Bis zur letzten Stunde: Hitlers Sekretärin erzählt ihr Leben und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Sun-books
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: als mängelexemplar gekennzeichnet..
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bis zur letzten Stunde: Hitlers Sekretärin erzählt ihr Leben Taschenbuch – 1. September 2003


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 1,25
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 8,50
51 neu ab EUR 8,95 39 gebraucht ab EUR 1,28

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Bis zur letzten Stunde: Hitlers Sekretärin erzählt ihr Leben + Der letzte Zeuge: Ich war Hitlers Telefonist, Kurier und Leibwächter<BR>Unter Mitarbeit von Sandra Zarrinbal und Burkhard Nachtigall + Das Buch Hitler
Preis für alle drei: EUR 28,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation


Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"Fräulein Junge, zum Diktat! Nehmen Sie auf."
Fräulein Junge stenografierte, tippte Briefe, brachte ihrem Chef Kaffee und sortierte Akten -- nicht ungewöhnlich für eine Sekretärin. Das Außerordentliche an Junges Berufsleben war ihr Vorgesetzter, denn der hieß Adolf Hitler. Zwischen 1942 und Kriegsende arbeitete Junge als Hitlers Privatsekretärin, saß in Wolfsschanze, Berghof oder Berliner Reichskanzlei, erlebte dort die Nazi-Administration hautnah.

"Fräulein Junge, machen Sie aus Ihren Erlebnissen ein Buch!"
Nein, diesen Satz hat Junge nie zu hören bekommen, trotzdem wusste sie von der Bedeutung ihrer Erinnerungen an die Arbeit im Führerhauptquartier. Sie schrieb diese bereits 1947/48 nieder, aber erst 2002 findet der Text an die Öffentlichkeit. Bis zur letzten Stunde enthält Junges nahezu unverändertes Originalmanuskript, eingerahmt von der Einschätzung des persönlich-historischen Bezugsrahmens der Verfasserin durch die Journalistin Melissa Müller -- einer wichtigen Einordnung, strotzt das Manuskript doch stellenweise vor entwaffnender Naivität gegenüber dem Führer. Verständlich angesichts einer damals sehr jungen Schreiberin, noch ohne Distanz zum NS-Apparat -- aber eben erklärungsbedürftig.

Bis zur letzten Stunde ist also keine kritische Auseinandersetzung mit Hitler, ebensowenig eine Darstellung interner Entscheidungsprozesse (Junge protokollierte nur deren Ergebnisse). Das Buch zoomt hingegen auf das Alltagsleben des Führers: Umfangreiche Schilderungen seiner Arbeits- oder Freizeitgewohnheiten sind manchmal dröge, aber dafür fesseln die letzten Tage im Berliner Reichskanzleibunker. Der anfängliche Tonfall einer Teekränzchenberichterstattung macht drückender Endzeitstimmung Platz.

Das gesamte Buch ist, Melissa Müller kündigte es an, ein Beleg für die "Banalität des Bösen". Und wie banal Hitlers Alltag war! Für die Einblicke in Hitlers biedere Welt muss man Traudl Junge trotz mancher "dramaturgischer" Schwäche loben: "Fräulein Junge, danke für diese Niederschrift!" --Joachim Hohwieler -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»Authentisch! Mit klugen und kompetenten Anmerkungen und Essays versehen.« Frankfurter Allgemeine Zeitung -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Muggenhorst am 10. April 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Erinnerungsbücher der Personen aus Hitlers Umfeld gibt es so einige, manche wurden schon kurz nach Untergang des Dritten Reiches veröffentlicht, einige hingegen wurden fast 50 Jahre zurückgehalten. Traudl Junge, eine der Sekretärinnen Hitlers, hatte zwar schon 1947 ihre Aufzeichnungen über die Zeit in den Diensten des Diktators angefertigt, hatte aber nie vor, diese zu veröffentlichen. Erst mit dem bemerkenswerten Dokumentarfilm "Im toten Winkel" von André Heller und Othmar Schmiderer sowie diesem, unter der Mitwirkung der österreichischen Autorin Melissa Müller entstandenen Buch brach die 2002 verstorbene Münchnerin ihr jahrzehntelanges Schweigen.

Aufgrund der Erfahrungen im Umgang mit Hitler wird dieser teils als Privatmann und stellenweise charmanter Chef gezeichnet. Dies mag für so manchen unerträglich wirken, scheint mir jedoch aufgrund der Dienststellung Frau Junges durchaus schlüssig. Die Verbrechen fanden an anderer Stelle statt und wurden sicherlich nicht vom Diktator dem niederen Personal erläutert. Vielmehr erhält man so einen Einblick aus einem anderen Sichtwinkel und aufgrund der Anwesenheit Traudl Junges im Führerbunker bis kurz vor Kriegsende einen beeindruckenden Zeitzeugenbericht, wenn sich auch manche ihrer Aussagen mit der anderer Anwesender widersprechen.

Am meisten beeindruckt dann aber doch die Selbstkritik, zu der die alte Dame fähig war, eine Eigenschaft, die man nicht jedem Bediensteten des inneren Führungszirkels nachsagen kann. Die Reflexion eigener Versäumnisse, eigener Schuld, nimmt ebenfalls einen wichtigen Teil des Buches ein. Dafür gebührt Traudl Junge auch posthum noch allerhöchster Respekt!

Dieses Buch war eine der Grundlagen für den Film "Der Untergang".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
83 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. Exner am 25. Januar 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Frau Junge hat nun ihr Manuskript aus der frühen Nachkriegszeit veröffentlicht, das ich erstmals vor gut 5 Jahren gelesen hatte und das ich damals als einen historisch wertvollen Beitrag erkannte. Aber sie wollte es nicht veröffentlichen. Nun hat sie es endlich getan. Dieses Buch ist aber weitaus mehr, als nur ein Bericht ihres Erlebens des sog. ‘Dritten Reiches’ an der Seite Hitlers. Es geht weit darüber hinaus, insbesondere, weil es die Schwierigkeiten aufzeigt, mit dieser Vergangenheit zu leben. Ich möchte nicht zu viel vorab darüber verraten, aber es ist ein wichtiger Beitrag auch zum Thema Vergangenheitsbewältigung und Schuld. Es ist ein aufrichtiger Beitrag einer Frau, deren Leben viel mehr Aufmerksamkeit verdient, als es bislang der Fall gewesen ist. Sie war die Sekretärin Hitlers, sie ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit mit einer nachdenklichen Offenheit, mit jugendlichem Charme und Weisheit. Ich kann ihr jetzt erstmals erschienenes Buch nur weiterempfehlen... Es hebt sich aus der Flut der Memoiren der Zeitzeugen sehr positiv heraus. Prädikat: besonders wertvoll
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
36 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Regina Karolyi am 18. Januar 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist interessant, wie weit die Bewertungen zu diesem Buch differieren. Wer von der deutschen Kollektivschuld überzeugt ist, kann diesem Buch mit Sicherheit nichts abgewinnen. Ich persönlich bin sehr beeindruckt, bestätigt es doch das Bild, das ich (Jahrgang '67) durch Gespräche mit ganz gewöhnlichen Zeitzeugen und eine breitgefächerte Lektüre gewonnen habe, nämlich, dass sich Hitlers dämonischer Wahnsinn unter einer Oberfläche aus k.u.k.-Charme und charismatischer Demagogie verbarg. Traudl Junge zeigt unverbrämt auf, wie sie mit der vielleicht etwas naiven Bereitwilligkeit eines jungen Menschen in Hitlers Dienste trat. Bei aller Abscheu, die ich gegenüber Hitler empfinde, muss ich zugeben, dass ich mich in Frau Junges Alter wohl ähnlich verhalten hätte. Sie skizziert auch für den vom Sachbuch geprägten Leser ungewöhnliche Bilder von den Menschen in Hitlers Nähe, und wenn mich eine Szene besonders mitgenommen hat, dann jene um den Mord an den Goebbels-Kindern in Verbindung mit dem Selbstmord der Eltern.<Ich kann das Buch jedem empfehlen, der das Thema "Hitler" gern einmal von einer anderen, sehr subjektiven Seite betrachten möchte. Es täte auch den Zeitgenossen gut, die, ohne den Nationalsozialismus selbst erlebt zu haben, ständig das "gemeine Volk" dieser Epoche pauschal verdammen (sofern es ihnen gelingt, sich in Traudl Junges Welt zu versetzen). Nicht jedes Monster sieht aus wie Quasimodo, und dieser wiederum war keines.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von tiw5sepr am 21. Februar 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Traudl Junge beschreibt in einer offenen und ehrlichen Art ihre außergewöhnliche (historisch zu Hitler betrachtete) Geschichte. Kurzweilig und faszinierend. Sehr gut: Personen und geschichtliche Hintergründe werden kurz als Fußnote erklärt, um die persönlichen Erinnerungen in die geschichtlichen Begebenheiten einzuordnen.
Es fehlt jegliche falsche Selbstbeweihräucherung, wie man es von anderen Geschichten von Zeitzeugen manchmal kennt. Dagegen wird einem Traudl Junges späterer beklemmender Selbstzweifel an ihrer damaligen unbedarften Rolle bewusst.
(Trotzdem handelt es sich bei dem Buch NICHT um eine verspätete Reinwaschung ihrer Vergangenheit.)
Glücklicherweise hat sich Traudl Junge doch noch entschlossen, ihre Erinnerungen zu veröffentlichen.
Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen!!! Es hat mich zwei Nächte lang gefesselt.
Sehr wertvoll, um den historischen Blick auf die letzten Jahre des "privaten Chefs" Hitler und seiner Umgebung abzurunden!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen