Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Blasmusikpop oder Wie die... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von IchKaufsAb
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Minimale Gebrauchsspuren
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,31 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam: Roman Gebundene Ausgabe – 31. Juli 2012


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 19,99 EUR 1,29
68 neu ab EUR 19,99 33 gebraucht ab EUR 1,29

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam: Roman + Verteidigung der Missionarsstellung
Preis für beide: EUR 39,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Kiepenheuer&Witsch; Auflage: 491 S. (31. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3462044648
  • ISBN-13: 978-3462044645
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,6 x 4,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (71 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 32.051 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»[Blasmusikpop] ist so fröhlich und komisch, so frisch und witzig. [...] ein Kaleidoskop, das in den schönsten Farben leuchtet.«, WDR 2, Christine Westermann, 19.08.2012

»Wer John Irving mag, mag auch Vea Kaiser.«, Peter Hetzel, Sat1 Frühstücksfernsehen, 27.11.2012

»Mit ihrem Roman Blasmusikpop gehört Vea Kaiser zu den aufregendsten deutschsprachigen Debütantinnen in diesem Bücherherbst.«, SonntagsZeitung, 14.10.2012

»Ihr Debüt ist ein furchtlos und frisch erzähltes Dorfepos.«, ZEIT Literatur, 04.10.2012

»Ein großer Literaturspaß, ein sehr gelungenes Debüt.«, Denis Scheck, 26.08.2012

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Vea Kaiser, geb. 1988 in Österreich, veröffentlichte 2012 ihren Debütroman Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam, der Platz 1 der ORF-Bestenliste erreichte und Leser wie Presse gleichermaßen begeisterte. Übersetzungen ins Tschechische, Niederländische, Französische sowie eine Verfilmung sind in Arbeit. Nach ihrer Lesereise in über 100 Städte und 10 Länder studiert sie nun in Wien Altgriechisch und arbeitet an ihrem zweiten Roman.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nanni "fantasie-und-traeumerei" am 28. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
KLAPPENTEXT:
Gegen die Engstirnigkeit und den unreflektierten Traditionssinn der St. Petrianer hegt Johannes A. Irrwein - geschult an seinem Großvater, dem Bandwurmforscher Johannes Gerlitzen - seit frühester Kindheit eine starke Abneigung. Bildungshungrig und aufgeweckt wie er ist, sehnt er sich nach jener aufgeklärten Welt, die er hinter den Alpenmassiven vermutet. Als der Musterschüler jedoch unerwartet durch die Matura fällt, beginnt er, sich mit seinem Dorf auseinanderzusetzen. Seinem Lieblingsautor Herodot, dem Vater der Geschichtsschreibung, nacheifernd, macht er sich daran, die Chroniken seines Dorfes zu verfassen - und verursacht dabei ungewollt das größte Ereignis in der Geschichte St. Peters, das das Bergdorf auf immer verändern wird.

Ein 14,8 Meter langer Fischbandwurm, eine Seifenkiste mit Kurs auf den Mond, ein ungeahnt attraktiver Mönch im Jaguar, eine schwangere Dorfprinzessin, eine altphilologische Geheimgesellschaft, eine nordicwalkende Mütterrunde, ein Jungfußballer mit dem Herz am rechten Fleck, eine sinistre Verschwörung der Dorfältesten sowie jede Menge poppige Blasmusik gehören zum einzigartigen Mikrokosmos dieses Romans, der durch seine Liebe für leuchtende Details und skurrile Begebenheiten, durch seinen erzählerischen Furor und seine Vielstimmigkeit besticht. Vea Kaiser gelingt mit dreiundzwanzig Jahren ein wagemutiges, herausragendes Debüt. Dieser Roman wird Sie verzaubern.

AUTORIN:
(Quelle: Kiepenheuer & Witsch)
Vea Kaiser, geb.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Betty am 20. Mai 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Der Held der Geschichte ist wegen seines Bildungshungers und Forscherdrangs ein Außenseiter, fühlt sich im Dorf nicht wohl und kann es kaum erwarten dieser Enge zu entfliehen. Als es dann aber so weit ist, scheint er mit dem Dorf und seinen Bewohner/innen versöhnt zu sein.
Ich finde die Autorin ist mit sehr viel Phantasie und Wissen an die Sache herangegangen (ich kann gar nicht glauben, dass Frau Kaiser noch so jung ist (Jg. 1988) - die Episoden lesen sich oft wie Erfahrungen. In vielen Situationen habe ich mich mitten in dem Dorf gesehen. Ich bin selbst auf einem Bergbauernhof aufgewachsen und habe die dörflichen Strukturen und Situationen oft wiedererkannt und mich amüsiert, manchmal hat mich das Lesen aber auch etwas sentimental gestimmt.
Anfangs plätschert die Geschichte so dahin, man lernt die Dorfbevölkerung kennen... aber am Schluss läuft die Autorin zur Hochform auf und hat mich mit einem unerwarteten Ende wirklich gut unterhalten.
Nur eines sei noch gesagt: Ich hätte nie gedacht, dass St. Peter am Anger und seine Bewohner/innen so tolerant und weltoffen sein können...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Wald am 12. Oktober 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Gleich vorweg: Ich finde das Buch gut, ein netter Spaß für zwischendurch, ein Buch, dass man als geistige Pause zwischen zwei schwierigeren Werken gut lesen kann.

Grundsätzlich war mir das Buch zu plätschernd. Die Geschichten darin sind wirklich ein großer Spaß und wenn man - so wie ich - selbst am österereischen Land aufgewachsen ist, erkennt man einfach viel wieder, was tatsächlich so läuft.

Das erste Drittel stellt Charaktere und Orte vor und man wird mit netten Geschichten aus dem Dorfleben konfrontiert. Hier hätte ich mir mehr Struktur und Aufbau gewunschen. Die Episoden beginnen und hören dann ziemlich abrupt wieder auf. Als Kontrast ziehe ich hier Marquez' "Hundert Jahre Einsamkeit" heran. Hier gibt es auch unzählige Kleinstepisoden, die aber irgendwie ein großes, ganzes Sozial- und Geschichtsgebilde ergeben. Hier zerfällt es irgendwie in ein paar gute Ideen, die nicht konsequent genug verfolgt wurden.

Der Mittelteil ist wirklich sehr gut: Das Spannungsfeld zwischen der alpenländischen Provinz und klassisch-humanistischer Bildung lässt in Ansätzen die Inspiration durch Entwicklungsromane erkennen.

Leider bleibt die Entwicklung nur oberflächlich und auch irgendwann stehen und hier kommt das große Problem: Im letzten Drittel des Roman versteigt sich die Autorin leider darin, den Roman als lustige, jedoch unglaublich kitschige, moderne Alpensaga zu beenden. Das war an manchen Stellen in seiner Banalität und Schenkelklopferei fast schon unterträgelich. Die Probleme laufen zu schnell und zu geschmiert zu einen Happy End zusammen, Psychologie und innere Differenzierung der Charaktere setzen komplett aus.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von leeresblatt am 25. Mai 2013
Format: Kindle Edition
Mit der Zeit entwickelt ein erfahrener Leser ein gutes und zuverlässiges Gespür dafür, welches Buch "das richtige" ist.
Cover, Klappentext, Autor können ein Hinweis dafür sein, aber oft erlebt man Enttäuschungen, wenn man sich immer nur darauf verlässt.
Das Gespür aber lässt sich selten täuschen.
Der erfahrene Leser weiß auch, ob ein Buch mit Liebe und Hingabe geschrieben wurde. Das sind Gefühle und Eigenschaften, die sich auf den Leser übertragen.
"Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" ist genau so ein Buch: Es ist das richtige für mich, und dass Vea Kaiser es mit viel Liebe geschrieben hat, habe ich deutlich gespürt.

Vea Kaiser hat mit "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" ein Epos geschrieben, ein Alpen-Epos. Durch die Augen zweier außergewöhnlicher Männer sehen wir das Leben eines kleinen alpinen Dorfes in einer Alpenrepublik (der aufmerksame Leser wird sofort Ähnlichkeiten zu einem bestimmten europäischen Staat feststellen), das sich seit dem Mittelalter heldenhaft gegen die Wirkung und den Einfluss der Außenwelt wehrt. Das ist größtenteils durch die schwer erreichbare alpine Lage möglich. Aber auch die Charaktereigenschaften der Bewohner dieses Dorfes, das sehr stark dem einen berühmten "kleinen gallischen Dorf" ähnelt, tragen dazu bei, dass diese alpine Gemeinschaft eine Art Mini-Nation bildet, die das Schicksal und die Geschichte der Alpenrepublik nicht teilt, zu der es offiziell gehört. Das bringt große und kleine Vorteile mit sich, aber auch manche Nachteile.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden