensch zu verbleiben - wenn auch oft in fraglicher und
stets tragischer Weise. Das Geschehen definiert sich als so wunderbar extrem und emotional fordernd. Wie das Leben nun einmal ist.

Meine wärmste Empfehlung! (Übrigens wurde das Team im aktuellen Kinofilm "Godzilla" erneut vereint.)

Darüber hinaus wurden sämtliche Charaktere exzellent besetzt, Coolness wurde neu definiert, der Soundtrack ist schlicht umwerfend,
die Dramaturgie erscheint bewundernswert gezielt und hält die Spannung auf höchstem Niveau - es ist pures Filmvergnügen.
11 Kommentar7 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.