Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,99 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bilder vom Juden: Studien zum alltäglichen Antisemitismus Taschenbuch – 24. August 2001


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99 EUR 5,98
1 neu ab EUR 8,99 8 gebraucht ab EUR 5,98

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 161 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck; Auflage: 1 (24. August 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3406475752
  • ISBN-13: 978-3406475757
  • Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 12,6 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.284.263 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Wer Judenhass oder Antisemitismus allein der extremen Rechten zuordnet, vergisst die viele Jahrhunderte währende Entwicklung des Antijudaismus, der bis heute deutliche Spuren in breiten Bevölkerungsschichten hinterlassen hat. Wolfgang Benz, der schon viel über das Dritte Reich veröffentlichte, hat eine Zwischenbilanz vorgelegt, wie antijüdische Stereotypen wirk(t)en und auch jetzt noch, oft unterschwellig, das Alltagsgespräch bestimmen können.

Der Berliner TU-Professor setzt historisch dort an, wo der christlich motivierte Antijudaismus ("Juden sind Gottesmörder") weitgehend abgelöst wird durch den pseudowissenschaftlichen Antisemitismus ("Juden sind eine minderwertige Rasse und planen eine Weltverschwörung"), und zeigt, dass beide Spielarten von Judenfeindschaft durchweg Bilder als Kristallisationskeime benötigen. Mündliche Überlieferung, oft folkloristisch vulgär, aber gleichwohl militant, schlägt sich nieder in Filmen, Schauspielen, Liedern, kultischen Handlungen und nicht zuletzt in der Literatur. Ikonen deutscher Dichtung, wie Hauff, Fontane oder der junge Heinrich Mann, um nur einige zu nennen, hinterließen unmissverständliche antisemitische Äußerungen. Benz weist darüber hinaus überzeugend nach, dass die viel beschworene deutsch-jüdische Symbiose in der Zeit vor dem Hitlerfaschismus eine Legende ist. Bemerkenswert auch die Untersuchung der späteren Entwicklung vom Umgang mit dem Holocaust anhand der Rezeption und Vermarktung der Tagebücher Anne Franks. Fast zum Lachen sind dagegen bestimmte Formen zwanghafter Annäherung an das Judentum, sozialpädagogischer Philosemitismus sozusagen, der wieder gutmachen will, was nicht wieder gutgemacht werden kann.

Benz hat einen Leitfaden zusammengestellt über Ergebnisse, aber auch Perspektiven und weitere Aufgaben der Antisemitismusforschung, die eigentlich keine Einzeldisziplin ist, sondern quer durch die universitären Fachbereiche geht. Bilder vom Juden spricht daher eher Studierende und Dozenten als Normalverbraucher an. Letzteren sei Julius H. Schoeps und Joachim Schlörs Buch zum gleichen Thema empfohlen: Antisemitismus, Vorurteile und Mythen. --Jürgen Grande

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Wolfgang Benz ist Professor für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin. Er hat zahlreiche Werke zur Geschichte des "Dritten Reiches" und der nationalsozialistischen Judenverfolgung vorgelegt, darunter Die Juden in Deutschland (Hrsg., 41996); Der Holocaust (31997); Enzyklopädie des Nationalsozialismus (hrsg. zusammen mit Hermann Graml und Hermann Weiß, 1997) und zuletzt Geschichte des Dritten Reiches (2000).

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tim Farin am 26. Februar 2002
Format: Taschenbuch
Bilder vom Juden. Studien zum alltäglichen Antisemitismus erforscht tradierte und noch immer vorhandene antisemitische Stereotypen im deutschen Sprachraum, die heute nicht mehr als offener Antisemitismus vertretbar, aber verdeckt wirksam sind. Benz bedient sich hierbei vor allem aus literarischen und intellektuellen Beiträgen wie Rainer Werner Fassbinder, Heinrich Mann, Theodor Fontane und durchstreift die deutsche und schweizerische Vergangenheit und Gegenwart, um Klischees und judenfeindliche Darstellungen zu zerlegen. Zehn Beiträge aus der Feder des Zeitgeschichtlers sezieren den „alltäglichen Antisemitismus“. Benz zeigt die Tradition des Bildes vom mächtigen und reichen Juden auf. In der Literatur findet er eine reichhaltige Geschichte dieses Stereotyps, angefangen bei christlichen Schmähungen der Juden als Gottesmörder, Wucherer und Brunnenvergifter, die sich festsetzten und zu unverrückbaren Vorurteilen wurden. Sie wirken noch heute, wenn im Kontext der Zwangsarbeiterentschädigung behauptet wird, die wohlhabenden Juden aus Amerika würden sich skrupellos bereichern und hätten doch eigentlich schon längst genug Geld abkassiert. Einen neuralgischen Punkt in der Geschichte des Antisemitismus macht Benz in den „Protokollen der Weisen von Zion“ aus. Er zeigt, wie aus einer dubiosen und frei erfundenen Verleumdungsschrift aus dem 19. Jahrhundert nach und nach eine mythische Verschwörungstheorie entstand, die sich weltweit verbreitet und etabliert hat. Aus einem fanatischen Gespinst, so zeigt Benz, kann rasch ein gesellschaftlich wirkendes Vorurteil werden.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. Dezember 2001
Format: Taschenbuch
Wolfgang Benz war mir noch kein Begriff, als ich sein Buch in die Hand nahm. Angesichts der vielen Fragen, die besonders ein junger Deutscher in sich trägt, und A) niemanden hat, der ihm Antworten liefert, oder B) die Fragen nicht formulieren kann (oder traut), und C) ermahnt wird, nicht solche Fragen zu stellen. Als Jude weiß ich, wie schwer es in Dtld fällt, einen sachlichen Dialog zu führen. Benz gelingt es, zwischen rein akademischem Diskurs und der sonst ziemlich ins Triviale abgleitenden Form über diese Phänomene zu schreiben. Sicherlich reizt dieses Buch niemanden, der sich von der Seite der "Weisen von Zion" (leider gibt es einfache Menschen, die nicht die Reichweite solcher Texte erkennen, und es garnicht "böse" meinen) nähert, dazu ist es viel zu wenig "spannend".
Für wichtig halte ich seine Anmerkungen, daß das keine Phänomene sind, die auf Juden eingeschränkt sind, die bilden nur immer das historische Paradebeispiel von Xenopohobie.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen