• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Billigesser (suhrkamp... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 9. Paperback Suhrkamp, 25.01.1988. 150 S. Sofortversand! Gutes Exemplar, geringe Gebrauchsspuren, Cover/SU berieben/bestoßen, !! andere Coverabbildung!! Schnitt/Papier nachgedunkelt, innen alles in Ordnung; good - edges/text pages yellowed/darkened Immediate delivery in bubble wrap envelope! Good copy, light signs of previous use, cover/dust jacket has some rubbing/wear (along the edges), edges/text pages show yellowing/darkening, interior in good condition 150528hh21 ISBN: 9783518379899
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,29 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Billigesser (suhrkamp taschenbuch) Taschenbuch – 25. Januar 1988

7 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,00
EUR 7,00 EUR 2,69
59 neu ab EUR 7,00 11 gebraucht ab EUR 2,69

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Die Billigesser (suhrkamp taschenbuch) + Ja + Gehen (suhrkamp taschenbuch)
Preis für alle drei: EUR 21,50

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 150 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 9 (25. Januar 1988)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518379895
  • ISBN-13: 978-3518379899
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 1 x 17,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 437.678 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Thomas Bernhard, 1931 in Heerlen (Niederlande) geboren, starb im Februar 1989 in Gmunden (Oberösterreich). Er zählt zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern und wurde unter anderem 1970 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1972 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Der Suhrkamp Verlag publiziert eine Werkausgabe in 22 Bänden.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
2
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Baumann am 6. Februar 2007
Format: Taschenbuch
Thomas Bernard hat nicht nur in den letzten Jahren seines Schaffens ganz gegensätzliche Reaktionen hervorgerufen: sein Stil ist Geschmackssache; für Verehrer wie mich gibt es nur wenige Autoren, die Bernhard das Wasser reichen können. Der Stil, in dem auch "Die Billigesser" verfasst sind ist unbeschreiblich. Wie immer bei Bernhard handelt es sich um das Studium einer Nische in der besondere Vertreter unserer Zeitgenossen ihr ganz spezielles Dasein fristen: hier sind es "Billigesser", die sich zu ganz bestimmter Stunde in einer ganz bestimmten Straße, an einem ganz bestimmten Tisch in der WÖK, "Wiener öffentliche Küchen" treffen. Die Personen der Handlung sind durch die Bank "Käuze"; seltsame Kreaturen, die sich am Rand zur Profilneurose bewegen. Der Erzähler der Geschichte ist ein Bekannter von Koller, dem durch einen Hundebiss des Glasindustriellen Weller "das kollersche Bein" abgenommen werden musste, und der nach langem Aufenthalt im Spital die WÖK aufsucht und auf eine eingeschworene Gruppe von Billigessern trifft, die ihn wider seiner Erwartung (auf ihre Weise) herzlich in ihre Gruppe aufnehmen. Koller geht mit dem Gedanken schwanger eine "Physiognomische Studie über die Billigesser" zu verfassen. Dies, das kann verraten werden, wird durch den unerwateten Tod Kollers verhindert.

Es handelt sich um ein Buch, das kraft seiner Nicht-Handlung, seinem Bernhardischen-dahinfliessen, so möchte ich das mal nennen, besticht. Das alles im typischen Stil, den man nicht umschreiben kann; es gibt nichts vergleichbares. Textabsätze, Punkte und Kommas gibt es weniger als in vergleichbar starken Büchern. Dafür ist der Text typisch wiederholend-serpentinenartig verfasst, was so nur bei Bernhard gefunden wird.

Fazit: Ein weiteres sehr empfehlenswertes Werk, das im Regal von Bernhard-Kennern und solchen, die es werden wollen, nicht fehlen darf.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. Juni 2001
Format: Taschenbuch
Eine wahnwitzige Studie über Physignomik anhand der sogenannten Billigesser, die naturgemäß im Dunkeln bleibt, bildet den Mittelpunkt dieses Buches, um das ein Kosmos skurriler Personen ensteht, natürlich geschildert mit Satzperlen, die an Komik nichts zu wünschen übrig lassen. Keine leichte Kost, aber köstlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von ValiVarius am 31. Oktober 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wer sich auch nur ein bisschen mit der Physiognomik beschäftigt hat, wird bei der Lektüre der Billigesser feststellen, dass der selbsternannte Physiognomiker Koller sich zwar des physiognomischen Schlusses vom Äußeren auf das Innere des Menschen bedient (Körper > Seele), ansonsten sich aber sein Vorhaben zu dem Lavaters umgekehrt verhält.
Die große Leistung des Buches ist es, dass es die Spannung aufrechterhält, obwohl - wie bei Bernhard so oft - das "Eigentliche", also ein Einblick in die Physiognomik Kollers bis zum Schluss immer wieder hinausgezört wird und dem Leser vorenthalten bleibt. Was die Spannung aufbaut, ist das gegenstandsunabhängig interessante Denken Kollers, das alle Ereignisse mit mathematischer Schärfe versucht als schicksalshaft und für seine Entwicklung förderlich einzustufen. Phänomene wie Krankheit, Verkrüppelung und Ausgrenzung - die zum Teil auch selbstverschuldet und von Koller selbst betrieben wird - werden als Bedingungen für eine gesteigerte Geistesexistenz neu formuliert. Und die größte Leistung des Buches ist es wohl, dass der Leser nicht herausfinden kann, ob diese Geistesexistenz eine Rationalisierung von außen wirkender gesellschaftlicher Kräfte darstellt und ein Hirngespinst, eine Vorspiegelung oder gar eine bewusste Lüge ist; oder ob diese tatsächlich in Koller auf die bezeichnete Weise vom Schicksal gefördert worden ist. Warum das offen bleiben muss, wird jeder neugierige Leser bei der Lektüre des Buches selbst herausfinden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich bin ein grosser Fan von Thomas Bernhard, kaufe alles, was ich in die Finger bekomme und werde nie enttaeuscht
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden