Kundenrezensionen

12
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. August 2009
Der Journalist Tim Butcher beschließt auf den Spuren des Afrikaforschers Stanley Zaire von Ost nach West zu durchqueren. Um den Kongofluss zu erreichen, muss er erst Provinzen durchqueren, die seit mehr als vierzig Jahren in einem Zustand der dauernden Rebellion sind, wo Kannibalismus so real sind wie damals im 19. Jahrhundert und sich niemand hin traute, aus Angst aufgefressen zu werden. Und selbst wenn er dann den Fluss erreicht haben sollte, hätte er noch immer 2500 km flussabwärts, um den Atlantik zu erreichen. Eine Strecke, auf der es keine offiziellen Verkehrsverbindungen mehr gibt. Es stellte sich dann heraus, dass die Reise noch viel Nerven aufreißender sein würde als er es sich je vorstellen konnte.
Man muss dazu wissen, dass Zaire seitdem die Kolonialmacht das Land in den sechziger Jahren verlassen hat, immer weiter heruntergewirtschaftet wurde. Die gesamte Infrastruktur, Eisenbahn, Straßen, Fähren, Schifffahrt ist zusammengebrochen und ganz gleich welche Etappe des Weges man wählt, sie ist nicht nur abenteuerlich sondern auch gefährlich, weil marodierende Banden das Land durchstreifen, die eine Spur des Terrors und der Verwüstung hinter sich lassen. Was der Autor vor hat und durchführt ist tollkühn. Seine Reise unterscheidet sich nicht viel von den Reisen, die Forschungsreisende im 19. Jahrhundert in diesem Gebiet unternommen haben.
Butcher hat einen angenehmen Schreibstil, er neigt nicht zu Übertreibungen. Das hat er gar nicht nötig. Die Geschehnisse sprechen für sich. Er versteht die politischen und wirtschaftlichen Hintergründe, die Zaire zu dem gemacht haben, was es jetzt ist. Da wird nichts beschönigt. Die Weißen haben das Land ausgebeutet, aber auch aufgebaut, damit die Ausbeutung vorangetrieben werden konnte. Die Schwarzen haben Land und Menschen noch viel mehr ausgebeutet und dabei den Ruin noch viel mehr vorangetrieben. Die Menschen haben keine Perspektive, ihr Herz ist gebrochen und verroht.
Das Gebiet das Stanley für den belgischen König Leopold in Besitz nahm, wurde Zeuge von dem ersten Genozid der Neuzeit, als Millionen von Kongolesen zu Tode geknechtet wurden, damit die unstillbaren Bedürfnisse ihrer weißen Herrscher befriedigt werden konnten. Und seit der Unabhängigkeit haben weiterhin fremde Mächte mit dem Kongo herumgespielt, die Bodenschätze ausgebeutet und die strategische Position ausgenutzt, ohne dass auf die Befindlichkeiten der leidenden Bevölkerung Rücksicht genommen wurde. Zu jedem Zeitpunkt ihrer blutigen Geschichte haben Fremde die Kongolesen als Untermenschen betrachtet, die es nicht wert sind so behandelt zu werden wie man es für sich selber erwartet hätte.

Der Autor trifft auf seiner Reise immer wieder Augenzeugen von Massakern, Vergewaltigungen, Plünderungen und anderen Verbrechen. Der sicherste Platz für einen Kongolesen ist der Wald, in den er flüchtet, wenn Marodeure wieder einmal das Dorf heimsuchen. Und auch Butcher findet gefallen an der Wildnis, die so viel wohnlicher ist als die trostlosen Dörfer und zerfallenen Städte. Es gibt bei Butcher auch keine peinlichen Verbrüderungsszenarien oder Okkultorgien wie z.B. bei Hanlon. Butcher geht es um Menschlichkeit und Vernunft, um Aufbauhilfe für die Kongolesen, damit sie zu einem menschenwürdigen Leben finden.
Die Kriege bewirkten, dass es nur noch zwei Optionen gab für einen Kongolesen. Vorher gab es Schulen, ein funktionierendes Transportsystem und ein Gesundheitswesen. Aber das war alles zerstört so dass man nur noch zwei wirkliche Möglichkeiten hatte - einer Kirche beizutreten, das war nämlich die einzige verbliebene Organisation, die eine Bildung und einen Weg nach oben ermöglichte oder man trat einer der Milizen bei, um vom Krieg zu profitieren."
Der Zusammenbruch des Staates brachte also mit sich, dass die Leute entweder auf die Mildtätigkeit von Außen vertrauten oder auf die Gewalt.
Aber die Hauptlektion, die ich auf meinem Zug durch das Zentrum Afrikas lernte," schreibt der Autor, war, dass der wertvollste Vermögenswert, den man dem Kongo wegstahl, die Souveränität der Bevölkerung war."
Bevor Stanley und die Weißen herrschten, hatten die Kongolesen einen Sinn für lokale Machtausübung. Die Gesellschaft war stammesgemäß und die Autorität lag in den Händen der Dorfhäuptlinge. Kein Häuptling konnte es sich leisten über den Willen seiner Untergebenen hinwegzusehen. Entscheidungen wurden zumindest teilweise im Einverständnis mit ihnen getroffen. Dann kamen die Weißen, nahmen ihnen alle Souveränität weg und gaben sie nie wieder zurück.
Einer der größten Fehlschlüsse über die weiße Herrschaft in Afrika war, dass, als sie endete, die Macht an die Schwarzen zurückgegeben worden wäre."
Stattdessen wurde sie von einer verkommenen Elite an sich her gerissen, die zwar in der Öffentlichkeit behauptete, im Interesse der Allgemeinheit zu handeln, tatsächlich aber nur ihre eigenen Interessen vertraten. In Zaire war es Mobutu, der die Pflichten eines Staatsoberhaupts gegenüber seinem Volk ignorierte. Diktaturen und undemokratische Regime verbergen ihre eigene niederträchtige Verwaltung und Bestechlichkeit, indem sie für sich allein Souveränität beanspruchen. Sie ummanteln sich mit diesem Anspruch, um jedem Außenstehenden das Recht absprechen zu können, dass er sich einmischen dürfte oder sie zur Rechenschaft ziehen könnte.
Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen. Es schließt eine Lücke im Verständnis dieser Region und der Probleme des schwarzen Kontinents. Es ist zugleich ein spannendes Reisebuch durch eine der entlegensten und unzugänglichsten Gegenden dieser Erde. Aber versuchen Sie nicht, auf seinen Spuren zu wandeln!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. März 2012
I love travelogues. And I am very interested in Africa and its history. Therefore, I was very curious for this book which describes one of the most challenging travels in contemporary Africa: Starting at Lake Tanganjika and ending at the Atlantic Ocean where the river Congo completes his journey of thousands of kilometers. I was very impressed by the speed the author managed to finish his journey. It took him about six weeks ' a real sprint compared to the man who went this way first, Henry Morton Stanley, who was underway for nearly three years. I was a little bit disappointed that Butcher travelled about one fifth of his way with a helicopter because he was ill after one week on board of a vessel sailing down the river Congo. I travelled in Africa too, and I know how exhausting this can be, but somehow I expected a tougher traveler writing a book like this. When faced with the devastating situation in Congo, Butcher seems to long for the end of his journey all the time. This is bad for his book, because he almost never stays at one place for a longer time and fails to connect with the people there. Everything is a fast race through the heart of the continent.

Another point I didn't like much is that Butcher emphasizes all the time that Congo is a failed state. That's certainly true, but overall, he just joins Joseph Conrad in his famous words 'The Horror! The Horror!' The author comes to the conclusion that a combination of the consequences of colonialism and the inability of African leaders to rule just and successful for all the people makes the Congo as broken as it is today. Again, this is certainly no false point, but that's the conclusion after six weeks in Congo? At least for me, this information wasn't new and I wished Butcher would have been able to bring some new point of view in my mind. If you like to inform yourself about Congo now, the book surely is quite interesting. For me, the work lacks an 'Aha!'-effect. Butcher seemed to be continuously on the run. I wish he had dared to spend some more time in Congo, presenting the reader a deeper experience than he finally did.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. August 2009
The journalist Tim Butcher took to cross Zaire from East to West on the traces of Stanley. To reach the Congo River he had first to travel west, through provinces that have been in a state of near-permanent rebellion for more than 40 years, and where cannibalism remains as real today as it was in the 19th century, when bearer parties refused to take explorers there for fear of being eaten. Even if he made it to the river, he would still have 2500 km of descent before reaching the place where the Congo River spews into the Atlantic. A stretch where there was no more official traffic. It turned out to be a more nerve racking journey he could have ever imagined.
One has to know that Zaire was ever more run down economically since the colonial power left the country in the sixties. The whole infrastructure broke down, railway, streets, ferries, shipping, no matter which stage of a journey you choose it will not only be adventurous but also dangerous, because marauding gangs roam the country. What the author accomplishes is daring. His journey does not so much differ from the journeys of the explorers of the 19th century.
Butcher has an unbothering style of writing. He is not inclined to exaggerations. He is not in need of that. The events speak for themselves! He underwent the process of understanding the political and economical background which made Zaire to what it is now. Nothing to gloss over. The whites exploited the country but also built it up, that the exploitation could go on. The blacks exploited the country and its people even more. The people have no perspective, their hearts are broken and vulgarizing.
The territory that Stanley staked in the name of the Belgian King Leopold witnessed what many regard as the first genocide of the modern era, when millions of Congolese were effectively worked to death trying to meet the colonialists almost insatiable demand for resources. And since independence, foreign powers have toyed with the Congo, stripping its mineral assets and exploiting its strategic position, never mindful of the suffering inflicted on its people. At every stage of its bloody history, outsiders have tended to treat Congolese as somehow sub-human, not worthy of the consideration they would expect for themselves.
The author is often meeting eye witnesses of massacres and other atrocities. The safest place for a Congolese is the forest, in which he escapes whenever marauders haunt the village. And Butcher as well finds a liking in the jungles which are so much nicer than the dismal villages and decayed cities. There are also no embarrassing fraternization scenarios or occult orgies as for example Hanlon has it. Butcher is about humanity and reason, about development aid for the Congolese that they find to a humane life.
The wars had one major effect in that there were only two ways left for the Congolese to get on with life. Before, there was a system of schools to go to paid for by the state, a transport system so that people could reach other parts of the country, a health system so that one had a chance of recovery. But then all was gone "so that you only have two real options - you join a church, the only organisation that provides an education, a way for someone to develop, or you join one of the militias and profit from the war."
The collapse of the state meant that its people either relied on the charity of outsiders or took to violence.
"But the major lesson I learned on my trek through modern central Africa was that the most valuable asset stolen from the Congo was the sovereignty of its people."
Before Stanley and the white rule, the people of the Congo had a sense for local power. The society was tribal with the authority lying in the hands of the village chiefs. No chief could ignore the will of the subjects. Decisions had to be taken, at least partly with the interest of the people in mind. The whites stripped all aspects of sovereignty from the people and they got it never back.
"One of the great fallacies about white rule in Africa was that when it ended, power was handed back to the people of Africa:"
Instead it was hijacked by elites who publicly claimed they were working for the interest of the people, but were in fact only driven by self-interest. In Zaire it was Mobutu who ignored the plight of his people. Dictators and undemocratic regimes conceal their own malicious administration and corruptness by claiming sovereignty. They cloak themselves in it to dismiss the right of any outsider to hold them to account.
I can recommend this book. It is worth reading. It closes a gap in understanding this region and the problems of the black continent. It is altogether a stunning travel book through one of the remotest places on this Earth. But do not try to walk in his footsteps!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. März 2010
Schade, dass das Buch offensichtlich nicht mehr ohne weiters zu haben ist. Ich habe es geschenkt bekommen und gerade zu Ende gelesen und finde es absolut spannend und lesenswert, - für jeden der sich für den afrikanischen Kontinent interessiert!!! Leider ist die Übersetzung nicht toll und die sprachliche Überarbeitung hätte sicher besser sein können, aber nichtsdestotrotz schreibt Tim Butcher unglaublich fesselnd - einerseits sehr persönlich und andererseits gibt er viele differenzierte Einblicke in die Komplexität der Verhälnisse im Kongo.
Das Buch läßt sich lesen wie ein Krimi, und dabei erfährt man nebenbei ein Menge über die Geschichte und die ökonomisch-politischen Verstrickungen dieses riesigen zentralafrikanischen Landes.
Kein literarisch hochwertiges Werk, aber ein absolut super spannender und interessanter Reisebericht!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 50 REZENSENTam 22. Dezember 2012
Inhalt:
Auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts folgt Tim Butcher dem zweitlängsten und wasserreichsten Strom Afrikas und schildert die blutige Geschichte des Kongo - eine Geschichte maßloser Ausbeutung und entsetzlicher Gräueltaten. Für seine abenteuerliche Reise nimmt der Autor zahlreiche Entbehrungen und Gefahren in Kauf und verwirklicht seinen großen Traum von der Erkundung des Kongo im 21. Jahrhundert. Nichts ist einfacher als zu Zeiten der Expeditionen von Livingstone oder Stanley und der Kolonisierung durch die Belgier. Wo es im 20. Jahrhundert eine funktionierende Infrastruktur gab, ist heute kein sicherer und unkomplizierter Transport mehr möglich. Der Kongo hat die modernen Zeiten bereits hinter sich gebracht - 'Großväter kannten die Moderne besser als ihre Enkel'.

Mein Eindruck:
Neben historischen Fakten und detailreichen Beschreibungen von politischen und gesellschaftlichen Hintergründen entwirft der Autor ein faszinierendes Bild eines Landes, das in völliger Anarchie versunken ist, in dem nichts mehr funktioniert, in dem einzig Gewalt und Korruption blühen und fortbestehen.
'Blood River' liest sich spannend und unterhaltsam wie ein Roman, ist jedoch sehr viel mehr - ein packender Tatsachenbericht, eine Reisebeschreibung, ein Wiederaufleben des kolonialen Kongo, eine Einführung in politische Zusammenhänge und letztendlich ein Armutszeugnis für die westliche Welt.

Mein Resümee:
'Blood River' nimmt den Leser mit auf eine Reise ins Herz der Finsternis. Man nimmt die Schwüle, den Schmutz, die Gefahr förmlich wahr, spürt die Verzweiflung, die Ohnmacht, die Einsamkeit und die Hoffnungslosigkeit.
Ein großartiger Beitrag zu einem reichen Land, das dennoch zu einem der ärmsten Staaten der Welt gehört. Eine Reise an einen Ort, den die Welt bereits vergessen hat.

Literaturempfehlungen:
Beim Thema 'Kongo' darf eine Empfehlung von Conrads 'Herz der Finsternis' selbstverständlich nicht fehlen.
Wen das Thema der Kolonisierung und der Verbrechen der Europäer interessiert, sollte 'Durch das Herz der Finsternis' von Sven Lindqvist lesen.
Wer mehr über Entdeckungsreisen in Afrika erfahren möchte, dem sei 'Reisen ins innerste Afrika 1795 - 1806' von Mungo Park ans Herz gelegt. Mungo Parks Reisen dienten auch als Vorlage für T.C. Boyles 'Wassermusik'.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. August 2009
The journalist Tim Butcher took to cross Zaire from East to West on the traces of Stanley. To reach the Congo River he had first to travel west, through provinces that have been in a state of near-permanent rebellion for more than 40 years, and where cannibalism remains as real today as it was in the 19th century, when bearer parties refused to take explorers there for fear of being eaten. Even if he made it to the river, he would still have 2500 km of descent before reaching the place where the Congo River spews into the Atlantic. A stretch where there was no more official traffic. It turned out to be a more nerve racking journey he could have ever imagined.
One has to know that Zaire was ever more run down economically since the colonial power left the country in the sixties. The whole infrastructure broke down, railway, streets, ferries, shipping, no matter which stage of a journey you choose it will not only be adventurous but also dangerous, because marauding gangs roam the country. What the author accomplishes is daring. His journey does not so much differ from the journeys of the explorers of the 19th century.
Butcher has an unbothering style of writing. He is not inclined to exaggerations. He is not in need of that. The events speak for themselves! He underwent the process of understanding the political and economical background which made Zaire to what it is now. Nothing to gloss over. The whites exploited the country but also built it up, that the exploitation could go on. The blacks exploited the country and its people even more. The people have no perspective, their hearts are broken and vulgarizing.
The territory that Stanley staked in the name of the Belgian King Leopold witnessed what many regard as the first genocide of the modern era, when millions of Congolese were effectively worked to death trying to meet the colonialists almost insatiable demand for resources. And since independence, foreign powers have toyed with the Congo, stripping its mineral assets and exploiting its strategic position, never mindful of the suffering inflicted on its people. At every stage of its bloody history, outsiders have tended to treat Congolese as somehow sub-human, not worthy of the consideration they would expect for themselves.
The author is often meeting eye witnesses of massacres and other atrocities. The safest place for a Congolese is the forest, in which he escapes whenever marauders haunt the village. And Butcher as well finds a liking in the jungles which are so much nicer than the dismal villages and decayed cities. There are also no embarrassing fraternization scenarios or occult orgies as for example Hanlon has it. Butcher is about humanity and reason, about development aid for the Congolese that they find to a humane life.
The wars had one major effect in that there were only two ways left for the Congolese to get on with life. Before, there was a system of schools to go to paid for by the state, a transport system so that people could reach other parts of the country, a health system so that one had a chance of recovery. But then all was gone "so that you only have two real options - you join a church, the only organisation that provides an education, a way for someone to develop, or you join one of the militias and profit from the war."
The collapse of the state meant that its people either relied on the charity of outsiders or took to violence.
"But the major lesson I learned on my trek through modern central Africa was that the most valuable asset stolen from the Congo was the sovereignty of its people."
Before Stanley and the white rule, the people of the Congo had a sense for local power. The society was tribal with the authority lying in the hands of the village chiefs. No chief could ignore the will of the subjects. Decisions had to be taken, at least partly with the interest of the people in mind. The whites stripped all aspects of sovereignty from the people and they got it never back.
"One of the great fallacies about white rule in Africa was that when it ended, power was handed back to the people of Africa:"
Instead it was hijacked by elites who publicly claimed they were working for the interest of the people, but were in fact only driven by self-interest. In Zaire it was Mobutu who ignored the plight of his people. Dictators and undemocratic regimes conceal their own malicious administration and corruptness by claiming sovereignty. They cloak themselves in it to dismiss the right of any outsider to hold them to account.
I can recommend this book. It is worth reading. It closes a gap in understanding this region and the problems of the black continent. It is altogether a stunning travel book through one of the remotest places on this Earth. But do not try to walk in his footsteps!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. April 2009
Tim Butcher war als Afrikakorrespondent des Daily Telegraph ein Nachfolger des legendären Afrikaforschers Henry M. Stanley. Vor diesem Hintergrund kam er auf die Idee, Anfang des 21. Jahrunderts die Congo-Expedition Stanleys nachzuahmen.
Das Problem: nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg herrscht im Congo absolute Anarchie, und die Reise ist für den modernen Reisenden im Zweifel noch gefährlicher und unvorhersehbarer als die Originalexpedition.
Wo sonst auf der Welt gibt es die Situation, das Enkelkinder ungläubig den Geschichten ihrer Großeltern über Technik und Zivilisation lauschen, die die Kinder nie erlebt haben...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Juni 2013
wer sich für Afrika interessiert, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Der Autor reist die Route von Stanely nach, und man bekommt dabei eine tiefen Einblick in die politische, wirtschaftlichen und sozialen Zustände im Kongo, von dem man heut zu Tage ja nicht mehr so viel mitbekommt in den Nachrichten. Erschreckend, wie der jahrelange Bürgerkrieg seine Spuren hinterlassen hat. Für Reisebegeisterte, für Afrikaliebhaber ein sehr empfehlenswerte Buch.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Dezember 2014
unbelievably good story.

unbelievable facts

If I had not travelled many times in Africa I would not believe half of it
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. März 2009
Tim Butcher ist keinen Moment langweilig. Ich bewundere seinen Mut zu dieser heute gefährlichen Reise, auf den Spuren Stanley's. Sein umfassendes geschichtliches Wissen, welches er dabei weitergibt, hilft die jetzige Situation besser zu verstehen. Ich habe wundervolle Jahre von 1962-1964 mit meiner Famile in Kinsha verbracht, als man noch einigermaßen gefahrlos reisen konnte. Bei Butcher's Erlebnissen am Kongofluß kam so etwas wie Heimweh in mir auf.Blood River: Ins dunkle Herz des Kongo
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Blood River: Meine Reise ins dunkle Herz des Kongo
Blood River: Meine Reise ins dunkle Herz des Kongo von Tim Butcher (Taschenbuch - 1. November 2010)
EUR 9,99

Gott und die Krokodile: Eine Reise durch den Kongo
Gott und die Krokodile: Eine Reise durch den Kongo von Andrea Böhm (Broschiert - 8. Februar 2011)
EUR 14,99

Blood River: Ins dunkle Herz des Kongo
Blood River: Ins dunkle Herz des Kongo von Tim Butcher (Taschenbuch - 1. Oktober 2008)