Blau ist eine warme Farbe - La vie d'Adèle 2012 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(101)
LOVEFiLM DVD Verleih
Trailer ansehen

Die 17-jährige Adèle ist sich kurz vor Schulabschluss nur sicher, dass sie Lehrerin werden will. Alles weitere muss noch verhandelt werden. Nach unglücklichen Episoden lernt sie die selbstbewusste lesbische Künstlerin Emma kennen, die allein schon wegen ihrer blauen Haare auffällt. Es ist zunächst Leidenschaft auf den ersten Blick, aus der sich nach und nach eine große Liebe entwickelt, obwohl die beiden jungen Frauen so überhaupt nicht kompatibel erscheinen. Doch je mehr der Alltag Einzug hält, desto schwieriger wird die Beziehung.

Darsteller:
Aurélien Recoing, Jeremie Laheurte
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Blau ist eine warme Farbe

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 2 Stunden 53 Minuten
Darsteller Aurélien Recoing, Jeremie Laheurte, Salim Kechiouche, Léa Seydoux, Mona Walravens, AdèLe Exarchopoulos, Catherine SaléE
Regisseur Abdellatif Kechiche
Genres Drama
Studio Alamode
Veröffentlichungsdatum 30. April 2014
Sprache Deutsch, Französisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel La vie d'Adèle - Chapitre 1& 2
Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 2 Stunden 53 Minuten
Darsteller Aurélien Recoing, Jeremie Laheurte, Salim Kechiouche, Léa Seydoux, Mona Walravens, AdèLe Exarchopoulos, Catherine SaléE
Regisseur Abdellatif Kechiche
Genres Drama
Studio Alamode
Veröffentlichungsdatum 30. April 2014
Sprache Deutsch, Französisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel La vie d'Adèle - Chapitre 1& 2

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dieter Drewitz am 9. Januar 2015
Format: DVD
Jeder Kunstinteressierte weiß: Blau ist keine warme Farbe.
Aber niemand weiß, was den deutschen Verleih dazu angetrieben hat, den französischen Film „La vie d'Adèle, Chapitre 1 & 2“. umzubenennen.
Der Titel lässt darauf schließen, dass die Geschichte irgendwann weiter erzählt werden muss.

Ein Moment an einer Ampel. Adèle (Adèle Exarchopoulos) , siebzehn Jahre alt, träumt in den Tag hinein.
Plötzlich sieht sie auf der anderen Straßenseite das Mädchen Emma mit den blauen Haaren (Léa Seydoux), den Arm liebevoll um ihre Freundin gelegt.
Sie gehen sie aneinander vorbei, ihre Blicke treffen sich, versenken sich ineinander - und Adèle bleibt stehen. Etwas ist mit ihr geschehen.

Abdellatif Kechiche, der französisch-tunesische Regisseur, ließ diese Szene gleich einhundert Mal drehen.
Das weiß man, weil beiden Hauptdarstellerinnen es, noch immer ein wenig fassungslos, erzählt haben, wie Überlebende eines Abenteuers, dass sie weit über ihre Möglichkeiten forderte.
Doch ihre Qualen waren nicht umsonst. Der Zuschauer spürt diese Intensität .
Der Film ist drei Stunden lang und doch in jeder Sekunde ein Trip zweier Seelen und zweier Körper, die sich nicht näher und bloßgelegter sein könnten, voll innerer Spannung.
Adèle erlebt ihre erste große Liebe mit gewaltiger Intimität.
Aber es sind erst die ersten beiden Kapitel im Leben der Adèle, die im großem Verlust enden.
Sie ist auf dem Weg zum Erwachsensein.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von StefanB TOP 500 REZENSENT am 9. März 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Kaum war bekanntgegeben, dass der Film BLAU IST EINE WARME FARBE die goldene Palme auf den Filmfestspielen zu Cannes 2013 gewonnen hat, wurde bereits spekuliert, dass es sich um eine politische Entscheidung der Jury handeln muss. Denn in diesem Film steht eine lesbische Liebesgeschichte im Vordergrund. Und kurz vor diesen Filmfestspielen gab es in Frankreich Massenproteste gegen die eingeführte Homoehe.
Doch für den Regisseur Abdel Kechiche stand Homosexualität nicht im Mittelpunkt. Ihm ging es vielmehr die Klassenunterschiede in Frankreich zu zeigen und dass nur die wenigsten Menschen aus der unteren Schichten trotz großartiger Arbeitsleistung weder Anerkennung noch Akzeptanz bei der französischen Elite finden. Diese Diskrepanz zeigt Kechiche anhand von zwei jungen Frauen, deren Geschichte er über einen Zeitraum von mehreren Jahren erzählt.

Anfänglich ist die Welt der 15-jährigen Adele (Adele Exarchopoulos), die noch zur Schule geht, noch in Ordnung. Sie lernt einen sehr netten Jungen kennen und beginnt eine Beziehung mit ihm. Doch wohl fühlt sie sich nicht in dieser Beziehung und wird diese beenden. Zufällig begegnet ihr eine junge Frau mit blau gefärbten Haaren. Diese Frau geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Sie träumt sogar von ihr. Mit der Zeit begreift sie, was mit ihr los ist und muss sich eingestehen, homosexuell zu sein, was ihr zunächst sichtbar schwer fällt.
Es sind ein paar Jahre vergangen. Zufällig trifft Adele die junge Frau (Lea Seydoux), die Emma heißt und Kunst studiert, in einer Bar wieder und beide kommen ins Gespräch. Adele und Emma werden sich wiedersehen, verlieben sich ineinander und beginnen eine Beziehung.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
70 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von RUMBURAK am 5. Mai 2014
Format: DVD
Wenn es ein Werk gibt, das dem Kinozuschauer den Wunsch auf grosses bewegendes, vor allem menschliches Kino uneingeschränkt erfüllt, dann ist es diese dreistündige filmische Sternstunde.
"Blau ist eine warme Farbe" ist ein langer Film.
Drei Stunden, so meint man vielleicht, könnten doch leicht zu eventuellen Längen führen.
Das Gegenteil ist der Fall.
Das erschütternde ,intensive Liebesdrama könnte auch noch ruhig länger dauern.
Zu sehr ist der Zuschauer mit jeder Facette seiner Emotionen in die kleine und doch so grosse Liebesgeschichte eingetaucht, zu sehr hat die überragende Inszenierung jede Empfindung zum Klingen gebracht.
Schwelgerisch ist Abdellatif Kechiches Filmopus. Schwelgerisch in jeder Nahaufnahme.
Sanft und gleichzeitig so herzzerreisend kraftvoll zeichnet er kleinste Stimmungen, filigrane Gesten und Verunsicherungen in den intimen Grossaufnahmen von Augen, Mündern, von verhuschten Blicken und dann wieder leidenschaftlichen Ausbrüchen.
Die suggestive Kamera umfährt, umschmeichelt zärtlich jeden Körper, und jede Umarmung, läßt die Doppeldeutigkeit hinreissender Dialoge aufblitzen, entlarvt Widersprüche zwischen Denken und gesprochenem Wort, kreiert selten im Kino gesehene vollkommen selbstverständlich sinnliche Bilder von Nacktheit, Erregung und sexueller Vereinigung.
Es ist die alltäglichste und gleichzeitig elementarste Geschichte, die ein Mensch fähig ist zu erleben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen