Gebraucht:
EUR 16,90
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von buecherbar-shop
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: alter Aufkleber/Vermerk auf dem Cover
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Blackout

4.9 von 5 Sternen 34 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl
EUR 16,90
Hörkassette, Import, 7. Juli 1987
"Bitte wiederholen"
Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 gebraucht ab EUR 16,90

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Vinyl
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 1982
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Harvest
  • ASIN: B001JHVDSQ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen 34 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.321.783 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Club-Edition ,,Zustand Vinyl:EX,Cover:EX (Goldmine Standards)OIS - Club-Edition - Sie bestellen:LP:Scorpions


Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
31
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 34 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Django am 11. April 2005
Format: Audio CD
Dieses Album gehört für mich zu den Allerbesten überhaupt.
Zwischen 1979 und ca. 1985 waren die Scorpions so gut wie nie zuvor und wie nie mehr danach (vergesst "Wind Of Change"). Das Blackout Album aus dem Jahre 1982 zeigt dies mehr als deutlich: 37 Minuten (ja, damals waren die Alben noch kürzer - dafür musste man aber nicht jeweils 4 Jahre auf eine Neuerscheinung warten....) mit allerfeinstem Hardrock. Ein Song brillanter als der andere. Was dieses Album so besonders macht, ist das hervorragende Songwriting, das "emotionale" Melodien mit brachialer Power kombiniert, die tollen Gitarrensoli sowie die Stimme von Klaus Meine, die damals auf dem Höhepunkt war (Kaum zu glauben, dass sich Klaus während(!) der Entstehung dieses Albums einer Stimmbandoperation unterziehen musste, da er keinen Ton mehr herausbrachte.).
Die Highlights sind neben dem harten, aggressiven Titelstück das energiegeladene "Can't Live Without You", das melodiöse "No One Like You" (Mit einer der besten Scorpions-Songs überhaupt), das wahrlich dynamitgeladene "Dynamite" sowie die wunderschöne und absolut kitschfreie Ballade "When The Smoke Is Going Down". Mein Geheimtipp zudem: Das zweieinhalbminütige und m.E. leider viel zu unterschätzte "Now!".
Fazit: Dieses Album ist "Dynamite" pur. Unzählige Highlights ohne Ausfall. Für jeden Liebhaber von kompromisslosem, melodiösem 80er-Hardrock ein Muss! Dafür gebe ich volle 5 Sterne (Die kriegen bei mir übrigens nur Wenige.).
1 Kommentar 29 von 29 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ich weiß, das hört sich unheimlich abgedroschen an, aber es IST einfach so! :-)

Ich habe die Scorpions 1984 Nachts im Fernsehen beim "Rock Pop in Concert" zusammen mit Judas Priest, Def Leppard usw. gesehen...
Das war irgendwie anders als der Kram den ich bis dahin aus den Charts kannte.
Nächsten Tag bin ich zum Plattenladen gelaufen, habe mir die "Blackout" gekauft und für mich sollte ab sofort (!) eine neue Musik-Ära beginnen...

Ich kann dieses Gefühl kaum beschreiben, als ich den ersten Song "Blackout" hörte und dabei das geniale Plattencover in den Händen hielt. Als später dann "Now!" und "Dynamite" aus den Boxen ballerte, war es um mich entgültig geschehen. Diese Platte hatte mich dermaßen in den Bann gezogen: Dieser fantastische Gesang, diese Aggressivität der Gitarren bei Liedern und Melodien für die Ewigkeit.
Hört Euch nur mal Matthias Jabs' Lead-Gitarre im Song "Blackout" an... Noch Fragen? Kein Wunder, dass etliche Könner/Kenner ihn zu den Besten seines Fachs zählen.
Oder die unfassbare Power, die Klaus Meine bei "Now!" an den Tag legt: geiler KANN man dieses Lied nicht singen! "...getting out of control, there's nothing that can bring me DOOOOWN..." ;-)

Hier stimmt echt alles!!

Ich kann mich, jetzt wo das hier schreibe, noch ganz genau daran erinnern und bekomme immer noch eine Gänsehaut. Ich wusste bis dahin nicht mal ansatzweise, wie Musik einen "packen" kann. Das war ganz genau das, was ich suchte! Jede verdammte Sekunde auf diesem Album ist göttlich!
Selbst 25 (!) Jahre nach der Veröffentlichung hat dieses Meisterwerk nichts an seiner Magie und Durchschlagkraft verloren.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare 23 von 23 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Das Erscheinen ihres achten Albums "Blackout" im Jahr 1982 ist für die Scorpions ein entscheidender Karrieremoment. Bereits zu Beginn der Produktion verliert Sänger Klaus Meine nämlich seine Stimme und es ist gute neun Monate lang nicht klar, ob er jemals wieder wird singen können. In dieser Zeit testen die Hannoveraner laut den Erzählungen von Drummer Herman Rarebell den jungen Don Dokken als Ersatz für Meine. Doch letztlich entschließt man sich vor allem auf Initiative von Rudolf Schenker dazu, auf den Sänger zu warten. Mit Hilfe eines Wiener Arztes, der auch Opernsänger betreut, kehrt er dann auch tatsächlich wieder zurück. Ein Glücksfall, denn ob mit dem späteren AOR-King Dokken ein derart heftiges Album gelungen wäre...man mag es bezweifeln.

Vielleicht gerade wegen des gesanglichen Neustarts von Klaus Meine gilt "Blackout" heute als eines der stärken Scorpions-Werke überhaupt. Seine Stimme klingt bissiger und rauer als zuvor. Zudem schraubt die Band den Härtegrad der Songs deutlich in die Höhe. Gibt es auf dem Vorgänger "Animal Magnetism" (1980) mit "The Zoo" nur einen richtig schweren Titel, macht man dieses mal kaum Kompromisse.

Zum Einstieg donnert der Titelsong "Blackout" los, als habe man es hier mit einer Newcomer-Formation zu tun, die allen beweisen will was sie drauf hat. Textlich passt er wie die Faust aufs Auge zur Situation um Klaus Meine. Tatsächlich aber lässt sich Rarebell durch ein Alkoholabsturz von Gitarrist Rudolf Schenker zu dieser Nummer inspirieren. Wie dem auch sei - "Blackout" ist einer der größten Hard Rock Klassiker, die je geschrieben wurden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 von 4 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden