Bleeding Edge und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 32,18
  • Statt: EUR 33,24
  • Sie sparen: EUR 1,06 (3%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bleeding Edge (Englisch) Audio-CD – Audiobook, 17. September 2013


Alle 9 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 32,18
EUR 25,69 EUR 21,20
6 neu ab EUR 25,69 2 gebraucht ab EUR 21,20
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD: 17 Seiten
  • Verlag: Penguin Audio; Auflage: Unabridged (17. September 2013)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1611762332
  • ISBN-13: 978-1611762334
  • Größe und/oder Gewicht: 13,2 x 5,3 x 14,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 119.073 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Thomas Pynchon wurde 1937 in Long Island geboren. Sein einziger öffentlicher Auftritt fand 1953 an der Oyster Bay High School in Long Island statt. Er studierte Physik und Englisch an der Cornell University, später schrieb er für Boeing technische Handbücher und verschwand. Seither sind seine Bücher (u.a. "Die Enden der Parabel"; "V"; "Gegen den Tag") die einzigen öffentlichen Spuren seiner Existenz. Pynchon gilt als einer der bedeutendsten englischsprachigen Schriftsteller der Gegenwart. Er lebt in New York.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Thomas Pynchon, America's greatest novelist, has written the greatest novel about the most significant events in his country's 21st century history. It is unequivocally a masterpiece." (Stuart Kelly Scotsman)

"It's dense, complex and riotously, ridiculously funny." (Esquire)

"The looming shadow of 9/11 touches every page. Nonetheless, many of those pages are outrageously funny, others are sexy, touchingly domestic, satirical or deeply mysterious. All are brilliantly written in Pynchon's characteristically revved-up, even slightly over-revved style - a joy to read. Swarms with amazing characters. Full of verbal sass and pizzazz, as well as conspiracies within conspiracies, Bleeding Edge is totally gonzo, totally wonderful. It really is good to have Thomas Pynchon around, doing what he does best." (Michael Dirda Washington Post)

"Bleeding Edge, Pynchon's eighth novel, is the best and most surprising thing he's written since those great books. The jokes in this novel, incidentally, are superb, with the comic tone perhaps a career high point." (Tim Martin Telegraph)

"Part thriller, part detective story, it's a vibrant portrait of a city on the cusp of change." (Sonia Juttla Sunday Telegraph)

"[Pynchon's] eighth novel is something of a return to form, and could well be his best since his comeback. Offers a winning heroine, scintillating screwball dialogue and a typical host of weird, zany or depraved characters, this time corralled into a tighter-than-usual plot." (John Dugdale Sunday Times)

"Entropic in its plottery and joyously paranoid in its world view. My advice: read it, but don't try to follow it. It'll make you giddy." (John Sutherland The Times)

"There's plenty of space within the pattern for Pynchon's trademark digressions.songs, terrible puns.and some magnificent set pieces." (Thomas Jones Financial Times)

"Though Bleeding Edge doesn't stint on leftish theorizing about far-right misdeeds, it also gives the sense that for the first time Pynchon is looking at things from a very great height, as a battle between toy soldiers." (Leo Robson New Statesman)

"The new novel by the reclusive Pynchon is set in New York in 2001 and follows a fraud investigator who takes on more than she bargains for when she checks out a billionaire internet tycoon." (Mail on Sunday)

"[Pynchon's] working towards a sort of metaphysics of our accelerated, encrypted world; he's positing that once you reach a certain bandwidth, classical notions of space and time, and even maybe the unitary indivisible soul, break down." (Keith Miller Literary Review)

"Routinely extraordinary but also wonderfully funny, regularly gripping and, whisper it, engaging." (Hugh MacDonald Herald)

"Beneath the constant wordplay and manic invention there's serious intent; the intensity of Pynchon's prose can be a demanding slog but stay the course and you'll be rewarded for your efforts." (Ben Felsenburg Metro)

"Pynchon has a particular gift for apprehending a scene, for conveying the resonance of objects and understanding their role in our lives." (Jennifer Szalai Prospect)

"The narrative voice of Bleeding Edge is warmer: it's omniscient and at times essayistic but more often casual, chatty and in the present tense. Pynchon has an almost fatherly fondness for his characters. He takes an obvious pleasure in the game: in his gags and obscurities, in storytelling, and in chronicling the wasted days and nights of a scene that flickered for a few years and then burned out." (Christian Lorentzen London Review of Books)

"Bleeding Edge is an elegiac yet compulsively readable novel. The humour crackles, eliciting chuckles on almost every page. No one works magic with words like Pynchon, and here he is at the height of his powers, by turns gripping, thought-provoking, inventive, touching and poetic, not to mention warmly human." (Sean Carroll Nature)

"Pynchon makes interesting observations about life, there are lovely twists of lyricism throughout, the dialogue is punchy and believable, the jokes are funny." (Darragh McManus Irish Independent)

"Maxine is a fraud investigator and mother of two in pre-9/11 Manhattan, but a peek into the books of a tech billionaire uncovers - this is a Pynchon novel after all - a vast conspiracy." (Time)

"But the big surprise of Bleeding Edge is how tender it is. The novel makes an appeal for the survival of innocence in a hostile world. Pynchon wants to find a way out of paranoia and conspiracy, even as he forces the reader deeper into them. The novel really feels like the work of a writer coming to terms with the world. And while he may not like much of what he finds out there, he wants there to be a place for innocence somewhere. As everything falls apart, there's a real yearning in Bleeding Edge for at least some things to hang together." (David Barrett Standpoint)

"Enormous fun. Deserves a place alongside Pynchon's finest works." (James Kidd Independent on Sunday)

"Pynchon's latest novel is a historical romance set in during the internet's infancy in the spring of 2001." (Jo Ellison and Violet Henderson Vogue)

"Bleeding Edge is a romp. On full display are Pynchon's trademark linguistic and imaginative acrobatics. It may sound frivolous but an emotional maturity counterpoints the silly songs, deliberately bad puns, and pop-cultural references" (Irish Examiner)

"When he's in his hardboiled vein, [Pynchon] writes the most entertaining dialogue in any year." (Tom Stoppard Guardian)

"Pynchon's best novel since Mason & Dixon, an exhilarating shaggy-dog private-detective story that punctured its own garrulous charm with sharp stabs of betrayal and threat. Astonishing, too, that that a 76-year-old should produce a novel with such wild and slangy bounce." (Tim Martin Telegraph)

"Pynchon at his most hilarious, it gave way to more sombre realities involving a suspicious Silicon Alley tech company and its possible links to international terrorism and who knows what else." (Uncut)

"Suspenseful and darkly humorous." (Michael Dirda Times Literary Supplement)

"Intriguing, and probably the most straightforwardly readable of his books." (Gordon Brewer Herald)

"A thrilling ride through the first tech bubble, filled with "bleeding edge" technology... Accomplished, funny and digressive." (Financial Times)

"Pynchon's take on the attack on the Twin Towers. Will he reject the conspiracy theories of the "truthers" or spin some new conspiracies of his own? I think the answer is both. But I wouldn't swear to it." (Gordon Brewer Scotsman)

"· Pynchon delivered a piece of typically raggedy brilliance with Bleeding Edge." (Stuart Kelly Scotsman)

"Engrossing, hilarious and shocking." (Jonathan Jones Guardian)

"Pynchon's high-energy writing crackles with dark wit and foreboding" (Mail on Sunday)

"Playful and paranoid New York noir" (Adam Boulton New Statesman) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Werbetext

Silicon Alley is a ghost town, Web 1.0 is having adolescent angst, Google has yet to IPO, Microsoft is still considered the Evil Empire... -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von megalurch am 23. Juni 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Spannender und intensiver, vom Hintergrund her monströser als Inherent Vice, hat mich dieser Roman richtig gepackt und ein Pynchon-Revival bei mir ausgelöst. Bleeding Edge ist relativ zugänglich, fast ein page turner, und gehört für mich neben Gravity's Rainbow, Vineland und Against the day in die Topriege der Pynchon-Romane. Wer einen New York- und 9/11-Roman sucht, ist hier richtig. Wer glaubt, Lethem könne schreiben und sein Chronic City sei cool, der soll sich mal das hier reinziehen. Ich fühle mich, als hätte ich gerade ein paar Wochen im Big Apple verbracht, nicht dem aktuellen natürlich, sondern dem um 2001 und noch etliche davor. Jewish and Italian Cafes and Diners. Binge shopping, wall streeting, gentrification, das einzig Kontinuierliche der permanente Wandel. NY nostalgisch und als Alptraum. Alles da: US-Geo- und Netzpolitik, Paranoia, Verschwörungstheorien, lustige Liedertexte (Toi-hoi-let!), Pop- und Gegenkultur (von Akte X, Friends und den Schlümpfen bis hin zu Urge Overkill und Burzum), sowie tausend kleine Alltagsbeobachtungen, Überlegungen und Witze. Durch ihre familiäre Situation wirkt die Hauptfigur Maxine mit (Ex-)Ehemann und zwei Kids im Schulalter so geerdet, normal und menschlich wie man das selten hat bei Pynchon. Ich würde mal sagen Oedipa Maas'ens Tupperware Party having come full circle... Und dann natürlich die Sprache: Diese Sätze, dieses Vokabular, diese Wortkreationen! Herein ins Über-Hirn dieses Mannes. Ganz groß!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Felix Richter TOP 500 REZENSENT am 2. Oktober 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
New York, Frühjahr 2001. Maxine Tarnow, alleinstehende Mutter zweier munterer Söhne, verdient ihren Lebensunterhalt mit der Jagd auf Wirtschaftsbetrüger. Sie kann sich über Auftragsmangel nicht beklagen, was nicht zuletzt daran liegt, dass man ihr vor einiger Zeit wegen nicht ganz sauberen Interessenkonfliktmanagements die Lizenz entzogen hatte: Man kommt in diesem Beruf wesentlich schneller zum Ziel, wenn man nicht die Bürde des Berufsethos' mit sich herumschleppen muss.

Auch die Nachbeben der frischgeplatzten Internetblase eröffnen ein weites Feld für ihre Profession, als ein alter Bekannter bei ihr auftaucht, ein kleiner Filmemacher, der gerade eine Werbedoku für eine Computersicherheitsfirma namens hashslingrz dreht und der dort auf Dinge gestoßen ist, die ihm sehr merkwürdig vorkommen. Kaum hat sich Maxine der Sache angenommen, entdeckt sie zahlreiche sehr große und sehr gut versteckte Geldflüsse, unter anderem auch auf Konten im mittleren Osten. Ihre Nachforschungen bleiben den Betroffenen allerdings nicht verborgen, und Maxines Bekanntenkreis erweitert sich recht schnell, vor allem um Menschen, mit denen man eigentlich lieber keinen Umgang hat. Verängstigte Angestellte, finstere Agenten, selbst ein Pärchen von russischen Slapstick-Mobstern namens Misha und Grisha bevölkern die Szene. Es ist ein reges Kommen und Gehen, wobei manche, die gehen, dann nicht mehr gehen können. Wenn Thomas Pynchon sich nicht meistens lustige Namen hätte einfallen lassen, wäre es manchmal schwierig gewesen, die Übersicht zu behalten.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralf Kellermann am 5. Februar 2014
Format: Kindle Edition
Die Eckpunkte der Handlung hat Felix Richter hier im Forum ja schön zusammengefasst. Dazu aber noch ein paar Ergänzungen.

Was das Thema angeht, bleibt Pynchon seiner Linie einiger seiner großen Romane treu: "V.", "Gravity's Rainbow" und "Mason and Dixon" rekonstruieren teils narrativ, teils metanarrativ den Hintergrund historischer Katastrophen. Die erstgenannten Romane den Nationalsozialismus und die Technokratie der Waffenexperten, der letztgenannte die Grenzziehungen, die dann im amerikanischen Bürgerkrieg ex- oder implodierten. "Bleeding Edge" reiht sich insofern in diese Reihe ein, als hier der Hintergrund der Anschläge vom 9/11 ausgeleuchtet wird. Sicherlich ist der Anschlag auf die Twin Towers nicht mit Bürgerkrieg und Weltkrieg zu vergleichen, er markiert aber eine ähnliche Zäsur im Selbstverständnis der jüngeren Moderne.

Ähnlich wie in den anderen Romanen geschieht die narrative Aufarbeitung des zentralen Themas nicht einfach in Form einer erzählten Ursachenrekonstruktion. Die erzählte Welt ist nicht bloß der Gegenstand, des Romans. Die Geschichte rekonstruiert vielmehr eine Welt, in der das forschende und paranoide Erzählen den Gang der Ereignisse maßgeblich prägt. Es erschafft zum guten Teil erst jene Welt, in die sich der Roman dann selbst einschreibt, als Erzählung in einer Welt der Erzählungen. Er fabuliert also nicht einfach, sondern erzählt und reflektiert, welche Konsequenzen es hat, wenn man Geschehnisse zu Geschichten verdichtet. Er ist also ambivalent Fiktion ebenso wie Metafiktion, Geschichtsschreibung und Metahistory.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen