summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Kühlen und Gefrieren Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Blutsbrüder: Ein Berliner Cliquenroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Blutsbrüder: Ein Ber... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Bücher-tante
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,62 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Blutsbrüder: Ein Berliner Cliquenroman Gebundene Ausgabe – 16. August 2013

19 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 17,99 EUR 6,96
68 neu ab EUR 17,99 10 gebraucht ab EUR 6,97 1 Sammlerstück ab EUR 8,00

Hinweise und Aktionen

  • Buch Sommerangebote: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Blutsbrüder: Ein Berliner Cliquenroman + Der Gang vor die Hunde
Preis für beide: EUR 42,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 264 Seiten
  • Verlag: WALDE + GRAF bei Metrolit; Auflage: 4 (16. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3849300684
  • ISBN-13: 978-3849300685
  • Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 2,5 x 22,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 100.489 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Ernst Haffner's book Blutsbrüder (Blood Brothers) stole the show from Rushdie and Coetzee at the Berlin literature festival ... and is expected to be one of the biggest talking points at the Frankfurt book fair ... " (The Guardian)

"Ein Buch wie ein Handkantenschlag. Hart, direkt und wahr." (Der Spiegel)

"[Haffner] moralisiert und polemisiert nicht nur, er erzählt nicht nur in stakkatohaftem Präsens von Jonny, Willi, Ulli und all den anderen, sondern er kennt sich auch richtig gut aus im Berlin seiner Zeit. Man könnte eine historische Stadttour einrichten zu all den Schauplätzen [...]. Wenn es sie noch gäbe. [...] Und deshalb liest man Haffners Buch mit jenem wohligen Schauder, mit dem man etwa einen wiederentdeckten Stummfilm betrachtet. Es schreit, aber in Schwarzweiß." (FAZ)

"Die Schilderung dieses Abenteuers wird kein Leser so rasch wieder vergessen." (Süddeutsche Zeitung)

"Ein beeindruckendes Buch" (ARD Morgenmagazin)

"Ich habe das Buch am Samstag gelesen und wollte am Sonntag zwei Kriminalromane lesen. Das musste ich verschieben, denn nach SO EINEM BUCH kannst Du nicht weiterlesen, als wäre nichts passiert!" (Christian Koch, Hammett Krimibuchhandlung)

"Haffner erzählt mit schonungslosem Realismus ein Moment der Stadtgeschichte, das selten mit einer solchen Intensität dargestellt worden ist. [Er] macht diese Zeit lebendiger, begreifbarer als es ein Sachbuch je könnte." (Berliner Zeitung)

"Ein fesselndes Werk!" (Tip Berlin)

"Ein sensationelles Buch." (NZZ)

"Ein Moment der Stadtgeschichte, das selten mit einer solchen Intensität dargestellt worden ist." (Berliner Zeitung)

"Temporeich, voller Mutterwitz und Empathie." (Die Zeit) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ernst Haffner arbeitete zwischen 1925 und 1933 als Journalist und Sozialarbeiter in Berlin. Mit der Machtergreifung der NSDAP verliert sich seine Spur. Sein 1932 unter dem Titel „Jugend auf der Landstraße Berlin“ erschienener und einziger Roman wurde von den Nazis verboten und öffentlich verbrannt. In Vergessenheit geraten, erschien das Buch nun 80 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung ein zweites Mal: unter dem Titel „Blutsbrüder“.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vampyress "Coffee and Books" TOP 1000 REZENSENT am 21. Januar 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist hart, auf den Straßen Berlins zu überleben, wenn man keine Eltern mehr hat oder von zu Hause fortgelaufen ist, das mündige Alter von 21 noch nicht erreicht hat und Polizei und Fürsorgeanstalten einen jederzeit einzukassieren drohen. Es ist das Jahr 1932, in dem wir am Schicksal der Straßenclique “Blutsbrüder” teilhaben. Unter der Führung von Cliquenbulle Jonny schlägt sich die sechsköpfige Gruppe Tag für Tag durchs Leben, Essen und Alkohol finanzieren sie sich durch kleine Gelegenheitsdienste, Gaunereien und den Gang auf den Strich.

Wie tausend andere Straßenjungen werden auch Miglieder der “Blutsbrüder” vom ewigen Kreislauf aus Kriminalität und Armut mitgerissen, aber einige wenige sollen es schaffen, einen Ausweg aus ihrer Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit zu finden.

Meine Meinung:

“Blutsbrüder” erschien erstmals 1932 unter dem Titel “Jugend auf der Landstraße Berlin”. Autor war der Journalist und Sozialarbeiter Ernst Haffner (geb. um 1900), über den man kaum etwas weiß und dessen Spur sich nach 1938 verliert. Sein Buch fiel ein Jahr nach Erscheinen der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten zum Opfer. Erst 2013 brachte Verleger Peter Graf das Buch unter neuem Titel bei Metrolit heraus, nachdem es ihm von einem befreundeten Autoren ans Herz gelegt worden war.

“Blutsbrüder” ist eines dieser wenigen Bücher, die man inhaliert, in denen man lebt, nach deren Lektüre man das Gefühl hat, etwas wirklich “Wichtiges” gelesen zu haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Prof Dr Tim Lüth am 18. Oktober 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Das Buch beschreibt - in einfachen und klaren Worten - das Leben in Deutschland vor der Machtergreifung 1933. Das tägliche Leben und der tägliche Kampf um Essen und einen Ort zum Schlafen von einem Dutzend junger Menschen um die 21, die alle auf den Straßen in Berlin leben. Es könnte Hans Fallada selbst sein, der dort schreibt, doch der Autor nennt sich Ernst Haffner, und man hat nach dem 2. Weltkrieg nichts mehr von ihm gehört. In jedem Kapitel werden ein paar andere Jungs in ihrem Tagesablauf verfolgt. Sie sind nur über ihre wechselnde Zugehörigkeit zu ihrer Clique "Die Blutsbrüder" verbunden. Das Buch trägt eine klare Gesellschaftskritik an der späten Volljährigkeit mit 21 und dem staatlichen Fürsorgesystem in sich. Es zeigt, dass Drogenmissbrauch und Anglizismen vielleicht älter sind als man vermuten möchte. Wer ein Buch aus dieser Zeit über diese Zeit leben möchte und sich nicht mit der Gatbsy-Society begnügen will sondern sich auch für die anderen Seite der Gesellschaft interessiert: Lesen. Danach weiter mit "Jeder stirbt für sich allein". Bemerkenswert ist die Schilderung des Prekariats mit deutlich mehr Verständnis und Würdigung als es moderne Autoren wie beispielsweise Pollock in Knockemstiff beabsichtigen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von tm am 30. August 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Was dieses Buch so besonders und herausragend macht ist die Authentizität - Handlung und Handelnde sind nicht rein fiktiv, sondern beispielhaft für real exisierende Vorbilder. Ernst Haffner hat das Buch 1932 geschrieben und damit genau in der Zeit in der es auch spielt - als authentischer und direkter Zeitzeuge.
In einer erstaunlichen Sprache erzählt er teils distanziert und nüchtern aber immer direkt und offen von einer Situation die wir uns heute kaum noch vorstellen können - um so wichtiger ist dieses Buch. Immer wenn man die Schilderungen vom Überlebenskampf der Kinder und jungen Erwachsenen kaum glauben kann und will, muss man sich vor Augen halten, dass es tatsächlich genau so war und der Autor dies aus erster Hand kennt und wiedergibt.
Wenn es auch keine klassische Krimihandlung gibt, so ist alleine der tägliche Kampf um ein einigermaßen würdevolles Überleben und die unterschiedlichen Wege die die Mitglieder der Clique dazu gehen so spannend, so eindrucksvoll, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.
Wenn man überhaupt etwas kritisieren könnte, dann höchstens dass der Sozialarbeiter Haffner seine Kritik am System der "Fürsorge" manchmal ein wenig zu sehr thematisiert.
In jedem Fall ist dies ein ungeheuer wichtiges Buch um ein Stückchen deutscher Geschichte lebendig werden zu lassen, was man (auch) längst vergessen wollte, wenn es denn in dieser Deutlichkeit überhaupt bisher jemals so beschrieben wurde - unbedingt lesen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Holger am 2. September 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Woran erkennt man, dass dieses Buch altmodisch (da schon 1932 geschrieben) ist?
Bestimmt nicht am Erzählstil, denn dieses Werk lässt einen bis zur letzten Seite nicht mehr los.
Nein, obwohl die authentisch geschilderten Zustände im Berlin der 1930ger Jahre grauenvoll sind, klagt Ernst Haffner nicht an: Keine oberflächliche journalistische Betroffenheitslyrik, keine pseusosolidarischen Betroffenheitsfloskeln friedensbewegter Politiker, sondern ein Buch voller Wärme und Liebe für die Protagonisten. Diese sind, auch ganz unpopulär, obdachlose pubertierende Jungs. Das ist durchaus relevant, weil die ganze Sichtweise eine klassisch männliche ist: Der tägliche Überlebenskampf, Solidarität und Freundschaft in einer "Bande", sexuelle Begierde und der Traum nach weiblicher Wärme wären in unseren Zeiten des Gender-Mainstreaming wohl eher index-verdächtig.
Hier lassen sie den Leser mitfühlen, mithoffen und bangen. Ein in jeder Hinsicht großes Werk.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden