oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Amazon In den Einkaufswagen
EUR 20,99
Inklusive (Was ist  das?)
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Bliss,Please

Blackmail Audio CD
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 15,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 1. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 7,99 bei Amazon Musik-Downloads.


Blackmail-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Blackmail

Fotos

Abbildung von Blackmail
Besuchen Sie den Blackmail-Shop bei Amazon.de
mit 12 Alben, 6 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Bliss,Please + Aerial View + Friend Or Foe?
Preis für alle drei: EUR 33,68

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Aerial View EUR 12,90
  • Friend Or Foe? EUR 4,80

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (9. Februar 2004)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: W S M (Warner)
  • ASIN: B00005ABZ9
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 112.286 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
SongInterpret Länge Preis
Anhören  1. Data BuzzBlackmail 2:44EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  2. Same Sane (Album Version)Blackmail 3:45EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  3. AmeliaBlackmail 5:14EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  4. A Reptile for the SaintBlackmail 5:03EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  5. For ShureBlackmail 3:08EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  6. EmeticBlackmail 2:54EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  7. By Any MethodBlackmail 4:38EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  8. DeeBlackmail0:47EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  9. The Small Saving Tar PitBlackmail 3:19EUR 0,99  Kaufen 
Anhören10. FropBlackmail 3:20EUR 0,99  Kaufen 
Anhören11. Ken I DieWerner 4:10EUR 0,99  Kaufen 
Anhören12. Club 45Blackmail 2:44EUR 0,99  Kaufen 
Anhören13. Sad SauceBlackmail 4:10EUR 0,99  Kaufen 
Anhören14. Permanently TemporaryBlackmail 6:22EUR 0,99  Kaufen 
Anhören15. Leave OnBlackmail 2:21EUR 0,99  Kaufen 
Anhören16. The Day The Earth Stood StilBlackmail 6:44EUR 0,99  Kaufen 


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Blackmail sind bestimmt keine Gruppe, die sich einfach so verbiegen lässt. Dazu musste sich das Quartett aus Koblenz zu lange durch die Knochenmühle des Pop-Geschäfts quälen. Blackmail kennen größere Clubs als Jugendzentren -- sie kennen den Genuss, vor zahlreichem Publikum zu spielen genauso wie den Frust des Gegenteils. Der Weg der Kinder des Grunge führt über rauen Noise-Rock auf Blackmail zu griffigeren Melodien auf Science Fiction nun fast zwangsläufig zu einem satter produzierten und komplexeren Sound auf ihrem nun dritten Werke Bliss, Please.

Die Weiterentwicklung ist auch darauf zurückzuführen, dass Gitarrist Kurt Ebelhäuser sein Saitenschrubber-Projekt Scumbucket betreibt, während Aydo Abay und Mario Matthias sich in der Blackmail-freien Zeit als Dazerdoreal zu TripHop und Elektronik hingezogen fühlen. Aus diesen unterschiedlichen Neigungen entstehen aber keine Spannungen, sondern eine gegenseitige Befruchtung. Natürlich haben sie an Bliss, Please gefeilt und es sind auch Späne gefallen, aber von einem glatten, chartkompatiblen Sound sind sie noch weit entfernt. Das Album bietet die gewohnten bandtypischen Härten, melancholische Melodien, psychedelische Ausbrüche und eingängige Songs. Es bietet aber auch Bläser (Bob Sinclair taucht als Gastmusiker auf), Streicher und reichlich Keyboards. Glücklicherweise haben Blackmail nicht den Fehler gemacht, ihren Bandsound zu überfrachten und dem Bombast zu verfallen. Hoffentlich bleibt das auch so, denn Bliss, Please ist nach vielen Indie-Jahren das Debüt bei einem Major-Label und dort gelten andere, vom Geld geschriebene Gesetze. --Sven Niechziol

Rezension

Meine erste Soll-das-ein-Witz-sein?-Reaktion - schließlich habe selbst ich schicke Freunde, die mir ab und an mal ein Placebo-Tape zustecken - weicht dann doch recht beschleunigt einem bis Track 16 ziemlich angewachsenen monolithischen Respekt für dieses sich gar nicht difficult anhörende third album des Quartetts aus Koblenz, was wohl in Deutschland zu liegen scheint. Es gibt ja diese Inkompatibilitätswegstreichlisten (weiß Gott, wie die in echt wohl heißen) bei Eignungstests, und stünde da „Hegel - Tiefigkeit - Verbsubstantivierung - Fußnote - fünfhebiger Jambus - Pop“, wäre wohl klar, was da als inadäquat wegzustreichen ist. Blackmail, die irgendwann 1993, at the height of grunge, zusammenfanden und seitdem einen sehr weiten Weg, was das durch unermüdliches Auftreten geschulte Handwerk und das Sich-inspirieren-Lassen durch Nicht-Gitarren-Musik angeht, zurücklegten, strafen die Gültigkeit der Liste auf dem, was ich nicht zögere, Opus magnum zu nennen, Lügen. Gitarrenkaskaden, gegen die jene von Placebo nachgerade minimalistisch wirken, fügen sich bei aller Sperrigkeit, unterstützt durch den warmen, immer das Sich-verträumt-Sehnende mit androgyner Ich-weiß-was-ich-will-Forschness verbindenden Gesang Aydo Abays und feine Arrangements - man hört Trompeten, dezente Electronics, ein Vibrafon -, in selig machende Harmonien, die nie als Korsett wirken. Nicht dass ich eines der lobenden Worte für die unglaublich frühausgegorenen JJ72 widerrufen wollte, nicht dass ich nicht noch immer dem großartigen und - sehr buchstäblich verstanden - ätzenden Gesang Brian Molkos (wo es dann auch egal ist, dass, was er singt, grosso modo ziemlich pubertärer Trash ist, da Pop-Texte gelesen meist ohnehin nur schlechte Poesie sind und erst geheult, gebettelt, gefleht, geflüstert einen Sinn machen, der den Sinn oder Unsinn der toten Schrift übersteigt) einiges abgewönne, es ist nur so, dass man „Bliss Please“ nicht nur höflich akklamieren will, sondern aufstehen, den Sitz aufschlitzen, Unbekannte umarmen, ihnen die Klamotten, die geil schweißdurchnässten, vom bebenden Leib ... Okay, wir verlassen jetzt das Feld kritischen Journalismus’, formen mit den Lippen noch schnell ein stummes GREAT und halten jetzt mal besser den Mund.

Thomas Hübener / Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de -- INTRO


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Monumental 5. April 2001
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Blackmail, die dritte. Jetzt ist sie da. Nachdem ich bereits für den letzten Scumbucket-Output "Finistra" euphorisch die Höchstnote gezückt habe, wollte ich mich hier wesentlich verhaltener äußern und mit Lobeshymnen geizen. Nicht dass mir irgend jemand keine objektive Kritik zum Thema 'Gitarrenband aus Deutschland, die NICHT ganz oben in den Charts steht' mehr zutraut!
Ziel verfehlt. Und zwar um Längen. Um Meilen. Um Welten! Nach dem zweiten Hördurchlauf von "Bliss,please" war mir klar, dass jede Bewertung außerhalb der Höchstnote der CD nicht gerecht wäre. Der Vorgänger "Science Fiction" war ja schon großartig, allerdings wirkte die Band dort an einigen Stellen überambitioniert,so dass die Hörnervenelastizität manchmal auf eine harte Probe gestellt wurde. Ob das gewollt war oder nicht, keine Ahnung, aber fest steht, dass Blackmail mit "Bliss, please" alles richtig gemacht haben. Besser ging's nicht. Das fängt an bei den absolut perfekt gespielten Drums, geht über die sägenden Gitarren und die einschmeichelnden (weil dezenten) Keyboards sowie den hochcharismatischen Gesang von Aydo, der jedoch in keiner Sekunde anstrengend oder gar aufdringlich wirkt (vielleicht ist genau das der Grund, weshalb ich bis heute noch keinen kompletten Longplayer von Placebo oder den inzwischen aufgelösten Smashing Pumpkins besitze), bis zu den Songs selbst, die sich unbarmherzig in die Gehörgänge hineinätzen, um sich dort für alle Ewigkeit festzusetzen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hoffnung für den deutschen Rock 24. August 2002
Format:Audio CD
Blackmail zeigt auf Bliss Please wieder einmal,daß alternativer Gitarrenrock aus Deutschland auf hohem Niveau möglich ist.
Hier werden nicht stur Akkorde geprügelt. Bliss Please zeigt sich abwechselungsreich, mal melodischer, mal härter. Blackmail spielen rhythmischen Gitarrenrock, aufgewertet durch Tempiwechsel und verfeinert dadurch, daß man nicht vor dem gezielten Einsatz von Synthesizern und Streichern zurückschreckt.
Eine gewisse Anlehnung an den von Bands wie Oasis, Blur oder Stereophonics geprägten Britpop läßt sich hin und wieder nicht verleugnen, unterstreicht aber nur die internationale Relevanz der Band. Insgesamt eine klasse Platte!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten Scheiben der letzten Jahre 3. April 2001
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Wer bei dem Namen blackmail sofort an Gothic und Darkwave denkt, liegt falsch. Diese Band ist eine, wenn nicht beste Alternative Rock Band, die Germany zu bieten hat. Dazu hält sie allemal mit Internationalen Größen aus Übersee stand. Aber nun zur Platte. Begonnen mit dem Cover, das erstmal die Blicke auf sich zieht, bietet die CD einen äußerst abwechslungsreichen Inhalt. Melodischer Gitarrenrock, ma gefühlvoll, mal härter, mit dem mittlerweile bekannten Track "same sane", lässt den Hörer wieder von besseren Zeiten deutscher Bands erahnen. So bilden blackmail, neben Kante und Slut, einen neuen Stern am dt. Musikhimmel. Alles in allem eine herausragende Platte, die keine Wünsche offen lässt. Danke an die Menschen, die diese Platte ermöglichten und natürlich an blackmail !!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Rockalbum aus Deutschland 26. Januar 2006
Format:Audio CD
Bliss Please ist das Meisterwerk von Blackmail. Auch Aerial View erreicht nicht wieder diese Grösse. Ein Weltalbum aus Deutschland. Grossartige Gitarrenriffs, grossartig arrangierte Songs mit der superschönen Stime die so wunderbare Melodien singt. Anspruchsvoller, intelligenter Noise Rock, der hier so eingängig und leichtverdaulich ist, dass man sich wundert, warum dieses Album Blackmail nicht zu Headlinern auf Rock am Ring gemacht hat. Das beste Rockalbum Deutschlands.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Supermucke.... 13. März 2001
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Anfangs hat mir das Album nicht ganz so gut gefallen wie "ScienceFiction", das vorige Album. Bliss Please scheint anfangs etwas ausgeglichener und melodiöser, sanfter,... ja wie sag ichs, nicht ganz so *rotzig* wie Science Fiction. Hört Euch den ersten Track von Science Fiction an und ihr wisst, was ich meine, das Album war der Hammer. "Bliss Please" ist auch superschön mit seinen verspielten Melodien und Aydos Stimme, die überhaupt eine der schönsten im deutschen Lande ist, auf jeden Fall eine heisse Scheibe. Ich hab lange überlegt ob ich nur 4 sterne geben soll, aber ich weiss, wenn ich wieder mit walkman in der s-bahn sitze vergötter ich "Bliss, Please". Is vielleicht ein Album wo man sich ein wenig hineinhören muss, aber das sind ja bekanntlich immer die besten.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Scheibe 3. Januar 2003
Von "floti"
Format:Audio CD
Ich bin ganz zufällig auf Blackmail gestoßen. Hab irgendwann auf MTV die Single "Same Sane" gehört, und war von diesen Lied derartig begeistert, dass ich mir dann gleich am nächsten Tag die Platte "Bliss Please" kaufte! Ich brauchte eine Zeit, bis ich mich so richtig reinhörte, aber ich wurde dann richtig süchtig danach. Als ich sie mal live gesehen, haben sie mir noch mehr getaugt, da haben sie auch einiges drauf! Im Prinzip gefällt mir jedes Lied auf der Platte, aber "Ken I Die" doch am besten. Man kann sich die CD oft anhören, denn irgendwie entdeckt man wieder ein neues Lied, das einem gut gefällt, bei mir war es zumindest schon so. Ich hoffe sie bringen bald wieder ein neues Album heraus, diese CD kann ich wirklich jeden empfehlen, den Alternatve-Music gefällt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Blackmail springt zwischen den Genren Pop & Rock.
Beim ersten Hören scheint es, als ob auf diesem Album überhaupt keine Struktur herrscht. Auf einen Alternative-Rock-Track folgt eine Pop-Rock-Nummer dann ein... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 10. Mai 2001 von Thomas Schmitz
5.0 von 5 Sternen Einfach Spitzenklasse obwohl überhaupt nicht mein Terain
Ich muß sagen die CD hat mich vollkommen überzeugt. Bisher war diese Art der Musik überhaupt nicht mein Geschmack, aber diese CD hat vieles geändert. Lesen Sie weiter...
Am 2. Mai 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Knaller
Ich habe mir das Album eher zufällig angehört. Und das hat mich dann doch aus den Socken gehauen. Lesen Sie weiter...
Am 15. März 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen EINFACH NUR..
geil, blackmail die dritte!! Diesmal ist es den vier Koblenzern gelungen, ein Meisterwerk "bliss please"! Lesen Sie weiter...
Am 13. März 2001 veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Einfach nur schlecht
Macht man heute einfach mal 2 gute Lieder und den Rest der CD füllt man mit Sch...? Der Band hätte ein bißchen mehr Mühe nicht geschadet. Lesen Sie weiter...
Am 9. März 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen immer besser
Die letzten Platten haben mir ja schon gut gefallen, aber Bliss, Please ist sogar noch ein paar Nummern besser. Lesen Sie weiter...
Am 8. März 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Glückseligkeit aus Koblenz
Blackmail veröffentlichen ihr Major-Debut und versprechen mit dem Titel nicht zu viel. Keine andere Band schafft es so gut, druckvolle Musik mit Melodie zu verbinden, wie... Lesen Sie weiter...
Am 7. März 2001 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar