oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Bodega Bohemia
 
Größeres Bild
 

Bodega Bohemia

23. April 1993 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,47, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:55
30
2
5:30
30
3
3:29
30
4
5:36
30
5
6:39
30
6
5:00
30
7
5:31
30
8
4:12
30
9
8:40

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 23. April 1993
  • Erscheinungstermin: 23. April 1993
  • Label: Polydor
  • Copyright: (C) 1993 Universal Music Domestic Division, a division of Universal Music GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 48:32
  • Genres:
  • ASIN: B001SW10MG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 66.834 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Zornow am 6. September 2004
Format: Audio CD
Nachdem die Verkaufsergebnisse des 3. Albums "Meanwhile" hinter den Erwartungen zurückblieben, entschloss sich das Duo, zu seinen (kommerziell höchst erfolgreichen) elektronischen Wurzeln zurückzukehren.

Das 4. Album "Bodega Bohemia" ist ein Musterbeispiel perfekt arrangierten Elektropops, ein Album voll kompositorischer Brillianz bestehend aus neun exzellenten Songs von denen jeder eine tiefe, eindringliche Stimmung zu vermitteln vermag. Gleichzeitig ist es ein trauriges Beispiel der Zugrunderichtung eines tollen Albums samt seiner Komponisten durch das Verweigern einer angemessenen Promotion seitens der Plattenfirma. Gäbe es eine rechtliche Grundlage, hätten Camouflage alles Recht der Welt, das Label wegen Unterlassung zu verklagen.

Es findet sich kein Pausenfüller, die Songs formen sich zu einem künstlerisch beeindruckenden (jedoch nicht sofort fassbaren) Gesamtbild und bilden dennoch jeweils eine völlig eigene Facette dieser Welt der "Bodega Bohemia" ab. "Pedestrian adventures" bildet den vielversprechenden Einstieg in die Platte - ein Song von großem experimentellem Charme und guter instrumentaler Umsetzung. "Crime" und "Jealousy" sind zwei in der Umsetzung recht ähnliche Stücke, rau und schnell - schroff elegant könnte man sagen. "Time is over" entschärft die raue, rasante Stimmung der Vorgänger, es wirkt in seiner Instrumentierung und Melodie sanft und warm. Diese Stimmung geht in "Falling" in Kühle und...."Nebel" über, der Eindruck des Übergehens von Sonnenschein in Regen entsteht. Ein ganz ungewöhnlicher Song der seine Qualitäten wahrscheinlich erst bein 10. Hören offenbaren wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von camouflage87@web.de am 15. Februar 2001
Format: Audio CD
Das 1. Album "Voices & images" produzierte Camouflage 1987/ 1988 zusammen mit Axel Henninger in den Dynaton Studio's in Braunshardt bei Darmstadt. Dieser Produzent hatte auch maßgeblichen Anteil an "Love is a shield" und "Feeling down" 1988/ 1989, zwei Songs des 1989 veröffentlichten 2. Albums "Methods of silence". Die weiteren Titel wurden damals im Frühjahr 1989 in den Synsound Studio's in Brüssel unter der Regie von Dan Lacksman aufgenommen. Im Jahr 1990 nahmen Marcus Meyn und Heiko Maile ihr 3. Album "Meanwhile" in den Blackbarn Studio's bei London auf. Produzent war hier Colin Thurston. Der Erfolg des 3. Albums "Meanwhile" im Jahr 1991 lag hinter den Erwartungen der Plattenfirma Metronome (Universal Music). Die musikalische Epoche der 80er war zu Ende. Das musikalische Experiment von Camouflage fand nicht mehr bei allen Fans Zustimmung. Demzufolge orientierten sich Heiko Maile und Marcus Meyn wieder an ihren Wurzeln früherer großer Erfolge. Im Verlauf des Jahres 1992 arbeiteten die beiden an neuen Songs. Im Herbst 1992 nahmen sie wieder zusammen mit Dan Lacksman in den Brüsseler Synsound Studio's neun neue Titel auf. Es entstand "Bodega bohemia", das 4. Album von Camouflage. Der Titel des Albums entstand in Anlehnung an eine Weinschenke in Barcelona, die diesen Namen trägt. Die dort eingefangenen Stimmungen sollen sich auf dem Album etwas wiederspiegeln, meinten Marcus Meyn und Heiko Maile. In den Jahren 1991/ 1992 wechselten einige Manager bei der Metronome (Universal Music). Es gab zwischenmenschliche Differenzen. Die Option auf ein 5. Album fand seitens der Plattenfirma keine Beachtung mehr. Die Promotion wurde stark reduziert. Die Vermarktung von Ace of base schien den neuen Managern der Plattenfirma wichtiger zu sein.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. August 2005
Format: Audio CD
Ich kann dieses Album jedem ans Herz legen, der auf zeitlose, gut produzierte elektronische Popmusik steht. Keine Hänger, alles gut komponierte und arrangierte Songs. Highlights sind meiner Meinung nach "Suspicious Love" und besonders das extrem entspannende "Falling", welches im Zentrum des Albums auch den absoluten Höhepunkt darstellt. Doch auch die anderen Songs haben ihre Qualitäten. Am besten komplett durchhören und das mehrmals, erst dann erschliesst sich die Qualität dieses unterbewerteten Albums.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Muggenhorst am 25. Juli 2010
Format: Audio CD
Der Schock über den kommerziellen Misserfolg ihres dritten Albums "Meanwhile" muss Heiko Maile und Marcus Meyn mächtig in den Knochen gesteckt haben, vollzog man doch nach den - durchaus gelungenen - Experimenten mit akustischen Instrumenten auf der Vorgängerplatte und der damit verbundenen Abwanderung eines großen Teils der Fanschar eine zackige Kehrtwendung und besann sich auf dem Tonträger mit dem Frittencover wieder der alten Wurzeln. So dominieren auf "Bodega Bohemia" wieder die Synthieklänge, die die gelegentlich zu hörenden Gitarren, Bläser und realen Drums in den Hintergrund drängen.

Dass das als Comeback-Versuch konzipierte Werk dennoch eine verkaufstechnische Bruchlandung hinlegte, kreideten die Bietigheimer noch Jahre später hauptsächlich ihrem damaligen Distributor Metronome an, der die Promotionmittel zur Bewerbung des Albums rabiat eindampfte und stattdessen alle Kraft auf die Vermarktung des damaligen internationalen Top-Acts Ace of Base konzentrierte.

Dabei hat "Bodega Bohemia" ganz gewiss das Zeug zum All-Time-Klassiker innerhalb seines Genres. Eingängig poppig-tanzbare Nummern wie das zielgerichtet als Single-Auskopplung ausgewählte (dort allerdings mit einem recht üblen Remix versehene) "Suspicious Love" oder "Crime" werden durch ruhige, geradezu introvertierte Tracks wie "Pedestrian's Adventures", "Time Is Over", das traumhafte "Falling" oder "Bondage People" ergänzt. Einziger Schwachpunkt vielleicht "Jealousy", das mit seiner bemühten Rockigkeit und der hörbaren Überanspruchung der Stimme Marcus Meyns noch am wenigsten meinen persönlichen Geschmack trifft.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden