Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Boxhagener Platz: Roman Taschenbuch – 9. Juni 2005


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,26
Taschenbuch, 9. Juni 2005
EUR 14,95 EUR 0,05
2 neu ab EUR 14,95 14 gebraucht ab EUR 0,05
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Taschenbuch: 190 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (9. Juni 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 354826199X
  • ISBN-13: 978-3548261997
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 10,8 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 730.246 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Torsten Schulz, geboren 1959 in Ostberlin, ist Professor für Praktische Dramaturgie an der Filmhochschule Babelsberg. Er ist Autor von international preisgekrönten Spielfilmen (u.a. Raus aus der Haut und Im Namen der Unschuld) und Regisseur von Dokumentarfilmen. 2004 erschien sein erster Roman Boxhagener Platz, dessen Hörspielfassung diverse Auszeichnungen erhielt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nicole Demiray am 21. Dezember 2007
Format: Taschenbuch
Torsten Schulz, 44, Berliner, Drehbuchautor, Regisseur und Professor für Dramaturgie an der Filmhochschule Potsdam hat nach einigen Drehbüchern, einem Buch zum Film und einem Sachbuch endlich einen Roman geschrieben. "Boxhagener Platz" heißt sein charmantes Werk, dass einem auf 191 Seiten das Leben Ende der 60er in der ehemaligen DDR nahe bringt.

Dies tut er gekonnt mit Hilfe einer Ostberliner Familie, den Jürgens', die alles andere als durchschnittlich und normal ist. Oma Otti, die rüstige Rentnerin, die Grabpflege zu ihren Hobbys zählt. Vater Jürgens, der ABV (Abschnittsbevollmächtigte), der seinen Dienst sehr ernst nimmt und ständig um den Boxhagener Platz schleicht. Mama Jürgens, die ab und zu ins Café NORD oder zu RENI geht, da Vater Jürgens sein Pulver bereits verschossen hat und Holger, der Sohn der Familie. Er steckt irgendwo zwischen Kindheit und Pubertät und versucht stetig seine Wissenslücken in punkto Sex zu schließen, was hauptsächlich auf dem Boxhagener Platz geschieht, wo Holger und seine Freunde ihre Zeit verbringen.

Oma Otti, eigentlich Ottilie, hat bereits fünf Ehemänner ins Grab gebracht und um den sechsten ist es auch nicht gut bestellt. Sie bedauert zwar, "dass de Männer aber ooch immer so schnell schlapp machen", aber dass findet sie immer noch besser als wenn sie selbst "abnibbeln" würde. Lieber auf dem Friedhof Blumen gießen, als selbst begossen werden scheint das Motto der rüstigen Alten zu sein, die die Männerherzen der über 60 jährigen rund um den FEUERMELDER, einer Kiezkneipe, höher schlagen lässt. "Die Kerle könn' noch so alt sein, aber von `n Weibern könn' se bis zum Schluss nicht lassen".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. Juli 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Mit anarchischem Humor schildert Torsten Schulz Liebe unter alten Menschen: Oma Otti, die fünf Männer unter die Erde gebracht und den sechsten auf dem Krankenlager zu liegen hat, ist dabei, sich in Nummer Sieben zu verlieben. Die Liaison beginnt, als er, Karl Wegner, sie auf dem Friedhof anspricht und fragt, ob sie seine Frau nicht mal mitgießen könne, weil er für drei Wochen bei Verwandten in Bayern ist.
Vor dem Hintergrund der Ereignisse des Jahres 1968, aus der Sicht eines zwölfjährigen Erzählers und mit lakonisch-wehmütigem Berliner Humor schildert Torsten Schulz diese einzigartige Liebe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Viking am 3. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Im Buch beschreibt der Ich-Erzähler Holger seine Jugend um den Boxhagener Platz von 1968. Der Boxhagener Platz ist dabei das Zentrum, an dem sich alle Personen im Buch begegnen, treffen oder einfach nur wohnen.
In sehr lustigem Erzählstil berichtet Holger über seine frisch verliebte Oma Otti, die er immer auf den Friedhof über die Karl-Marx-Allee begleiten muß. Natürlich auch über seine Eltern mit seinem Vater als ABV des Kietzes um den Boxhagener Platz. Und natürlich seine Freunde, mit denen er sich auf dem Platz trifft um Fußball zu spielen.
Ein Mord am ansässigem Fischhändler und die damit in Umlauf kommenden Gerüchte bringen die Leute des Kietzes in Aufregung und Spekulationen.
Das Buch beschreibt mit viel Humor eine Momentaufnahme eines ostdeutschen Kiezes mit so ziemlich allen Facetten zwischenmenschlicher Beziehungen.
Eine Momentaufnahme auch, als der Feuermelder am Boxhagener Platz noch eine gesellige Kneipe und kein Treffpunkt linksradikaler Schlägertypen war.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rolf Busch am 27. Juli 2012
Format: Taschenbuch
Von heute ausgesehen muss das Jahr 1968 am Boxhagener Platz in Berlin, Hauptstadt der DDR, auf einem anderen Planeten gewesen sein. Da gibt es nicht viel wiederzuerkennen. Mit Witz und Berliner Schnauze lässt Torsten Schulz die Zeit vor allem dank seiner dem Leben abgeschauten Figuren, Oma Otti, Karl Wegner und vielen mehr, lebendig werden. Ein unterschwelliger Widerstand dokumentiert sich im Schimpfen über den Sachsen Ulbricht, über Unterversorgung mit Weihnachtsbäumen und Bohnenkaffee und über die Anmaßungen und Selbstinszenierungen der SED-Kader. Das liest sich flüssig und ist glaubwürdig. Holger Jürgens, der junge Ich-Erzähler, sympathisiert mit den rebellischen Weststudenten und der kämpfenden Arbeiterklasse des Spartakusbundes anno 1918. In der Schule wird er dafür belehrt, unangenehme Fragen werden ignoriert oder untersagt. Gleichzeitig wird Holger von den Schulkameraden gehänselt, weil sein Vater Volkspolizist ist. Allerdings spricht und denkt so kein Dreizehnjähriger. Die unpassende sprachliche Wiedergabe der Geschichte ist eine Schwäche des Buches. Überflüssig ist die Mordgeschichte an Fisch-Winkler: Spannung kommt nicht auf, dafür ist sie allzu vorhersehbar. Als kleine Erzählung mit Herz und Lokalkolorit hätte das Buch auch funktioniert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Vera Schmidt am 6. August 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich hatte leider nicht das Vergnügen in der DDR aufgewachsen zu sein, aber Thorsten Schulz schildert die Nachbarschaft und die Gepflogenheiten derart anschaulich, dass man glaubt man wwäre da gewesen. Ich habe dieses Buch schon oft verschenkt und alle waren durchwegs begeistert davon!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden