Zum Wunschzettel hinzufügen
Bob Dylan (Original Debut Album)
 
Größeres Bild
 

Bob Dylan (Original Debut Album)

1. Januar 2013 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:40
30
2
3:20
30
3
2:40
30
4
3:10
30
5
2:22
30
6
3:23
30
7
2:53
30
8
1:47
30
9
2:37
30
10
5:20
30
11
2:18
30
12
2:42
30
13
2:43

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2013
  • Label: CGH Ventures Inc.
  • Copyright: (c) 2012 CGH Ventures Inc.
  • Gesamtlänge: 36:55
  • Genres:
  • ASIN: B009HRFEEO
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 70.536 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 1. Juli 2005
Format: Audio CD
Das erste Bob Dylan Album hat nur zwei Stücke, die der Meister selbst geschrieben hat, aber das schadet dem Album überhaupt nicht. Das andere Material reicht von Blues bis zeitgenössischem Liedgut und Dylan gibt volle Power. Sein Harmonikaspiel ist rauh und sein Finger müssen geblutet haben, so wie er die Gitarre stranguliert. Super Einstand.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von André Beßler TOP 1000 REZENSENT auf 22. Juni 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Bob Dylan hat die Folk- und Rockszene seit Beginn der Sechzigerjahre beeinflusst wie kein anderer Musiker. Aufgewachsen mit Country- und Folksongs, interessierte er sich in seiner Jugend für Rock'n'Roll und spielte Piano und Gitarre in diversen Schülerbands. Ende der Fünfzigerjahre schrieb er sich an der Universität von Minnesota ein, doch schon bald darauf ging er nach New York, tauchte ein in die sich zunehmend politisierende Folk-Szene und verbrachte so viel Zeit wie möglich am Krankenbett seines großen Vorbilds Woody Guthrie, der an Chorea Huntington starb.

Mit seiner näselnden Stimme imitiert Dylan den Dialekt der Bergdörfler aus den Appalachian Mountains. So wie das damals Mode war in New Yorker Folkmusic-Kreisen, in denen sich in erster Linie Sprösslinge aus soliden Bürgerfamilien herumtrieben. Aber weil die Songs des quasi als gottgleich verehrten Woody von den einfachen Menschen in den Bergen und Ebenen der Weiten Amerikas handelten, versuchte man damit Authentizität oder zumindest Gespür für eine solche anzudeuten.

Anfang der Sechziger gab es viele junge Musiker, die sich bemühten, Woody Guthries musikalisches Erbe anzutreten. So recht gelungen ist es nur einem. Denn eigene Songs zu schreiben, welche die bestimmenden Einflüsse der Folkmusic weiterentwickeln und zeitgeschichtliche Ereignisse reflektieren, daran dachte damals kaum jemand. Dylan trat häufig in Cafés und kleinen Clubs des Greenwich Village auf und unterschrieb 1961 einen nicht sonderlich gut bezahlten Plattenvertrag bei Columbia Records.

Sein 1962 erschienenes Debüt versammelt eine Reihe von Folk- und Bluesnummern und enthält bereits zwei eigene Titel.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gordon Raetzer auf 22. Juli 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese Scheibe lässt schon Rückschlüsse auf weitere Glanzleistungen von Dylan erwarten, obgleich sie schon mit seinen spätreren Werken mithalten kann. Ok, Bob hat vielleicht nicht vieles selbst geschrieben, aber dennoch hat er die Lieder mit einer Emotion und Liebe untermalt, die die nativen Interpreten nicht bringen konnten. Man denke an "Man of Constant Sorrow" oder "Pretty Peggy-O". Die ersten Lieder sind hervorragend gelungen und die Mitte bringt ordentlichen rauen Folk-Schwung in die Platte, z. B. "Highway 51". "Freight Train Blues" rundet das ganze mit Herzblut und innerer Zufriedenheit ab. Der "Song to Woody" ist mit "Man of Constant Sorrow" die Schönheit der nativen Musik selbst.

Fazit: Das Album ist unfassbar gut und kann auf jedenfall mit Werken wie "Blonde on Blonde" und "Blood on The Tracks" konkurrieren. Jedoch sind nicht alle Lieder wirklich gut, was bei oben genannten Alben doch der Fall ist. Aber was gut ist, ist auch wirklich gut.
Ein Muss für jemanden der Musik zu schätzen weiß...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von daniel bernhard auf 15. Juli 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
ich bin mit dem kauf dieser CD sehr zufrieden, und ich kann diese (best of) CD von Bob Dylan nur empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde auf 14. März 2001
Format: Audio CD
Viele Geschichten geistern über Dylans Anfangszeit, dass er etwa mit dem Zug durch halb Nordamerika reiste, das Leben eines Vagabunden führte. Was davon wahr ist, bleibt wohl jedem selbst überlassen zu glauben. Dylans Erstlingswerk ist noch sehr rauh und sehr nahe an Woody Guthrie, Dylans größtem Vorbild, angelehnt. Herausragendes Stück seines Erstlings ist wohl "Baby let me follow....", das er auch später bei The Last Waltz, dem Abschiedskonzert von the Band und 1966 bei seinen umstrittenen Auftritten mit The Band (The Hawks) sehr elektrische vorführte. Und natürlich das heraussragende "Song to Woody", eine Hommage an sein Vorbild, auch bei seinem 25-jährigen Bühnenjubiläum wieder vorgetragen, von unübertroffener Intimität.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden