Gebraucht kaufen
EUR 6,16
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,65 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bratkartoffeln oder Die Wege des Herrn: Roman Taschenbuch – 1. Oktober 2010


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 2,76
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,16
2 gebraucht ab EUR 6,16
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342321239X
  • ISBN-13: 978-3423212397
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,8 x 18,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 542.466 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor


-ky (Dr. Horst Bosetzky) - Geb. am 1.2.1938 in Berlin. Prof. für Soziologie in Berlin (seit 2000 emeritiert). Div. wissenschaftl. Veröffentlichungen (u.a. "Grundzüge einer Soziologie der Industrieverwaltung", "Mensch und Organisation", zus. mit P. Heinrich), geehrt in Sighard Neckel u.a. "Sternstunden der Soziologie". Seit 1971 zahlreiche bzw. zahllose (z.T. verfilmte) Kriminalromane (u.a. "Einer von uns beiden", "Stör die feinen Leute nicht", "Kein Reihenhaus für Robin Hood", "Feuer für den Großen Drachen", "Friedrich der Große rettet Oberkommissar Mannhardt", "Ich wollte, es wäre Nacht", "Von oben herab", zuletzt "Alle meine Mörder" 2000, "SpreeKiller" 2002, "Das Double des Bankiers" 2002, "In Bramme geht die Bombe hoch" 2004, "In Bramme fließt Dozentenblut" 2006, "Kappe und die verkohlte Leiche" 2007, "Nach Verdun" (zus. mit Jan Eik) 2008, "Der Lustmörder" 2008, "Unterm Kirschbaum" 2009, "Bücherwahn" 2010, "Promijagd" 2010, "Am Tag, als Walter Ulbricht starb" 2010 (zus. mit Jan Eik), "Mit Feuereifer" 2011 und "Tod im Thiergarten" 2011)), Romane ("Aus der Traum" 1983, "Wie ein Tier" 1995, "Brennholz für Kartoffelschalen" 1995, "Der letzte Askanier" 1997, "Capri und Kartoffelpuffer" 1997, "Champagner und Kartoffelchips" 1998, "Tamsel" 1999, "Quetschkartoffeln und Karriere" 2000, "Zwischen Kahn und Kohlenkeller" 2001, "Der kalte Engel" 2002, "Zwischen Barrikade und Brotsuppe" 2003, "Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof" 2004, "Das Wandern ist des Mörders Lust" 2004, "Küsse am Kartoffelfeuer" 2004, "Die Liebesprüfung" 2006, "Die schönsten Jahre" 2006, "Das Attentat" 2008, "Aber schön war es doch ..." 2009, "Der Teufel von Köpenick" 2009, "Kempinski erobert Berlin" 2010, "Rumbalotte" 2010, "Der König vom Feuerland" 2011, "Im Feindesland" 2011 und "Im Kloster" 2011), Nachschlagewerke ("Das Berlin-Lexikon" 1998, "Haste schon jehört?" 2005, zus. mit Jan Eik), Einführungen ("Mord und Totschlag bei Fontane" 1998), Jugendromane (u.a. "Heißt du wirklich Hasan Schmidt?", 1991 auch als Musical), Kinder-Krimis (u.a. "Sonst ist es aus mit dir!"), Bürokratie-Satiren (u.a. "Ich glaub', mich tritt ein Schimmel!"), Fernsehspiele (u.a. "Die Klette" und "Happy End durch drei" und für die Serien "Detektivbüro Roth", "Ein Fall für zwei", "Soko 5113", "W.P. Anders - Jugendgerichtshelfer" und "Mona M."), Hörspiele, Kurzgeschichten und Bücher über die Berliner Straßen- und S-Bahn, Sport-Satiren ("Lieber Sport als Mord" 2003).

1980 Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman, 1988 Prix Mystère de la Critique für den besten ausländischen Kriminalroman in französischer Sprache, 1991 Kultur-Bär der BZ, 1992 Ehren-Glauser des SYNDIKATS für das Gesamtwerk und die Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman, 1995 Berliner Krimi-Fuchs, 2003 Bundesverdienstkreuz.

Von 1991-2001 Sprecher des SYNDIKATS, seit Mai 2000 Berliner VS-Vorsitzender.

Siehe auch die Homepage: www.horstbosetzky.de


Infos zu den aktuellen e-Books unter: www.facebook.de/virulentes

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Horst Bosetzky, 1938 in Berlin geboren und unter dem Namen -ky einer der erfolgreichsten deutschen Krimiautoren, ist emeritierter Soziologieprofessor in Berlin. Neben Kriminalromanen schreibt er Jugendbücher, Hör- und Fernsehspiele, historische Romane sowie eine mehrteilige Familiensaga.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Neumann am 20. März 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Auf dieses Buch war ich natürlich sehr gespannt, weil es der abschließende Teil der Lebensgeschichte des Autors, verkorpert in dem Titelheld Manfred Matuschewski, ist. War aber leider etwas enttäuscht, die Fröhlichkeit und der Berliner Charme der vorangegangenen Bände ist nur noch stellenweise zu bemerken, eher eine Wehmut nach der Vergangenheit, die ja leider bei vielen alten Menschen vorhanden ist.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von C. Mathieu am 26. Mai 2011
Format: Taschenbuch
Ich stuerzte mich voller Begeisterung auf diese Serie von Horst Bosetzky, nachdem ich Renate Fabels "Soeckchenzeit" und "Wir Wundertoechter" (nett und nostalgisch) und im Anschluss Dieter Zimmers "Fuer'n Groschen Brause" und "Alles in Butter" (grossartig, witzig, packend) gelesen hatte und erwartete einen aehnlichen Schreibstil, aber ich wurde enttaeuscht.
Der Nostalgieeffekt wollte sich partout nicht einstellen, mit der Fortsetzung erging es mir genauso. Zuviel Fussball, zuwenig Lokalcolorit. Einfach farblos.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden