In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Blutjägerin auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle eBooks lesen - auch ohne Kindle-Gerät - mit der gratis Kindle Lese-App für Smartphones und Tablets.
Blutjägerin
 
 

Blutjägerin [Kindle Edition]

Liz Brandon , J.K. Brandon
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 6,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Taschenbuch EUR 14,90  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Als Chef der Sicherheitsagentur der Vampire hat Gerald Vermont alle Hände voll zu tun. Die Vampire sind sich weiterhin uneins und der Rat steht vor der Spaltung. Diese Schwäche nutzen die für lange Zeit verschwunden geglaubten Vampirjäger und formieren sich wieder.
Gerade jetzt tritt Sophie Lacoste, Tochter eines Vampirjägers, in Geralds Leben und stellt es gehörig auf den Kopf.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 558 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 200 Seiten
  • Verlag: Sieben Verlag (28. Juni 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B005CDLMXE
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #85.364 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannender Vampirroman! 4. November 2010
Von Marina G. TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Der Tod ihrer Mutter veränderte das Leben von Sophie schlagartig. Von dem Tag an gab es für ihren Vater nur noch die Rache an dem Mörder! Dieser soll laut ihrem Vater ein Vampir gewesen sein und von nun an lebt ihr Vater als Vampirjäger. Am zehnten Todestag stellt Sophie verwundert fest, dass ihr Vater nicht zum Grab gekommen ist und ahnt, dass etwas passiert sein muss. Wenig später erfährt sie, dass nun auch ihr Vater getötet wurde. Sofort eilt sie zum Tatort und lernt dort den smarten Gerald Vermont kennen, der sich mit dem Fall ihres Vaters beschäftigt. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, doch Gerald weiß, dass es keine Zukunft geben kann, denn wie wird Sophie reagieren, wenn sie erfährt, dass Gerald kein Mensch, sondern ein Vampir ist?

Nach dem Roman Blutprinz entführt das Autorenpaar Liz und J.K. Brandon wieder in die fantastische Welt der Vampire. Auch dieses Mal spielt der Roman wieder in Wien und mit ihrem fesselnden Schreibstil können die Autoren wieder punkten. Der Roman bietet spannende Vampirunterhaltung und hoffentlich folgen weitere Teile dieser Serie. Nur die Liebesgeschichte ist schwächer als in Teil 1, obwohl die Protagonisten gut gezeichnet wurden, kann die Romanze nicht ganz überzeugen.

Teil 1: Blutprinz
Teil 2: Blutjägerin
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solider 2.Teil 30. Oktober 2010
Von Astrid "Letannas Bücherblog" TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Im zweiten Teil der Reihe geht es um den Vampir Gerald Vermont und die Vampirjägerin Sophie Lacoste. Gerald leitet die Sicherheitsagentur der Vampire, die für die Einhaltung der Gesetze der Vampire zuständig ist. Sophies Mutter ist von Vampiren getötet worden. Ihr Vater ist seit dem auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau. Als plötzlich ihr Vater getötet wird, begegnet sich am Tatort Gerald, der sich als Ermittler ausgibt. Die beiden begegnet sich im Laufe der Zeit immer wieder und es entsteht eine starke Anziehungskraft zwischen den beiden.

Leider konnte mich dieser Teil nicht 100%ig überzeugen. Die Story war zwar sehr gut und spannend, aber bei der romantischen Beziehung konnte bei mir nicht der Funke überspringen. Die war mir irgendwie zu oberflächig. Für mich gab es keinen ersehbaren Grund, warum die beiden sich so schnell verlieben. Das wirkte nicht echt. Außerdem war das Ende zu plötzlich. Ich hatte das Gefühlt, das fehlt doch noch was. Ich hoffe, es gibt noch weitere Bücher in der Reihe, um die offenen Fragen zu klären.
Natürlich war der Roman nicht schlecht. Es gibt interessante Verwicklungen, politische Intrigen in der Clanpolitik und ziemlich viel Aktion.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung 26. August 2012
Format:Taschenbuch
Meine Meinung
Der zweite Band um die Vampire von Wien schließt sich perfekt an den ersten Teil an. Die Probleme der Vampirwelt sind angewachsen, immer mehr Familien verlassen den Rat und werden zu Gesetzlosen. Zwar hat André Barov sein Glück gefunden, doch die Führung als Blutprinz entgleitet ihm immer mehr.
In diesem Band übernimmt jedoch seine rechte Hand, Gerald Vermont, die Hauptrolle.

Die Vampire spielen verrückt und greifen immer wieder Menschen an. Sein Team hat alle Hände voll zu tun, damit die Anwesenheit der Blutsauger vor den Menschen geheim bleibt. Wüssten die Menschen von den Vampire, gäbe es große Panik und erneut Vampirjäger, die alles gnadenlos jagen würden.
Eines Tages kommt Gerald an einen Tatort, wo ein hochrangiger Vampir getötet wurde, aber auch dessen Jäger liegt tot neben ihm. Zu allem Übel taucht auch noch die Tochter des Jägers dort auf und bringt Gerald durcheinander. Denn diese Frau lernte er einst als kleines Mädchen kennen. Sofort kommen die alten Gefühle hoch und die Frau lässt ihn nicht mehr los. Ihm ist klar, er muss sie um jeden Preis beschützen. Doch kann er diese Gefühle mit seiner Pflicht vereinbaren?

Gerald gegenüber steht die schöne Sophie Lacoste. Es ist der Todestag ihrer Mutter und nun erreicht sie auch noch die Nachricht über den Tod ihres Vaters. Ihr ist sofort klar, dass es Vampire waren, die ihm sein Leben nahmen. Am Fundort der Leiche trifft sie auch Gerald Vermont, der ihr verspricht alles zu tun um das Verbrechen an ihrem Vater aufzuklären. Immer wieder rettet der Mann sie aus gefährlichen Situationen, die sie alleine niemals hätte bestehen können.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blutjägerin rezensiert von bookahoic.blog.de 24. März 2011
Von Saskia
Format:Taschenbuch
Was genau ist nun aus Sophie geworden? Wird Gerald jemals seinen Bruder Clement wiedersehen? Gibt es nicht doch Hoffnung, dass Clement den schweren Kampf überlebt haben könnte?
Ohje... So viele unbeantwortete Fragen meinerseits...
Doch beginnen wir von vorn:
Sophie betritt das Erbe an, das Erbe eines Vampirjägers. Durch die polizeiliche Untersuchung von der Ermordung Sophie's Vater, lernt sie den attraktiven Gerald Vermont kennen - und lieben. Die beiden kommen sich näher und geben sich ihrer romantischen Liebe hin. Doch wie kann Gerald seiner Geliebten schonend beibringen, dass er ein Vampir ist?! Solch eine Kreatur, die Sophie über alles hasst und für den Tod ihres Vaters verantwortlich macht?! Als hätte das Nachtgeschöpf nicht schon genug Probleme, splittet sich der Vampir-Clan und ein totgeglaubter Feind taucht wie aus dem Nichts auf...
Fazit:
Der zweite Teil, der Vampir - Clan - Reihe, ist genauso gut gelungen, wie "Blutprinz", der erste Teil der Geschichte. Liz & J.K Brandon schaffen es, die Spannungskurve anzuziehen, lassen aber auch zwischen all' den Ereignissen, die Möglichkeit für romantische Momente. Besonders gelungen finde ich es, dass man den jungen Mann des Buchcovers sehr gut zu Gerald Vermont asoziieren kann. Eines jedoch ist auszusetzen: Das Buch hat "nur" 200 Seiten und war viel zu schnell durchgelesen
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


ARRAY(0xa824f5dc)