Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Body Count - Die Spur des Todes Taschenbuch – 1. Dezember 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 39,95 EUR 0,01
1 neu ab EUR 39,95 23 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 2 (1. Dezember 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499243857
  • ISBN-13: 978-3499243851
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,6 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.214.034 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

"Body Count - Die Spur des Todes" (rororo 24385 - "Body Count", 2005) von P. D. Martin, einer australischen Verhaltensforscherin, ist die Premiere für Sophie Anderson, eine junge Australierin, die bei einem Profiling-Kurs beim FBI, zu dem sie die westaustralische Polizei gesandt hat, vom FBI abgeworben wird und dann für den FBI als Profilerin in Quantico in der Nähe von Washington, D.C., arbeitet.

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ewald Judt HALL OF FAME REZENSENT am 2. April 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
"Body Count - Die Spur des Todes" (rororo 24385 - "Body Count", 2005) von P. D. Martin, einer australischen Verhaltensforscherin, ist die Premiere für Sophie Anderson, eine junge Australierin, die bei einem Profiling-Kurs beim FBI, zu dem sie die westaustralische Polizei gesandt hat, vom FBI abgeworben wird und dann für den FBI als Profilerin in Quantico in der Nähe von Washington, D.C., arbeitet. Sie ist bei ihrem FBI-Job sehr erfolgreich, u.a. deshalb, da sie - und das ist neu bei diesem Profiling-orientierten Thriller - ein Medium ist, das Visionen u.a. über den Hergang der Morde hat, was sie aber vor den anderen geheimhält. Als ihre Kollegin (und Freundin) Sam Wright in die Fänge eines Serienmörders gerät, der zuvor in Arizona, Michigan und Illinois und nun in Washington, D.C., sein Unheil treibt, ist sie im Team dabei, diesen zu fassen und Sam Wright zu retten. Das von erstellte Profil des Serienmörders geht u.a. davon aus, daß er ein "Gesetzesbeamter" (Cop, FBI-Agent?) mit medizinischen Kenntnissen (Ex-Medizin-Student?) und Zugang zu Schlosserkenntnissen (w/seiner Fähigkeit Türen zu öffnen) ist. Doch sie folgt bei der Suche nach dem Serienmörder nicht nur dem erstellten Profil und dem vom Team ermittelten Fakten, sondern (getarnt) auch ihren Visionen, die es ihr ermöglichen, sich immer mehr in die Psyche des Täters zu versetzen. Nach allzuvielen ((404!) Seiten - eniger wären mehr gewesen - kommt es zur etwas überraschenden Lösung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Yvonne Blocksdorff am 6. Mai 2008
Format: Taschenbuch
Der Thriller ist zwar spannend erzählt und logisch aufgebaut, aber alles in allem ist es nichts was man als Krimi-Leser nicht schon kennt. Immer wieder hat man das Gefühl das einem das eine oder das andere bekannt vorkommt. Trotzdem habe ich das Buch mit Spannung zu Ende gelesen, denn ein gut gestrickter Thriller (und das aber nicht mehr ist er in meinen Augen) ist besser als ein schlechter Thriller.

An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir gewünscht das verschiedene Aspekte weiter aufgegriffen werden (Visionen, Tod des Bruders, Keltische Symbolik). Das hat die Autorin leider versäumt, aber für ein Erstlingswerk sicher passabel.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden