Blutige Erdbeeren 1969 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(34)
LOVEFiLM DVD Verleih

Bei einer Demonstration lernt der Student Simon James die hübsche Linda kennen. Linda, eine Anhängerin Che Guevaras, zieht den unpolitischen Simon tief in die Universitätsunruhen der 60er Jahre. Story und Soundtrack (Neil Young, Crosby, Stills & Nash) wurden zu einem Kultdokument ihrer Zeit. Ein faszinierender Film über die 68er Bewegung, ausgezeichnet mit dem Jurypreis 1970 in Cannes.

Darsteller:
Jon Hill, Tom Foral
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 45 Minuten
Darsteller Jon Hill, Tom Foral, Murray MacLeod, Israel Horovitz, Bob Balaban, Kim Darby, Bud Cort, Carol Bagdasarian, Andrew Parks, Kristin Van Buren, Michael Margotta, Bruce Davison, Jeannie Berlin, Jess Walton, James Kunen
Regisseur Stuart Hagman, Stuart Hagmann
Genres Drama, International
Studio Warner Home Video
Veröffentlichungsdatum Derzeit nicht verfügbar
Sprache Deutsch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Strawberry Statement

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Dieser Artikel wurde noch nicht veröffentlicht und ist noch nicht zur Rezension qualifiziert.

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

59 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ronald Schubert am 6. Juli 2006
Format: DVD Verifizierter Kauf
Man will es kaum glauben, aber es gab selbst in den USA mal eine Zeit, in der Studenten dort keine angepassten Duckmäuser waren, die blind und blöd einem reaktionärem Präsidenten folgen, der Krieg unheimlich gut findet. Die Zeit war 1968, der Präsident Lyndon B. Johnson und der Krieg war in Vietnam. Die Rede hier ist von "Blutige Erdbeeren", einem Kultfilm aus meiner fernen jungend, den Stuart Hagmann 1969 mit dem sehr jungen Bruce Davison in der Hauptrolle gedreht hat. Davison, der heute vielen nur als dubioser Politiker in X-Men 1 und 2 bekannt sein dürfte, spielte damals, mit 21, den jungen Studenten Simon, der locker und politisch völlig ahnungslos in den Tag hinein lebt, bis er eines Tages in eine der vielen Antikriegsdemos gerät, die damals an der Tagesordnung waren. Dort lernt er die überaus hübsche Linda (Kim Darby) kennen. Durch die Che-Guevara-Anhängerin engagiert sich Simon plötzlich auch politisch...
Er findet sich plötzlich gleichermaßen im Kampf gegen den Krieg und für die Gleichberechtigung der Schwarzen, die damals noch so hießen und genannt wurden, wieder. Auf einmal ist er mittendrin, in seiner Universität, die von revolutionären Studenten besetzt ist, bei einem, der damals in Amerika so beliebten "Sit Ins" bei einem Streik. Dort gehört er dann zum Proviantkommando, die bei sympathisierenden Händlern, die es damals auch gab, Verpflegung für die Studenten einsammelten.
Der Plot ist eigentlich denkbar simpel, aber was den Film ausmachte und ihn zum Kult werden ließ, war der Soundtrack, die unheimlich schöne und eindringliche Musik von Crosby, Stills, Nash & Young, Joni Mitchell und nicht zuletzt John Lennon.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 20. April 2001
Format: Videokassette
Westlich der Elbe ist der Film praktisch unbekannt, zumindest bei Leuten unter 40. Wer den Film in DDR-Kinos oder in Freilichtbühnen in Budapest in den Jahren 77-82 gesehen hat, hatte manchmal vergessen, dass es ja nur ein Film war. Und wer ihn heute sieht, ist wie ich manchmal überrascht, dass die Handlung ziemlich einfach ist . Doch filmtechnisch überrrascht der Film auch 30 Jahre nach der Endfertigung noch immer. Empfehlenswert ist auch das Buch, die Geschichte, die dem Film zugrunde liegt: James S. Kunen, Strawberry Statement: Notes of a College Revolutionary (vergriffen)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Berthold Henning am 30. Juli 2006
Format: Videokassette
Es waren eher Bücher, wie Der Fänger im Roggen, Die neuen Leiden des jungen W oder Der Steppenwolf, die mich beeindruckt und beeinflusst haben. Nur wenige Filme haben mich nachhaltig geprägt, Blutige Erdbeeren"gehört aber mit Sicherheit dazu. Nicht nur der großartigen Musik wegen habe ich mir den Film, im Sommer 76 ganze 8 (!) mal angesehen. Das dieser Film in der damaligen DDR aufgeführt werden durfte ist mir heute noch ein Rätsel. Sicher hat der Geist des Filmes auch in einer Reihe von Menschen gesteckt die 89 in Leipzig auf die Straße gegangen sind.

Leider sind die Probleme auf der Welt immer noch die Gleichen, nur mit einer anderen Thematik. Um so bedauerlicher, dass es heute keine Filme gibt, die sich so deutlich mit der Gegenwart auseinander setzen wie es Blutige Erdbeeren" damals getan hat.

Aber das Anschauen und Anhören ist der Film (den es inzwischen auch auf DVD gibt) auch heute auf alle Fälle wert und dies nicht nur wegen des Soundtracks.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anja Friedrich am 4. Februar 2014
Format: DVD
Die Studentenbewegung in Amerika, das ist das Thema des Kultfilms »Blutige Erdbeeren«.

Bereits 1968 erschien der Roman »The Strawberry Statement« des US-amerikanischen Autors James S. Kunen. Der Roman erzählt eine Geschichte, die während der Studentenrevolte an der Columbia University in New York City spielt. Zwei Jahre später kam in der Regie von Stuart Hagmann der Film unter demselben Titel heraus. Das Drehbuch schrieb James Kunen zusammen mit dem bereits am Broadway erfolgreichen Autor und Drehbuchspezialisten Israel Horovitz. Doch »Blutige Erdbeeren« beschäftigt uns bis heute.

»Blutige Erdbeeren« ist ein informativer zeitgeschichtlicher Spielfilm

Seinen Titel erhielt der Roman, dann der Film, nach einem vielzitierten Ausspruch von Herbert Deane, einem Columbia Professor, der damals Associate Dean of Graduate Faculties (stellvertretender Fakultätsleiter) in Columbia war. Seine Bemerkung wirft ein scharfes Licht auf die Versuche der Fakultät, sich gegen die Ansprüche auf Mitwirkung zu wehren, wie sie die Studenten damals forderten.

Deane betont, er verstehe die Universität keineswegs als demokratische Einrichtung. Er geht sogar so weit, mit seinem Rücktritt zu drohen, sollte die Universität demokratisiert und die Mitsprache von Stundeten erweitert werden. »Whether students vote ‚yes’ or ‚no’ on an issue«, so Deane wörtlich, »is like telling me they like strawberries«.

Herbert Deane wurde die »Erdbeeren« nicht mehr los. Eine Revolte, ein Roman und ein Film hatten ihren Titel

Worum geht es in der Geschichte?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen