oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Blazon Stone

Running Wild Audio CD
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 49,99 Kostenlose Lieferung. Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 22. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Running Wild-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Running Wild

Fotos

Abbildung von Running Wild
Besuchen Sie den Running Wild-Shop bei Amazon.de
mit 48 Alben, Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Blazon Stone + Death Or Glory
Preis für beide: EUR 71,67

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Death Or Glory EUR 21,68

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (29. Januar 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Noise Kaufdeal (Soulfood)
  • ASIN: B0000258EB
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 140.359 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Blazon stone
2. Lonewolf
3. Slavern
4. Fire & Tee
5. Little big horn
6. Over the rainbow
7. White Masque
8. Rotting wheels
9. Blood red rose
10. Straight to hell
11. Heads or tails
12. Billy the kid
13. Genocide

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Für einige Leute gehört Blazon Stone zu den schwächeren Alben von Running Wild. Dem muss widersprochen werden, denn das 1991er Werk ist sogar eines der besten Rock´n´Rolf-Werke überhaupt und enthält mit Tracks wie dem Titelsong "Lonewolf", "Slavery", "Little Big Horn" oder "White Masque" fast ausschließlich Hymnen, für die man die Hamburger Institution entweder liebt oder hasst. Das war schon immer so, aber immerhin wird die Combo seit dem ´88er Port Royal-Werk wenigstens ernst genommen. Und Rock´n´Rolf ist ein verdammt guter Gitarrist, das zeigt auch diese Scheibe. Laut Drum-Tausendsassa Jörg Michael ist er sogar der beste Rhythmus-Gitarrist der Welt. Allerdings auch ein schwieriger Typ, so dass die Besetzung, die Blazon Stone eingespielt hat (Axel Morgan, Jens Becker, AC) nicht sehr lange zusammen war. Schade, denn vor allem der heutige Lacrimosa-Drummer AC hat mit seinem mächtigen Punch viel zum Gelingen dieser Scheibe beigetragen. Fazit: Wer auf deutschen Metal steht und Rock´n´Rolf und seine Freibeuter bereits kennt, kann Blazon Stone blind kaufen, denn wo Running Wild draufsteht, ist auch Runnig Wild drin. --Boris Kaiser

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blazon Stone... 11. Mai 2011
Format:Audio CD
*Hast du schon gehört? Running Wild machen jetzt irgend so einen Cowboy-Schei...!* Was ich meinem Kumpel damals als Antwort gegeben hatte, kann ich heute nicht mehr sagen, aber eines steht fest: *Blazon Stone* war alles andere als ein Schei...! Die Platte erschien 1991 und war schlicht und einfach eine Hammer-Scheibe.

Es gab natürlich wieder mal die üblichen Besetzungswechseln in der Band zu beklagen. Gitarrist Michael Kupper war durch Axel Kohlmorgen erstetzt worden und anstelle von Iain Finley schwand nun Rüdiger Dreffein die Stöcke hinter dem Schlagzeug. Musikalisch aber blieb alles beim alten. Nur wurde der typische True-Metal von Running Wild durch eine weitere zusätzlich Komponente verfeinert.

Dieses mal standen weder Piraten, noch Freibeuter im Mittelpunkt, sondern man griff ein Stück weit auf die amerikanische Geschichte des 19. Jahrhunderts zurück. *Blazon Stone* und *Lonewolf* gehören zu dieser Bereicherung, genauso wie *Little Big Horn*, das von General Custers Niederlage berichtet. Weitere gute *Cowboy*-Song, um mal bei den Worten meines damaligen Spezl's zu bleiben, sind die Single-Tracks *Billy The Kid* und *Genocide*, die als Bonussongs enthalten sind.

Ohne die *üblichen* Running-Wild-Themen ging es zum Glück natürlich auch nicht. *Slavery* ist ein gewaltiger Stampfer, Dreffeins Beitrag *Fire & Ice* überzeugt mit starken Gitarren und viel Speed, *White Masque* erzählt einem maskierten Freiheitskämpfer und bei *Straight To Hell* werden fast Erinnerungen an die ersten beiden Schallplatten wach. Running Wild bewegen sich im True-Metal mit der Sicherheit eines Schnellzuges auf seinen Schienen. Eine Scheibe an der es nichts zu bemängeln gibt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert! 29. November 1999
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
"Blazon Stone" ist der Name des 1991'er Albums der deutschen Metal Heroen. Und was Running Wild hier einmal wieder bieten, ist Speed Metal bester Qualität. Denn auf dem vorliegenden Album befinden sich so großartige Stücke wie "Lonewolf", "Bloody Red Rose" oder auch "Fire & Ice". Aber auch der Titelsong, sowie das Instrumentalstück "Over The Rainbow" sind sehr gelungen. Wahrlich, Running Wild haben nichts verlernt und "Blazon Stone" ist es Wert neben früheren Alben der deutschen Band, wie etwa "Port Royal" oder "Under Jolly Roger" im CD-Regal zu stehen. Großartiger Gesang, beste Metalgitarren und ein treibender Schlagzeugsound und zu alledem noch durchdachte Texte, das findet man hier. Das "Blazon Stone" Album kann ich daher jedem "Running Wild"-Fan nur wärmstens empfehlen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Die stärkste Runnig Wild Platte überhaupt! 29. April 2007
Von simpson77
Format:Audio CD
Runnig Wilds Blazon Stone ist für mich eines der besten deutschen Heavy Metal Alben überhaupt.

Hymnen wie 'Little Big Horn', 'Heads or tails' oder 'White Masque' zählen mit tödlicher Sicherheit zum Allerbesten, was die Hanseaten bisher zustande gebracht haben, und lassen so manchen RUNNING WILD-Gassenhauer der Vergangenheit weit hinter sich. Die Gitarrenarbeit ist durchweg erstklassig, ebenso wie Rolfs ständig verbesserter Gesang, die treibenden Basslines und das kraftvolle Drumming. Wer die Jungs immer noch als halbgare Piratencombo abtut, sollte sich die Ohren waschen oder vielleicht gleich die Finger von der Materie lassen. Hier gibt's absolut nichts zu mäkeln, jeder Ton sitzt, Ausschußware gibt's auf "Blazon Stone" nicht, und originell ist das Teil zudem auch noch. RUNNING WILD haben ihren ureigenen Stil gefunden, der trotz verschiedener Experimente (Western-Anklänge in 'Little Big Horn' etc.) nie unnatürlich oder überladen wirkt.

Dieses Album (das letzte von Runnig Wild als Band) sollte in keiner Heavy-Metal-Sammlung, die sich als solche Bezeichnen will, fehlen.

Kaufen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Ein Hammer-Album 25. Dezember 2011
Von Rhinoman
Format:Audio CD
Mit "Blazon Stone" sollte man sich nochmals weiter zum Vorgänger "Death or Glory" steigern, die Kompositionen waren nochmals insgesamt einen Tick stärker und professioneller gestrickt. Das Tempo wurde etwas heruntergeschraubt, so dass die meisten Songs richtige Stampfer sind - im Prinzip ist ausnahmslos jeder Song auf einem hohen Level mit Wiedererkennungswert angesiedelt. Das Album überzeugt durch seine Kompaktheit. Es ist rau,erdig und sehr heavy produziert.
Der Titel-Song zu Beginn ist ein typischer R W-Kracher, eine schnelle eingängige Hymne. Weiter geht es mit dem RocknRolligen "Lonewolf" bevor es bei "Slavery" wieder urtypisch zur Sache geht - schnelle Verse und langsamer stampfender Refrain. "Fire and Ice" geht in die gleiche Kerbe aber mit schnellerem Refrain. Die mit Trommeln eingeleitete saustarke Single "Little Big Horn" schlägt in etwa in die gleiche Kerbe wie die Vörgängersingle "Bad to the Bone", eine schnellere Mitgröhlhymne, aber wirklich clever komponiert. Nach einem kurzen Instrumental folgt ein weiterer Höhepunkt, der etwas schnellere Midtempotrack "White Masque" mit tollem Mitgröhl-Refrain -- das ist echt super. Bei "Rolling Wheels" gehts wieder stampfend weiter, bevor es mit "Bloody Red Rose" wieder etwas schneller wird. Bei "Straight to Hell" geht es noch etwas schneller zur Sache bevor man mit "Heads or Tails" nochmals einen Accept-artigen langsamen Abschlustampfer aus dem Ärmel schüttelt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar