Menge:1

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,46
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,79

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Birdy


Preis: EUR 8,14 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 20 auf Lager
Verkauf durch FLASH und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
29 neu ab EUR 5,13 7 gebraucht ab EUR 7,00

Birdy-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Birdy

Fotos

Abbildung von Birdy

Videos

Birdy - Sizzle

Biografie

Mit ihren 17 Jahren ist die Sängerin und Pianistin BIRDY das, was man ein „zartes Persönchen“ nennen würde. Doch der Eindruck täuscht, denn hinter Jasmine van den Bogaerde, so ihr voller Name, steckt eine der bezauberndsten und eindrucksvollsten Stimmen, die man zu Zeit finden kann. Ihren Durchbruch in Deutschland feierte sie mit einer herzzerreißenden ... Lesen Sie mehr im Birdy-Shop

Besuchen Sie den Birdy-Shop bei Amazon.de
mit sämtliche Musik, 6 Fotos, Videos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Birdy + Fire Within + Pure Heroine
Preis für alle drei: EUR 22,77

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (23. März 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Warner Music International (Warner)
  • ASIN: B004U5WZG8
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (223 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 694 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. 1901 5:11EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Skinny Love 3:23EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. People Help The People 4:16EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. White Winter Hymnal 2:17EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. The District Sleeps Alone Tonight 4:44EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. I'll Never Forget You 3:47EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Young Blood 4:04EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Shelter 3:44EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Fire And Rain 3:07EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Without A Word 4:46EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. Terrible Love 4:43EUR 1,29  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Auf Birdy nimmt sie sich auf ihre unnachahmliche Art Stücken von Cherry Ghost, The National, Phoenix, The Postal Service oder James Taylor an. "Ich möchte den Menschen mit den Covern meinen ganz eigenen Style vorführen", erklärt Birdy, die sich ganz nebenbei auf ihren bevorstehenden Highschoolabschluss vorbereitet. "Obwohl es natürlich auch sehr schön ist, mit `Without A Word` einen selbstgeschriebenen Track auf dem Album zu haben."
"Ich höre mir gerne fremde Songs an", erklärt Birdy weiter ihre eklektische Songauswahl. "Normalerweise sitze ich am Piano und erarbeite Arrangements, die zu mir und meiner Stimme passen. Alles andere ergibt sich fast von selbst", wie auch die Arbeit mit den hochkarätigen Produzenten Rich Costey (Muse, TV On The Radio…), James Ford (Arctic Monkeys, The Klaxons…) und Jim Abbiss (Adele, Arctic Monkeys…) demonstriert, mit denen Birdy in London und Los Angeles an "Birdy" werkelte. "Sie alle haben mir wahnsinnig geholfen, mich mit Ideen, guten Tipps und reichlich Input unterstützt", kommentiert sie die Aufnahmen.

motor.de

Als 15-jähriges Küken steht Birdy eigentlich unter Welpenschutz. Ihre zahlreichen Cover-Versionen verwechseln jedoch Intimität mit Kitsch und übertünchen beinahe das Talent der Britin. (Foto: WMG) Nachdem der große Casting-Show-Hype langsam aber sicher abgeebbt ist, hat sich in den Köpfen der heutigen Jugend bereits ein neuer Wunschtraum gebildet: YouTube-Star werden! YouTube-Was? Ja, so nennen sich die Otto-Normalbürger, die innerhalb kürzester Zeit ihre Video-Klickzahlen in die Millionen treiben, um letztlich auf diesem Weg einen Plattenvertrag zu ergattern. Eine derartige Erfolgsgeschichte kann die junge Engländerin Birdy später mal in ihre Biographie schreiben. Im Alter von 12 Jahren begann Jasmin van den Bogaerde — so ihr bürgerlicher Name — damit, Coversongs auf die bekannte Video-Plattform zu stellen. Schnell stand die Tochter einer erfolgreichen Konzertpianistin und eines Drehbuch-Autors im Fokus der Öffentlichkeit. In Großbritannien brach aufgrund ihrer Neuinterpretation des Bon Iver-Hits "Skinny Love" eine regelrechte Birdy-Hysterie aus. Im Nu standen die Plattenlabels vor der Tür, woraufhin die 15-Jährige zu Teilen mit dem Simian Mobile Disco-Gründer James Ford ihr selbstbetiteltes Debüt aufnahm. Birdy - "Skinny Love" (Bon Iver) Mehr Videos von Birdy findet ihr bei tape.tv! Der talentierte Grünschnabel aus Hampshire komponiert zwar schon seit einigen Jahren eigene Songs am Klavier, doch diese bilden leider nicht den Kern ihrer ersten Platte. Hauptsächlich besteht "Birdy" aus altbekannten Indie-Songs, die sie mit zerbrechlicher Stimme am Piano darbietet. Braucht die Musik-Landschaft so etwas? Nicht wirklich. Denn die junge Dame entwickelt aus dem Alten nichts Neues und bleibt verschüchtert im Schatten von Künstlern wie The National oder auch Fleet Foxes. Die Pop-Version von "Young Blood" (The Naked And Famous) verwandelt sich mit zu viel Hall auf der weinerlichen Stimme der Schülerin, schwächelnden Beats und plumpen Streicher-Arrangements in eine kraftlose Folk-Ballade, die in dieser Variante ganz sicher kein vergleichbarer Erfolg geworden wäre. Doch manchmal schafft sie es, den Liedern neues Leben einzuhauchen, einen persönlichen Anstrich zu verpassen. Gelungen ist ihre Version von "1901" der französischen Band Phoenix, die in ihrer reduzierten Instrumentierung — ohne umherirrende House-Gitarren — in neuem Glanz erstrahlt. Birdy - "Shelter" (The xx) Mehr Videos von Birdy findet ihr bei tape.tv! Am besten steht der Sängerin ihre eigenes Lied "Without A Word" zu Gesicht, darin kann sie ihr Stimmvolumen ausschöpfen und wird nicht von Hall-Sounds überlagert. Textlich ist der Titel dabei zwar kein Wunderwerk, wirft ihr aber gleichzeitig keine Thematik vor die Füße, die sie in den hochemotionalen Stücken zuvor zu Fall bringt. Wen wundert es, dass die Darbietung aufgesetzt erscheint, wenn ein Teenager von qualvoller, zerstörender Liebe singt? Eben. Bleibt nur zu hoffen, dass eingefleischte Bon Iver-Fans die Anfängerin nicht zu sehr mit dem Erfahrenen vergleichen, denn die Messlatte liegt logischerweise zu hoch. Doch die Voraussetzungen für ein richtig gutes Zweitwerk sind mit Birdys besonderer Stimmfarbe sowie der Fingerfertigkeit am Klavier vorhanden, man muss sie nur lassen. Sophie Lagies VÖ: 23.03.2012 Label: Warner Music Tracklist: 01. 1901 02. Skinny Love 03. People Help The People 04. White Winter Hymnal 05. The District Sleeps Alone Tonight 06. I'll Never Forget You 07. Young Blood 08. Shelter 09. Fire And Rain 10. Without A Word 11. Terrible Love

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

66 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Detlef S. TOP 1000 REZENSENT am 25. März 2012
Format: Audio CD
Freunden gegenüber habe ich scherzhaft gesagt: "Für echten Weltschmerz muss man eben Teenager sein!". Was ein bisschen respektlos klingt, trifft es aber vielleicht total auf den Punkt.

Vor allem anderen ist "Skinny Love" natürlich wie ein Schrei aus der Seele, so voller trauriger Leidenschaft, wie ich mit zwei Dekaden mehr auf den Schultern sie fast schon nicht mehr empfinden kann - fast, denn da bekomme ich doch noch die Gänsehaut. Auch die übrigen Songs gehen überwiegend in diese Richtung. Dass man Birdys Stimme den Teenager anhört ist dabei mehr Pro als Kontra. Hier und da klingt die Stimme nicht perfekt, aber dafür umso authentischer und gibt den Liedern noch mehr Gewicht. Das Klavier tut sein übriges.

Ich selbst höre zwar viel und abwechslungsreiche Musik, bin aber kein Kenner und habe leider kein gutes Melodiengedächstnis. Das heißt, dass ich keinen der Songs im Original wiedererkannt habe. Dass die meisten Lieder Coversongs sind lädt aber natürlich ein, die Urwerke gegenzuhören und zu vergleichen. Manche haben eine ziemliche Wandlung in Richtung Melancholie durchgemacht.

So manchem wird das vermtulich zu viel sein. Und ich hatte auch etwas überlegt, ob die Scheibe alles in allem nicht vielleicht zu viel "Pein und Tränen" trägt und ich nur vier Sterne geben soll. Aber je, das Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Birdy will Heartbreaker-Songs singen, und das ist ihr voll gelungen. Wer von Skinny Love berührt wurde, wird auch vom Rest berührt werden.

FAZIT: Mit den ungeglätteten Emotionen eines Teenagers singt Birdy mit Seelenschmerz und Leidenschaft, spielt dazu wunderbaren schweren Klavier-Sound. Ich war schon lange nicht mehr so gerne traurig!
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oliver Wolter TOP 100 REZENSENT am 29. März 2014
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Es gibt eine Reihe Rezensente, die sich über mangelnde Soundqualität beklagen. Dann wiederum gibt es, ich nehme mal an Fans, die auf Birdy nichts kommen lassen und dieses bestreiten.
Bei der Diskussion hilft ein Blick in die Krankenakte, wie weit sich der Loudness-Virus ausgebreitet hat. Angst vor dem was da steht?
Link ist durch Amazon nicht zugelasse - daher in Kommentar nachlesen ...
Ja, richtig vermutet: Die Dynamik ist vollkommen der Loudness zum Fraß vorgeworfen worden.
Das schlägt sich massiv auf die Klangqualität nieder, denn das Album ist mit seinem hohen Kompressionsgrad nicht nur frei von Feindynamik, Details und jeglicher Nuanciertheit. Ebenso wenig gibt es Spannungsbögen oder inhaltlich logische Lautstärkeverläufe in den einzelnen Songs. In einem Sample-Editor sehen die Lieder aus wie massive Blöcke. In dem Zusammenhang spricht man dann von "Brick-walled Music". Da beinahe jeder Peak an die Lautstärkegrenze stößt, kommt es außerdem zu unüberhörbaren Verzerrungen und Clippings.
Da ist fast alles was man vorher noch hätte als Musik bezeichnen können verstümmelt und wegeschnitten worden. Man kann es als Klang-Zombie bezeichnen. Leblose Hülle die immer noch laute, unschöne Töne von sich gibt, aber kein Herzschlag mehr besitzt. Alles was mal an lebendiger Musik vorhanden war wurde weggeschnitten, komprimiert, manipuliert und hochskaliert. Übrig bleibt ein Tonbrei, dessen Kost ungenießbar ist.

Übrigens, meine Anlage kostet mehrer Tausende. Meine Anlage ist bestens geeignet diesen Klang Zombies Leben einzuhauchen. Es gelingt aber nur in Maßen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christof Bente am 29. März 2012
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Mit den ruhigen und meist nur vom Piano begleiteten (Cover-)Songs auf "Birdy", hat die Britin Birdy einen Platz in meinem Herzen erobert.

Das Phoenix-Cover "1901" ist schon ein echter Kracher. Die tollen Pianosounds, gepaart mit der außergewöhnlichen Stimme von Birdy lassen den Song der Franzosen in völlig neuem Licht aufleuchten. Ähnlich wie bei dem internationalen Charterfolg "Skinny love" (von Bon Iver meiner Ansicht nach lange nicht so intensiv), konzentriert sie sich nicht darauf die Songs einfach nachzusingen, sondern verpackt sie in ihr ganz eigenes Gewand. Wozu viele Streicher, Gitarristen, Keyboarder oder Schlagzeuger, wenn es so einfach, so schön geht?
"People help people" und "White winter hymnal" schmiegen sich sanft in den Gehörgang, "The district sleeps alone" ist so gnadenlos gut, dass man sich das schrebbelige (sorry) Original von "The Postal Service" gar nicht mehr anhören mag.
Der Song ist so, so gnadenlos gut!
Virtuos und sphärisch schwebt "I'll never forget you" vorbei,"Shelter" überzeugt mit kraftvoller Zerbrechlichkeit, anders kann ich Birdys Stimme nicht beschreiben.
"Fire and rain" war bei James Taylor schon ganz groß, aber dieses Lied im Birdy-Style geht einfach unter die Haut. "Without a word" ist 4:47 Minuten Hörgenuss und "Terrible love" rundet dieses Album großartig ab. Mit einer ähnlichen Intensität und Kraft wie Adele oder Florence Welch (Florence & the Machine)interpretiert Birdy dieses Lied einfach grandios.
Einziger Schwachpunkt des gesamten Albums: "Young blood". Das einzige Cover, dass ich im Original besser finde als von Birdy interpretiert. Zu viel Synthi-Gewummer, zu wenig Piano und irgendwie nicht so ganz stimmig zum Rest des Albums.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden