Bittere Lügen: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Bittere Lügen: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bittere Lügen: Roman Broschiert – 24. April 2014

28 Kundenrezensionen

Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, 24. April 2014
EUR 14,99
EUR 11,50 EUR 0,88
65 neu ab EUR 11,50 23 gebraucht ab EUR 0,88

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Bittere Lügen: Roman + Die andere Frau
Preis für beide: EUR 24,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER Scherz; Auflage: 1 (24. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3651000664
  • ISBN-13: 978-3651000667
  • Originaltitel: The Boy That Never Was
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 3,3 x 21,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (28 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 140.893 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»super spannend, voller Überraschungen, einfach toll!«
Mirjam Bauer, Radio Euroherz, 23.7.2014

»Spannendes, sinnlich erzähltes Drama mit eindringlicher Nähe zu den gelungenen Figuren.«
Magazin Bücher, Juni/Juli 2014

»Ein absolut überzeugendes Krimi-Debüt.«
dpa, 18.6.2014

»Das rächt sich bitterlich in diesem außergewöhnlichen, extrem packenden Thriller.«
Marc Elsberg, Brigitte, 4.6.2014

»Wer auf Psychodramen steht sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen.«
Amazon, 15.5.2014

»Fesselnd«
Freundin DONNA, 5/2014

»Eine emotional und detailliert geschriebene Geschichte, die zu einem unvorhersehbaren Ende führt.«
Hilla, Frühjahr/Sommer 2014

»Eine hintergründige Geschichte, originell und mit Gefühl erzählt.«
Anna Eunike Röhrig, EKZ Bibliotheksservice, 5.5.2014

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Karen Perry – hinter diesem Namen verbergen sich die Autoren Karen Gillece und Paul Perry. Karen und Paul stammen beide aus Dublin, wo sie auch heute mit ihren Familien leben.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pipet Heart am 28. April 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Das dubliner Autorenduo KAREN Gillece und Paul PERRY entlieh ihrem Unisono-Geschöpf jeweils einen Namensbestandteil für diesen Roman, der mich mit Ankündigungen, wie "Spannungshighlight aus Irland" oder "fesselndes Psychodrama" lockte. Auf dieses Herkunftsland springen meine Sinne ohnehin so euphorisch an, wie die der Fliegen auf die Farbe gelb!

Rund vierhundert Seiten später bleibe ich etwas ratlos bezüglich meiner Empfehlung. Die Idee hinter der Story gefiel mir, weil sie neu und anders ist. Der Leser leidet mit dem jungen Künstlerpaar Robin und Harry, das unter tragischen und dubiosen Umständen in Marokko ihren dreijährigen Sohn Dillon verlor. Bei der Erzählung, die Gegenwart und Rückblicke verknüpft, wechseln Ich-Perspektiven beider Elternteile und bilden einzelne Kapitel, die mit dem Namen des Erzählenden übertitelt sind. Da ich (erfreulicherweise) nicht an einer Identitätsstörung leide, bereitete mir das Lesen gerade dieser Wechsel-Passagen Unwohlsein. Ich verfüge über ausreichend Fantasie und Empathie, mir schon aus EINER Sicht tragische Ereignisse vorstellen und ansatzweise mitfühlen zu können. Die stetigen Wiederholungen, wie nun genau die Gefühle über die Protagonisten hereinbrechen, hatten alsbald den Effekt eines zu lange gekauten Kaugummis: Der anfänglich aromatische Geschmack wird bei jeder Umdrehung fader! Bei jedem Sichtwechsel muss sich der Leser auf die andere Person einlassen, just wenn er glaubt, den Partner verstanden zu haben - das schafft nicht Nähe, sondern unerwünschte Distanz.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lehmann-Pape am 9. Mai 2014
Format: Broschiert
Harry war schon einmal richtig am Boden. An sich schon mehrfach, aber einmal führte dies zu einer langen, intensiven psychologischen Behandlung. Einer, der ein Lebenstraum nicht verwunden bekommt. Einer, bei dem seine Frau und sein engster Freund und der Rest der Familie vorsichtig betrachten, wie stabil er letztlich ist.

Harry ist mit Robin verheiratet, mit der ihn eine lange Geschichte verbindet. Künstler sind sie (bzw. Robin war eine). Aussteiger. Maler. Lebten in Tanger, „des Lichtes wegen“. Nachdem sie vorher mit und wie Hippies in Spanien sich aufhielten. Waren in der Szene in Tanger verankert, mit dem leicht geheimnisvollen Cosimo befreundet (Harry mehr als Robin), eine Art Zentrum der Szene in Tanger.

Harry und Robin sind Eltern. Dillon ist ihr Sohn. Einer, der schlecht einschläft. Deswegen greift Harry hier und da zu einer Schlaftablette. Mit schlimmen Folgen. Denn als ein Erdbeben Tanger heimsucht, schläft Dillon wie ohnmächtig in seinem Bett, während Harry noch Einkäufe erledigen will.

Das Haus bricht zusammen, die Leiche Dillons wird nie gefunden. Was der Grund für Harrys Aufenthalt in der Klinik war. Denn hier und da, schon länger mit Robin wieder nach Irland zurückgekehrt, sieht er Dillon. Ganz fest glaubt er das, geht dem nach, wird verrückt daran.

Seit einer ganzen Weile aber scheint Ruhe zu herrschen. Das alte, ererbte Haus will saniert werden. Auch wenn das Geld knapp ist, hier und da macht Harry was aus seiner Kunst. Pflegt Kontakte, versucht, mit Robin seine Wege zu gehen (auch wenn Harry hier und da mal fehltritt).

Bis er, eines Tages, am Rande einer Demo gegen den EU Rettungsschirm diese Frau sieht. Mit diesem Kind an der Hand. Dillon.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gabriele Steininger am 18. Juli 2014
Format: Broschiert
Der kleine Dillon wird bei einem Erdbeben in Tanger verschüttet, aber nie aus den Trümmern des eingestürzten Hauses geborgen. Sein Vater, der ihn kurz allein gelassen hatte, steigert sich in den Gedanken hinein, dass er noch leben könnte und meint tatsächlich, ihn nach fünf Jahren entdeckt zu haben: auf einer Demo in Dublin, wohin seine Frau und er nach dem schrecklichen Vorfall zurückgekehrt sind.

Abwechselnd kommen die Eltern Harry und Robin zu Wort. So kann man als Leser die unterschiedlichen Lebenseinstellungen und Verarbeitungsmechanismen nachvollziehen. Harry ist Maler und gestaltet im Abstand von jeweils einem halben Jahr ein Porträt von Dillon, wie er ihn sich inzwischen vorstellt. Robin hat nach der Rückkehr nach Dublin ein Architekturstudium absolviert und scheint den Verlust viel besser verarbeitet zu haben. Sie erhofft sich einen Neubeginn und leidet sehr an Harrys „Uneinsichtigkeit“.

Diese Geschichte lässt sehr tief in die menschliche Psyche blicken und zeigt, wie unterschiedlich Menschen mit Verlusten umgehen. Wobei der Verlust eines Kindes Eltern wohl immer traumatisiert. Dass zwei Autoren (Karen Gillece und Paul Kerry) an diesem Buch gearbeitet haben, tut ihm sehr gut. So werden beide Seiten geschlechtsspezifisch betrachtet.

Zu Beginn des Buches werden die Personen mit ihren Eigenarten an manchen Stellen noch etwas langatmig eingeführt, doch je weiter ich als Leserin vordrang, desto stärker bannte mich die Geschichte. Denn nach und nach kommt der Titel zum Tragen: „Bittere Lügen“. Ein Buch, das zu lesen sich lohnt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden