Facebook Twitter Pinterest
EUR 19,90 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Auf Lager. Verkauft von renditeplus
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Bleeding

4.9 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Preis: EUR 19,90
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 29. Juli 1996
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 19,90 EUR 9,08
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch renditeplus. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 gebraucht ab EUR 9,08 1 Sammlerstück(e) ab EUR 29,90

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Audio CD (29. Juli 1996)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Bullet Pro (Intercord)
  • ASIN: B000025TYU
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 268.444 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:43
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
2
30
3:30
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
3
30
3:39
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
4
30
3:55
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
5
30
4:48
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
6
30
3:33
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
7
30
3:19
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
8
30
3:24
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
9
30
3:27
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
10
30
3:25
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 
11
30
4:45
Song abspielen Kaufen: EUR 0,79
 

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mit ihrem vierten und vermutlich letzten Album haben Psychotic Waltz den Höhepunkt ihres Schaffens erreicht. Bleeding vereint die Vertracktheit des Debüts A Social Grace mit der Melodieführung von Into The Everflow und einer an Mosquito erinnernden psychedelischen Atmosphäre. Besonders gut sind neben dem Titeltrack die Songs "Drift" und "Morbid" ausgefallen. Aber nicht nur die genannten Stücke wissen zu überzeugen: Bleeding ist -- bis auf den sperrigen Opener "Faded" -- durchweg erstklassig instrumentiert, besitzt harmonische Chorus-Lines und ist trotz der Vielseitigkeit sehr eingängig.

Kenner des Debüts werden bei der gefühlvollen Ballade "My Grave" einige Parallelen zum perfekten "I Remember" entdecken. Obwohl sich Melodie und Instrumentierung ähneln, ist "My Grave" kein bloßer Abklatsch geworden, sondern erschließt sich dem aufmerksamen Hörer als eigenständiger Song. Der einzige echte Kritikpunkt ist die mit 41:38 Minuten zu kurz ausgefallene Spielzeit. Darüber trösten ein erneuter Druck auf die Play Taste und die 13 detaillierten Artworks von Travis Smith aber leicht hinweg.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 18. Dezember 1999
Format: Audio CD
Es gibt wohl keine Band in der Musikgeschichte, die es mehr verdient gehabt hätte, den Sprung aus dem Underground zu schaffen, der dies aber trotz vorzüglicher musikalischer Leistungen stets verwehrt blieb. Unverständlich schon angesichts der drei hochklassigen Vorgängeralben und eines Übersongs wie "I Remember" im Programm. "Bleeding" war schließlich die logische Konsequenz der Entwicklung der Band und stellt die Perfektionierung ihres ureigenen Stils dar, jenem eigenwilligen, harmoniesüchtigen Psychedelic-Prog-Rock mit Jethro-Tull- und Jimi-Hendrix-Einschlag. Ein Highlight jagt auf dem vierten Album das nächste. Das von einer unheimlichen Spannung getragene "Morbid", das wunderschön verklärte "Drift" und das sphärische "Northern Lights" bieten atemberaubende Melodiebögen, die zwangsläufig unter die Haut gehen. Mal horrortripartig, dann wieder beruhigend und einschmeichelnd führt "Bleeding" durch eine knapp 45minütige psychedelische Traumwelt, in die der Hörer schon durch "Faded" entführt und mit "Locust" endgültig eingesogen wird. Erwachen wird er mit Gänsehaut, denn die Grundstimmung des überragenden Finals "Freedom?" ist schlichtweg unheimlich. Die philosophischen, sehr abstrakten Texte und Buddy Lackeys sagenhafte Querflöteneinlagen tragen ihren Teil zu einem gelungenen Album bei. Leider hat Mastermind Buddy Lackey nach musikalischen und menschlichen Differenzen seinen Hut genommen und damit wohl das Ende von Psychotic Waltz eingeläutet, denn ohne seine markante Stimme wäre jede weitere Veröffentlichung unter diesem Bandnamen ein Sakrileg.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wie soll man ein (schlußendlich letztes) Album einer Band bewerten, die über alle Zweifel erhaben ist, kennt man die drei -= mehr als genialen=- Vorgänger, und weiß diese zu schätzen?!?
Mehr noch als bei "Mosquito" fällt es mir schwer, dieses Album an "Into the Everflow" messen zu wollen, zu sehr "anders" ist das Konzept des Albums; gerade zwei Songs mit einer Lauflänge über vier Minuten finden sich darauf. Aber gerade das macht es auch wieder spannend; keine mehrminütigen, mehrstimmigen Instrumental-Solis mehr wie seinerzeit (nicht falsch verstehen - kaum einer kann/konnte das besser wie P.W.) - vielmehr kurze, teilweise eingängige Songs mit der weiterhin genialen Rhythmussektion, die auch das bereits erwähnte Konzept des Albums unglaublich gut 'rüberbringt - es groovet kontinuierlich, man weiss oft gar nicht mehr welches Körperteil man jetzt bewegen muss, um dem Beat jetzt Ausdruck zu verleihen...
Dazu die wohl wirklich psychotischer Natur entstammenden Melodiebögen, die sowohl vom Gesang eines Buddy Lackey (inzwischen Bandleader "Dead Soul Tribe") getragen werden als auch von der unglaublichen Gitarrenarbeit der Herren Dan Rock und Brian McAlpin; das ganze Album sprüht nur so vor Wahnwitz und Ideenreichtum, es ist und bleibt Psychotic Waltz...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eine unumstößliche Tatsache zu allererst...das mittlerweile verblichene Quintett PSYCHOTIC WALTZ gehört mit FATES WARNING , DREAM THEATER und QUEENSRYCHE zu den wohl besten und wichtigsten Progressive Metal-Band aller Zeiten. Punkt !!! Mit Alben, wie den an überirdischer Perfektion grenzenden und zum Heulen genialen "A social grace" (noch mit deutlichem Power Metal-Einschlag) und "Into the everflow" (um einiges sperriger und 70's-lastiger als der Vorgänger) können PSYCHOTIC WALTZ noch bis heute den Thron des Prog-Metal für sich beanspruchen, und darüber hinaus jeden Kritiker vor Begeisterung im Dreieck springen lassen.
Ein mancher mag zwar mit dem Kopf schütteln...aber mein persönliches Lieblings-Album von PSYCHOTIC WALTZ ist (und bleibt!) "Bleeding". Dies liegt darin begründet, dass die Band auf diesem 11-Tracker um einiges differenzierter und eingängiger zu Werke geht, ohne dabei ihre eigene Vergangenheit aus den Augen zu verlieren. "Bleeding" ist geniale Prog Metal-Kunst auf höchstem Level, und dennoch sind die Songs viel leichter zu konsumieren, als auf den vorherigen Scheiben. Die Songs waren einfach viel runder und brachten es in Punkto Spielzeit auf grade mal 4 Minuten.
Der thrashige Opener "Faded" (die wohl aggressivste WALTZ-Nummer überhaupt!) überzeugt u.a durch die enormen spielerischen Fähigkeiten des Bassisten, der den Song durch seine unvergleichliche Finger-Akrobatik unvermittelt nach vorne peitscht. Der Mid-Tempo-Hit "Morbid" glänzt durch seinen verstörten Ohrwurm-Refrain und einer fast spöttisch eingängigen Keyboard-Melodie.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden